Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

tes J. Gn. Herren Bruders/ jhre residentz sampt jhrem Fraw-
enzimmer zu haben.

V. Pietas erga Deum.

Vnd da kan Jch/ als J. Gn. vnwürdig gewe-5. Gemma:
Das fünffte
Edelgesteine:
Wahre Got-
tesfurcht:
Jst gleich einen
Topasier/ gut
zur Augensalbe.
Sic pietas
dat veran veri
Dei agni-
tionem.
Apoc. 3. 18
Est ad om-
nia utilis.
1. Tim. 4. v. 8.
Augustinus:
O Domine
da ut te, &me
recte agno-
scam.

sener Beicht-Vater/ Pfarrer/ vnd Seelsorger zu Greyffen-
bergk/ mit GOtt/ vnd bestendiger warheit wohl zeugnüß
geben/ Das Jhre Gn. mit dero zugegebenen Adelichen Jung-
Frawen/ vnd Dienerinnen/ wie in einem verschlossenen Clo-
ster auffm Hause Greyffenstein/ ein Gottseliges/ andächti-
ges/ stilles/ eingezogenes/ züchtiges leben geführet. Die
Predigten Göttliches Wortes in der Kirchen zu Greyffen-
bergk fleissig besuchet/ mit hertzlicher andacht/ vnd fleissigen
auffmercken dieselben gehöret/ keine gerne mit willen ver-
säumet (nur das der Weg etwas zu weit/ vnd Winterszeit
zimlich vnwegsam/ liessen sie doch offtmals zu Hofe predi-
gen) die schönesten Sprüche darauß gemercket/ vnd in jhre
Büchlein geschrieben/ sich damit zu trösten/ vnd zum Gebet/
vnd wahrer Gottesfurcht auffzumuntern. Jn massen sol-
ches noch in J. Gn. manuali/ vnd gewöhnlichem Betbuche
zubefinden/ wie viel Sprüche/ vnd schöne Gebeth J. Gn.
mit jhrer Frey Herrlichen hand selbst gar reiniglich/ vnd fleis-
sig eingeschrieben.

Gewiß/ eine sehr andächtige Betherin waren J. Gn.
die jhr Hertz mit vielenthränen gegen Gott außschütteten.
Jhre BethStunden früe vnd spätt hielten sie richtig/ vnd
liessen sich daran nichts verhinderen. Es mögen zwar viel
Christliche Hertzen sein/ ietzo in dieser hochlöblichen Versam-
melung/ vnd anderßwo/ die da hertzlich beten/ vnd zu Gott
ruffen: Aber an jhrem theil/ haben J. Gn. gewißlich auch
nichts erwinden lassen.

Fleissig haben J. Gn. auch zu hause in den Geistlichen
Büchern/ Schrifften/ vnd Predigten reiner/ vnd vnverdäch-
tiger Euangelischer Lehrer gelesen: Darauß sie in Jhren

Chri-

tes J. Gn. Herren Bruders/ jhre reſidentz ſampt jhrem Fraw-
enzimmer zu haben.

V. Pietas erga Deum.

Vnd da kan Jch/ als J. Gn. vnwuͤrdig gewe-5. Gem̃a:
Das fuͤnffte
Edelgeſteine:
Wahre Got-
tesfurcht:
Jſt gleich einẽ
Topaſier/ gut
zur Augenſalbe.
Sic pietas
dat verã veri
Dei agni-
tionem.
Apoc. 3. 18
Eſt ad om-
nia utilis.
1. Tim. 4. v. 8.
Auguſtinus:
O Domine
da ut te, &me
rectè agno-
ſcam.

ſener Beicht-Vater/ Pfarrer/ vnd Seelſorger zu Greyffen-
bergk/ mit GOtt/ vnd beſtendiger warheit wohl zeugnuͤß
geben/ Das Jhre Gn. mit dero zugegebenen Adelichẽ Jung-
Frawen/ vnd Dienerinnen/ wie in einem verſchloſſenen Clo-
ſter auffm Hauſe Greyffenſtein/ ein Gottſeliges/ andaͤchti-
ges/ ſtilles/ eingezogenes/ zuͤchtiges leben gefuͤhret. Die
Predigten Goͤttliches Wortes in der Kirchen zu Greyffen-
bergk fleiſſig beſuchet/ mit hertzlicher andacht/ vnd fleiſſigen
auffmercken dieſelben gehoͤret/ keine gerne mit willen ver-
ſaͤumet (nur das der Weg etwas zu weit/ vnd Winterszeit
zimlich vnwegſam/ lieſſen ſie doch offtmals zu Hofe predi-
gen) die ſchoͤneſten Spruͤche darauß gemercket/ vnd in jhre
Buͤchlein geſchrieben/ ſich damit zu troͤſten/ vnd zum Gebet/
vnd wahrer Gottesfurcht auffzumuntern. Jn maſſen ſol-
ches noch in J. Gn. manuali/ vnd gewoͤhnlichem Betbuche
zubefinden/ wie viel Spruͤche/ vnd ſchoͤne Gebeth J. Gn.
mit jhrer Frey Herrlichen hand ſelbſt gar reiniglich/ vnd fleiſ-
ſig eingeſchrieben.

