Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Dahin sihet sonders zweiffel König Hiskias dorten/ in
[2]. Paral. 32.der grossen Krieges- oder Feindes gefahr/ da er die äusserste
noth andeuten wil/ wenn er saget: Es gehet gleich/ als
Esa. 37. 3.wenn die Kinder biß an die geburth kommen sind/ vnd
ist keine krafft da zu gebähren. Esa. 37. 2. Paral. 32.

Esa. 26. 17.
Esa. 13. 8.
Ier. 30. 6.
Ier. 48. 41.
Icr. 49. 22. 24.
Oseae. 13. 5.
Micheae. 4. 4.
Psal. 48. 7.
Wie auch beym Propheten hin vnd wieder/ in Ieremia/
Ezechiele/ Hosea/ Michaea/
vnd in den Psalmen derglei-
chen reden in magnis stuporibus & calamitatibus gefunden wer-
den/ das sie in ängsten/ vnd schmertzen sein sollen/ wie eine
Fraw in Kindeßnöten. Ja auch der Helden Hertz werde
sein/ wie einer Frawen Hertz in Kindeßnöten. Ierem. 48. 49. c.
Welches vns allen zu Christlichem nachdencken/ Bußferti-
ger erinnerung/ vnd heylsamer besserunge dienen solle.

Der trewe barmhertzige Gott wolle alle wohlver-
diente gedrewete Straffen gnädiglich abwenden/ oder
ja linderen/ vmb Jesu Christi seines lieben Sohnes wil-
len. Amen.

Vnd so viel sey kürtzlich gesaget vom Ersten stücklein.

De II.

ZVm Andern/ Last vns auch nu betrachten
den
Affectum Jacobi/ Wie sich der H. Ertz-
Vater gegen seine liebe Rahel/ beydes in jhrem
leben/ so wohl in jhrem sterben/ vnd nach jhrem
tode verhalten habe.

Iacob/ als er auff rath seiner Eltern/ Isaaci/ vnd Rebec-
Gen. 29. 5.cae/ in Mesopotamiam zog/ vnd nu kam an die gegend/ das
er nach seinen Vettern Laban fragete/ der seiner Mutter Re-
Gen. 28. 2.beccae Bruder wahr/ vnd wurde zugleich der Rahel ansich-
tig auff dem Felde/ da sie jhres Vaters Schafe hütete/ höret
auch von den andern Hirten/ das sie Labans Tochter were:
v. 11.Bald/ a primo illo intuitu entfunde sich scintillula quaedam amo-
ris
in jhm/ das er ein sonderliche affection zu jhr gewahn/ vnd

liebete

Dahin ſihet ſonders zweiffel Koͤnig Hiskias dorten/ in
[2]. Paral. 32.der groſſen Krieges- oder Feindes gefahr/ da er die aͤuſſerſte
noth andeuten wil/ wenn er ſaget: Es gehet gleich/ als
Eſa. 37. 3.wenn die Kinder biß an die geburth kommen ſind/ vnd
iſt keine krafft da zu gebaͤhren. Eſa. 37. 2. Paral. 32.

Eſa. 26. 17.
Eſa. 13. 8.
Ier. 30. 6.
Ier. 48. 41.
Icr. 49. 22. 24.
Oſeæ. 13. 5.
Micheæ. 4. 4.
Pſal. 48. 7.
Wie auch beym Propheten hin vnd wieder/ in Ieremia/
Ezechiele/ Hoſea/ Michæa/
vnd in den Pſalmen derglei-
chen reden in magnis ſtuporibus & calamitatibus gefunden wer-
den/ das ſie in aͤngſten/ vnd ſchmertzen ſein ſollen/ wie eine
Fraw in Kindeßnoͤten. Ja auch der Helden Hertz werde
ſein/ wie einer Frawen Hertz in Kindeßnoͤten. Ierem. 48. 49. c.
Welches vns allen zu Chriſtlichem nachdencken/ Bußferti-
ger erinnerung/ vnd heylſamer beſſerunge dienen ſolle.

Der trewe barmhertzige Gott wolle alle wohlver-
diente gedrewete Straffen gnaͤdiglich abwendẽ/ oder
ja linderen/ vmb Jeſu Chriſti ſeines lieben Sohnes wil-
len. Amen.

