Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Dum pario, pereo: sed dum Tibi pareo Christe,NB. 4 verba,
secundum
quatuor con-
jugationes:
Pario.
Pereo.
Pareo.
Paro. as. are.

Coelica sunt tandem regna parata mihi.
Weil ich gebähr/ deß tods ich sterb/
Mit nichten aber gar verderb:
Sondern wenn ich/ HErr Jesu Christ/
Dir folg/ du mir das leben gibst.

Denn/ Sie hat sich auch getröstet deß Spruchs 1. Tim.
2. v.
15:
Das Weib wird selig durch Kinderzeugen/ so
sie bleibet im Glauben/ vnd in der Liebe/ vnd in der Hey-
ligung/ sampt der Zucht. Wie S. Paulus saget.

Endlich/ sol auch alhier gemercket werden/V.
weil solche Wehen/ vnd Schmertzen offtmals Schwangere
Weiber eher überfallen/ als sie sich dessen versehen/ vnd sie
gleichsam übereilen/ da sie es am wenigsten sorge gehabt;
Deutet S. Paulus solches auff den Jüngsten Tag/ vnd saget
1. Thess. 5: Es werde derselbe die Spötter/ sichern/ vnd1. Thessal. 5.
v.
3.

rohen Leute schnell überfallen/ wenn sie werden sagen:
Pax & securitas: Es ist Friede/ Es hat keine Fahr: So
wird sie das Verderben schnelle überfallen/ Gleich wie
der schmertz ein Schwanger Weib/ vnd werden nicht
entfliehen.

Jn massen es auch selten ein gut Zeichen zu seyn pfleget/Axiom. Oecon-
Richteri pag.
193. D. Saccus
in suis conc. fu-
neb. pag.
408.

Wenn es mit den Schwangern übel gehet: Denn gemeinig-
lich eine starcke Pestilentz/ oder andere Kranckheiten dar-
auff zu folgen pflegen/ wie ein Gelehrter Mann in seinen
LeichPredigten annotiret hat. Damit auch Bischoff Am-
brosius
überein stimmet: Non virorum saltem magnorum, sedAmbros. lib. 2.
cap.
3.

& foeminarum praecipuarum funera, mutationum, ac calamitatum
sunt praenuncia:
Es dröet grosse verenderung/ vnd vorste-
hende gefahr/ wenn nicht nur Hohes Standes Manneß-
Personen/ Sondern auch/ wenn Hoch anseheliche Frawen/
vnd WeibeßBilder sich von der Welt hinweg machen/ vnd
gleichsam Valete/ vnd gute nacht geben.

Dahin
E iij
Dum pario, pereo: ſed dum Tibi pareo Chriſte,NB. 4 verba,
ſecundum
quatuor cõ-
jugationes:
Pario.
Pereo.
Pareo.
Paro. as. are.

Cœlica ſunt tandem regna parata mihi.
Weil ich gebaͤhr/ deß tods ich ſterb/
Mit nichten aber gar verderb:
Sondern wenn ich/ HErr Jeſu Chriſt/
Dir folg/ du mir das leben gibſt.

Denn/ Sie hat ſich auch getroͤſtet deß Spruchs 1. Tim.
2. v.
15:
Das Weib wird ſelig durch Kinderzeugen/ ſo
ſie bleibet im Glauben/ vnd in der Liebe/ vnd in der Hey-
ligung/ ſampt der Zucht. Wie S. Paulus ſaget.

Endlich/ ſol auch alhier gemercket werden/V.
weil ſolche Wehen/ vnd Schmertzen offtmals Schwangere
Weiber eher uͤberfallen/ als ſie ſich deſſen verſehen/ vnd ſie
gleichſam uͤbereilen/ da ſie es am wenigſten ſorge gehabt;
Deutet S. Paulus ſolches auff den Juͤngſten Tag/ vnd ſaget
1. Theſſ. 5: Es werde derſelbe die Spoͤtter/ ſichern/ vnd1. Theſſal. 5.
v.
3.

rohen Leute ſchnell uͤberfallen/ wenn ſie werden ſagen:
Pax & ſecuritas: Es iſt Friede/ Es hat keine Fahr: So
wird ſie das Verderben ſchnelle uͤberfallen/ Gleich wie
der ſchmertz ein Schwanger Weib/ vnd werden nicht
entfliehen.

