Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

sammen kommen/ vnd sich jhres leides Ewig ergetzen wer-
den.

Wieder die Sünde hat sie sich getröstet deß verheische-
Gen. 28. 14.nen Messiae/ deß gebenedeyten Saamens/ in dem alle Ge-
schlecht auff Erden solten gesegnet werden: Der den fluch
von jhr hinweg nehmen/ vnd sie des Himlischen Ewigen se-
gens theilhafftig machen würde. Welches Jhr der fromme
ErtzVater Iacob sonders zweiffel bey gesunden tagen offt
eingebildet/ vnd wohl bekant gemacht hat. (Wie wir heu-
tiges tages vnserm Jungen Volck/ vnd Kindern den Apo-
stolischen Glauben pflegen vorzusprechen/ vnd den Catechi-
smum
ein zubilden/ oder bekant zu machen) Also seind die
offt widerholeten verheischungen von Messia der lieben Alt-
Väter Symbolum gewesen/ davon sie den Jhrigen in jhren
Häusern geprediget. Demselben jhrem lieben GOtt vnd
Psal. 31. 6.
1. Petr. 4. 19.
HERREN/ hat nu auch Rahel jhre Seele zu trewen Hän-
den befohlen/ das er durch seine Heylige Engel (welche sie
mit Iacob zu Mahanaim/ als Gottes Heere gesehen/ vnd zu
Gen. 31.
parag. ult.
GeleitßLeuten gehabt hatte. Gen. 31. cap.) solche wolle gelei-
Luc. 16. 22.
Psal. 27. 13.
1. Tim. 2. 15.
1. Petr. 4. v. 16.
17.
ten lassen in Abrahams Schoß/ in terram viventium; gewisser
zuversicht/ das jhr solcher todt/ den sie da in jhrem Beruff
leiden müste/ nicht würde schädlich sein an jhrer Seelen se-
ligkeit.

Jst also gestorben als eine heylige Gottselige Matron/
Hebr. 11. v. 13.in wahrem Glauben/ welche zwar die verheischung allhie
leiblich nicht empfangen/ aber im Glauben von ferne gese-
hen/ sich derselben getröstet/ vnd wohl begnügen lassen/ vnd
Hebr. 13. v. 14.bekant/ das sie auch ein Gast/ vnd Frembdling auff Erden/
aber das Himlische VaterLand suchete. Wie die geistrei-
cheEpistel an die Hebreer tröstlich davon redet. cap. 11. v. 13.

Usus, & Doctrinae.

I.Hierbey werden wir erinnert/ lieben Christen/
das wir allesampt hie auff Erden peregrini/ Frembdlinge/

vnd

ſammen kommen/ vnd ſich jhres leides Ewig ergetzen wer-
den.

Wieder die Suͤnde hat ſie ſich getroͤſtet deß verheiſche-
Gen. 28. 14.nen Meſſiæ/ deß gebenedeyten Saamens/ in dem alle Ge-
ſchlecht auff Erden ſolten geſegnet werden: Der den fluch
von jhr hinweg nehmen/ vnd ſie des Himliſchen Ewigen ſe-
gens theilhafftig machen wuͤrde. Welches Jhr der fromme
ErtzVater Iacob ſonders zweiffel bey geſunden tagen offt
eingebildet/ vnd wohl bekant gemacht hat. (Wie wir heu-
tiges tages vnſerm Jungen Volck/ vnd Kindern den Apo-
ſtoliſchen Glauben pflegen vorzuſprechen/ vnd den Catechi-
ſmum
ein zubilden/ oder bekant zu machen) Alſo ſeind die
offt widerholeten verheiſchungen von Meſſia der lieben Alt-
Vaͤter Symbolum geweſen/ davon ſie den Jhrigen in jhren
Haͤuſern geprediget. Demſelben jhrem lieben GOtt vnd
Pſal. 31. 6.
1. Petr. 4. 19.
HERREN/ hat nu auch Rahel jhre Seele zu trewen Haͤn-
den befohlen/ das er durch ſeine Heylige Engel (welche ſie
mit Iacob zu Mahanaim/ als Gottes Heere geſehen/ vnd zu
Gen. 31.
parag. ult.
GeleitßLeuten gehabt hatte. Gen. 31. cap.) ſolche wolle gelei-
Luc. 16. 22.
Pſal. 27. 13.
1. Tim. 2. 15.
1. Petr. 4. v. 16.
17.
ten laſſen in Abrahams Schoß/ in terram viventium; gewiſſer
zuverſicht/ das jhr ſolcher todt/ den ſie da in jhrem Beruff
leiden muͤſte/ nicht wuͤrde ſchaͤdlich ſein an jhrer Seelen ſe-
ligkeit.

