Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

ren Christi einverleibet/ vnd ein wahres Gliedmaß der Christ-
lichen Kirchen worden/ sich vnter das BlutFähnlein Jesu
Christi begeben/ bey deme J. Gn. auch bestendig/ Gott lob/
biß an Jhr seliges Ende verharret.

Zu mehrerm gedächtnüß sind der damals in Druck ge-
fertigten Tauffsaction/ diese Verßlein vorahn gesetzet:

Grata nono IanIeX tenebrIs qVIa proDIs In OrbeM,a M. Iona Ri-
vandro, pastore
olim in Greif-
fenberg.

QVarto ergo Febr VI rIte LaVarIs aq Va.

III. Nomen.

Wie nu vornehmen Hohes Standes Perso-3. Gemma
oder Edelge-
steine J. Gn.
Christlicher
Nahme:
Jst gleich einen
Lyncurer/ oder
köstlichem Agt-
stein/ davon
man gut Räuch-
werck/ vnd wol-
riechende Sal-
be machet.
Dein Nahme
ist wie ein auß-
geschütte Sal-
be.
Cant. 1.

nen/ auch hohe/ vnd sonderliche Nahmen gebühren/ darbey
sie viel denckwürdiger sachen/ vnd löblicher Christlicher tu-
genden erinnert werden: Also haben Jhre Gn. auch bey de-
ro seligmachenden Tauffe der löblichen Christen-Nahmen
Magdalena empfangen: Heisset eine solche Weibeß-
Person/ die auff einer hohen Burgk/ Festung/ Schloß/ oder
Thurme wohnet: Dominam turris: Die mit hoheit/ macht/
vnd gewalt für vielen andern begabet/ vnd erhöhet ist.

1. Est Nomen Generosum, Ein freyer löblicher
Nahme/ der Vornehmen Herren/ Frawen/ vnnd Freyhen
Standes Personen wohl anstehet. Dn. Phil. Melanchthon
pflegte zu sagen: Magdalena heisset so viel/ als eine fleissige
HaußMutter/ die jhre Schlüssel in acht hat/ alles fleissig be-
schleust/ vnd verwahret/ damit nichts vmbkomme/ oder vn-
rath in Küchen/ vnd Keller einschleiche. Nomina sunt
omina;
Vnd hat hie (Gott lob) auch nicht gefehlet.

2. Est Nomen Religiosum: Ein heyliger denck-
würdiger Nahme/ weil seiner auch in H. Schrifft gedacht
wird. Sonderlich bey der Siegreichen herrlichen Auffer-Marci 16. 9.
Ioh. 20. 1. 14.

stehung Christi von den todten/ Da Maria Magdalena die
Erste gewesen/ derer der HErr nach seiner H. Aufferstehung

sich
G ij

ren Chriſti einverleibet/ vñ ein wahres Gliedmaß der Chriſt-
lichen Kirchen worden/ ſich vnter das BlutFaͤhnlein Jeſu
Chriſti begeben/ bey deme J. Gn. auch beſtendig/ Gott lob/
biß an Jhr ſeliges Ende verharret.

Zu mehrerm gedaͤchtnuͤß ſind der damals in Druck ge-
fertigten Tauffsaction/ dieſe Verßlein vorahn geſetzet:

Grata nono IanIeX tenebrIs qVIa proDIs In OrbeM,à M. Iona Ri-
vandro, paſtore
olim in Greif-
fenberg.

QVarto ergò Febr VI rI LaVarIs aq Vâ.

III. Nomen.

Wie nu vornehmen Hohes Standes Perſo-3. Gem̃a
oder Edelge-
ſteine J. Gn.
Chriſtlicher
Nahme:
Jſt gleich einẽ
Lyncurer/ oder
koͤſtlichem Agt-
ſtein/ davon
mã gut Raͤuch-
werck/ vnd wol-
riechende Sal-
be machet.
Dein Nahme
iſt wie ein auß-
geſchuͤtte Sal-
be.
Cant. 1.

nen/ auch hohe/ vnd ſonderliche Nahmen gebuͤhren/ darbey
ſie viel denckwuͤrdiger ſachen/ vnd loͤblicher Chriſtlicher tu-
genden erinnert werden: Alſo haben Jhre Gn. auch bey de-
ro ſeligmachenden Tauffe der loͤblichen Chriſten-Nahmen
Magdalena empfangen: Heiſſet eine ſolche Weibeß-
Perſon/ die auff einer hohen Burgk/ Feſtung/ Schloß/ oder
Thurme wohnet: Dominam turris: Die mit hoheit/ macht/
vnd gewalt fuͤr vielen andern begabet/ vnd erhoͤhet iſt.

