Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

sich geoffenbah[ret]. Darauß erfolget/ Das sie in grossen
gnaden gestanden/ vnd sehr wohl bey vnserm Herren GOtt
Lucae 7. 27.daran gewesen. Ob sie zuvor schon eine grosse Sünderin/
hat sie doch durch wahren Glauben/ vnd rechtschaffene Busse
Luc. 8. 2. 3.gnade erlanget? Jst des HErren Christi trewe Dienerin
geworden/ die Jhme neben andern Gottseligen Matronen/
auch biß in todt trewlich nachgefolget/ vnd im stande seiner
Niedrigkeit Jhme viel handreichung gethan von jhrer Ha-
be. Das giebet vns eine feine erinnerung/ Wer Christo die
liebesten/ vnd angenehmesten Leute sein: Nehmlich/ derer
Luc. 10. 20.
Matth. 12. 49.
Nahmen im Himmel angeschrieben/ die Christum lieb ha-
ben/ Sich täglich von jhren Sünden zu GOtt bekehren/ vnd
Busse thun: Sich jhresTauff-Bundes stets erinnern/ dem-
Esa. 49. 15.selben gemeß zu leben/ solcher sol bey GOtt jederzeit vnver-
gessen sein.

3. Mag es auch wohl geistlicher weise Nomen omi-
Iohan. 12. 26.
Iohan. 17. 24.
Rom. 8. 17.
2. Tim. 2. 12.
nosum

ein mal die Himmels Burgk einnehmen/ mit jhrem HErren
Christo droben im Blawen Schloß/ der Himmlischen Festung
dominiren/ herrschen/ vnd leben sollen in Ewigkeit. Wie
Migdal, vel Ma-
gdal unde no-
men Magdale-
na dicitur.
denn kein zweiffel/ das diese vnsere selige Fraw Magdalena/ rc
der Seelen nach/ jhre Hütten numehr auffgeschlagen bey
Migdal Eder/ wie vnser Text saget/ das ist/ bey dem Thurmb/
Gen. 35. v. 21.
Lucae 2. v. 8.
v.
14.
da zur zeit der H. Geburt Christi die Himmlischen Heerschaa-
ren die Erste Christ-Meß gesungen. O wie gerne wehr die
selige Fraw bey Jhren lebzeiten jüngst verschienene Weyh-
An. 1627.
25. Decem-
br.
zur Muß-
kaw.
nachten am H. Christ-Tage früe in die Christ-Nacht/ oder
Christ-Metten gewesen/ wie etwa zur Mußka breuchlich ge-
halten wird: Aber J. Gn. sind abgehalten worden/ durch
jhre Leibes vnpäßligkeit/ das es Jhr so gut nicht werden
mögen: Jtzo aber ist sie Jhres wunsches/ vnd sehnlichen
verlangens gewähret/ nach dem sie zur Himmlischen Kirchen
gelanget/ da sie die lieben Engelein/ sampt dem H. Christ-
Kindlein selbst sihet/ vnd höret/ in Ewiger frewde/ vnd se-
ligkeit. Welches ich den betrübten Hertzen zu trost bey

J. Gn.

ſich geoffenbah[ret]. Darauß erfolget/ Das ſie in groſſen
gnaden geſtanden/ vnd ſehr wohl bey vnſerm Herren GOtt
Lucæ 7. 27.daran geweſen. Ob ſie zuvor ſchon eine groſſe Suͤnderin/
hat ſie doch durch wahren Glauben/ vñ rechtſchaffene Buſſe
Luc. 8. 2. 3.gnade erlanget? Jſt des HErren Chriſti trewe Dienerin
geworden/ die Jhme neben andern Gottſeligen Matronen/
auch biß in todt trewlich nachgefolget/ vnd im ſtande ſeiner
Niedrigkeit Jhme viel handreichung gethan von jhrer Ha-
be. Das giebet vns eine feine erinnerung/ Wer Chriſto die
liebeſten/ vnd angenehmeſten Leute ſein: Nehmlich/ derer
Luc. 10. 20.
Matth. 12. 49.
Nahmen im Himmel angeſchrieben/ die Chriſtum lieb ha-
ben/ Sich taͤglich von jhren Suͤnden zu GOtt bekehren/ vnd
Buſſe thun: Sich jhresTauff-Bundes ſtets erinnern/ dem-
Eſa. 49. 15.ſelben gemeß zu leben/ ſolcher ſol bey GOtt jederzeit vnver-
geſſen ſein.

