Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
leben/ sondern auch in/ vnd nach jhrem
tode verhalten habe.

Der Gott alles trostes/ vnd der Vater aller gnaden
vnd barmhertzigkeit/ gebe vns die gnade seines H. Gei-
stes dazu/ das es fruchtbarlichen betrachtet werde/ vmb
Christi Jesu vnseres HErren vnd Seligmachers wil-
len. Amen.

Vom Ersten Punct.

GElangende nu/ meine Geliebten/ den Er-
sten Punct dieser Historien/ So ist die GottseligeQuae fuerit
Rahel;

Rahel/ derer der H. Geist hier/ vnd anderßwo in
H. Schrifft offt gedencket/ nicht etwa für so einGenes, 29.
v. 30.
v. 31.
v.
35.

schlechtes geringes Weibesbild zuachten ex Conmuni plebe/
wie vieleicht einfeltige vnberichtete Leutlin dencken möch-
ten/ weil sie in der Jugend jhres Vaters Schaffe gehütet;
Gen. 29. v. 9. Sondern sie ist eine aus den vortreff lichsten
Heyligen Matriarchis/ oder ErtzMüttern/ derer die Heilige
Schrifft mit allen Ehren/ so wohl im Newen/ als im Alten
Testament gedencket: Von der auch die gantze gegend Beth-
lehem
den Nahmen bekommen/ Das sie Terra Rahel/ Das
Landt Rahel genennet wird: Als von einer vortreff lichen
berühmbten LandesMutter/ oder solcher WeibesPerson/
die da Nahmhafft/ vnd jhr Curriculum vitae denckwirdig
gewesen: Wie im Propheten Ieremia am 31/ vnd beym Eu-Ier. 31. v. 15.
angelisten Matthaeo am 2. cap. zusehen/ da gesaget wird:Matth. 2. 18.
Rahel beweinet jhre Kinder/ vnd wil sich nicht tröstenItinerar. M.
Büntingi.
parte 1. 2. f. 85.
& part. 2. f.
4.

lassen. Jst ein schöne prosopopaeia an beyden orten/ da das
Elend so groß/ vnd erbärmlich/ das die lebendigen Menschen
nicht gnugsam darüber weinen/ vnd klagen können: Son-Item:
Harmonia ejus-
dem Autoris.
part. 3. f. 399.
&c.

dern wenns möglich were/ jhnen auch die Toden wohl möch-
ten zu hülffe kommen/ vnd bitterlich weinen helffen/ als die
ErtzMutter Rahel/ die derer ortt längst begraben war/ etc.

Jhre
D ij
leben/ ſondern auch in/ vñ nach jhrem
tode verhalten habe.

Der Gott alles troſtes/ vnd der Vater aller gnaden
vnd barmhertzigkeit/ gebe vns die gnade ſeines H. Gei-
ſtes dazu/ das es fruchtbarlichen betrachtet werde/ vmb
Chriſti Jeſu vnſeres HErren vnd Seligmachers wil-
len. Amen.

Vom Erſten Punct.

GElangende nu/ meine Geliebten/ den Er-
ſten Punct dieſer Hiſtorien/ So iſt die GottſeligeQuæ fuerit
Rahel;

Rahel/ derer der H. Geiſt hier/ vnd anderßwo in
H. Schrifft offt gedencket/ nicht etwa fuͤr ſo einGeneſ, 29.
v. 30.
v. 31.
v.
35.

ſchlechtes geringes Weibesbild zuachten ex Cõmuni plebe/
wie vieleicht einfeltige vnberichtete Leutlin dencken moͤch-
ten/ weil ſie in der Jugend jhres Vaters Schaffe gehuͤtet;
Gen. 29. v. 9. Sondern ſie iſt eine aus den vortreff lichſten
Heyligen Matriarchis/ oder ErtzMuͤttern/ derer die Heilige
Schrifft mit allen Ehren/ ſo wohl im Newen/ als im Alten
Teſtament gedencket: Võ der auch die gantze gegend Beth-
lehem
den Nahmen bekommen/ Das ſie Terra Rahel/ Das
Landt Rahel genennet wird: Als von einer vortreff lichen
beruͤhmbten LandesMutter/ oder ſolcher WeibesPerſon/
die da Nahmhafft/ vnd jhr Curriculum vitæ denckwirdig
geweſen: Wie im Propheten Ieremia am 31/ vnd beym Eu-Ier. 31. v. 15.
angeliſten Matthæo am 2. cap. zuſehen/ da geſaget wird:Matth. 2. 18.
Rahel beweinet jhre Kinder/ vnd wil ſich nicht troͤſtenItinerar. M.
Büntingi.
parte 1. 2. f. 85.
& part. 2. f.
4.