Jſt alſo geſtorben als eine heylige Gottſelige Matron/
Hebr. 11. v. 13.in wahrem Glauben/ welche zwar die verheiſchung allhie
leiblich nicht empfangen/ aber im Glauben von ferne geſe-
hen/ ſich derſelben getroͤſtet/ vnd wohl begnuͤgen laſſen/ vnd
Hebr. 13. v. 14.bekant/ das ſie auch ein Gaſt/ vnd Frembdling auff Erden/
aber das Himliſche VaterLand ſuchete. Wie die geiſtrei-
cheEpiſtel an die Hebreer troͤſtlich davõ redet. cap. 11. v. 13.

Uſus, & Doctrinæ.

I.Hierbey werden wir erinnert/ liebẽ Chriſten/
das wir alleſampt hie auff Erden peregrini/ Frembdlinge/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
&#x017F;ammen kommen/ vnd &#x017F;ich jhres leides Ewig ergetzen wer-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Wieder die Su&#x0364;nde hat &#x017F;ie &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet deß verhei&#x017F;che-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 28. 14.</note>nen <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iæ/</hi> deß gebenedeyten Saamens/ in dem alle Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht auff Erden &#x017F;olten ge&#x017F;egnet werden: Der den fluch<lb/>
von jhr hinweg nehmen/ vnd &#x017F;ie des Himli&#x017F;chen Ewigen &#x017F;e-<lb/>
gens theilhafftig machen wu&#x0364;rde. Welches Jhr der fromme<lb/>
ErtzVater <hi rendition="#aq">Iacob</hi> &#x017F;onders zweiffel bey ge&#x017F;unden tagen offt<lb/>
eingebildet/ vnd wohl bekant gemacht hat. (Wie wir heu-<lb/>
tiges tages vn&#x017F;erm Jungen Volck/ vnd Kindern den Apo-<lb/>
&#x017F;toli&#x017F;chen Glauben pflegen vorzu&#x017F;prechen/ vnd den <hi rendition="#aq">Catechi-<lb/>
&#x017F;mum</hi> ein zubilden/ oder bekant zu machen) Al&#x017F;o &#x017F;eind die<lb/>
offt widerholeten verhei&#x017F;chungen von <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ia</hi> der lieben Alt-<lb/>
Va&#x0364;ter <hi rendition="#aq">Symbolum</hi> gewe&#x017F;en/ davon &#x017F;ie den Jhrigen in jhren<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern geprediget. Dem&#x017F;elben jhrem lieben GOtt vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31. 6.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 4. 19.</note>HERREN/ hat nu auch <hi rendition="#aq">Rahel</hi> jhre Seele zu trewen Ha&#x0364;n-<lb/>
den befohlen/ das er durch &#x017F;eine Heylige Engel (welche &#x017F;ie<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Iacob</hi> zu <hi rendition="#aq">Mahanaim/</hi> als Gottes Heere ge&#x017F;ehen/ vnd zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 31.<lb/>
parag. ult.</hi></note>GeleitßLeuten gehabt hatte. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen. 31. cap.</hi></hi>) &#x017F;olche wolle gelei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16. 22.<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27. 13.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. 15.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Petr. 4. v.</hi> 16.<lb/>
17.</note>ten la&#x017F;&#x017F;en in <hi rendition="#aq">Abrahams</hi> Schoß/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in terram viventium;</hi></hi> gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zuver&#x017F;icht/ das jhr &#x017F;olcher todt/ den &#x017F;ie da in jhrem Beruff<lb/>
leiden mu&#x0364;&#x017F;te/ nicht wu&#x0364;rde &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ein an jhrer Seelen &#x017F;e-<lb/>