3. Mag es auch wohl geiſtlicher weiſe Nomen omi-
Iohan. 12. 26.
Iohan. 17. 24.
Rom. 8. 17.
2. Tim. 2. 12.
noſum

ein mal die Himmels Burgk einnehmen/ mit jhrem HErren
Chriſto droben im Blawen Schloß/ der Him̃liſchen Feſtung
dominiren/ herrſchen/ vnd leben ſollen in Ewigkeit. Wie
Migdal, vel Ma-
gdal unde no-
men Magdale-
na dicitur.
deñ kein zweiffel/ das dieſe vnſere ſelige Fraw Magdalena/ ꝛc
der Seelen nach/ jhre Huͤtten numehr auffgeſchlagen bey
Migdal Eder/ wie vnſer Text ſaget/ das iſt/ bey dem Thurmb/
Gen. 35. v. 21.
Lucæ 2. v. 8.
v.
14.
da zur zeit der H. Geburt Chriſti die Him̃liſchen Heerſchaa-
ren die Erſte Chriſt-Meß geſungen. O wie gerne wehr die
ſelige Fraw bey Jhren lebzeiten juͤngſt verſchienene Weyh-
An. 1627.
25. Decem-
br.
zur Muß-
kaw.
nachten am H. Chriſt-Tage fruͤe in die Chriſt-Nacht/ oder
Chriſt-Metten geweſen/ wie etwa zur Mußka breuchlich ge-
halten wird: Aber J. Gn. ſind abgehalten worden/ durch
jhre Leibes vnpaͤßligkeit/ das es Jhr ſo gut nicht werden
moͤgen: Jtzo aber iſt ſie Jhres wunſches/ vnd ſehnlichen
verlangens gewaͤhret/ nach dem ſie zur Him̃liſchen Kirchen
gelanget/ da ſie die lieben Engelein/ ſampt dem H. Chriſt-
Kindlein ſelbſt ſihet/ vnd hoͤret/ in Ewiger frewde/ vnd ſe-
ligkeit. Welches ich den betruͤbten Hertzen zu troſt bey