Gewiß/ eine ſehr andaͤchtige Betherin waren J. Gn.
die jhr Hertz mit vielenthraͤnen gegen Gott außſchuͤtteten.
Jhre BethStunden fruͤe vnd ſpaͤtt hielten ſie richtig/ vnd
lieſſen ſich daran nichts verhinderen. Es moͤgen zwar viel
Chriſtliche Hertzen ſein/ ietzo in dieſer hochloͤblichen Verſam-
melung/ vnd anderßwo/ die da hertzlich beten/ vnd zu Gott
ruffen: Aber an jhrem theil/ haben J. Gn. gewißlich auch
nichts erwinden laſſen.

Fleiſſig haben J. Gn. auch zu hauſe in den Geiſtlichen
Buͤchern/ Schrifften/ vnd Predigten reiner/ vñ vnverdaͤch-
tiger Euangeliſcher Lehrer geleſen: Darauß ſie in Jhren

Chri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="[55]"/>
tes J. Gn. Herren Bruders/ jhre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;iden</hi></hi>tz &#x017F;ampt jhrem Fraw-<lb/>
enzimmer zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Pietas erga Deum.</hi></hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vnd da kan Jch/ als J. Gn. vnwu&#x0364;rdig gewe-</hi><note place="right">5. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
Das fu&#x0364;nffte<lb/>
Edelge&#x017F;teine:<lb/>
Wahre Got-<lb/>
tesfurcht:<lb/>
J&#x017F;t gleich eine&#x0303;<lb/>
Topa&#x017F;ier/ gut<lb/>
zur Augen&#x017F;albe.<lb/><hi rendition="#aq">Sic pietas<lb/>
dat vera&#x0303; veri<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> agni-<lb/>
tionem.<lb/>
Apoc. 3. 18<lb/>
E&#x017F;t ad om-<lb/>
nia utilis.<lb/>
1. Tim. 4. v. 8.<lb/>
Augu&#x017F;tinus<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
O Domine<lb/>
da ut te, &amp;me<lb/>
rectè agno-<lb/>
&#x017F;cam.</hi></note><lb/>
&#x017F;ener Beicht-Vater/ Pfarrer/ vnd Seel&#x017F;orger zu Greyffen-<lb/>
bergk/ mit GOtt/ vnd be&#x017F;tendiger warheit wohl zeugnu&#x0364;ß<lb/>
geben/ Das Jhre Gn. mit dero zugegebenen Adeliche&#x0303; Jung-<lb/>
Frawen/ vnd Dienerinnen/ wie in einem ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Clo-<lb/>
&#x017F;ter auffm Hau&#x017F;e Greyffen&#x017F;tein/ ein Gott&#x017F;eliges/ anda&#x0364;chti-<lb/>
ges/ &#x017F;tilles/ eingezogenes/ zu&#x0364;chtiges leben gefu&#x0364;hret. Die<lb/>
Predigten Go&#x0364;ttliches Wortes in der Kirchen zu Greyffen-<lb/>
bergk flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uchet/ mit hertzlicher andacht/ vnd flei&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
auffmercken die&#x017F;elben geho&#x0364;ret/ keine gerne mit willen ver-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umet (nur das der Weg etwas zu weit/ vnd Winterszeit<lb/>
zimlich vnweg&#x017F;am/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie doch offtmals zu Hofe predi-<lb/>
gen) die &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten Spru&#x0364;che darauß gemercket/ vnd in jhre<lb/>
Bu&#x0364;chlein ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;ich damit zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd zum Gebet/<lb/>
vnd wahrer Gottesfurcht auffzumuntern. Jn ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
ches noch in J. Gn. <hi rendition="#aq">manuali/</hi> vnd gewo&#x0364;hnlichem Betbuche<lb/>
zubefinden/ wie viel Spru&#x0364;che/ vnd &#x017F;cho&#x0364;ne Gebeth J. Gn.<lb/>
