Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

So wohl auch daß Hoch wohlgebohrne Gräffliche
Fräwlin von HohenZollern/ Fräwlin Annam Ursulam/
J. Gn. hertzliebstes Fräwlin Schwester/ etc. Sampt
denen andern Ahnverwandten Fräwlinnen J. J. Gn.
Gn etc. das sie nicht anders als leibliche Geschwister freund-
lich vnd friedlich miteinander gelebet/ vnd conversiret; Das
alles Hoffgesinde/ auch frembde Personen/ Hohes vnd Nie-
ders Standes/ lust vnd frewde daran gesehen.

Für S. Gn. vnd dero löbliche Regierung/ wie auch Jhre
Fürstl. Gn. vnd löbliche Junge Herrschafft/ vnd Fräwlinn/
so sie gewißlich auch gar höchlich geliebet/ vnd trewlich ge-
meinet/ haben J. Gn. hertzlich zu GOtt gebetet/ vmb er-
wünschten wohlstandt/ vnd glückselige friedliche Regie-
rung/ wie auch vmb bestendige leibes gesundheit/ vnd lan-
ges leben/ das es Jhnen Gott mit gnaden geben/ vnd ver-
leyhen wolle/ etc

Massen denn J. Gn. auch hinwiederumb von hoch vnd
wohlermelten Herren/ vnd Fürstlichen Personen/ Frawen/
vnd Fräwlinnen/ hertztrewlich geliebet/ gemeinet/ vnd ge-
ehret worden. Daran denn Gott vnd Menschen ein wol-
gefallen haben/ wenn Brüder/ vnd Geschwistere ein-
trächtig bey einander wohnen/ die Freunde sich lieben/
vnd mit einander wohl begehen. Syr. 25. Psal. 133.

VIII. Liberalitas erga
pauperes.

Armen Leuten waren J. Gn. sonderlich wohl8. Gemma:
J. Gn. Mil-
digkeit/ vnd
güte gegen den
Armen.
Leuchtet vnd
fünckelt gleich
wie ein außpo-

gewogen: Wie auch dem H. Ministerio: Armen vertriebe-
nen Exulanten/ vnd wer sonsten J. Gn. anflohe/ hülff/ oder
vorbitte zu Hofe in seinem anliegen begerte/ dem gezweige-
ten sie es willig/ nach aller mögligkeit. Vnd dienete dem
dörfftigen/ wo sie nur kont/ vnd wuste. Als ich denn mei-
nes theils vnwirdig/ sampt den meinigen selbst erfahren/

kan
H ij

So wohl auch daß Hoch wohlgebohrne Graͤffliche
Fraͤwlin von HohenZollern/ Fraͤwlin Annam Urſulam/
J. Gn. hertzliebſtes Fraͤwlin Schweſter/ etc. Sampt
denen andern Ahnverwandten Fraͤwlinnen J. J. Gn.
Gn ꝛc. das ſie nicht anders als leibliche Geſchwiſter freund-
lich vnd friedlich miteinander gelebet/ vnd converſiret; Das
alles Hoffgeſinde/ auch frembde Perſonen/ Hohes vnd Nie-
ders Standes/ luſt vnd frewde daran geſehen.

Fuͤr S. Gn. vñ dero loͤbliche Regierung/ wie auch Jhre
Fuͤrſtl. Gn. vnd loͤbliche Junge Herrſchafft/ vnd Fraͤwlinn/
ſo ſie gewißlich auch gar hoͤchlich geliebet/ vnd trewlich ge-
meinet/ haben J. Gn. hertzlich zu GOtt gebetet/ vmb er-
wuͤnſchten wohlſtandt/ vnd gluͤckſelige friedliche Regie-
rung/ wie auch vmb beſtendige leibes geſundheit/ vnd lan-
ges leben/ das es Jhnen Gott mit gnaden geben/ vnd ver-
leyhen wolle/ etc

Maſſen denn J. Gn. auch hinwiederumb von hoch vnd
wohlermelten Herren/ vnd Fuͤrſtlichen Perſonen/ Frawen/
vnd Fraͤwlinnen/ hertztrewlich geliebet/ gemeinet/ vnd ge-
ehret worden. Daran denn Gott vnd Menſchen ein wol-
gefallen haben/ wenn Bruͤder/ vnd Geſchwiſtere ein-
traͤchtig bey einander wohnen/ die Freunde ſich lieben/
vnd mit einander wohl begehen. Syr. 25. Pſal. 133.