Jn maſſen es auch ſelten ein gut Zeichen zu ſeyn pfleget/Axiom. Oecon-
Richteri pag.
193. D. Saccus
in ſuis conc. fu-
neb. pag.
408.

Wenn es mit den Schwangern uͤbel gehet: Denn gemeinig-
lich eine ſtarcke Peſtilentz/ oder andere Kranckheiten dar-
auff zu folgen pflegen/ wie ein Gelehrter Mann in ſeinen
LeichPredigten annotiret hat. Damit auch Biſchoff Am-
broſius
uͤberein ſtimmet: Non virorum ſaltem magnorum, ſedAmbroſ. lib. 2.
cap.
3.

& fœminarum præcipuarum funera, mutationum, ac calamitatum
ſunt prænuncia:
Es droͤet groſſe verenderung/ vnd vorſte-
hende gefahr/ wenn nicht nur Hohes Standes Manneß-
Perſonen/ Sondern auch/ wenn Hoch anſeheliche Frawen/
vnd WeibeßBilder ſich von der Welt hinweg machen/ vnd
gleichſam Valete/ vnd gute nacht geben.

Dahin
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Dum pario, pereo: &#x017F;ed dum Tibi pareo Chri&#x017F;te,</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">NB. 4 verba,<lb/>
&#x017F;ecundum<lb/>
quatuor co&#x0303;-<lb/>
jugationes:<lb/>
Pario.<lb/>
Pereo.<lb/>
Pareo.<lb/>
Paro. as. are.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">C&#x0153;lica &#x017F;unt tandem regna parata mihi.</hi> </hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Weil ich geba&#x0364;hr/ deß tods ich &#x017F;terb/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Mit nichten aber gar verderb:</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Sondern wenn ich/ HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Dir folg/ du mir das leben gib&#x017F;t.</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Denn/ Sie hat &#x017F;ich auch getro&#x0364;&#x017F;tet deß Spruchs <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim.<lb/>
2. v.</hi> 15:</hi> Das Weib wird &#x017F;elig durch Kinderzeugen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie bleibet im Glauben/ vnd in der Liebe/ vnd in der Hey-<lb/>
ligung/ &#x017F;ampt der Zucht. Wie <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> &#x017F;aget.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Endlich/ &#x017F;ol auch alhier gemercket werden/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">V.</hi></note><lb/>
weil &#x017F;olche Wehen/ vnd Schmertzen offtmals Schwangere<lb/>
Weiber eher u&#x0364;berfallen/ als &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ie<lb/>
gleich&#x017F;am u&#x0364;bereilen/ da &#x017F;ie es am wenig&#x017F;ten &#x017F;orge gehabt;<lb/>
Deutet <hi rendition="#aq">S. Paulus</hi> &#x017F;olches auff den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ vnd &#x017F;aget<lb/><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 5:</hi> Es werde der&#x017F;elbe die Spo&#x0364;tter/ &#x017F;ichern/ vnd<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;al. 5.<lb/>
v.</hi> 3.</note><lb/>
rohen Leute &#x017F;chnell u&#x0364;berfallen/ wenn &#x017F;ie werden &#x017F;agen:<lb/><hi rendition="#aq">Pax &amp; &#x017F;ecuritas:</hi> Es i&#x017F;t Friede/ Es hat keine Fahr: So<lb/>
wird &#x017F;ie das Verderben &#x017F;chnelle u&#x0364;berfallen/ Gleich wie<lb/>
der &#x017F;chmertz ein Schwanger Weib/ vnd werden nicht<lb/>
entfliehen.</p><lb/>
              <p>Jn ma&#x017F;&#x017F;en es auch &#x017F;elten ein gut Zeichen zu &#x017F;eyn pfleget/<note place="right"><hi rendition="#aq">Axiom. Oecon-<lb/>
