Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Rom. 3. Ephes. 2. Welches auch in diesem fall sonderlich des
Hochbetrübten Herren Vaters/ vnd Wittbers kräfftiger
trost sein solle.

XII. Sepultura.

12. Gemma:
J. Gn. Frey-
Herrliches
Begräbnüß/
oder Grufft:
Jst wie ein Ed-
ler Iaspis/ ein
schöner helle-
gläntzender
Stein/ man-
cherley farben.
Weiset vns zur
herrlichen Stadt
Gottes ins E-
wige Leben/ da
jhre Gründe vnd
Mawren ge-
schmücket mit
allerley Edlen
gesteinen. Jn
Offenbahrung
Johannis 21.
19. Denn wir
haben hie keine
bleibende statt/
sondern die zu-
künftige suchen
wir.
Ebrae. 13. v. 14.
Esa. 26. 20.
Ezech.
37. 12.
14.
DEmnach so bringen/ vnd begleiten wir nu
J. Gn. seligen Leichnam/ sampt dero Leibes Frucht in Jhr
sanfftes Ruhe- vnd Faulbethlein: Vnd schreiben jhr Epita-
phium
aus den H. Prophetischen LeichPredigten/ Esa. 26:
Gehe hin/ mein Volck/ (mein allerliebster Schatz) in dein
Kämmerlein/ schleuß die Thür nach dir zu/ Verbirge
dich ein klein Augenblick darinne/ biß der Zorn fürüber
gehe. Denn wil ich ewre Gräber auffthun/ vnd euch
mein Volck auß denselben herauß holen/ Jch wil mei-
nen Geist in euch geben/ das jhr wieder leben sollet. Jch
rede es/ vnd thue es auch/ spricht der HERR HErr.
Ezech. 37.

Als Anno 1539/ den 1 Maii/ Käysern Carolo V. seine
Gemahlin Isabella auch in Kindeßnöten starb/ im 40 Jahr
jhres Alters: Vnd sich der Käyser zum höhesten darüber
betrübete/ wurden Jhrer May. zu trost diese Verßlein zu-
geschicket:

Carole cur defles Isabellam, curve requiris?
Vivit, non obiit reddita Sponsa
Dei.

Was trawret Jhr Käyser ob dem todt
Ewer Jsabelln? Sie lebt bey Gott:
Jm todt ist sie verdorben nicht/
Christo ist sie itzund verpflicht:
Bey dem lebt sie in fried vnd freud/
Drumb legt hin Ewer trawren/ vnd leid.

Weil

Rom. 3. Epheſ. 2. Welches auch in dieſem fall ſonderlich des
Hochbetruͤbten Herren Vaters/ vnd Wittbers kraͤfftiger
troſt ſein ſolle.

XII. Sepultura.

12. Gem̃a:
J. Gn. Frey-
Herrliches
Begraͤbnuͤß/
oder Grufft:
Jſt wie ein Ed-
ler Iaſpis/ ein
ſchoͤner helle-
glaͤntzender
Stein/ man-
cherley farben.
Weiſet vns zur
herꝛlichẽ Stadt
Gottes ins E-
wige Leben/ da
jhre Gruͤnde vñ
Mawren ge-
ſchmuͤcket mit
allerley Edlen
geſteinen. Jn
Offenbahrung
Johannis 21.
19. Denn wir
haben hie keine
bleibende ſtatt/
ſondern die zu-
kuͤnftige ſuchen
wir.
Ebræ. 13. v. 14.
Eſa. 26. 20.
Ezech.
37. 12.
14.
DEmnach ſo bringen/ vnd begleiten wir nu
J. Gn. ſeligen Leichnam/ ſampt dero Leibes Frucht in Jhr
ſanfftes Ruhe- vnd Faulbethlein: Vnd ſchreiben jhr Epita-
phium
aus den H. Prophetiſchen LeichPredigten/ Eſa. 26:
Gehe hin/ mein Volck/ (mein allerliebſter Schatz) in dein
Kaͤmmerlein/ ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ Verbirge
dich ein klein Augenblick darinne/ biß der Zorn fuͤruͤber
gehe. Denn wil ich ewre Graͤber auffthun/ vnd euch
mein Volck auß denſelben herauß holen/ Jch wil mei-
nen Geiſt in euch geben/ das jhr wieder leben ſollet. Jch
rede es/ vnd thue es auch/ ſpricht der HERR HErr.
Ezech. 37.

