Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Sampt dem Spruch Micheae 7: Jch wil auff den HEr-
Miche. 7. 7. 8. 9.ren schawen/ vnd deß Gottes meines Heyls erwarten/
Mein Gott wird mich hören. (Vnd was daselbst mehr
folget.)

Summa/ alle J. Gn. Gebethlein waren dahin gerich-
tet/ Das Jhr Gott gedult/ vnd trost durch seinen H. Geist in
Jhrem Creutze verleyhen wolte/ damit sie den willen Got-
tes recht erkennen/ vnd sich demselben mit allem gehorsam
vntergeben möchte. Wie die hernach gesatzten J. Gn.
Gebetlein solches außweisen.

VII. Caritas erga Proxi-
mum.

7. Gemma:
Die Liebe ge-
gen dem Ne-
hesten:
Jst gleich wie
ein schöner glen-
tzender Saphir:
macht die Leute
Sittsam.
Coeruleico-
loris:
Jst
Himmelblawer
lieblicher farbe.
Deus est ca-
ritas. 1 Ioh. 4
v.
16. GOtt
ist die liebe/ vnd
wer in der liebe
bleibet/ derblei-
bet in Gott/ vnd
Gott in jhm.
Jhren Glauben haben sie auch mit Christli-
cher liebe/ als Früchten desselben/ gegen Jhrem Nehesten
bewiesen.

Mit Jhren ahnverwandten hochgeehrten Freunden/
vnd anderen/ lebeten J. Gn. in höchster liebe/ vnd einigkeit.
Wahren verträglich/ friedlich/ saufftmütig. Denen/ von
welchen Sie etwa beleidiget/ vergaben sie Christlicher wei-
se/ aus hertzen grund.

J. Gn. Hertzliebsten vnd Einigen Herren Brudern/ mehr
Hochwohlgedachten Herren Hanns Vlrichen Schaff-
gotzschen/ FreyHerren/ etc. haben J. Gn. auß trewem
hertzen Schwisterlich geliebet/ hochgeehret/ vnd S. Gn. al-
len gebührenden Respect in demuth/ vnd freundligkeit erzei-
get/ weil sie bey dero FreyHerrlichen Hoffhaltung auffm
Hause Kemnitz sich auffgehalten.

Wie auch S. Gn. Hochlöbliche Fürstliche Gemähelin/
Die Durchlauchte Hochgebohrne Fürstin vnd Fraw/
Fraw Barbaram Agneten/ gebohrne Hertzogin zur Lig-
nitz/ vndBrieg/ etc. Dero Fürstliche Gnaden sie loco parentum
veneriret/
vnd in höhern Respect gebührlich verhalten.

So

Sampt dem Spruch Micheæ 7: Jch wil auff den HEr-
Miche. 7. 7. 8. 9.ren ſchawen/ vnd deß Gottes meines Heyls erwarten/
Mein Gott wird mich hoͤren. (Vnd was daſelbſt mehr
folget.)

Summa/ alle J. Gn. Gebethlein waren dahin gerich-
tet/ Das Jhr Gott gedult/ vnd troſt durch ſeinen H. Geiſt in
Jhrem Creutze verleyhen wolte/ damit ſie den willen Got-
tes recht erkennen/ vnd ſich demſelben mit allem gehorſam
vntergeben moͤchte. Wie die hernach geſatzten J. Gn.
Gebetlein ſolches außweiſen.

VII. Caritas erga Proxi-
mum.

7. Gem̃a:
Die Liebe ge-
gen dem Ne-
heſten:
Jſt gleich wie
ein ſchoͤner glẽ-
tzender Saphir:
macht die Leute
Sittſam.
Cœruleico-
loris:
Jſt
Himmelblawer
lieblicher faꝛbe.
Deus eſt ca-
ritas. 1 Ioh. 4
v.
16. GOtt
iſt die liebe/ vnd
wer in der liebe
bleibet/ derblei-
bet in Gott/ vñ
Gott in jhm.
Jhren Glauben haben ſie auch mit Chriſtli-
cher liebe/ als Fruͤchten deſſelben/ gegen Jhrem Neheſten
bewieſen.

