Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Tu patriam repetis, tristinos Orbe relinquis:
Te tenet aula nitens, nos lachrymosa dies.
Carolus M.
de Rolando.

Sagte Käyser Carolus Magnus von seinem nahen verwand-
ten Rolando/ da er gestorben:

Du zeuchst dahin ins Vater Landt/
Lest vns hie im betrübten standt:
Du bist im Himmlischen Frewden Saal/
Wir aber hie im Jammer Thal.

Jedoch muß man sich wiederumb auffrichten/ vnd trö-
sten 1. Mit Gottes gnädigem Väterlichen willen/ ohneConsolatio.
welchen vns/ vnd den vnserigen nichts wiederfahren/ noch
schaden kan. 2. Vnd das jhnen wohl geschehen/ in demEsa. 56. 14.
sie vielem Vnglück entrunnen/ vnd kommen zum friede/ vnd
ruhen in jhren Kammern. 3. Seynd auch nicht verlohren/2. Maccab. 7.
sondern nur vorahn geschicket. Thesaurum meum DEO tradidi/Nazianzen.
sagte die Mutter der Sieben Söhne bey den Maccabeern.
4. Dort sollen/ vnd werden wir sie wieder finden bey Chri-
sto in dem Ewigen leben/ In die restitutionis omnium/ Da wirAct. 3. 21.
alles mit reichem Wucher wieder bekommen werden.

Dahin sihet auch deß H. ErtzVaters Iacobs/ vnd allerGen. 35. 14.
Gläubigen Christen Epitaphium/ oder Grabmahl/ so man
den selig Verstorbenen pfleget auffzurichten. Es sol zwar
heissen/ Vergiß mein nicht: Es sol aber auch heissen/ Be-Syr. 38.
v.
17. 18.

trübe dich nicht: Sondern tröste dich wieder/ das du nicht
rrawrig werdest/ Denn von trawren kömmet der todt/
vnd des Hertzen trawrigkeit schwechet die kräffte. Esv. 22.
hilfft jhn nicht (dem todten) vnd du thust dir schaden.Syr. 30. v. 25.
Sicut tinea vestimento, & vermis ligno; ita tristitia viri nocet cordi:Trawrigkeit
tödtet die Leute
vnd hilfft doch
nirgend zu.

Wie die Schaben ein Kleid/ vnd ein Wurmb das Holtz
naget/ also naget die Trawrigkeit als ein Hertzwurmb
an dem Menschen/ vnd ist ein schädlich ding. Saget derSimile con-
venientissi-
mum.

Weise Mann.

Wir
F ij
Tu patriam repetis, triſtinos Orbe relinquis:
Te tenet aula nitens, nos lachrymoſa dies.
Carolus M.
de Rolando.

Sagte Kaͤyſer Carolus Magnus von ſeinem nahen verwand-
ten Rolando/ da er geſtorben:

Du zeuchſt dahin ins Vater Landt/
Leſt vns hie im betruͤbten ſtandt:
Du biſt im Him̃liſchen Frewden Saal/
Wir aber hie im Jammer Thal.

Jedoch muß man ſich wiederumb auffrichten/ vnd troͤ-
ſten 1. Mit Gottes gnaͤdigem Vaͤterlichen willen/ ohneCõſolatio.
welchen vns/ vnd den vnſerigen nichts wiederfahren/ noch
ſchaden kan. 2. Vnd das jhnen wohl geſchehen/ in demEſa. 56. 14.
ſie vielem Vngluͤck entrunnen/ vnd kommen zum friede/ vnd
ruhen in jhren Kam̃ern. 3. Seynd auch nicht verlohren/2. Maccab. 7.
ſondern nur vorahn geſchicket. Theſaurum meum DEO tradidi/Nazianzen.
ſagte die Mutter der Sieben Soͤhne bey den Maccabeern.
4. Dort ſollen/ vnd werden wir ſie wieder finden bey Chri-
ſto in dem Ewigen leben/ In die reſtitutionis omnium/ Da wirAct. 3. 21.
alles mit reichem Wucher wieder bekommen werden.