Als Anno 1539/ den 1 Maii/ Kaͤyſern Carolo V. ſeine
Gemahlin Iſabella auch in Kindeßnoͤten ſtarb/ im 40 Jahr
jhres Alters: Vnd ſich der Kaͤyſer zum hoͤheſten daruͤber
betruͤbete/ wurden Jhrer May. zu troſt dieſe Verßlein zu-
geſchicket:

Carole cur defles Iſabellam, curvè requiris?
Vivit, non obiit reddita Sponſa
Dei.

Was trawret Jhr Kaͤyſer ob dem todt
Ewer Jſabelln? Sie lebt bey Gott:
Jm todt iſt ſie verdorben nicht/
Chriſto iſt ſie itzund verpflicht:
Bey dem lebt ſie in fried vnd freud/
Drumb legt hin Ewer trawren/ vnd leid.

Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0070" n="[70]"/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 3. Ephe&#x017F;.</hi> 2.</hi> Welches auch in die&#x017F;em fall &#x017F;onderlich des<lb/>
Hochbetru&#x0364;bten Herren Vaters/ vnd Wittbers kra&#x0364;fftiger<lb/>
tro&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">XII. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Sepultura.</hi></hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">12. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
J. Gn. Frey-<lb/>
Herrliches<lb/>
Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß/<lb/>
oder Grufft:<lb/>
J&#x017F;t wie ein Ed-<lb/>
ler <hi rendition="#aq">Ia&#x017F;pis/</hi> ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner helle-<lb/>
gla&#x0364;ntzender<lb/>
Stein/ man-<lb/>
cherley farben.<lb/>
Wei&#x017F;et vns zur<lb/>
her&#xA75B;liche&#x0303; Stadt<lb/>
Gottes ins E-<lb/>
wige Leben/ da<lb/>
jhre Gru&#x0364;nde vn&#x0303;<lb/>
Mawren ge-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cket mit<lb/>
allerley Edlen<lb/>
ge&#x017F;teinen. Jn<lb/>
Offenbahrung<lb/>
Johannis 21.<lb/>
19. Denn wir<lb/>
haben hie keine<lb/>
bleibende &#x017F;tatt/<lb/>
&#x017F;ondern die zu-<lb/>
ku&#x0364;nftige &#x017F;uchen<lb/>
wir.<lb/><hi rendition="#aq">Ebræ. 13. v. 14.<lb/>
E&#x017F;a. 26. 20.<lb/>
Ezech.</hi> 37. 12.<lb/>
14.</note><hi rendition="#fr">DEmnach &#x017F;o bringen/ vnd begleiten wir nu</hi><lb/>
J. Gn. &#x017F;eligen Leichnam/ &#x017F;ampt dero Leibes Frucht in Jhr<lb/>
&#x017F;anfftes Ruhe- vnd Faulbethlein: Vnd &#x017F;chreiben jhr <hi rendition="#aq">Epita-<lb/>
phium</hi> aus den H. Propheti&#x017F;chen LeichPredigten/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26</hi>:<lb/>
Gehe hin/ mein Volck/ (mein allerlieb&#x017F;ter Schatz) in dein<lb/>
Ka&#x0364;mmerlein/ &#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r nach dir zu/ Verbirge<lb/>
dich ein klein Augenblick darinne/ biß der Zorn fu&#x0364;ru&#x0364;ber<lb/>
gehe. Denn wil ich ewre Gra&#x0364;ber auffthun/ vnd euch<lb/>
mein Volck auß den&#x017F;elben herauß holen/ Jch wil mei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t in euch geben/ das jhr wieder leben &#x017F;ollet. Jch<lb/>
rede es/ vnd thue es auch/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR</hi> HErr.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 37.</hi></p><lb/>
            <p>Als <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1539/ den 1 <hi rendition="#aq">Maii/</hi> Ka&#x0364;y&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Carolo V.</hi> &#x017F;eine<lb/>
