Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

J. Gn. Christlöblichen Tauff-Nahmen hiermit gedencken
wollen.

IV. Educatio.

J. Gn. Christlöbliche Aufferziehung belan-4. Gemma:
Gutte zucht/
Jst wie ein köst-
licher Amethist,
weiß vnd helle
wie ein Chri-
stall: macht gu[t]
gedächtnüß:
wehret den la-
stern: behelt
fein nüchtern:
Jst wie eine
köstliche Perlen
in Gold ver-
setzet.
Prov. 31. 10.
Syr.
26. 3.

gende/ sein dieselbe von Kindeßbeinen ahn/ von dero zuge-
ordneten Hofemeisterin/ wie auch von dero seligen Fraw
Mutter selbsten in strenger disciplina gehalten: (wie ich vn-
würdig mit meinen augen gesehen) vnd ernstlich zum lieben
Gebeth/ auch wahrer furcht Gottes ahngewehnet worden.
Vnd wie man pfleget zu sagen: a teneris assuescere multum: Al-
so hat sichs fort/ ahn J. Gn. erwiesen/ das sie die zeit jhres
lebens der andacht/ vnd wahren Gottseligkeit sich beflissen/
in derselben immer gewachsen/ vnd zugenommen.

Jhre hertzliebeste Eltern/ Herren Vater/ vnd Fraw
Mutter/ beyde numehr seligen/ hielten sie in hohen Ehren/
folgeten/ vnd gehorcheten denenselben mit allen Kindlichem
gehorsam.

Wiewol sie des Herren Vaters halben bald im achtenAn. 1601.
9. Iunii.

Jahre jhres alters verwäiset: (Denn Er Anno 1601 gleich
am H. Pfingst Sonnabend/ zu abend vmb 10 vhr/ todes ver-Victorinus Stri-
gelius: Vt enim
post sensum i[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ae
Dei nullus est
major dolor.
quam is, qui
concipitur ex in-
felicitate libe-
roium: ita ma-
gnam parentib.
affert laetitiam,
virtus eorun-
dem.

blichen.) Liebete sie doch die Fraw Mutter hertzlich/ vnd
folgete derselbigen trewlich/ das sie jhre sonderliche frewde
in Jhrer Gn. betrübeten Witbenstande an jhr hatte.

Wie auch nachmalhs dem Hoch-Wohlgebohrnen
Herren/ Herren Johann Görgen/ Graffen von Ho-
hen Zollern/ etc. S. Gn als dero Pflege Herr Vatern/ etc.
Sampt der hochlöblichen altenFrawen Gräffin/ Fraw-
en Annae/ gebohrnen Gräffin von Hoenstein/ hoch-
wohlgdachtes Herren Graffen von Zollern Frawen
Mutter/ J. Gn. etc. (numehr allesampt Christlöblicher se-
ligster gedächtnüß) welche J. Gn. zu dero zeiten gebühren-
der massen hoch respectiret/ Kindlich geehret/ gefürchtet/ vnd
J. J. Gn. Gn. gehorsamet/ wie einer frommen wohl ge-

zogenen
G iij

J. Gn. Chriſtloͤblichen Tauff-Nahmen hiermit gedencken
wollen.

IV. Educatio.

J. Gn. Chriſtloͤbliche Aufferziehung belan-4. Gem̃a:
Gutte zucht/
Jſt wie ein koͤſt-
licher Amethiſt,
weiß vnd helle
wie ein Chri-
ſtall: macht gu[t]
gedaͤchtnuͤß:
wehret den la-
ſtern: behelt
fein nuͤchtern:
Jſt wie eine
koͤſtliche Perlen
in Gold ver-
ſetzet.
Prov. 31. 10.
Syr.
26. 3.

gende/ ſein dieſelbe von Kindeßbeinen ahn/ von dero zuge-
ordneten Hofemeiſterin/ wie auch von dero ſeligen Fraw
Mutter ſelbſten in ſtrenger diſciplina gehalten: (wie ich vn-
wuͤrdig mit meinen augen geſehen) vnd ernſtlich zum lieben
Gebeth/ auch wahrer furcht Gottes ahngewehnet worden.
Vnd wie man pfleget zu ſagen: à teneris aſſueſcere multum: Al-
ſo hat ſichs fort/ ahn J. Gn. erwieſen/ das ſie die zeit jhres
lebens der andacht/ vnd wahren Gottſeligkeit ſich befliſſen/
in derſelben immer gewachſen/ vnd zugenommen.

Jhre hertzliebeſte Eltern/ Herren Vater/ vnd Fraw
Mutter/ beyde numehr ſeligen/ hielten ſie in hohen Ehren/
folgeten/ vñ gehorcheten denenſelben mit allen Kindlichem
gehorſam.

Wiewol ſie des Herren Vaters halben bald im achtenAn. 1601.
9. Iunii.