Richteri pag.<lb/>
193. D. Saccus<lb/>
in &#x017F;uis conc. fu-<lb/>
neb. pag.</hi> 408.</note><lb/>
Wenn es mit den Schwangern u&#x0364;bel gehet: Denn gemeinig-<lb/>
lich eine &#x017F;tarcke Pe&#x017F;tilentz/ oder andere Kranckheiten dar-<lb/>
auff zu folgen pflegen/ wie ein Gelehrter Mann in &#x017F;einen<lb/>
LeichPredigten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">annotiret</hi></hi> hat. Damit auch Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
bro&#x017F;ius</hi> u&#x0364;berein &#x017F;timmet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non virorum &#x017F;altem magnorum, &#x017F;ed</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;. lib. 2.<lb/>
cap.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp; f&#x0153;minarum præcipuarum funera, mutationum, ac calamitatum<lb/>
&#x017F;unt prænuncia:</hi></hi> Es dro&#x0364;et gro&#x017F;&#x017F;e verenderung/ vnd vor&#x017F;te-<lb/>
hende gefahr/ wenn nicht nur Hohes Standes Manneß-<lb/>
Per&#x017F;onen/ Sondern auch/ wenn Hoch an&#x017F;eheliche Frawen/<lb/>
vnd WeibeßBilder &#x017F;ich von der Welt hinweg machen/ vnd<lb/>
gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Valete/</hi></hi> vnd gute nacht geben.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Dahin</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Dum pario, pereo: ſed dum Tibi pareo Chriſte, Cœlica ſunt tandem regna parata mihi. Weil ich gebaͤhr/ deß tods ich ſterb/ Mit nichten aber gar verderb: Sondern wenn ich/ HErr Jeſu Chriſt/ Dir folg/ du mir das leben gibſt. Denn/ Sie hat ſich auch getroͤſtet deß Spruchs 1. Tim. 2. v. 15: Das Weib wird ſelig durch Kinderzeugen/ ſo ſie bleibet im Glauben/ vnd in der Liebe/ vnd in der Hey- ligung/ ſampt der Zucht. Wie S. Paulus ſaget. Endlich/ ſol auch alhier gemercket werden/ weil ſolche Wehen/ vnd Schmertzen offtmals Schwangere Weiber eher uͤberfallen/ als ſie ſich deſſen verſehen/ vnd ſie gleichſam uͤbereilen/ da ſie es am wenigſten ſorge gehabt; Deutet S. Paulus ſolches auff den Juͤngſten Tag/ vnd ſaget 1. Theſſ. 5: Es werde derſelbe die Spoͤtter/ ſichern/ vnd rohen Leute ſchnell uͤberfallen/ wenn ſie werden ſagen: Pax & ſecuritas: Es iſt Friede/ Es hat keine Fahr: So wird ſie das Verderben ſchnelle uͤberfallen/ Gleich wie der ſchmertz ein Schwanger Weib/ vnd werden nicht entfliehen. V. 1. Theſſal. 5. v. 3. Jn maſſen es auch ſelten ein gut Zeichen zu ſeyn pfleget/ Wenn es mit den Schwangern uͤbel gehet: Denn gemeinig- lich eine ſtarcke Peſtilentz/ oder andere Kranckheiten dar- auff zu folgen pflegen/ wie ein Gelehrter Mann in ſeinen LeichPredigten annotiret hat. Damit auch Biſchoff Am- broſius uͤberein ſtimmet: Non virorum ſaltem magnorum, ſed & fœminarum præcipuarum funera, mutationum, ac calamitatum ſunt prænuncia: Es droͤet groſſe verenderung/ vnd vorſte- hende gefahr/ wenn nicht nur Hohes Standes Manneß- Perſonen/ Sondern auch/ wenn Hoch anſeheliche Frawen/ vnd WeibeßBilder ſich von der Welt hinweg machen/ vnd gleichſam Valete/ vnd gute nacht geben. Axiom. Oecon- Richteri pag. 193. D. Saccus in ſuis conc. fu- neb. pag. 408. Ambroſ. lib. 2. cap. 3. Dahin E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/37
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/37>, abgerufen am 18.08.2022.