Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

sein auffsehen bewahret/ auch biß dahero Väterlich erhal-
ten. Jn massen vns Hiob am 10/ vnd David in seinem 22/
71/ vnd 139 Psalmen anleitung darzu reichlich geben.

III.Es sollen auch Kinder darumb jhre liebe El-
tern/ vnd sonderlich auch die Müttere in desto grössern respect/
Syr. 7. 29.
Tob. 4. 4.
vnd Ehren halten/ wenn sie Christlicher weise bedencken/
wie sawer sie jhnen worden/ vnd was für gefahr sie mit jhnen
außgestanden/ als sie die vnter jhrem Hertzen getragen: Zu-
geschweigen/ mit was sorg vnd kummer sie dieselbigen erzo-
gen/ Wie Syrach am 7/ vnd Tobias am 4 Cap ermahnen.
Aristoteles.Auch der gelehrte Heyde Aristoteles gesaget: Deo, parentibus
& praeceptoribus nunquam reddi posse aequivalens:
Man könne es
GOtt/ Eltern/ vnd Praeceptoribus nimmermehr genugsam
verdancken/ viel weniger vergelten/ was sie gutes an vns ge-
than haben.

IV.Ferner sol auch ein iedere WeibeßPerson er-
mahnet sein/ wohl zuzusehen/ das sie sich mit gutem Gewis-
1. Timoth. 1. 19
1. Tim. 2. 15.
Titum 2. 5.
sen in solchem Stand/ vnd Wercke befinden lasse/ damit sie
desto frölicher/ vnd seliger sterben möge/ wenn es Gott an-
ders/ als sie vermeinet/ mit jhr schaffen/ vnd schicken möchte.
Denn/ so das der Gottseligen Rahel wiederfahren/ was sol-
te wohl andern nicht begegnen? Vnd da Gott seiner Hey-
ligen nicht verschonet vmb anklebender Sünden willen/ wird
ers fürwahr andern auch nicht schencken. Sollen derhal-
ben in zeiten sich aus Gottes wort lernen trösten/ vnd sich
der Göttlichen gnaden/ vnd schutz mit fleissigem Gebethe
befehlen.

Historia.Von deß löblichen Käysers Ferdinandi I. seliger Gema-
helin/ Königin Anna auß Vngarn/ welche im Jahr 1547/
den 27 Ianuarii in Kindeßnöten gestorben/ als sie zum funff-
zehenden mahl gebohren: Seind diese Verß zum gedächt-
nüß gemachet worden:

Dum

ſein auffſehen bewahret/ auch biß dahero Vaͤterlich erhal-
ten. Jn maſſen vns Hiob am 10/ vnd David in ſeinem 22/
71/ vnd 139 Pſalmen anleitung darzu reichlich geben.

III.Es ſollen auch Kinder darumb jhre liebe El-
tern/ vñ ſonderlich auch die Muͤttere in deſto groͤſſern reſpect/
Syr. 7. 29.
Tob. 4. 4.
vnd Ehren halten/ wenn ſie Chriſtlicher weiſe bedencken/
wie ſawer ſie jhnen worden/ vñ was fuͤr gefahr ſie mit jhnen
außgeſtanden/ als ſie die vnter jhrem Hertzen getragen: Zu-
geſchweigen/ mit was ſorg vnd kummer ſie dieſelbigen erzo-
gen/ Wie Syrach am 7/ vnd Tobias am 4 Cap ermahnen.
Ariſtoteles.Auch der gelehrte Heyde Ariſtoteles geſaget: Deo, parentibus
& præceptoribus nunquàm reddi poſſe æquivalens:
Man koͤnne es
GOtt/ Eltern/ vnd Præceptoribus nimmermehr genugſam
verdancken/ viel weniger vergelten/ was ſie gutes an vns ge-
than haben.