Jahre jhres alters verwaͤiſet: (Denn Er Anno 1601 gleich
am H. Pfingſt Sonnabend/ zu abend vmb 10 vhr/ todes ver-Victorinus Stri-
gelius: Vt enim
poſt ſenſum i[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]æ
Dei nullus eſt
major dolor.
quàm is, qui
cõcipitur ex in-
felicitate libe-
roium: ita ma-
gnam parentib.
affert lætitiam,
virtus eorun-
dem.

blichen.) Liebete ſie doch die Fraw Mutter hertzlich/ vnd
folgete derſelbigen trewlich/ das ſie jhre ſonderliche frewde
in Jhrer Gn. betruͤbeten Witbenſtande an jhr hatte.

Wie auch nachmalhs dem Hoch-Wohlgebohrnen
Herren/ Herren Johann Goͤrgen/ Graffen von Ho-
hen Zollern/ ꝛc. S. Gn als dero Pflege Herr Vatern/ ꝛc.
Sampt der hochloͤblichen altenFrawen Graͤffin/ Fraw-
en Annæ/ gebohrnen Graͤffin von Hoenſtein/ hoch-
wohlgdachtes Herren Graffen von Zollern Frawen
Mutter/ J. Gn. etc. (numehr alleſampt Chriſtloͤblicher ſe-
ligſter gedaͤchtnuͤß) welche J. Gn. zu dero zeiten gebuͤhren-
der maſſen hoch reſpectiret/ Kindlich geehret/ gefuͤrchtet/ vnd
J. J. Gn. Gn. gehorſamet/ wie einer frommen wohl ge-