ligkeit.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t al&#x017F;o ge&#x017F;torben als eine heylige Gott&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Matron/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr. 11. v.</hi> 13.</note>in wahrem Glauben/ welche zwar die verhei&#x017F;chung allhie<lb/>
leiblich nicht empfangen/ aber im Glauben von ferne ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;ich der&#x017F;elben getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd wohl begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr. 13. v.</hi> 14.</note>bekant/ das &#x017F;ie auch ein Ga&#x017F;t/ vnd Frembdling auff Erden/<lb/>
aber das Himli&#x017F;che VaterLand &#x017F;uchete. Wie die gei&#x017F;trei-<lb/>
cheEpi&#x017F;tel an die <hi rendition="#aq">Hebreer</hi> tro&#x0364;&#x017F;tlich davo&#x0303; redet. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. 11. v.</hi> 13.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">U&#x017F;us, &amp; Doctrinæ.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><hi rendition="#fr">Hierbey werden wir erinnert/ liebe&#x0303; Chri&#x017F;ten/</hi><lb/>
das wir alle&#x017F;ampt hie auff Erden <hi rendition="#aq">peregrini/</hi> Frembdlinge/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] ſammen kommen/ vnd ſich jhres leides Ewig ergetzen wer- den. Wieder die Suͤnde hat ſie ſich getroͤſtet deß verheiſche- nen Meſſiæ/ deß gebenedeyten Saamens/ in dem alle Ge- ſchlecht auff Erden ſolten geſegnet werden: Der den fluch von jhr hinweg nehmen/ vnd ſie des Himliſchen Ewigen ſe- gens theilhafftig machen wuͤrde. Welches Jhr der fromme ErtzVater Iacob ſonders zweiffel bey geſunden tagen offt eingebildet/ vnd wohl bekant gemacht hat. (Wie wir heu- tiges tages vnſerm Jungen Volck/ vnd Kindern den Apo- ſtoliſchen Glauben pflegen vorzuſprechen/ vnd den Catechi- ſmum ein zubilden/ oder bekant zu machen) Alſo ſeind die offt widerholeten verheiſchungen von Meſſia der lieben Alt- Vaͤter Symbolum geweſen/ davon ſie den Jhrigen in jhren Haͤuſern geprediget. Demſelben jhrem lieben GOtt vnd HERREN/ hat nu auch Rahel jhre Seele zu trewen Haͤn- den befohlen/ das er durch ſeine Heylige Engel (welche ſie mit Iacob zu Mahanaim/ als Gottes Heere geſehen/ vnd zu GeleitßLeuten gehabt hatte. Gen. 31. cap.) ſolche wolle gelei- ten laſſen in Abrahams Schoß/ in terram viventium; gewiſſer zuverſicht/ das jhr ſolcher todt/ den ſie da in jhrem Beruff leiden muͤſte/ nicht wuͤrde ſchaͤdlich ſein an jhrer Seelen ſe- ligkeit. Gen. 28. 14. Pſal. 31. 6. 1. Petr. 4. 19. Gen. 31. parag. ult. Luc. 16. 22. Pſal. 27. 13. 1. Tim. 2. 15. 1. Petr. 4. v. 16. 17. Jſt alſo geſtorben als eine heylige Gottſelige Matron/ in wahrem Glauben/ welche zwar die verheiſchung allhie leiblich nicht empfangen/ aber im Glauben von ferne geſe- hen/ ſich derſelben getroͤſtet/ vnd wohl begnuͤgen laſſen/ vnd bekant/ das ſie auch ein Gaſt/ vnd Frembdling auff Erden/ aber das Himliſche VaterLand ſuchete. Wie die geiſtrei- cheEpiſtel an die Hebreer troͤſtlich davõ redet. cap. 11. v. 13. Hebr. 11. v. 13. Hebr. 13. v. 14. Uſus, & Doctrinæ. Hierbey werden wir erinnert/ liebẽ Chriſten/ das wir alleſampt hie auff Erden peregrini/ Frembdlinge/ vnd I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/34
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/34>, abgerufen am 25.07.2021.