Mit Jhren ahnverwandten hochgeehrten Freunden/
vnd anderen/ lebeten J. Gn. in hoͤchſter liebe/ vnd einigkeit.
Wahren vertraͤglich/ friedlich/ ſaufftmuͤtig. Denen/ von
welchen Sie etwa beleidiget/ vergaben ſie Chriſtlicher wei-
ſe/ aus hertzen grund.

J. Gn. Hertzliebſten vnd Einigen Herren Brudern/ mehr
Hochwohlgedachten Herren Hanns Vlrichen Schaff-
gotzſchen/ FreyHerren/ etc. haben J. Gn. auß trewem
hertzen Schwiſterlich geliebet/ hochgeehret/ vnd S. Gn. al-
len gebuͤhrenden Reſpect in demuth/ vnd freundligkeit erzei-
get/ weil ſie bey dero FreyHerrlichen Hoffhaltung auffm
Hauſe Kemnitz ſich auffgehalten.

Wie auch S. Gn. Hochloͤbliche Fuͤrſtliche Gemaͤhelin/
Die Durchlauchte Hochgebohrne Fuͤrſtin vnd Fraw/
Fraw Barbaram Agneten/ gebohrne Hertzogin zur Lig-
nitz/ vndBrieg/ ꝛc. Dero Fuͤrſtliche Gnaden ſie loco parentum
veneriret/
vnd in hoͤhern Reſpect gebuͤhrlich verhalten.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0058" n="[58]"/>
            <p>Sampt dem Spruch <hi rendition="#aq">Micheæ</hi> 7<hi rendition="#i">:</hi> Jch wil auff den HEr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Miche.</hi> 7. 7. 8. 9.</note>ren &#x017F;chawen/ vnd deß Gottes meines Heyls erwarten/<lb/>
Mein Gott wird mich ho&#x0364;ren. (Vnd was da&#x017F;elb&#x017F;t mehr<lb/>
folget.)</p><lb/>
            <p>Summa/ alle J. Gn. Gebethlein waren dahin gerich-<lb/>
tet/ Das Jhr Gott gedult/ vnd tro&#x017F;t durch &#x017F;einen H. Gei&#x017F;t in<lb/>
Jhrem Creutze verleyhen wolte/ damit &#x017F;ie den willen Got-<lb/>
tes recht erkennen/ vnd &#x017F;ich dem&#x017F;elben mit allem gehor&#x017F;am<lb/>
vntergeben mo&#x0364;chte. Wie die hernach ge&#x017F;atzten J. Gn.<lb/>
Gebetlein &#x017F;olches außwei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII. <hi rendition="#k">Caritas erga Proxi-<lb/>
mum.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">7. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
Die Liebe ge-<lb/>
gen dem Ne-<lb/>
he&#x017F;ten:<lb/>
J&#x017F;t gleich wie<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;ner gle&#x0303;-<lb/>
tzender Saphir:<lb/>
macht die Leute<lb/>
Sitt&#x017F;am.<lb/><hi rendition="#aq">C&#x0153;ruleico-<lb/>
loris:</hi> J&#x017F;t<lb/>
Himmelblawer<lb/>
lieblicher fa&#xA75B;be.<lb/><hi rendition="#aq">Deus e&#x017F;t ca-<lb/>
ritas. 1 Ioh. 4<lb/>
v.</hi> 16. GOtt<lb/>
i&#x017F;t die liebe/ vnd<lb/>
wer in der liebe<lb/>
bleibet/ derblei-<lb/>
bet in Gott/ vn&#x0303;<lb/>
Gott in jhm.</note><hi rendition="#fr">Jhren Glauben haben &#x017F;ie auch mit Chri&#x017F;tli-</hi><lb/>
cher liebe/ als Fru&#x0364;chten de&#x017F;&#x017F;elben/ gegen Jhrem Nehe&#x017F;ten<lb/>
bewie&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Mit Jhren ahnverwandten hochgeehrten Freunden/<lb/>
vnd anderen/ lebeten J. Gn. in ho&#x0364;ch&#x017F;ter liebe/ vnd einigkeit.<lb/>
Wahren vertra&#x0364;glich/ friedlich/ &#x017F;aufftmu&#x0364;tig. Denen/ von<lb/>
welchen Sie etwa beleidiget/ vergaben &#x017F;ie Chri&#x017F;tlicher wei-<lb/>
&#x017F;e/ aus hertzen grund.</p><lb/>
            <p>J. Gn. Hertzlieb&#x017F;ten vnd Einigen Herren Brudern/ mehr<lb/>