zogenen
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0053" n="[53]"/>
J. Gn. Chri&#x017F;tlo&#x0364;blichen Tauff-Nahmen hiermit gedencken<lb/>
wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV. <hi rendition="#k">Educatio.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">J. Gn. Chri&#x017F;tlo&#x0364;bliche Aufferziehung belan-</hi><note place="right">4. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
Gutte zucht/<lb/>
J&#x017F;t wie ein ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
licher <hi rendition="#aq">Amethi&#x017F;t,</hi><lb/>
weiß vnd helle<lb/>
wie ein Chri-<lb/>
&#x017F;tall: macht gu<supplied>t</supplied><lb/>
geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß:<lb/>
wehret den la-<lb/>
&#x017F;tern: behelt<lb/>
fein nu&#x0364;chtern:<lb/>
J&#x017F;t wie eine<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tliche Perlen<lb/>
in Gold ver-<lb/>
&#x017F;etzet.<lb/><hi rendition="#aq">Prov. 31. 10.<lb/>
Syr.</hi> 26. 3.</note><lb/>
gende/ &#x017F;ein die&#x017F;elbe von Kindeßbeinen ahn/ von dero zuge-<lb/>
ordneten Hofemei&#x017F;terin/ wie auch von dero &#x017F;eligen Fraw<lb/>
Mutter &#x017F;elb&#x017F;ten in &#x017F;trenger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;ciplina</hi></hi> gehalten<hi rendition="#i">:</hi> (wie ich vn-<lb/>
wu&#x0364;rdig mit meinen augen ge&#x017F;ehen) vnd ern&#x017F;tlich zum lieben<lb/>
Gebeth/ auch wahrer furcht Gottes ahngewehnet worden.<lb/>
Vnd wie man pfleget zu &#x017F;agen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à teneris a&#x017F;&#x017F;ue&#x017F;cere multum:</hi></hi> Al-<lb/>
&#x017F;o hat &#x017F;ichs fort/ ahn J. Gn. erwie&#x017F;en/ das &#x017F;ie die zeit jhres<lb/>
lebens der andacht/ vnd wahren Gott&#x017F;eligkeit &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in der&#x017F;elben immer gewach&#x017F;en/ vnd zugenommen.</p><lb/>
            <p>Jhre hertzliebe&#x017F;te Eltern/ Herren Vater/ vnd Fraw<lb/>
Mutter/ beyde numehr &#x017F;eligen/ hielten &#x017F;ie in hohen Ehren/<lb/>
folgeten/ vn&#x0303; gehorcheten denen&#x017F;elben mit allen Kindlichem<lb/>
gehor&#x017F;am.</p><lb/>
            <p>Wiewol &#x017F;ie des Herren Vaters halben bald im achten<note place="right"><hi rendition="#aq">An. 1601.<lb/>
9. Iunii.</hi></note><lb/>
Jahre jhres alters verwa&#x0364;i&#x017F;et: (Denn Er <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1601 gleich<lb/>
am H. Pfing&#x017F;t Sonnabend/ zu abend vmb 10 vhr/ todes ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Victorinus Stri-<lb/>
gelius: Vt enim<lb/>
po&#x017F;t &#x017F;en&#x017F;um i<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>æ<lb/>
Dei nullus e&#x017F;t<lb/>
major dolor.<lb/>
quàm is, qui<lb/>
co&#x0303;cipitur ex in-<lb/>
felicitate libe-<lb/>
roium: ita ma-<lb/>
gnam parentib.<lb/>
affert lætitiam,<lb/>
virtus eorun-<lb/>
dem.</hi></note><lb/>
blichen.) Liebete &#x017F;ie doch die Fraw Mutter hertzlich/ vnd<lb/>
folgete der&#x017F;elbigen trewlich/ das &#x017F;ie jhre &#x017F;onderliche frewde<lb/>
in Jhrer Gn. betru&#x0364;beten Witben&#x017F;tande an jhr hatte.</p><lb/>
            <p>Wie auch nachmalhs dem Hoch-Wohlgebohrnen<lb/>
Herren/ Herren Johann Go&#x0364;rgen/ Graffen von Ho-<lb/>
hen Zollern/ &#xA75B;c. S. Gn als dero Pflege Herr Vatern/ &#xA75B;c.<lb/>
Sampt der hochlo&#x0364;blichen altenFrawen Gra&#x0364;ffin/ Fraw-<lb/>
en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Annæ/</hi></hi></hi> gebohrnen Gra&#x0364;ffin von Hoen&#x017F;tein/ hoch-<lb/>
wohlgdachtes Herren Graffen von Zollern Frawen<lb/>
Mutter/ J. Gn. etc. (numehr alle&#x017F;ampt Chri&#x017F;tlo&#x0364;blicher &#x017F;e-<lb/>
lig&#x017F;ter geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß) welche J. Gn. zu dero zeiten gebu&#x0364;hren-<lb/>
der ma&#x017F;&#x017F;en hoch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pectiret/</hi></hi> Kindlich geehret/ gefu&#x0364;rchtet/ vnd<lb/>
J. J. Gn. Gn. gehor&#x017F;amet/ wie einer frommen wohl ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">zogenen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] J. Gn. Chriſtloͤblichen Tauff-Nahmen hiermit gedencken wollen. IV. Educatio. J. Gn. Chriſtloͤbliche Aufferziehung belan- gende/ ſein dieſelbe von Kindeßbeinen ahn/ von dero zuge- ordneten Hofemeiſterin/ wie auch von dero ſeligen Fraw Mutter ſelbſten in ſtrenger diſciplina gehalten: (wie ich vn- wuͤrdig mit meinen augen geſehen) vnd ernſtlich zum lieben Gebeth/ auch wahrer furcht Gottes ahngewehnet worden. Vnd wie man pfleget zu ſagen: à teneris aſſueſcere multum: Al- ſo hat ſichs fort/ ahn J. Gn. erwieſen/ das ſie die zeit jhres lebens der andacht/ vnd wahren Gottſeligkeit ſich befliſſen/ in derſelben immer gewachſen/ vnd zugenommen. 4. Gem̃a: Gutte zucht/ Jſt wie ein koͤſt- licher Amethiſt, weiß vnd helle wie ein Chri- ſtall: macht gut gedaͤchtnuͤß: wehret den la- ſtern: behelt fein nuͤchtern: Jſt wie eine koͤſtliche Perlen in Gold ver- ſetzet. Prov. 31. 10. Syr. 26. 3. Jhre hertzliebeſte Eltern/ Herren Vater/ vnd Fraw Mutter/ beyde numehr ſeligen/ hielten ſie in hohen Ehren/ folgeten/ vñ gehorcheten denenſelben mit allen Kindlichem gehorſam. Wiewol ſie des Herren Vaters halben bald im achten Jahre jhres alters verwaͤiſet: (Denn Er Anno 1601 gleich am H. Pfingſt Sonnabend/ zu abend vmb 10 vhr/ todes ver- blichen.) Liebete ſie doch die Fraw Mutter hertzlich/ vnd folgete derſelbigen trewlich/ das ſie jhre ſonderliche frewde in Jhrer Gn. betruͤbeten Witbenſtande an jhr hatte. An. 1601. 9. Iunii. Victorinus Stri- gelius: Vt enim poſt ſenſum i_æ Dei nullus eſt major dolor. quàm is, qui cõcipitur ex in- felicitate libe- roium: ita ma- gnam parentib. affert lætitiam, virtus eorun- dem. Wie auch nachmalhs dem Hoch-Wohlgebohrnen Herren/ Herren Johann Goͤrgen/ Graffen von Ho- hen Zollern/ ꝛc. S. Gn als dero Pflege Herr Vatern/ ꝛc. Sampt der hochloͤblichen altenFrawen Graͤffin/ Fraw- en Annæ/ gebohrnen Graͤffin von Hoenſtein/ hoch- wohlgdachtes Herren Graffen von Zollern Frawen Mutter/ J. Gn. etc. (numehr alleſampt Chriſtloͤblicher ſe- ligſter gedaͤchtnuͤß) welche J. Gn. zu dero zeiten gebuͤhren- der maſſen hoch reſpectiret/ Kindlich geehret/ gefuͤrchtet/ vnd J. J. Gn. Gn. gehorſamet/ wie einer frommen wohl ge- zogenen G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/53
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/53>, abgerufen am 19.05.2022.