VIII. Liberalitas erga
pauperes.

Armen Leuten waren J. Gn. ſonderlich wohl8. Gem̃a:
J. Gn. Mil-
digkeit/ vnd
guͤte gegẽ den
Armen.
Leuchtet vnd
fuͤnckelt gleich
wie ein außpo-

gewogen: Wie auch dem H. Miniſterio: Armen vertriebe-
nen Exulanten/ vnd wer ſonſten J. Gn. anflohe/ huͤlff/ oder
vorbitte zu Hofe in ſeinem anliegen begerte/ dem gezweige-
ten ſie es willig/ nach aller moͤgligkeit. Vnd dienete dem
doͤrfftigen/ wo ſie nur kont/ vnd wuſte. Als ich denn mei-
nes theils vnwirdig/ ſampt den meinigen ſelbſt erfahren/

kan
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0059" n="[59]"/>
            <p>So wohl auch daß Hoch wohlgebohrne Gra&#x0364;ffliche<lb/>
Fra&#x0364;wlin von HohenZollern/ Fra&#x0364;wlin <hi rendition="#aq">Annam Ur&#x017F;ulam/</hi><lb/>
J. Gn. hertzlieb&#x017F;tes Fra&#x0364;wlin Schwe&#x017F;ter/ etc. Sampt<lb/>
denen andern Ahnverwandten Fra&#x0364;wlinnen J. J. Gn.<lb/>
Gn &#xA75B;c. das &#x017F;ie nicht anders als leibliche Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter freund-<lb/>
lich vnd friedlich miteinander gelebet/ vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">conver&#x017F;iret</hi>;</hi> Das<lb/>
alles Hoffge&#x017F;inde/ auch frembde Per&#x017F;onen/ Hohes vnd Nie-<lb/>
ders Standes/ lu&#x017F;t vnd frewde daran ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r S. Gn. vn&#x0303; dero lo&#x0364;bliche Regierung/ wie auch Jhre<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. vnd lo&#x0364;bliche Junge Herr&#x017F;chafft/ vnd Fra&#x0364;wlinn/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie gewißlich auch gar ho&#x0364;chlich geliebet/ vnd trewlich ge-<lb/>
meinet/ haben J. Gn. hertzlich zu GOtt gebetet/ vmb er-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chten wohl&#x017F;tandt/ vnd glu&#x0364;ck&#x017F;elige friedliche Regie-<lb/>
rung/ wie auch vmb be&#x017F;tendige leibes ge&#x017F;undheit/ vnd lan-<lb/>
ges leben/ das es Jhnen Gott mit gnaden geben/ vnd ver-<lb/>
leyhen wolle/ etc</p><lb/>
            <p>Ma&#x017F;&#x017F;en denn J. Gn. auch hinwiederumb von hoch vnd<lb/>
wohlermelten Herren/ vnd Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Per&#x017F;onen/ Frawen/<lb/>
vnd Fra&#x0364;wlinnen/ hertztrewlich geliebet/ gemeinet/ vnd ge-<lb/>
ehret worden. Daran denn Gott vnd Men&#x017F;chen ein wol-<lb/>
gefallen haben/ wenn Bru&#x0364;der/ vnd Ge&#x017F;chwi&#x017F;tere ein-<lb/>
tra&#x0364;chtig bey einander wohnen/ die Freunde &#x017F;ich lieben/<lb/>
vnd mit einander wohl begehen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 25. P&#x017F;al.</hi> 133.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII. <hi rendition="#k">Liberalitas erga<lb/>
