Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
cke: Vnd gib krafft/ das ich außtawre/ biß deine hülffe
kömmet. Wein HERR/ gib das ich auch an meinen
vnverstandt dencke/ damit ich mich vor vngedult/ vnd
vngeschickten reden hüte/ vnd mich nicht an dir versün-
dige. Gib aber/ das mein Glaube starck sey/ meine
Hoffnung nicht wancke/ vnd meine Gedult nicht auff-
höre/ Amen.
Ein ander Gebeth.
Hilff HERR Jesu Christe/ das ich deine weise/
vnd gewonheit auch kennen lerne: Jch spüre/ vnd fühle
ja wohl/ das du auch also mit mir spielest/ wie mit dem
frommen Joseph/ vnd dem lieben Hiob: Aber du ken-
nest mein vnbendiges fleisch/ vnd blut/ wie gar übel ich
mich darzu schicke: Jst trübsal da/ so gedencke ich/ du
seyst ferne von dannen: Römpt hülffe/ vnd trost/ so wer-
deich bald frech/ vnd sicher: Römmet trawren vnd schre-
cken wieder/ so kan ich deinen trostnirgend finden. Ach
Jesu Christe/ mein trewer Geferthe/ Regiere/ vnd leite
mich mit deiner rechten Hand/ das ich in trübsal an dei-
nen trost gedencke/ vnd im troste der trübsal nicht ver-
gesse. Gib aber/ das ich mich in allen beyden recht
Christlich erzeigen/ vnd mit dir meinem gefehrten immer
fortsetze/ biß ich das ziel erreiche/ vnd mit dir zur Ewigen
klarheit eingehe/ Amen.
Daniel in der Löwen gruben:In fragmen-
tis.
HERR Gott/ Du gedenckest ja noch an mich/ vndVom Drachen
zu Babel: v. 37.

verlessest nicht die dich anruffen/ vnd dich lieben.
Stück in Esther: . 4. 14.Jm Gebeth
Esther. v. 4. 14.
HERR hilff mir Elenden/ Jch habe keinen an-
dern helffer denn dich/ vnd die noth ist für augen.
Gebeth.
K ij
cke: Vnd gib krafft/ das ich außtawre/ biß deine huͤlffe
koͤmmet. Wein HERR/ gib das ich auch an meinen
vnverſtandt dencke/ damit ich mich vor vngedult/ vnd
vngeſchickten reden huͤte/ vnd mich nicht an dir verſuͤn-
dige. Gib aber/ das mein Glaube ſtarck ſey/ meine
Hoffnung nicht wancke/ vnd meine Gedult nicht auff-
hoͤre/ Amen.
Ein ander Gebeth.
Hilff HERR Jeſu Chriſte/ das ich deine weiſe/
vnd gewonheit auch kennen lerne: Jch ſpuͤre/ vnd fuͤhle
ja wohl/ das du auch alſo mit mir ſpieleſt/ wie mit dem
frommen Joſeph/ vnd dem lieben Hiob: Aber du ken-
neſt mein vnbendiges fleiſch/ vnd blut/ wie gar uͤbel ich
mich darzu ſchicke: Jſt truͤbſal da/ ſo gedencke ich/ du
ſeyſt ferne von dannen: Roͤmpt huͤlffe/ vnd troſt/ ſo wer-
deich bald frech/ vnd ſicher: Roͤm̃et trawren vnd ſchre-
cken wieder/ ſo kan ich deinen troſtnirgend finden. Ach
Jeſu Chriſte/ mein trewer Geferthe/ Regiere/ vnd leite
mich mit deiner rechten Hand/ das ich in truͤbſal an dei-
nen troſt gedencke/ vnd im troſte der truͤbſal nicht ver-
geſſe. Gib aber/ das ich mich in allen beyden recht
Chriſtlich erzeigen/ vñ mit dir meinem gefehrten immer
fortſetze/ biß ich das ziel erreiche/ vñ mit dir zur Ewigen
klarheit eingehe/ Amen.
Daniel in der Loͤwen gruben:In fragmen-
tis.
HERR Gott/ Du gedenckeſt ja noch an mich/ vndVom Drachen
zu Babel: v. 37.

verleſſeſt nicht die dich anruffen/ vnd dich lieben.
Stuͤck in Eſther: ꝟ. 4. 14.Jm Gebeth
Eſther. v. 4. 14.
HERR hilff mir Elenden/ Jch habe keinen an-
dern helffer denn dich/ vnd die noth iſt fuͤr augen.
Gebeth.
