Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

konte! Nichts desto weniger aber/ ist jhr gar ein Ehrliches
Begräbnüß gehalten worden.

Zu Vnsterblichem Gedächtnüß richtet er Jhr auch einvers. 20.
Epitaphium/ oder GrabMahl auff/ von Zwölff Steinen/
nach anzahl der Zwölff Söhne/ oder Stämme Iacob: Die-Itinerarium
M. Büntingi,
parte 1. fol.
85.

selben noch heutiges tages stehen zur Rechten Hand/ wenn
man von Ierusalem nach Bethlehem verreiset.

Also heisset es nu mit Iacob gegen seiner Rahel/ wie der
Poet saget:

In te caepit amor meus, in te desiit, uxor,
Tecum flamma omnis nostra sepultajacet.

Das ist:

Meine liebe hat sich in dir angefangen/ vnd sich in dir ge-
endet: Auch alle meine liebesflamme ist mit dir begraben
worden.

Jn dem allem hat nu Iacob nicht vnrecht gethan/ son-
dern sich gar Christlich/ vnd wohl verhalten: Er ist zwar auch
ein Mensch gewesen/ der Menschliche sinnen/ Menschliche
gedancken/ Menschliche affect/ vnd bewegungen gefühlet/
Doch hat er sich dieselben so sehr nicht lassen einnehmen/ das
er etwas thörliches/ oder vnbedachtsames wieder seine Reli-
gion/
vnd glauben hette thun/ vnd vornehmen sollen.

Darauß sehen wir nu/ wie GOtt auch seiner allerliebe-USUS.
sten/ vnd vornembsten Heyligen nicht verschonet/ sondern
offt mit dem aller schwehresten/ vnd grössestem Creutzean-
gegriffen/ vnd heimgesuchet.

Ach es gläubets niemand/ als wer es versuchet hat/ wieExperto crede
Ruperto.

treff lich wehe es einem frommen EheManne thut/ wennAnno 1596.
autori idem ac-
cidit Gryphi-
montii. post
Reminiscere.

jhm Gott in seine seitten hienein greiffet/ vnd ein solch lie-
bes stück durch den zeitlichen todt von seinem Hertzen hin-
weg reisset. Jm anfang der Schöpffung fühlete es Adam
nicht/ sondern konte es fein verschlaffen im Paradyß/ da jhm
GOtt eine Riebe aus der seiten nam/ vnd seine Hevam da-Gen. 2. 22.
rauß erbawete: Aber itzo nach dem fall/ wil sichs nicht also
verschlaffen/ noch so leichtlich verschmirtzen lassen/ wenn

Gott
F

konte! Nichts deſto weniger aber/ iſt jhr gar ein Ehrliches
Begraͤbnuͤß gehalten worden.

Zu Vnſterblichem Gedaͤchtnuͤß richtet er Jhr auch einverſ. 20.
Epitaphium/ oder GrabMahl auff/ von Zwoͤlff Steinen/
nach anzahl der Zwoͤlff Soͤhne/ oder Staͤmme Iacob: Die-Itinerarium
M. Büntingi,
parte 1. fol.
85.

ſelben noch heutiges tages ſtehen zur Rechten Hand/ wenn
man von Ieruſalem nach Bethlehem verreiſet.

Alſo heiſſet es nu mit Iacob gegen ſeiner Rahel/ wie der
Poet ſaget:

In te cæpit amor meus, in te deſiit, uxor,
Tecum flamma omnis noſtra ſepultajacet.

Das iſt:

Meine liebe hat ſich in dir angefangen/ vnd ſich in dir ge-
endet: Auch alle meine liebesflamme iſt mit dir begraben
worden.

Jn dem allem hat nu Iacob nicht vnrecht gethan/ ſon-
dern ſich gar Chriſtlich/ vñ wohl verhalten: Er iſt zwar auch
ein Menſch geweſen/ der Menſchliche ſinnen/ Menſchliche
gedancken/ Menſchliche affect/ vnd bewegungen gefuͤhlet/
Doch hat er ſich dieſelben ſo ſehr nicht laſſen einnehmen/ das
er etwas thoͤrliches/ oder vnbedachtſames wieder ſeine Reli-
gion/
vnd glauben hette thun/ vnd vornehmen ſollen.