mit jhrer Frey Herrlichen hand &#x017F;elb&#x017F;t gar reiniglich/ vnd flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig einge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            <p>Gewiß/ eine &#x017F;ehr anda&#x0364;chtige Betherin waren J. Gn.<lb/>
die jhr Hertz mit vielenthra&#x0364;nen gegen Gott auß&#x017F;chu&#x0364;tteten.<lb/>
Jhre BethStunden fru&#x0364;e vnd &#x017F;pa&#x0364;tt hielten &#x017F;ie richtig/ vnd<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich daran nichts verhinderen. Es mo&#x0364;gen zwar viel<lb/>
Chri&#x017F;tliche Hertzen &#x017F;ein/ ietzo in die&#x017F;er hochlo&#x0364;blichen Ver&#x017F;am-<lb/>
melung/ vnd anderßwo/ die da hertzlich beten/ vnd zu Gott<lb/>
ruffen: Aber an jhrem theil/ haben J. Gn. gewißlich auch<lb/>
nichts erwinden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Flei&#x017F;&#x017F;ig haben J. Gn. auch zu hau&#x017F;e in den Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Bu&#x0364;chern/ Schrifften/ vnd Predigten reiner/ vn&#x0303; vnverda&#x0364;ch-<lb/>
tiger Euangeli&#x017F;cher Lehrer gele&#x017F;en: Darauß &#x017F;ie in Jhren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] tes J. Gn. Herren Bruders/ jhre reſidentz ſampt jhrem Fraw- enzimmer zu haben. V. Pietas erga Deum. Vnd da kan Jch/ als J. Gn. vnwuͤrdig gewe- ſener Beicht-Vater/ Pfarrer/ vnd Seelſorger zu Greyffen- bergk/ mit GOtt/ vnd beſtendiger warheit wohl zeugnuͤß geben/ Das Jhre Gn. mit dero zugegebenen Adelichẽ Jung- Frawen/ vnd Dienerinnen/ wie in einem verſchloſſenen Clo- ſter auffm Hauſe Greyffenſtein/ ein Gottſeliges/ andaͤchti- ges/ ſtilles/ eingezogenes/ zuͤchtiges leben gefuͤhret. Die Predigten Goͤttliches Wortes in der Kirchen zu Greyffen- bergk fleiſſig beſuchet/ mit hertzlicher andacht/ vnd fleiſſigen auffmercken dieſelben gehoͤret/ keine gerne mit willen ver- ſaͤumet (nur das der Weg etwas zu weit/ vnd Winterszeit zimlich vnwegſam/ lieſſen ſie doch offtmals zu Hofe predi- gen) die ſchoͤneſten Spruͤche darauß gemercket/ vnd in jhre Buͤchlein geſchrieben/ ſich damit zu troͤſten/ vnd zum Gebet/ vnd wahrer Gottesfurcht auffzumuntern. Jn maſſen ſol- ches noch in J. Gn. manuali/ vnd gewoͤhnlichem Betbuche zubefinden/ wie viel Spruͤche/ vnd ſchoͤne Gebeth J. Gn. mit jhrer Frey Herrlichen hand ſelbſt gar reiniglich/ vnd fleiſ- ſig eingeſchrieben. 5. Gem̃a: Das fuͤnffte Edelgeſteine: Wahre Got- tesfurcht: Jſt gleich einẽ Topaſier/ gut zur Augenſalbe. Sic pietas dat verã veri Dei agni- tionem. Apoc. 3. 18 Eſt ad om- nia utilis. 1. Tim. 4. v. 8. Auguſtinus: O Domine da ut te, &me rectè agno- ſcam. Gewiß/ eine ſehr andaͤchtige Betherin waren J. Gn. die jhr Hertz mit vielenthraͤnen gegen Gott außſchuͤtteten. Jhre BethStunden fruͤe vnd ſpaͤtt hielten ſie richtig/ vnd lieſſen ſich daran nichts verhinderen. Es moͤgen zwar viel Chriſtliche Hertzen ſein/ ietzo in dieſer hochloͤblichen Verſam- melung/ vnd anderßwo/ die da hertzlich beten/ vnd zu Gott ruffen: Aber an jhrem theil/ haben J. Gn. gewißlich auch nichts erwinden laſſen. Fleiſſig haben J. Gn. auch zu hauſe in den Geiſtlichen Buͤchern/ Schrifften/ vnd Predigten reiner/ vñ vnverdaͤch- tiger Euangeliſcher Lehrer geleſen: Darauß ſie in Jhren Chri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/55
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/55>, abgerufen am 17.05.2022.