laſſen. Jſt ein ſchoͤne proſopopæia an beyden orten/ da das
Elend ſo groß/ vñ erbaͤrmlich/ das die lebendigen Menſchen
nicht gnugſam daruͤber weinen/ vnd klagen koͤnnen: Son-Item:
Harmonia ejuſ-
dem Autoris.
part. 3. f. 399.
&c.

dern wenns moͤglich were/ jhnen auch die Toden wohl moͤch-
ten zu huͤlffe kommen/ vnd bitterlich weinen helffen/ als die
ErtzMutter Rahel/ die derer ortt laͤngſt begraben war/ etc.

Jhre
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0027" n="[27]"/> <hi rendition="#fr">leben/ &#x017F;ondern auch in/ vn&#x0303; nach jhrem<lb/>
tode verhalten habe.</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der Gott alles tro&#x017F;tes/ vnd der Vater aller gnaden<lb/>
vnd barmhertzigkeit/ gebe vns die gnade &#x017F;eines H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes dazu/ das es fruchtbarlichen betrachtet werde/ vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u vn&#x017F;eres HErren vnd Seligmachers wil-<lb/>
len. Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten Punct.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Elangende nu/ meine Geliebten/ den Er-</hi><lb/>
&#x017F;ten Punct die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torien/</hi> So i&#x017F;t die Gott&#x017F;elige<note place="right"><hi rendition="#aq">Quæ fuerit<lb/>
Rahel;</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Rahel/</hi> derer der H. Gei&#x017F;t hier/ vnd anderßwo in<lb/>
H. Schrifft offt gedencket/ nicht etwa fu&#x0364;r &#x017F;o ein<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;, 29.<lb/>
v. 30.<lb/>
v. 31.<lb/>
v.</hi> 35.</note><lb/>
&#x017F;chlechtes geringes Weibesbild zuachten <hi rendition="#aq">ex Co&#x0303;muni plebe/</hi><lb/>
wie vieleicht einfeltige vnberichtete Leutlin dencken mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ weil &#x017F;ie in der Jugend jhres Vaters Schaffe gehu&#x0364;tet;<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 29. v.</hi> 9.</hi> Sondern &#x017F;ie i&#x017F;t eine aus den vortreff lich&#x017F;ten<lb/>
Heyligen <hi rendition="#aq">Matriarchis/</hi> oder ErtzMu&#x0364;ttern/ derer die Heilige<lb/>
Schrifft mit allen Ehren/ &#x017F;o wohl im Newen/ als im Alten<lb/>
Te&#x017F;tament gedencket: Vo&#x0303; der auch die gantze gegend <hi rendition="#aq">Beth-<lb/>
lehem</hi> den Nahmen bekommen/ Das &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Terra Rahel/</hi> Das<lb/>
Landt <hi rendition="#aq">Rahel</hi> genennet wird: Als von einer vortreff lichen<lb/>
beru&#x0364;hmbten LandesMutter/ oder &#x017F;olcher WeibesPer&#x017F;on/<lb/>
die da Nahmhafft/ vnd jhr <hi rendition="#aq">Curriculum vitæ</hi> denckwirdig<lb/>
gewe&#x017F;en: Wie im Propheten <hi rendition="#aq">Ieremia</hi> am 31/ vnd beym Eu-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ier. 31. v.</hi> 15.</note><lb/>
angeli&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Matthæo</hi> am 2. cap. zu&#x017F;ehen/ da ge&#x017F;aget wird:<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 2. 18.</note><lb/><hi rendition="#aq">Rahel</hi> beweinet jhre Kinder/ vnd wil &#x017F;ich nicht tro&#x0364;&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">Itinerar. M.<lb/>