Vnd ſo viel ſey kuͤrtzlich geſaget vom Erſten ſtuͤcklein.

De II.

ZVm Andern/ Laſt vns auch nu betrachten
den
Affectum Jacobi/ Wie ſich der H. Ertz-
Vater gegen ſeine liebe Rahel/ beydes in jhrem
leben/ ſo wohl in jhrem ſterben/ vnd nach jhrem
tode verhalten habe.

Iacob/ als er auff rath ſeiner Eltern/ Iſaaci/ vnd Rebec-
Gen. 29. 5.cæ/ in Meſopotamiam zog/ vnd nu kam an die gegend/ das
er nach ſeinen Vettern Laban fragete/ der ſeiner Mutter Re-
Gen. 28. 2.beccæ Bruder wahr/ vnd wurde zugleich der Rahel anſich-
tig auff dem Felde/ da ſie jhres Vaters Schafe huͤtete/ hoͤret
auch von den andern Hirten/ das ſie Labans Tochter were:
v. 11.Bald/ à primo illo intuitu entfunde ſich ſcintillula quædam amo-
ris
in jhm/ das er ein ſonderliche affection zu jhr gewahn/ vnd

liebete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
              <p>Dahin &#x017F;ihet &#x017F;onders zweiffel Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">His<hi rendition="#k">k</hi>ias</hi> dorten/ in<lb/><note place="left"><supplied>2</supplied>. <hi rendition="#aq">Paral.</hi> 32.</note>der gro&#x017F;&#x017F;en Krieges- oder Feindes gefahr/ da er die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
noth andeuten wil/ wenn er &#x017F;aget: Es gehet gleich/ als<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 37. 3.</note>wenn die Kinder biß an die geburth kommen &#x017F;ind/ vnd<lb/>
i&#x017F;t keine krafft da zu geba&#x0364;hren. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 37. 2. Paral.</hi> 32.</hi></p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26. 17.<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 13. 8.<lb/><hi rendition="#aq">Ier.</hi> 30. 6.<lb/><hi rendition="#aq">Ier.</hi> 48. 41.<lb/><hi rendition="#aq">Icr.</hi> 49. 22. 24.<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;eæ.</hi> 13. 5.<lb/><hi rendition="#aq">Micheæ.</hi> 4. 4.<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 48. 7.</note>Wie auch beym Propheten hin vnd wieder/ in <hi rendition="#aq">Ieremia/<lb/>
Ezechiele/ Ho&#x017F;ea/ Michæa/</hi> vnd in den P&#x017F;almen derglei-<lb/>
chen reden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in magnis &#x017F;tuporibus &amp; calamitatibus</hi></hi> gefunden wer-<lb/>
den/ das &#x017F;ie in a&#x0364;ng&#x017F;ten/ vnd &#x017F;chmertzen &#x017F;ein &#x017F;ollen/ wie eine<lb/><lb/>
Fraw in Kindeßno&#x0364;ten. Ja auch der Helden Hertz werde<lb/>
&#x017F;ein/ wie einer Frawen Hertz in Kindeßno&#x0364;ten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ierem. 48. 49. c.</hi></hi><lb/>
Welches vns allen zu Chri&#x017F;tlichem nachdencken/ Bußferti-<lb/>
ger erinnerung/ vnd heyl&#x017F;amer be&#x017F;&#x017F;erunge dienen &#x017F;olle.</p><lb/>
              <p>Der trewe barmhertzige Gott wolle alle wohlver-<lb/>
diente gedrewete Straffen gna&#x0364;diglich abwende&#x0303;/ oder<lb/>
ja linderen/ vmb Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines lieben Sohnes wil-<lb/>
len. Amen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Vnd &#x017F;o viel &#x017F;ey ku&#x0364;rtzlich ge&#x017F;aget vom Er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;cklein.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De II.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Andern/ La&#x017F;t vns auch nu betrachten<lb/>
den</hi><hi rendition="#aq">Affectum Jacobi/</hi> Wie &#x017F;ich der H. Ertz-<lb/>