1. Eſt Nomen Generoſum, Ein freyer loͤblicher
Nahme/ der Vornehmen Herren/ Frawen/ vnnd Freyhen
Standes Perſonen wohl anſtehet. Dn. Phil. Melanchthon
pflegte zu ſagen: Magdalena heiſſet ſo viel/ als eine fleiſſige
HaußMutter/ die jhre Schluͤſſel in acht hat/ alles fleiſſig be-
ſchleuſt/ vnd verwahret/ damit nichts vmbkomme/ oder vn-
rath in Kuͤchen/ vnd Keller einſchleiche. Nomina ſunt
omina;
Vnd hat hie (Gott lob) auch nicht gefehlet.

2. Eſt Nomen Religioſum: Ein heyliger denck-
wuͤrdiger Nahme/ weil ſeiner auch in H. Schrifft gedacht
wird. Sonderlich bey der Siegreichen herrlichen Auffer-Marci 16. 9.
Ioh. 20. 1. 14.

ſtehung Chriſti von den todten/ Da Maria Magdalena die
Erſte geweſen/ derer der HErr nach ſeiner H. Aufferſtehung

ſich
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="[51]"/>
ren Chri&#x017F;ti einverleibet/ vn&#x0303; ein wahres Gliedmaß der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kirchen worden/ &#x017F;ich vnter das BlutFa&#x0364;hnlein Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti begeben/ bey deme J. Gn. auch be&#x017F;tendig/ Gott lob/<lb/>
biß an Jhr &#x017F;eliges Ende verharret.</p><lb/>
            <p>Zu mehrerm geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß &#x017F;ind der damals in Druck ge-<lb/>
fertigten Tauffs<hi rendition="#aq">action/</hi> die&#x017F;e Verßlein vorahn ge&#x017F;etzet:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grata nono</hi> I<hi rendition="#i">an</hi>I<hi rendition="#i">e</hi>X <hi rendition="#i">tenebr</hi>I<hi rendition="#i">s q</hi>VI<hi rendition="#i">a pro</hi>DI<hi rendition="#i">s</hi> I<hi rendition="#i">n Orbe</hi>M,</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">à M. Iona Ri-<lb/>
vandro, pa&#x017F;tore<lb/>
olim in Greif-<lb/>
fenberg.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Q</hi>V<hi rendition="#i">arto ergò Febr</hi> VI <hi rendition="#i">r</hi>I<hi rendition="#i"></hi> L<hi rendition="#i">a</hi>V<hi rendition="#i">ar</hi>I<hi rendition="#i">s aq</hi> V<hi rendition="#i">â.</hi></hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III. <hi rendition="#k">Nomen.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wie nu vornehmen Hohes Standes Per&#x017F;o-</hi><note place="right">3. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a</hi><lb/>
oder Edelge-<lb/>
&#x017F;teine J. Gn.<lb/>
Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Nahme:<lb/>
J&#x017F;t gleich eine&#x0303;<lb/>
Lyncurer/ oder<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichem Agt-<lb/>
&#x017F;tein/ davon<lb/>
ma&#x0303; gut Ra&#x0364;uch-<lb/>
werck/ vnd wol-<lb/>
riechende Sal-<lb/>
be machet.<lb/>
Dein Nahme<lb/>
i&#x017F;t wie ein auß-<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;tte Sal-<lb/>
be.<lb/><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 1.</note><lb/>
nen/ auch hohe/ vnd &#x017F;onderliche Nahmen gebu&#x0364;hren/ darbey<lb/>
&#x017F;ie viel denckwu&#x0364;rdiger &#x017F;achen/ vnd lo&#x0364;blicher Chri&#x017F;tlicher tu-<lb/>
genden erinnert werden<hi rendition="#i">:</hi> Al&#x017F;o haben Jhre Gn. auch bey de-<lb/>
ro &#x017F;eligmachenden Tauffe der lo&#x0364;blichen Chri&#x017F;ten-Nahmen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Magdalena</hi></hi></hi> empfangen: Hei&#x017F;&#x017F;et eine &#x017F;olche Weibeß-<lb/>
Per&#x017F;on/ die auff einer hohen Burgk/ Fe&#x017F;tung/ Schloß/ oder<lb/>
Thurme wohnet<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#aq">Dominam turris:</hi> Die mit hoheit/ macht/<lb/>