pauperes.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Armen Leuten waren J. Gn. &#x017F;onderlich wohl</hi><note xml:id="note2a" place="right" next="#note2b">8. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
J. Gn. Mil-<lb/>
digkeit/ vnd<lb/>
gu&#x0364;te gege&#x0303; den<lb/>
Armen.<lb/>
Leuchtet vnd<lb/>
fu&#x0364;nckelt gleich<lb/>
wie ein außpo-</note><lb/>
gewogen: Wie auch dem H. <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio:</hi> Armen vertriebe-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Exulanten/</hi> vnd wer &#x017F;on&#x017F;ten J. Gn. anflohe/ hu&#x0364;lff/ oder<lb/>
vorbitte zu Hofe in &#x017F;einem anliegen begerte/ dem gezweige-<lb/>
ten &#x017F;ie es willig/ nach aller mo&#x0364;gligkeit. Vnd dienete dem<lb/>
do&#x0364;rfftigen/ wo &#x017F;ie nur kont/ vnd wu&#x017F;te. Als ich denn mei-<lb/>
nes theils vnwirdig/ &#x017F;ampt den meinigen &#x017F;elb&#x017F;t erfahren/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0059] So wohl auch daß Hoch wohlgebohrne Graͤffliche Fraͤwlin von HohenZollern/ Fraͤwlin Annam Urſulam/ J. Gn. hertzliebſtes Fraͤwlin Schweſter/ etc. Sampt denen andern Ahnverwandten Fraͤwlinnen J. J. Gn. Gn ꝛc. das ſie nicht anders als leibliche Geſchwiſter freund- lich vnd friedlich miteinander gelebet/ vnd converſiret; Das alles Hoffgeſinde/ auch frembde Perſonen/ Hohes vnd Nie- ders Standes/ luſt vnd frewde daran geſehen. Fuͤr S. Gn. vñ dero loͤbliche Regierung/ wie auch Jhre Fuͤrſtl. Gn. vnd loͤbliche Junge Herrſchafft/ vnd Fraͤwlinn/ ſo ſie gewißlich auch gar hoͤchlich geliebet/ vnd trewlich ge- meinet/ haben J. Gn. hertzlich zu GOtt gebetet/ vmb er- wuͤnſchten wohlſtandt/ vnd gluͤckſelige friedliche Regie- rung/ wie auch vmb beſtendige leibes geſundheit/ vnd lan- ges leben/ das es Jhnen Gott mit gnaden geben/ vnd ver- leyhen wolle/ etc Maſſen denn J. Gn. auch hinwiederumb von hoch vnd wohlermelten Herren/ vnd Fuͤrſtlichen Perſonen/ Frawen/ vnd Fraͤwlinnen/ hertztrewlich geliebet/ gemeinet/ vnd ge- ehret worden. Daran denn Gott vnd Menſchen ein wol- gefallen haben/ wenn Bruͤder/ vnd Geſchwiſtere ein- traͤchtig bey einander wohnen/ die Freunde ſich lieben/ vnd mit einander wohl begehen. Syr. 25. Pſal. 133. VIII. Liberalitas erga pauperes. Armen Leuten waren J. Gn. ſonderlich wohl gewogen: Wie auch dem H. Miniſterio: Armen vertriebe- nen Exulanten/ vnd wer ſonſten J. Gn. anflohe/ huͤlff/ oder vorbitte zu Hofe in ſeinem anliegen begerte/ dem gezweige- ten ſie es willig/ nach aller moͤgligkeit. Vnd dienete dem doͤrfftigen/ wo ſie nur kont/ vnd wuſte. Als ich denn mei- nes theils vnwirdig/ ſampt den meinigen ſelbſt erfahren/ kan 8. Gem̃a: J. Gn. Mil- digkeit/ vnd guͤte gegẽ den Armen. Leuchtet vnd fuͤnckelt gleich wie ein außpo- H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/59
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/59>, abgerufen am 19.05.2022.