J. Gn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="[52]"/>
&#x017F;ich geoffenbah<supplied>ret</supplied>. Darauß erfolget/ Das &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gnaden ge&#x017F;tanden/ vnd &#x017F;ehr wohl bey vn&#x017F;erm Herren GOtt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 7. 27.</note>daran gewe&#x017F;en. Ob &#x017F;ie zuvor &#x017F;chon eine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nderin/<lb/>
hat &#x017F;ie doch durch wahren Glauben/ vn&#x0303; recht&#x017F;chaffene Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 8. 2. 3.</note>gnade erlanget? J&#x017F;t des HErren Chri&#x017F;ti trewe Dienerin<lb/>
geworden/ die Jhme neben andern Gott&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Matronen/</hi><lb/>
auch biß in todt trewlich nachgefolget/ vnd im &#x017F;tande &#x017F;einer<lb/>
Niedrigkeit Jhme viel handreichung gethan von jhrer Ha-<lb/>
be. Das giebet vns eine feine erinnerung/ Wer Chri&#x017F;to die<lb/>
liebe&#x017F;ten/ vnd angenehme&#x017F;ten Leute &#x017F;ein: Nehmlich/ derer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10. 20.<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 12. 49.</note>Nahmen im Himmel ange&#x017F;chrieben/ die Chri&#x017F;tum lieb ha-<lb/>
ben/ Sich ta&#x0364;glich von jhren Su&#x0364;nden zu GOtt bekehren/ vnd<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e thun: Sich jhresTauff-Bundes &#x017F;tets erinnern/ dem-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49. 15.</note>&#x017F;elben gemeß zu leben/ &#x017F;olcher &#x017F;ol bey GOtt jederzeit vnver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">3.</hi> Mag es auch wohl gei&#x017F;tlicher wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Nomen omi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 12. 26.<lb/><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 17. 24.<lb/><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. 17.<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. 12.</note>no&#x017F;um</hi><lb/>
ein mal die Himmels Burgk einnehmen/ mit jhrem HErren<lb/>
Chri&#x017F;to droben im Blawen Schloß/ der Him&#x0303;li&#x017F;chen Fe&#x017F;tung<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dominiren/</hi></hi> herr&#x017F;chen/ vnd leben &#x017F;ollen in Ewigkeit. Wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Migdal, vel Ma-<lb/>
gdal unde no-<lb/>
men Magdale-<lb/>
na dicitur.</hi></note>den&#x0303; kein zweiffel/ das die&#x017F;e vn&#x017F;ere &#x017F;elige Fraw <hi rendition="#aq">Magdalena/</hi> &#xA75B;c<lb/>
der Seelen nach/ jhre Hu&#x0364;tten numehr auffge&#x017F;chlagen bey<lb/><hi rendition="#aq">Migdal Eder/</hi> wie vn&#x017F;er Text &#x017F;aget/ das i&#x017F;t/ bey dem Thurmb/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 35. v.</hi> 21.<lb/><hi rendition="#aq">Lucæ 2. v. 8.<lb/>
v.</hi> 14.</note>da zur zeit der H. Geburt Chri&#x017F;ti die Him&#x0303;li&#x017F;chen Heer&#x017F;chaa-<lb/>
ren die Er&#x017F;te Chri&#x017F;t-Meß ge&#x017F;ungen. O wie gerne wehr die<lb/>
&#x017F;elige Fraw bey Jhren lebzeiten ju&#x0364;ng&#x017F;t ver&#x017F;chienene Weyh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">An. 1627.<lb/>
25. Decem-<lb/>
br.</hi> zur Muß-<lb/>
kaw.</note>nachten am H. Chri&#x017F;t-Tage fru&#x0364;e in die Chri&#x017F;t-Nacht/ oder<lb/>
Chri&#x017F;t-Metten gewe&#x017F;en/ wie etwa zur Mußka breuchlich ge-<lb/>
halten wird: Aber J. Gn. &#x017F;ind abgehalten worden/ durch<lb/>
jhre Leibes vnpa&#x0364;ßligkeit/ das es Jhr &#x017F;o gut nicht werden<lb/>
mo&#x0364;gen: Jtzo aber i&#x017F;t &#x017F;ie Jhres wun&#x017F;ches/ vnd &#x017F;ehnlichen<lb/>
verlangens gewa&#x0364;hret/ nach dem &#x017F;ie zur Him&#x0303;li&#x017F;chen Kirchen<lb/>
gelanget/ da &#x017F;ie die lieben Engelein/ &#x017F;ampt dem H. Chri&#x017F;t-<lb/>
Kindlein &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ihet/ vnd ho&#x0364;ret/ in Ewiger frewde/ vnd &#x017F;e-<lb/>
ligkeit. Welches ich den betru&#x0364;bten Hertzen zu tro&#x017F;t bey<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">J. Gn.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] ſich geoffenbahret. Darauß erfolget/ Das ſie in groſſen gnaden geſtanden/ vnd ſehr wohl bey vnſerm Herren GOtt daran geweſen. Ob ſie zuvor ſchon eine groſſe Suͤnderin/ hat ſie doch durch wahren Glauben/ vñ rechtſchaffene Buſſe gnade erlanget? Jſt des HErren Chriſti trewe Dienerin geworden/ die Jhme neben andern Gottſeligen Matronen/ auch biß in todt trewlich nachgefolget/ vnd im ſtande ſeiner Niedrigkeit Jhme viel handreichung gethan von jhrer Ha- be. Das giebet vns eine feine erinnerung/ Wer Chriſto die liebeſten/ vnd angenehmeſten Leute ſein: Nehmlich/ derer Nahmen im Himmel angeſchrieben/ die Chriſtum lieb ha- ben/ Sich taͤglich von jhren Suͤnden zu GOtt bekehren/ vnd Buſſe thun: Sich jhresTauff-Bundes ſtets erinnern/ dem- ſelben gemeß zu leben/ ſolcher ſol bey GOtt jederzeit vnver- geſſen ſein. Lucæ 7. 27. Luc. 8. 2. 3. Luc. 10. 20. Matth. 12. 49. Eſa. 49. 15. 3. Mag es auch wohl geiſtlicher weiſe Nomen omi- noſum ein mal die Himmels Burgk einnehmen/ mit jhrem HErren Chriſto droben im Blawen Schloß/ der Him̃liſchen Feſtung dominiren/ herrſchen/ vnd leben ſollen in Ewigkeit. Wie deñ kein zweiffel/ das dieſe vnſere ſelige Fraw Magdalena/ ꝛc der Seelen nach/ jhre Huͤtten numehr auffgeſchlagen bey Migdal Eder/ wie vnſer Text ſaget/ das iſt/ bey dem Thurmb/ da zur zeit der H. Geburt Chriſti die Him̃liſchen Heerſchaa- ren die Erſte Chriſt-Meß geſungen. O wie gerne wehr die ſelige Fraw bey Jhren lebzeiten juͤngſt verſchienene Weyh- nachten am H. Chriſt-Tage fruͤe in die Chriſt-Nacht/ oder Chriſt-Metten geweſen/ wie etwa zur Mußka breuchlich ge- halten wird: Aber J. Gn. ſind abgehalten worden/ durch jhre Leibes vnpaͤßligkeit/ das es Jhr ſo gut nicht werden moͤgen: Jtzo aber iſt ſie Jhres wunſches/ vnd ſehnlichen verlangens gewaͤhret/ nach dem ſie zur Him̃liſchen Kirchen gelanget/ da ſie die lieben Engelein/ ſampt dem H. Chriſt- Kindlein ſelbſt ſihet/ vnd hoͤret/ in Ewiger frewde/ vnd ſe- ligkeit. Welches ich den betruͤbten Hertzen zu troſt bey J. Gn. Migdal, vel Ma- gdal unde no- men Magdale- na dicitur. Gen. 35. v. 21. Lucæ 2. v. 8. v. 14. An. 1627. 25. Decem- br. zur Muß- kaw.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/52
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/52>, abgerufen am 08.08.2022.