Vater gegen &#x017F;eine liebe <hi rendition="#aq">Rahel/</hi> beydes in jhrem<lb/>
leben/ &#x017F;o wohl in jhrem &#x017F;terben/ vnd nach jhrem<lb/>
tode verhalten habe.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Iacob/</hi> als er auff rath &#x017F;einer Eltern/ <hi rendition="#aq">I&#x017F;aaci/</hi> vnd <hi rendition="#aq">Rebec-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 29. 5.</note><hi rendition="#aq">cæ/</hi> in <hi rendition="#aq">Me&#x017F;opotamiam</hi> zog/ vnd nu kam an die gegend/ das<lb/>
er nach &#x017F;einen Vettern <hi rendition="#aq">Laban</hi> fragete/ der &#x017F;einer Mutter <hi rendition="#aq">Re-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 28. 2.</note><hi rendition="#aq">beccæ</hi> Bruder wahr/ vnd wurde zugleich der <hi rendition="#aq">Rahel</hi> an&#x017F;ich-<lb/>
tig auff dem Felde/ da &#x017F;ie jhres Vaters Schafe hu&#x0364;tete/ ho&#x0364;ret<lb/>
auch von den andern Hirten/ das &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Labans</hi> Tochter were:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 11.</note>Bald/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à primo illo intuitu</hi></hi> entfunde &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;cintillula quædam amo-<lb/>
ris</hi></hi> in jhm/ das er ein &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affection</hi></hi> zu jhr gewahn/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liebete</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Dahin ſihet ſonders zweiffel Koͤnig Hiskias dorten/ in der groſſen Krieges- oder Feindes gefahr/ da er die aͤuſſerſte noth andeuten wil/ wenn er ſaget: Es gehet gleich/ als wenn die Kinder biß an die geburth kommen ſind/ vnd iſt keine krafft da zu gebaͤhren. Eſa. 37. 2. Paral. 32. 2. Paral. 32. Eſa. 37. 3. Wie auch beym Propheten hin vnd wieder/ in Ieremia/ Ezechiele/ Hoſea/ Michæa/ vnd in den Pſalmen derglei- chen reden in magnis ſtuporibus & calamitatibus gefunden wer- den/ das ſie in aͤngſten/ vnd ſchmertzen ſein ſollen/ wie eine Fraw in Kindeßnoͤten. Ja auch der Helden Hertz werde ſein/ wie einer Frawen Hertz in Kindeßnoͤten. Ierem. 48. 49. c. Welches vns allen zu Chriſtlichem nachdencken/ Bußferti- ger erinnerung/ vnd heylſamer beſſerunge dienen ſolle. Eſa. 26. 17. Eſa. 13. 8. Ier. 30. 6. Ier. 48. 41. Icr. 49. 22. 24. Oſeæ. 13. 5. Micheæ. 4. 4. Pſal. 48. 7. Der trewe barmhertzige Gott wolle alle wohlver- diente gedrewete Straffen gnaͤdiglich abwendẽ/ oder ja linderen/ vmb Jeſu Chriſti ſeines lieben Sohnes wil- len. Amen. Vnd ſo viel ſey kuͤrtzlich geſaget vom Erſten ſtuͤcklein. De II. ZVm Andern/ Laſt vns auch nu betrachten den Affectum Jacobi/ Wie ſich der H. Ertz- Vater gegen ſeine liebe Rahel/ beydes in jhrem leben/ ſo wohl in jhrem ſterben/ vnd nach jhrem tode verhalten habe. Iacob/ als er auff rath ſeiner Eltern/ Iſaaci/ vnd Rebec- cæ/ in Meſopotamiam zog/ vnd nu kam an die gegend/ das er nach ſeinen Vettern Laban fragete/ der ſeiner Mutter Re- beccæ Bruder wahr/ vnd wurde zugleich der Rahel anſich- tig auff dem Felde/ da ſie jhres Vaters Schafe huͤtete/ hoͤret auch von den andern Hirten/ das ſie Labans Tochter were: Bald/ à primo illo intuitu entfunde ſich ſcintillula quædam amo- ris in jhm/ das er ein ſonderliche affection zu jhr gewahn/ vnd liebete Gen. 29. 5. Gen. 28. 2. v. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/38
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/38>, abgerufen am 17.05.2022.