Gemahlin <hi rendition="#aq">I&#x017F;abella</hi> auch in Kindeßno&#x0364;ten &#x017F;tarb/ im 40 Jahr<lb/>
jhres Alters: Vnd &#x017F;ich der Ka&#x0364;y&#x017F;er zum ho&#x0364;he&#x017F;ten daru&#x0364;ber<lb/>
betru&#x0364;bete/ wurden Jhrer May. zu tro&#x017F;t die&#x017F;e Verßlein zu-<lb/>
ge&#x017F;chicket:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Carole cur defles I&#x017F;abellam, curvè requiris?<lb/>
Vivit, non obiit reddita Spon&#x017F;a</hi> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Dei.</hi> </hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Was trawret Jhr Ka&#x0364;y&#x017F;er ob dem todt</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ewer J&#x017F;abelln? Sie lebt bey Gott:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jm todt i&#x017F;t &#x017F;ie verdorben nicht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to i&#x017F;t &#x017F;ie itzund verpflicht:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Bey dem lebt &#x017F;ie in fried vnd freud/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Drumb legt hin Ewer trawren/ vnd leid.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[70]/0070] Rom. 3. Epheſ. 2. Welches auch in dieſem fall ſonderlich des Hochbetruͤbten Herren Vaters/ vnd Wittbers kraͤfftiger troſt ſein ſolle. XII. Sepultura. DEmnach ſo bringen/ vnd begleiten wir nu J. Gn. ſeligen Leichnam/ ſampt dero Leibes Frucht in Jhr ſanfftes Ruhe- vnd Faulbethlein: Vnd ſchreiben jhr Epita- phium aus den H. Prophetiſchen LeichPredigten/ Eſa. 26: Gehe hin/ mein Volck/ (mein allerliebſter Schatz) in dein Kaͤmmerlein/ ſchleuß die Thuͤr nach dir zu/ Verbirge dich ein klein Augenblick darinne/ biß der Zorn fuͤruͤber gehe. Denn wil ich ewre Graͤber auffthun/ vnd euch mein Volck auß denſelben herauß holen/ Jch wil mei- nen Geiſt in euch geben/ das jhr wieder leben ſollet. Jch rede es/ vnd thue es auch/ ſpricht der HERR HErr. Ezech. 37. 12. Gem̃a: J. Gn. Frey- Herrliches Begraͤbnuͤß/ oder Grufft: Jſt wie ein Ed- ler Iaſpis/ ein ſchoͤner helle- glaͤntzender Stein/ man- cherley farben. Weiſet vns zur herꝛlichẽ Stadt Gottes ins E- wige Leben/ da jhre Gruͤnde vñ Mawren ge- ſchmuͤcket mit allerley Edlen geſteinen. Jn Offenbahrung Johannis 21. 19. Denn wir haben hie keine bleibende ſtatt/ ſondern die zu- kuͤnftige ſuchen wir. Ebræ. 13. v. 14. Eſa. 26. 20. Ezech. 37. 12. 14. Als Anno 1539/ den 1 Maii/ Kaͤyſern Carolo V. ſeine Gemahlin Iſabella auch in Kindeßnoͤten ſtarb/ im 40 Jahr jhres Alters: Vnd ſich der Kaͤyſer zum hoͤheſten daruͤber betruͤbete/ wurden Jhrer May. zu troſt dieſe Verßlein zu- geſchicket: Carole cur defles Iſabellam, curvè requiris? Vivit, non obiit reddita Sponſa Dei. Was trawret Jhr Kaͤyſer ob dem todt Ewer Jſabelln? Sie lebt bey Gott: Jm todt iſt ſie verdorben nicht/ Chriſto iſt ſie itzund verpflicht: Bey dem lebt ſie in fried vnd freud/ Drumb legt hin Ewer trawren/ vnd leid. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/70
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [70]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/70>, abgerufen am 18.05.2022.