Dahin ſihet auch deß H. ErtzVaters Iacobs/ vnd allerGen. 35. 14.
Glaͤubigen Chriſten Epitaphium/ oder Grabmahl/ ſo man
den ſelig Verſtorbenen pfleget auffzurichten. Es ſol zwar
heiſſen/ Vergiß mein nicht: Es ſol aber auch heiſſen/ Be-Syr. 38.
v.
17. 18.

truͤbe dich nicht: Sondern troͤſte dich wieder/ das du nicht
rrawrig werdeſt/ Denn von trawren koͤmmet der todt/
vnd des Hertzen trawrigkeit ſchwechet die kraͤffte. Esv. 22.
hilfft jhn nicht (dem todten) vnd du thuſt dir ſchaden.Syr. 30. v. 25.
Sicut tinea veſtimento, & vermis ligno; ita triſtitia viri nocet cordi:Trawrigkeit
toͤdtet die Leute
vnd hilfft doch
nirgend zu.

Wie die Schaben ein Kleid/ vñ ein Wurmb das Holtz
naget/ alſo naget die Trawrigkeit als ein Hertzwurmb
an dem Menſchen/ vnd iſt ein ſchaͤdlich ding. Saget derSimile con-
venientiſsi-
mum.

Weiſe Mann.

Wir
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="[43]"/>
              <cit corresp="#tra43" xml:id="quo43">
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tu patriam repetis, tri&#x017F;tinos Orbe relinquis:<lb/>
Te tenet aula nitens, nos lachrymo&#x017F;a dies.</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Carolus M.<lb/>
de Rolando.</hi> </note>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Sagte Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolus Magnus</hi> von &#x017F;einem nahen verwand-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Rolando/</hi> da er ge&#x017F;torben:</p><lb/>
              <cit corresp="#quo43" xml:id="tra43">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Du zeuch&#x017F;t dahin ins Vater Landt/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Le&#x017F;t vns hie im betru&#x0364;bten &#x017F;tandt:</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t im Him&#x0303;li&#x017F;chen Frewden Saal/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Wir aber hie im Jammer Thal.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Jedoch muß man &#x017F;ich wiederumb auffrichten/ vnd tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten 1. Mit Gottes gna&#x0364;digem Va&#x0364;terlichen willen/ ohne<note place="right"><hi rendition="#aq">Co&#x0303;&#x017F;olatio.</hi></note><lb/>
welchen vns/ vnd den vn&#x017F;erigen nichts wiederfahren/ noch<lb/>
&#x017F;chaden kan. 2. Vnd das jhnen wohl ge&#x017F;chehen/ in dem<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 56. 14.</note><lb/>
&#x017F;ie vielem Vnglu&#x0364;ck entrunnen/ vnd kommen zum friede/ vnd<lb/>
ruhen in jhren Kam&#x0303;ern. 3. Seynd auch nicht verlohren/<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Maccab.</hi> 7.</note><lb/>
&#x017F;ondern nur vorahn ge&#x017F;chicket. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The&#x017F;aurum meum DEO tradidi/</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Nazianzen.</hi></note><lb/>
&#x017F;agte die Mutter der Sieben So&#x0364;hne bey den Maccabeern.<lb/>
4. Dort &#x017F;ollen/ vnd werden wir &#x017F;ie wieder finden bey Chri-<lb/>
&#x017F;to in dem Ewigen leben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In die re&#x017F;titutionis omnium/</hi></hi> Da wir<note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 3. 21.</note><lb/>
alles mit reichem Wucher wieder bekommen werden.</p><lb/>
              <p>Dahin &#x017F;ihet auch deß H. ErtzVaters <hi rendition="#aq">Iacobs/</hi> vnd aller<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 35. 14.</note><lb/>
Gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Epitaphium/</hi> oder Grabmahl/ &#x017F;o man<lb/>
den &#x017F;elig Ver&#x017F;torbenen pfleget auffzurichten. Es &#x017F;ol zwar<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ Vergiß mein nicht: Es &#x017F;ol aber auch hei&#x017F;&#x017F;en/ Be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 38.<lb/>
v.</hi> 17. 18.</note><lb/>
tru&#x0364;be dich nicht: Sondern tro&#x0364;&#x017F;te dich wieder/ das du nicht<lb/>
rrawrig werde&#x017F;t/ Denn von trawren ko&#x0364;mmet der todt/<lb/>
vnd des Hertzen trawrigkeit &#x017F;chwechet die kra&#x0364;ffte. Es<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 22.</note><lb/>
hilfft jhn nicht (dem todten) vnd du thu&#x017F;t dir &#x017F;chaden.<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 30. v.</hi> 25.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sicut tinea ve&#x017F;timento, &amp; vermis ligno; ita tri&#x017F;titia viri nocet cordi</hi>:</hi><note place="right">Trawrigkeit<lb/>
to&#x0364;dtet die Leute<lb/>
vnd hilfft doch<lb/>
nirgend zu.</note><lb/>
Wie die Schaben ein Kleid/ vn&#x0303; ein Wurmb das Holtz<lb/>
naget/ al&#x017F;o naget die Trawrigkeit als ein Hertzwurmb<lb/>
an dem Men&#x017F;chen/ vnd i&#x017F;t ein &#x017F;cha&#x0364;dlich ding. Saget der<note place="right"><hi rendition="#aq">Simile con-<lb/>
venienti&#x017F;si-<lb/>
mum.</hi></note><lb/>
Wei&#x017F;e Mann.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Tu patriam repetis, triſtinos Orbe relinquis: Te tenet aula nitens, nos lachrymoſa dies. Sagte Kaͤyſer Carolus Magnus von ſeinem nahen verwand- ten Rolando/ da er geſtorben: Du zeuchſt dahin ins Vater Landt/ Leſt vns hie im betruͤbten ſtandt: Du biſt im Him̃liſchen Frewden Saal/ Wir aber hie im Jammer Thal. Jedoch muß man ſich wiederumb auffrichten/ vnd troͤ- ſten 1. Mit Gottes gnaͤdigem Vaͤterlichen willen/ ohne welchen vns/ vnd den vnſerigen nichts wiederfahren/ noch ſchaden kan. 2. Vnd das jhnen wohl geſchehen/ in dem ſie vielem Vngluͤck entrunnen/ vnd kommen zum friede/ vnd ruhen in jhren Kam̃ern. 3. Seynd auch nicht verlohren/ ſondern nur vorahn geſchicket. Theſaurum meum DEO tradidi/ ſagte die Mutter der Sieben Soͤhne bey den Maccabeern. 4. Dort ſollen/ vnd werden wir ſie wieder finden bey Chri- ſto in dem Ewigen leben/ In die reſtitutionis omnium/ Da wir alles mit reichem Wucher wieder bekommen werden. Cõſolatio. Eſa. 56. 14. 2. Maccab. 7. Nazianzen. Act. 3. 21. Dahin ſihet auch deß H. ErtzVaters Iacobs/ vnd aller Glaͤubigen Chriſten Epitaphium/ oder Grabmahl/ ſo man den ſelig Verſtorbenen pfleget auffzurichten. Es ſol zwar heiſſen/ Vergiß mein nicht: Es ſol aber auch heiſſen/ Be- truͤbe dich nicht: Sondern troͤſte dich wieder/ das du nicht rrawrig werdeſt/ Denn von trawren koͤmmet der todt/ vnd des Hertzen trawrigkeit ſchwechet die kraͤffte. Es hilfft jhn nicht (dem todten) vnd du thuſt dir ſchaden. Sicut tinea veſtimento, & vermis ligno; ita triſtitia viri nocet cordi: Wie die Schaben ein Kleid/ vñ ein Wurmb das Holtz naget/ alſo naget die Trawrigkeit als ein Hertzwurmb an dem Menſchen/ vnd iſt ein ſchaͤdlich ding. Saget der Weiſe Mann. Gen. 35. 14. Syr. 38. v. 17. 18. v. 22. Syr. 30. v. 25. Trawrigkeit toͤdtet die Leute vnd hilfft doch nirgend zu. Simile con- venientiſsi- mum. Wir F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/43
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/43>, abgerufen am 19.05.2022.