IV.Ferner ſol auch ein iedere WeibeßPerſon er-
mahnet ſein/ wohl zuzuſehen/ das ſie ſich mit gutem Gewiſ-
1. Timoth. 1. 19
1. Tim. 2. 15.
Titum 2. 5.
ſen in ſolchem Stand/ vnd Wercke befinden laſſe/ damit ſie
deſto froͤlicher/ vnd ſeliger ſterben moͤge/ wenn es Gott an-
ders/ als ſie vermeinet/ mit jhr ſchaffen/ vnd ſchicken moͤchte.
Denn/ ſo das der Gottſeligen Rahel wiederfahren/ was ſol-
te wohl andern nicht begegnen? Vnd da Gott ſeiner Hey-
ligen nicht verſchonet vmb anklebender Suͤndẽ willen/ wird
ers fuͤrwahr andern auch nicht ſchencken. Sollen derhal-
ben in zeiten ſich aus Gottes wort lernen troͤſten/ vnd ſich
der Goͤttlichen gnaden/ vnd ſchutz mit fleiſſigem Gebethe
befehlen.

Hiſtoria.Von deß loͤblichen Kaͤyſers Ferdinandi I. ſeliger Gema-
helin/ Koͤnigin Anna auß Vngarn/ welche im Jahr 1547/
den 27 Ianuarii in Kindeßnoͤten geſtorben/ als ſie zum funff-
zehenden mahl gebohren: Seind dieſe Verß zum gedaͤcht-
nuͤß gemachet worden:

Dum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
&#x017F;ein auff&#x017F;ehen bewahret/ auch biß dahero Va&#x0364;terlich erhal-<lb/>
ten. Jn ma&#x017F;&#x017F;en vns <hi rendition="#aq">Hiob</hi> am 10/ vnd <hi rendition="#aq">David</hi> in &#x017F;einem 22/<lb/>
71/ vnd 139 P&#x017F;almen anleitung darzu reichlich geben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Es &#x017F;ollen auch Kinder darumb jhre liebe El-</hi><lb/>
tern/ vn&#x0303; &#x017F;onderlich auch die Mu&#x0364;ttere in de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pect/</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7. 29.<lb/><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 4. 4.</note>vnd Ehren halten/ wenn &#x017F;ie Chri&#x017F;tlicher wei&#x017F;e bedencken/<lb/>
wie &#x017F;awer &#x017F;ie jhnen worden/ vn&#x0303; was fu&#x0364;r gefahr &#x017F;ie mit jhnen<lb/>
außge&#x017F;tanden/ als &#x017F;ie die vnter jhrem Hertzen getragen: Zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen/ mit was &#x017F;org vnd kummer &#x017F;ie die&#x017F;elbigen erzo-<lb/>
gen/ Wie <hi rendition="#aq">Syrach</hi> am 7/ vnd <hi rendition="#aq">Tobias</hi> am 4 Cap ermahnen.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles.</hi></note>Auch der gelehrte Heyde <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deo, parentibus<lb/>
&amp; præceptoribus nunquàm reddi po&#x017F;&#x017F;e æquivalens:</hi></hi> Man ko&#x0364;nne es<lb/>
GOtt/ Eltern/ vnd <hi rendition="#aq">Præceptoribus</hi> nimmermehr genug&#x017F;am<lb/>
verdancken/ viel weniger vergelten/ was &#x017F;ie gutes an vns ge-<lb/>
than haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Ferner &#x017F;ol auch ein iedere WeibeßPer&#x017F;on er-</hi><lb/>
mahnet &#x017F;ein/ wohl zuzu&#x017F;ehen/ das &#x017F;ie &#x017F;ich mit gutem Gewi&#x017F;-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 1. 19<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. 15.<lb/><hi rendition="#aq">Titum</hi> 2. 5.</note>&#x017F;en in &#x017F;olchem Stand/ vnd Wercke befinden la&#x017F;&#x017F;e/ damit &#x017F;ie<lb/>
de&#x017F;to fro&#x0364;licher/ vnd &#x017F;eliger &#x017F;terben mo&#x0364;ge/ wenn es Gott an-<lb/>
ders/ als &#x017F;ie vermeinet/ mit jhr &#x017F;chaffen/ vnd &#x017F;chicken mo&#x0364;chte.<lb/>
Denn/ &#x017F;o das der Gott&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Rahel</hi> wiederfahren/ was &#x017F;ol-<lb/>
te wohl andern nicht begegnen? Vnd da Gott &#x017F;einer Hey-<lb/>
ligen nicht ver&#x017F;chonet vmb anklebender Su&#x0364;nde&#x0303; willen/ wird<lb/>
ers fu&#x0364;rwahr andern auch nicht &#x017F;chencken. Sollen derhal-<lb/>
ben in zeiten &#x017F;ich aus Gottes wort lernen tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd &#x017F;ich<lb/>
der Go&#x0364;ttlichen gnaden/ vnd &#x017F;chutz mit flei&#x017F;&#x017F;igem Gebethe<lb/>
befehlen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria.</hi></note>Von deß lo&#x0364;blichen Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Ferdinandi I.</hi> &#x017F;eliger Gema-<lb/>
helin/ Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Anna</hi> auß Vngarn/ welche im Jahr 1547/<lb/>
den 27 <hi rendition="#aq">Ianuarii</hi> in Kindeßno&#x0364;ten ge&#x017F;torben/ als &#x017F;ie zum funff-<lb/>
zehenden mahl gebohren: Seind die&#x017F;e Verß zum geda&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x0364;ß gemachet worden:</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Dum</hi> </hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] ſein auffſehen bewahret/ auch biß dahero Vaͤterlich erhal- ten. Jn maſſen vns Hiob am 10/ vnd David in ſeinem 22/ 71/ vnd 139 Pſalmen anleitung darzu reichlich geben. Es ſollen auch Kinder darumb jhre liebe El- tern/ vñ ſonderlich auch die Muͤttere in deſto groͤſſern reſpect/ vnd Ehren halten/ wenn ſie Chriſtlicher weiſe bedencken/ wie ſawer ſie jhnen worden/ vñ was fuͤr gefahr ſie mit jhnen außgeſtanden/ als ſie die vnter jhrem Hertzen getragen: Zu- geſchweigen/ mit was ſorg vnd kummer ſie dieſelbigen erzo- gen/ Wie Syrach am 7/ vnd Tobias am 4 Cap ermahnen. Auch der gelehrte Heyde Ariſtoteles geſaget: Deo, parentibus & præceptoribus nunquàm reddi poſſe æquivalens: Man koͤnne es GOtt/ Eltern/ vnd Præceptoribus nimmermehr genugſam verdancken/ viel weniger vergelten/ was ſie gutes an vns ge- than haben. III. Syr. 7. 29. Tob. 4. 4. Ariſtoteles. Ferner ſol auch ein iedere WeibeßPerſon er- mahnet ſein/ wohl zuzuſehen/ das ſie ſich mit gutem Gewiſ- ſen in ſolchem Stand/ vnd Wercke befinden laſſe/ damit ſie deſto froͤlicher/ vnd ſeliger ſterben moͤge/ wenn es Gott an- ders/ als ſie vermeinet/ mit jhr ſchaffen/ vnd ſchicken moͤchte. Denn/ ſo das der Gottſeligen Rahel wiederfahren/ was ſol- te wohl andern nicht begegnen? Vnd da Gott ſeiner Hey- ligen nicht verſchonet vmb anklebender Suͤndẽ willen/ wird ers fuͤrwahr andern auch nicht ſchencken. Sollen derhal- ben in zeiten ſich aus Gottes wort lernen troͤſten/ vnd ſich der Goͤttlichen gnaden/ vnd ſchutz mit fleiſſigem Gebethe befehlen. IV. 1. Timoth. 1. 19 1. Tim. 2. 15. Titum 2. 5. Von deß loͤblichen Kaͤyſers Ferdinandi I. ſeliger Gema- helin/ Koͤnigin Anna auß Vngarn/ welche im Jahr 1547/ den 27 Ianuarii in Kindeßnoͤten geſtorben/ als ſie zum funff- zehenden mahl gebohren: Seind dieſe Verß zum gedaͤcht- nuͤß gemachet worden: Hiſtoria. Dum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/36
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/36>, abgerufen am 19.05.2022.