vnd gewalt fu&#x0364;r vielen andern begabet/ vnd erho&#x0364;het i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">E&#x017F;t Nomen Genero&#x017F;um,</hi> Ein freyer lo&#x0364;blicher<lb/>
Nahme/ der Vornehmen Herren/ Frawen/ vnnd Freyhen<lb/>
Standes Per&#x017F;onen wohl an&#x017F;tehet. <hi rendition="#aq">Dn. Phil. Melanchthon</hi><lb/>
pflegte zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Magdalena</hi> hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o viel/ als eine flei&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
HaußMutter/ die jhre Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in acht hat/ alles flei&#x017F;&#x017F;ig be-<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;t/ vnd verwahret/ damit nichts vmbkomme/ oder vn-<lb/>
rath in Ku&#x0364;chen/ vnd Keller ein&#x017F;chleiche. <hi rendition="#aq">Nomina &#x017F;unt<lb/>
omina;</hi> Vnd hat hie (Gott lob) auch nicht gefehlet.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#aq">E&#x017F;t Nomen Religio&#x017F;um:</hi> Ein heyliger denck-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Nahme/ weil &#x017F;einer auch in H. Schrifft gedacht<lb/>
wird. Sonderlich bey der Siegreichen herrlichen Auffer-<note place="right"><hi rendition="#aq">Marci</hi> 16. 9.<lb/><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 20. 1. 14.</note><lb/>
&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti von den todten/ Da <hi rendition="#aq">Maria Magdalena</hi> die<lb/>
Er&#x017F;te gewe&#x017F;en/ derer der HErr nach &#x017F;einer H. Auffer&#x017F;tehung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[51]/0051] ren Chriſti einverleibet/ vñ ein wahres Gliedmaß der Chriſt- lichen Kirchen worden/ ſich vnter das BlutFaͤhnlein Jeſu Chriſti begeben/ bey deme J. Gn. auch beſtendig/ Gott lob/ biß an Jhr ſeliges Ende verharret. Zu mehrerm gedaͤchtnuͤß ſind der damals in Druck ge- fertigten Tauffsaction/ dieſe Verßlein vorahn geſetzet: Grata nono IanIeX tenebrIs qVIa proDIs In OrbeM, QVarto ergò Febr VI rItè LaVarIs aq Vâ. III. Nomen. Wie nu vornehmen Hohes Standes Perſo- nen/ auch hohe/ vnd ſonderliche Nahmen gebuͤhren/ darbey ſie viel denckwuͤrdiger ſachen/ vnd loͤblicher Chriſtlicher tu- genden erinnert werden: Alſo haben Jhre Gn. auch bey de- ro ſeligmachenden Tauffe der loͤblichen Chriſten-Nahmen Magdalena empfangen: Heiſſet eine ſolche Weibeß- Perſon/ die auff einer hohen Burgk/ Feſtung/ Schloß/ oder Thurme wohnet: Dominam turris: Die mit hoheit/ macht/ vnd gewalt fuͤr vielen andern begabet/ vnd erhoͤhet iſt. 3. Gem̃a oder Edelge- ſteine J. Gn. Chriſtlicher Nahme: Jſt gleich einẽ Lyncurer/ oder koͤſtlichem Agt- ſtein/ davon mã gut Raͤuch- werck/ vnd wol- riechende Sal- be machet. Dein Nahme iſt wie ein auß- geſchuͤtte Sal- be. Cant. 1. 1. Eſt Nomen Generoſum, Ein freyer loͤblicher Nahme/ der Vornehmen Herren/ Frawen/ vnnd Freyhen Standes Perſonen wohl anſtehet. Dn. Phil. Melanchthon pflegte zu ſagen: Magdalena heiſſet ſo viel/ als eine fleiſſige HaußMutter/ die jhre Schluͤſſel in acht hat/ alles fleiſſig be- ſchleuſt/ vnd verwahret/ damit nichts vmbkomme/ oder vn- rath in Kuͤchen/ vnd Keller einſchleiche. Nomina ſunt omina; Vnd hat hie (Gott lob) auch nicht gefehlet. 2. Eſt Nomen Religioſum: Ein heyliger denck- wuͤrdiger Nahme/ weil ſeiner auch in H. Schrifft gedacht wird. Sonderlich bey der Siegreichen herrlichen Auffer- ſtehung Chriſti von den todten/ Da Maria Magdalena die Erſte geweſen/ derer der HErr nach ſeiner H. Aufferſtehung ſich Marci 16. 9. Ioh. 20. 1. 14. G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/51
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [51]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/51>, abgerufen am 20.05.2022.