Hochwohlgedachten Herren Hanns Vlrichen Schaff-<lb/>
gotz&#x017F;chen/ FreyHerren/ etc. haben J. Gn. auß trewem<lb/>
hertzen Schwi&#x017F;terlich geliebet/ hochgeehret/ vnd S. Gn. al-<lb/>
len gebu&#x0364;hrenden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pect</hi></hi> in demuth/ vnd freundligkeit erzei-<lb/>
get/ weil &#x017F;ie bey dero FreyHerrlichen Hoffhaltung auffm<lb/>
Hau&#x017F;e Kemnitz &#x017F;ich auffgehalten.</p><lb/>
            <p>Wie auch S. Gn. Hochlo&#x0364;bliche Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gema&#x0364;helin/<lb/>
Die Durchlauchte Hochgebohrne Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Fraw/<lb/>
Fraw <hi rendition="#aq">Barbaram Agneten/</hi> gebohrne Hertzogin zur Lig-<lb/>
nitz/ vndBrieg/ &#xA75B;c. Dero Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gnaden &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">loco parentum<lb/>
veneriret/</hi></hi> vnd in ho&#x0364;hern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pect</hi></hi> gebu&#x0364;hrlich verhalten.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[58]/0058] Sampt dem Spruch Micheæ 7: Jch wil auff den HEr- ren ſchawen/ vnd deß Gottes meines Heyls erwarten/ Mein Gott wird mich hoͤren. (Vnd was daſelbſt mehr folget.) Miche. 7. 7. 8. 9. Summa/ alle J. Gn. Gebethlein waren dahin gerich- tet/ Das Jhr Gott gedult/ vnd troſt durch ſeinen H. Geiſt in Jhrem Creutze verleyhen wolte/ damit ſie den willen Got- tes recht erkennen/ vnd ſich demſelben mit allem gehorſam vntergeben moͤchte. Wie die hernach geſatzten J. Gn. Gebetlein ſolches außweiſen. VII. Caritas erga Proxi- mum. Jhren Glauben haben ſie auch mit Chriſtli- cher liebe/ als Fruͤchten deſſelben/ gegen Jhrem Neheſten bewieſen. 7. Gem̃a: Die Liebe ge- gen dem Ne- heſten: Jſt gleich wie ein ſchoͤner glẽ- tzender Saphir: macht die Leute Sittſam. Cœruleico- loris: Jſt Himmelblawer lieblicher faꝛbe. Deus eſt ca- ritas. 1 Ioh. 4 v. 16. GOtt iſt die liebe/ vnd wer in der liebe bleibet/ derblei- bet in Gott/ vñ Gott in jhm. Mit Jhren ahnverwandten hochgeehrten Freunden/ vnd anderen/ lebeten J. Gn. in hoͤchſter liebe/ vnd einigkeit. Wahren vertraͤglich/ friedlich/ ſaufftmuͤtig. Denen/ von welchen Sie etwa beleidiget/ vergaben ſie Chriſtlicher wei- ſe/ aus hertzen grund. J. Gn. Hertzliebſten vnd Einigen Herren Brudern/ mehr Hochwohlgedachten Herren Hanns Vlrichen Schaff- gotzſchen/ FreyHerren/ etc. haben J. Gn. auß trewem hertzen Schwiſterlich geliebet/ hochgeehret/ vnd S. Gn. al- len gebuͤhrenden Reſpect in demuth/ vnd freundligkeit erzei- get/ weil ſie bey dero FreyHerrlichen Hoffhaltung auffm Hauſe Kemnitz ſich auffgehalten. Wie auch S. Gn. Hochloͤbliche Fuͤrſtliche Gemaͤhelin/ Die Durchlauchte Hochgebohrne Fuͤrſtin vnd Fraw/ Fraw Barbaram Agneten/ gebohrne Hertzogin zur Lig- nitz/ vndBrieg/ ꝛc. Dero Fuͤrſtliche Gnaden ſie loco parentum veneriret/ vnd in hoͤhern Reſpect gebuͤhrlich verhalten. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/58
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [58]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/58>, abgerufen am 19.05.2022.