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0075" n="[75]"/>
cke: Vnd gib krafft/ das ich außtawre/ biß deine hu&#x0364;lffe<lb/>
ko&#x0364;mmet. Wein HERR/ gib das ich auch an meinen<lb/>
vnver&#x017F;tandt dencke/ damit ich mich vor vngedult/ vnd<lb/>
vnge&#x017F;chickten reden hu&#x0364;te/ vnd mich nicht an dir ver&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
dige. Gib aber/ das mein Glaube &#x017F;tarck &#x017F;ey/ meine<lb/>
Hoffnung nicht wancke/ vnd meine Gedult nicht auff-<lb/>
ho&#x0364;re/ Amen.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein ander Gebeth.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>Hilff <hi rendition="#g">HERR</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ das ich deine wei&#x017F;e/<lb/>
vnd gewonheit auch kennen lerne: Jch &#x017F;pu&#x0364;re/ vnd fu&#x0364;hle<lb/>
ja wohl/ das du auch al&#x017F;o mit mir &#x017F;piele&#x017F;t/ wie mit dem<lb/>
frommen Jo&#x017F;eph/ vnd dem lieben Hiob: Aber du ken-<lb/>
ne&#x017F;t mein vnbendiges flei&#x017F;ch/ vnd blut/ wie gar u&#x0364;bel ich<lb/>
mich darzu &#x017F;chicke: J&#x017F;t tru&#x0364;b&#x017F;al da/ &#x017F;o gedencke ich/ du<lb/>
&#x017F;ey&#x017F;t ferne von dannen: Ro&#x0364;mpt hu&#x0364;lffe/ vnd tro&#x017F;t/ &#x017F;o wer-<lb/>
deich bald frech/ vnd &#x017F;icher: Ro&#x0364;m&#x0303;et trawren vnd &#x017F;chre-<lb/>
cken wieder/ &#x017F;o kan ich deinen tro&#x017F;tnirgend finden. Ach<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ mein trewer Geferthe/ Regiere/ vnd leite<lb/>
mich mit deiner rechten Hand/ das ich in tru&#x0364;b&#x017F;al an dei-<lb/>
nen tro&#x017F;t gedencke/ vnd im tro&#x017F;te der tru&#x0364;b&#x017F;al nicht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;e. Gib aber/ das ich mich in allen beyden recht<lb/>
Chri&#x017F;tlich erzeigen/ vn&#x0303; mit dir meinem gefehrten immer<lb/>
fort&#x017F;etze/ biß ich das ziel erreiche/ vn&#x0303; mit dir zur Ewigen<lb/>
klarheit eingehe/ Amen.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Daniel</hi> <hi rendition="#b">in der Lo&#x0364;wen gruben:</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">In fragmen-<lb/>
tis.</hi> </note>
            </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#g">HERR</hi> Gott/ Du gedencke&#x017F;t ja noch an mich/ vnd<note place="right">Vom Drachen<lb/>
zu Babel: v. 37.</note><lb/>
verle&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t nicht die dich anruffen/ vnd dich lieben.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Stu&#x0364;ck in</hi><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther: &#xA75F;.</hi> 4. 14.<note place="right">Jm Gebeth<lb/>
E&#x017F;ther. v. 4. 14.</note></hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#g">HERR</hi> hilff mir Elenden/ Jch habe keinen an-<lb/>
dern helffer denn dich/ vnd die noth i&#x017F;t fu&#x0364;r augen.</quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Gebeth.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0075] cke: Vnd gib krafft/ das ich außtawre/ biß deine huͤlffe koͤmmet. Wein HERR/ gib das ich auch an meinen vnverſtandt dencke/ damit ich mich vor vngedult/ vnd vngeſchickten reden huͤte/ vnd mich nicht an dir verſuͤn- dige. Gib aber/ das mein Glaube ſtarck ſey/ meine Hoffnung nicht wancke/ vnd meine Gedult nicht auff- hoͤre/ Amen. Ein ander Gebeth. Hilff HERR Jeſu Chriſte/ das ich deine weiſe/ vnd gewonheit auch kennen lerne: Jch ſpuͤre/ vnd fuͤhle ja wohl/ das du auch alſo mit mir ſpieleſt/ wie mit dem frommen Joſeph/ vnd dem lieben Hiob: Aber du ken- neſt mein vnbendiges fleiſch/ vnd blut/ wie gar uͤbel ich mich darzu ſchicke: Jſt truͤbſal da/ ſo gedencke ich/ du ſeyſt ferne von dannen: Roͤmpt huͤlffe/ vnd troſt/ ſo wer- deich bald frech/ vnd ſicher: Roͤm̃et trawren vnd ſchre- cken wieder/ ſo kan ich deinen troſtnirgend finden. Ach Jeſu Chriſte/ mein trewer Geferthe/ Regiere/ vnd leite mich mit deiner rechten Hand/ das ich in truͤbſal an dei- nen troſt gedencke/ vnd im troſte der truͤbſal nicht ver- geſſe. Gib aber/ das ich mich in allen beyden recht Chriſtlich erzeigen/ vñ mit dir meinem gefehrten immer fortſetze/ biß ich das ziel erreiche/ vñ mit dir zur Ewigen klarheit eingehe/ Amen. Daniel in der Loͤwen gruben: HERR Gott/ Du gedenckeſt ja noch an mich/ vnd verleſſeſt nicht die dich anruffen/ vnd dich lieben. Stuͤck in Eſther: ꝟ. 4. 14. HERR hilff mir Elenden/ Jch habe keinen an- dern helffer denn dich/ vnd die noth iſt fuͤr augen. Gebeth. K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/75
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [75]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/75>, abgerufen am 25.07.2021.