Darauß ſehen wir nu/ wie GOtt auch ſeiner allerliebe-USUS.
ſten/ vnd vornembſten Heyligen nicht verſchonet/ ſondern
offt mit dem aller ſchwehreſten/ vnd groͤſſeſtem Creutzean-
gegriffen/ vnd heimgeſuchet.

Ach es glaͤubets niemand/ als wer es verſuchet hat/ wieExperto crede
Ruperto.

treff lich wehe es einem frommen EheManne thut/ wennAnno 1596.
autori idem ac-
cidit Gryphi-
montii. ♂ poſt
Reminiſcere.

jhm Gott in ſeine ſeitten hienein greiffet/ vnd ein ſolch lie-
bes ſtuͤck durch den zeitlichen todt von ſeinem Hertzen hin-
weg reiſſet. Jm anfang der Schoͤpffung fuͤhlete es Adam
nicht/ ſondern konte es fein verſchlaffen im Paradyß/ da jhm
GOtt eine Riebe aus der ſeiten nam/ vnd ſeine Hevam da-Gen. 2. 22.
rauß erbawete: Aber itzo nach dem fall/ wil ſichs nicht alſo
verſchlaffen/ noch ſo leichtlich verſchmirtzen laſſen/ wenn

Gott
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/>
konte! Nichts de&#x017F;to weniger aber/ i&#x017F;t jhr gar ein Ehrliches<lb/>
Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß gehalten worden.</p><lb/>
            <p>Zu Vn&#x017F;terblichem Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß richtet er Jhr auch ein<note place="right"><hi rendition="#aq">ver&#x017F;.</hi> 20.</note><lb/><hi rendition="#aq">Epitaphium/</hi> oder GrabMahl auff/ von Zwo&#x0364;lff Steinen/<lb/>
nach anzahl der Zwo&#x0364;lff So&#x0364;hne/ oder Sta&#x0364;mme <hi rendition="#aq">Iacob:</hi> Die-<note place="right"><hi rendition="#aq">Itinerarium<lb/>
M. Büntingi,<lb/>
parte 1. fol.</hi> 85.</note><lb/>
&#x017F;elben noch heutiges tages &#x017F;tehen zur Rechten Hand/ wenn<lb/>
man von <hi rendition="#aq">Ieru&#x017F;alem</hi> nach <hi rendition="#aq">Bethlehem</hi> verrei&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et es nu mit <hi rendition="#aq">Iacob</hi> gegen &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Rahel/</hi> wie der<lb/>
Poet &#x017F;aget:</p><lb/>
            <cit corresp="#tra41" xml:id="quo41">
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">In te cæpit amor meus, in te de&#x017F;iit, uxor,<lb/>
Tecum flamma omnis no&#x017F;tra &#x017F;epultajacet.</hi> </hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t:</hi> </hi> </p><lb/>
            <cit corresp="#quo41" xml:id="tra41">
              <quote>Meine liebe hat &#x017F;ich in dir angefangen/ vnd &#x017F;ich in dir ge-<lb/>
endet: Auch alle meine liebesflamme i&#x017F;t mit dir begraben<lb/>
worden.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Jn dem allem hat nu <hi rendition="#aq">Iacob</hi> nicht vnrecht gethan/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich gar Chri&#x017F;tlich/ vn&#x0303; wohl verhalten: Er i&#x017F;t zwar auch<lb/>
ein Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ der Men&#x017F;chliche &#x017F;innen/ Men&#x017F;chliche<lb/>
gedancken/ Men&#x017F;chliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">affect/</hi></hi> vnd bewegungen gefu&#x0364;hlet/<lb/>
Doch hat er &#x017F;ich die&#x017F;elben &#x017F;o &#x017F;ehr nicht la&#x017F;&#x017F;en einnehmen/ das<lb/>
er etwas tho&#x0364;rliches/ oder vnbedacht&#x017F;ames wieder &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Reli-<lb/>
gion/</hi> vnd glauben hette thun/ vnd vornehmen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Darauß &#x017F;ehen wir nu/ wie GOtt auch &#x017F;einer allerliebe-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">USUS.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ten/ vnd vornemb&#x017F;ten Heyligen nicht ver&#x017F;chonet/ &#x017F;ondern<lb/>