Büntingi.<lb/>
parte 1. 2. f. 85.<lb/>
&amp; part. 2. f.</hi> 4.</note><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pro&#x017F;opopæia</hi></hi> an beyden orten/ da das<lb/>
Elend &#x017F;o groß/ vn&#x0303; erba&#x0364;rmlich/ das die lebendigen Men&#x017F;chen<lb/>
nicht gnug&#x017F;am daru&#x0364;ber weinen/ vnd klagen ko&#x0364;nnen<hi rendition="#i">:</hi> Son-<note place="right"><hi rendition="#aq">Item<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
Harmonia eju&#x017F;-<lb/>
dem Autoris.<lb/>
part. 3. f. 399.<lb/>
&amp;c.</hi></note><lb/>
dern wenns mo&#x0364;glich were/ jhnen auch die Toden wohl mo&#x0364;ch-<lb/>
ten zu hu&#x0364;lffe kommen/ vnd bitterlich weinen helffen/ als die<lb/>
ErtzMutter <hi rendition="#aq">Rahel/</hi> die derer ortt la&#x0364;ng&#x017F;t begraben war/ etc.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Jhre</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] leben/ ſondern auch in/ vñ nach jhrem tode verhalten habe. Der Gott alles troſtes/ vnd der Vater aller gnaden vnd barmhertzigkeit/ gebe vns die gnade ſeines H. Gei- ſtes dazu/ das es fruchtbarlichen betrachtet werde/ vmb Chriſti Jeſu vnſeres HErren vnd Seligmachers wil- len. Amen. Vom Erſten Punct. GElangende nu/ meine Geliebten/ den Er- ſten Punct dieſer Hiſtorien/ So iſt die Gottſelige Rahel/ derer der H. Geiſt hier/ vnd anderßwo in H. Schrifft offt gedencket/ nicht etwa fuͤr ſo ein ſchlechtes geringes Weibesbild zuachten ex Cõmuni plebe/ wie vieleicht einfeltige vnberichtete Leutlin dencken moͤch- ten/ weil ſie in der Jugend jhres Vaters Schaffe gehuͤtet; Gen. 29. v. 9. Sondern ſie iſt eine aus den vortreff lichſten Heyligen Matriarchis/ oder ErtzMuͤttern/ derer die Heilige Schrifft mit allen Ehren/ ſo wohl im Newen/ als im Alten Teſtament gedencket: Võ der auch die gantze gegend Beth- lehem den Nahmen bekommen/ Das ſie Terra Rahel/ Das Landt Rahel genennet wird: Als von einer vortreff lichen beruͤhmbten LandesMutter/ oder ſolcher WeibesPerſon/ die da Nahmhafft/ vnd jhr Curriculum vitæ denckwirdig geweſen: Wie im Propheten Ieremia am 31/ vnd beym Eu- angeliſten Matthæo am 2. cap. zuſehen/ da geſaget wird: Rahel beweinet jhre Kinder/ vnd wil ſich nicht troͤſten laſſen. Jſt ein ſchoͤne proſopopæia an beyden orten/ da das Elend ſo groß/ vñ erbaͤrmlich/ das die lebendigen Menſchen nicht gnugſam daruͤber weinen/ vnd klagen koͤnnen: Son- dern wenns moͤglich were/ jhnen auch die Toden wohl moͤch- ten zu huͤlffe kommen/ vnd bitterlich weinen helffen/ als die ErtzMutter Rahel/ die derer ortt laͤngſt begraben war/ etc. Quæ fuerit Rahel; Geneſ, 29. v. 30. v. 31. v. 35. Ier. 31. v. 15. Matth. 2. 18. Itinerar. M. Büntingi. parte 1. 2. f. 85. & part. 2. f. 4. Item: Harmonia ejuſ- dem Autoris. part. 3. f. 399. &c. Jhre D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/27
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/27>, abgerufen am 19.05.2022.