Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

HOch- vnd Wohlgebohrne Frey-
herren/ Gnädige Herren: Durchlauch-
te/ Hochgebohrne Fürstin/ Gnädige
Fraw: Hoch Wohlgeborne Gräffin/ gnädiges
Fräwlin: Wann der H. Prophet Esaias die wun-
derbare Allmacht/ vnd Allmächtige wunder-
bahre Regierung deß Allgewaltigen/ alleine
weisen Gottes betrachtet/ so erumpiret er gleich
in diese Exclamation/ das er mit hochbetewer-
lichen worten heraus saget: Vere tu es Deus
absconditus;
Fürwahr du bist ein verbor-
gener Gott/ du Gott
Israel/ der Heyland.
Welches/ wie recht/ vnd wohl es gesaget/ befin-
det sich in der that/ vnd warheit: Nicht allei-
ne Respectu sui ipsius/ weil Er/ als der Ewige
König/ der allein Vnsterbligkeit hat/ im ver-
borgen wohnet/ in luce in accessibili/ in einem
Liecht/ da niemand zu kommen kan/ welchen
kein Mensch gesehen hat/ noch sehen kan in die-
ser sterbligkeit: Wie S. Paulus 1. Timoth. 6. sa-
get. Sondern auch Respectu nostri; weil wir
Menschen in Gottes Regiement/ vnd vorfal-
lenden wünderlichen verenderungen/ seinen
verborgenen Rath nicht erforschen/ noch seine

Weiß-
A iij

HOch- vnd Wohlgebohrne Frey-
herren/ Gnaͤdige Herren: Durchlauch-
te/ Hochgebohrne Fuͤrſtin/ Gnaͤdige
Fraw: Hoch Wohlgeboꝛne Graͤffin/ gnaͤdiges
Fꝛaͤwlin: Wañ der H. Pꝛophet Eſaias die wun-
derbare Allmacht/ vnd Allmaͤchtige wunder-
bahre Regierung deß Allgewaltigen/ alleine
weiſen Gottes betrachtet/ ſo erumpiret er gleich
in dieſe Exclamation/ das er mit hochbetewer-
lichen worten heraus ſaget: Verè tu es Deus
abſconditus;
Fuͤrwahr du biſt ein verbor-
gener Gott/ du Gott
Iſraël/ der Heyland.
Welches/ wie recht/ vnd wohl es geſaget/ befin-
det ſich in der that/ vnd warheit: Nicht allei-
ne Reſpectu ſui ipſius/ weil Er/ als der Ewige
Koͤnig/ der allein Vnſterbligkeit hat/ im ver-
borgen wohnet/ in luce in acceſſibili/ in einem
Liecht/ da niemand zu kommen kan/ welchen
kein Menſch geſehen hat/ noch ſehen kan in die-
ſer ſterbligkeit: Wie S. Paulus 1. Timoth. 6. ſa-
get. Sondern auch Reſpectu noſtri; weil wir
Menſchen in Gottes Regiement/ vnd vorfal-
lenden wuͤnderlichen verenderungen/ ſeinen
verborgenen Rath nicht erforſchen/ noch ſeine

Weiß-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Och- vnd Wohlgebohrne Frey-</hi><lb/>
herren/ Gna&#x0364;dige Herren: Durchlauch-<lb/>
te/ Hochgebohrne Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ Gna&#x0364;dige<lb/>
Fraw: Hoch Wohlgebo&#xA75B;ne Gra&#x0364;ffin/ gna&#x0364;diges<lb/>
F&#xA75B;a&#x0364;wlin: Wan&#x0303; der H. P&#xA75B;ophet <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> die wun-<lb/>
derbare Allmacht/ vnd Allma&#x0364;chtige wunder-<lb/>
bahre Regierung deß Allgewaltigen/ alleine<lb/>
wei&#x017F;en Gottes betrachtet/ &#x017F;o <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">erumpiret</hi></hi> er gleich<lb/>
in die&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exclamation/</hi></hi> das er mit hochbetewer-<lb/>
lichen worten heraus &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Verè tu es <hi rendition="#k">Deus</hi><lb/>
ab&#x017F;conditus;</hi> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rwahr du bi&#x017F;t ein verbor-<lb/>
gener Gott/ du Gott</hi> <hi rendition="#aq">I&#x017F;raël/</hi> <hi rendition="#fr">der Heyland.</hi><lb/>
Welches/ wie recht/ vnd wohl es ge&#x017F;aget/ befin-<lb/>
det &#x017F;ich in der that/ vnd warheit: Nicht allei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pectu &#x017F;ui ip&#x017F;ius/</hi> weil Er/ als der Ewige<lb/>
Ko&#x0364;nig/ der allein Vn&#x017F;terbligkeit hat/ im ver-<lb/>
borgen wohnet/ <hi rendition="#aq">in luce in acce&#x017F;&#x017F;ibili/</hi> in einem<lb/>
Liecht/ da niemand zu kommen kan/ welchen<lb/>
kein Men&#x017F;ch ge&#x017F;ehen hat/ noch &#x017F;ehen kan in die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;terbligkeit: Wie <hi rendition="#aq">S. Paulus <hi rendition="#i">1. Timoth. 6.</hi></hi> &#x017F;a-<lb/>
get. Sondern auch <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pectu no&#x017F;tri<hi rendition="#i">;</hi></hi> weil wir<lb/>
Men&#x017F;chen in Gottes Regiement/ vnd vorfal-<lb/>
lenden wu&#x0364;nderlichen verenderungen/ &#x017F;einen<lb/>
verborgenen Rath nicht erfor&#x017F;chen/ noch &#x017F;eine<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Weiß-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] HOch- vnd Wohlgebohrne Frey- herren/ Gnaͤdige Herren: Durchlauch- te/ Hochgebohrne Fuͤrſtin/ Gnaͤdige Fraw: Hoch Wohlgeboꝛne Graͤffin/ gnaͤdiges Fꝛaͤwlin: Wañ der H. Pꝛophet Eſaias die wun- derbare Allmacht/ vnd Allmaͤchtige wunder- bahre Regierung deß Allgewaltigen/ alleine weiſen Gottes betrachtet/ ſo erumpiret er gleich in dieſe Exclamation/ das er mit hochbetewer- lichen worten heraus ſaget: Verè tu es Deus abſconditus; Fuͤrwahr du biſt ein verbor- gener Gott/ du Gott Iſraël/ der Heyland. Welches/ wie recht/ vnd wohl es geſaget/ befin- det ſich in der that/ vnd warheit: Nicht allei- ne Reſpectu ſui ipſius/ weil Er/ als der Ewige Koͤnig/ der allein Vnſterbligkeit hat/ im ver- borgen wohnet/ in luce in acceſſibili/ in einem Liecht/ da niemand zu kommen kan/ welchen kein Menſch geſehen hat/ noch ſehen kan in die- ſer ſterbligkeit: Wie S. Paulus 1. Timoth. 6. ſa- get. Sondern auch Reſpectu noſtri; weil wir Menſchen in Gottes Regiement/ vnd vorfal- lenden wuͤnderlichen verenderungen/ ſeinen verborgenen Rath nicht erforſchen/ noch ſeine Weiß- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/5
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/5>, abgerufen am 19.05.2022.