offt mit dem aller &#x017F;chwehre&#x017F;ten/ vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tem Creutzean-<lb/>
gegriffen/ vnd heimge&#x017F;uchet.</p><lb/>
              <p>Ach es gla&#x0364;ubets niemand/ als wer es ver&#x017F;uchet hat/ wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Experto crede<lb/>
Ruperto.</hi></note><lb/>
treff lich wehe es einem frommen EheManne thut/ wenn<note place="right"><hi rendition="#aq">Anno 1596.<lb/>
autori idem ac-<lb/>
cidit Gryphi-<lb/>
montii. &#x2642; po&#x017F;t<lb/>
Remini&#x017F;cere.</hi></note><lb/>
jhm Gott in &#x017F;eine &#x017F;eitten hienein greiffet/ vnd ein &#x017F;olch lie-<lb/>
bes &#x017F;tu&#x0364;ck durch den zeitlichen todt von &#x017F;einem Hertzen hin-<lb/>
weg rei&#x017F;&#x017F;et. Jm anfang der Scho&#x0364;pffung fu&#x0364;hlete es <hi rendition="#aq">Adam</hi><lb/>
nicht/ &#x017F;ondern konte es fein ver&#x017F;chlaffen im Paradyß/ da jhm<lb/>
GOtt eine Riebe aus der &#x017F;eiten nam/ vnd &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Hevam</hi> da-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 2. 22.</note><lb/>
rauß erbawete: Aber itzo nach dem fall/ wil &#x017F;ichs nicht al&#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;chlaffen/ noch &#x017F;o leichtlich ver&#x017F;chmirtzen la&#x017F;&#x017F;en/ wenn<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">Gott</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] konte! Nichts deſto weniger aber/ iſt jhr gar ein Ehrliches Begraͤbnuͤß gehalten worden. Zu Vnſterblichem Gedaͤchtnuͤß richtet er Jhr auch ein Epitaphium/ oder GrabMahl auff/ von Zwoͤlff Steinen/ nach anzahl der Zwoͤlff Soͤhne/ oder Staͤmme Iacob: Die- ſelben noch heutiges tages ſtehen zur Rechten Hand/ wenn man von Ieruſalem nach Bethlehem verreiſet. verſ. 20. Itinerarium M. Büntingi, parte 1. fol. 85. Alſo heiſſet es nu mit Iacob gegen ſeiner Rahel/ wie der Poet ſaget: In te cæpit amor meus, in te deſiit, uxor, Tecum flamma omnis noſtra ſepultajacet. Das iſt: Meine liebe hat ſich in dir angefangen/ vnd ſich in dir ge- endet: Auch alle meine liebesflamme iſt mit dir begraben worden. Jn dem allem hat nu Iacob nicht vnrecht gethan/ ſon- dern ſich gar Chriſtlich/ vñ wohl verhalten: Er iſt zwar auch ein Menſch geweſen/ der Menſchliche ſinnen/ Menſchliche gedancken/ Menſchliche affect/ vnd bewegungen gefuͤhlet/ Doch hat er ſich dieſelben ſo ſehr nicht laſſen einnehmen/ das er etwas thoͤrliches/ oder vnbedachtſames wieder ſeine Reli- gion/ vnd glauben hette thun/ vnd vornehmen ſollen. Darauß ſehen wir nu/ wie GOtt auch ſeiner allerliebe- ſten/ vnd vornembſten Heyligen nicht verſchonet/ ſondern offt mit dem aller ſchwehreſten/ vnd groͤſſeſtem Creutzean- gegriffen/ vnd heimgeſuchet. USUS. Ach es glaͤubets niemand/ als wer es verſuchet hat/ wie treff lich wehe es einem frommen EheManne thut/ wenn jhm Gott in ſeine ſeitten hienein greiffet/ vnd ein ſolch lie- bes ſtuͤck durch den zeitlichen todt von ſeinem Hertzen hin- weg reiſſet. Jm anfang der Schoͤpffung fuͤhlete es Adam nicht/ ſondern konte es fein verſchlaffen im Paradyß/ da jhm GOtt eine Riebe aus der ſeiten nam/ vnd ſeine Hevam da- rauß erbawete: Aber itzo nach dem fall/ wil ſichs nicht alſo verſchlaffen/ noch ſo leichtlich verſchmirtzen laſſen/ wenn Gott Experto crede Ruperto. Anno 1596. autori idem ac- cidit Gryphi- montii. ♂ poſt Reminiſcere. Gen. 2. 22. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/41
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/41>, abgerufen am 20.05.2022.