Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichp[redigt.]
das wird vns nit allein darzu dienen/ daß wir vns desto fleis-
siger für Sünden hüten werden/ denn es heisset wie Sy-
rach sagt/ Gedencke an dein Ende/ so wirstu nimmermehr
Vbels thun/ Syrach 7. Vnd wie Augustinus saget: Nihil
ita hominem revocat a peccatis, quam frequens atq; as-
sidua mortis meditatio.
Es ist nichts das den Menschen so
sehr von Sünden könte zurücke hatten/ denn wenn er stets
an sein sterbstündlein gedencket/ Sondern daß wir auch
desto mehr vnser Hertze praeparat vnd vorbereit halten/
vnd es mit schönen Trostsprüchen vollfüllen/ damit wir/
wenn der HErr kömmet mit dem Todtes Stündlein/ sa-
gen können mit David: Paratum est Cor meum Domi-
ne, Paratum est,
Mein Hertz ist bereit/ Gott mein Hertz ist
bereit.

Solches hat auch gar wol behertziget vnser seliger
Mittbruder/ der weyland Edle/ Ehrenveste/ GroßAchtba-
re/ vnd Hochgelarte Herr Flaminius Gasto Philosophiae,
vnd Medicinae Doctor, Fürstl. Gnaden zur Lignitz vnd
Briegk Rath/ vnd Leib Medicus, auch dieser vnser Stadt
Guhr wolverdienter Physicus Ordinarius, Jn dem er
nicht nur in seiner letzten Niederlage/ da er den Todt für
Augen gesehen/ (wie etliche Bußauffschiebende muthwil-
lige Hertzen zu thun pflegen) Sondern etliche Jahr da-
her mit Todesgedancken jmmer vmbgegangen/ wie sol-
ches vnter andern zu sehen/ Aus dem/ daß er die Apoph-
thegmata morientium,
vnd Sterbekunst seines Praece-
ptoris
zum Manual vnd Hand Büchlein eine lange zeit ge-
brauchet/ wie er dann auch auff dasselbe schon Anno 1610.
den 3 Septemb. gesetzt/ was er für einen Text zur Leich-

predigt

Chriſtliche Leichp[redigt.]
das wird vns nit allein darzu dienẽ/ daß wir vns deſto fleiſ-
ſiger fuͤr Suͤnden huͤten werden/ denn es heiſſet wie Sy-
rach ſagt/ Gedencke an dein Ende/ ſo wirſtu nimmermehr
Vbels thun/ Syrach 7. Vnd wie Auguſtinus ſaget: Nihil
ita hominem revocat à peccatis, quàm frequens atq́; aſ-
ſidua mortis meditatio.
Es iſt nichts das den Menſchen ſo
ſehr von Suͤnden koͤnte zuruͤcke hatten/ denn wenn er ſtets
an ſein ſterbſtuͤndlein gedencket/ Sondern daß wir auch
deſto mehr vnſer Hertze præparat vnd vorbereit halten/
vnd es mit ſchoͤnen Troſtſpruͤchen vollfuͤllen/ damit wir/
wenn der HErr koͤmmet mit dem Todtes Stuͤndlein/ ſa-
gen koͤnnen mit David: Paratum eſt Cor meum Domi-
ne, Paratum eſt,
Mein Hertz iſt bereit/ Gott mein Hertz iſt
bereit.

Solches hat auch gar wol behertziget vnſer ſeliger
Mittbruder/ der weyland Edle/ Ehrenveſte/ GroßAchtba-
re/ vnd Hochgelarte Herr Flaminius Gaſto Philoſophiæ,
vnd Medicinæ Doctor, Fuͤrſtl. Gnaden zur Lignitz vnd
Briegk Rath/ vnd Leib Medicus, auch dieſer vnſer Stadt
Guhr wolverdienter Phyſicus Ordinarius, Jn dem er
nicht nur in ſeiner letzten Niederlage/ da er den Todt fuͤr
Augen geſehen/ (wie etliche Bußauffſchiebende muthwil-
lige Hertzen zu thun pflegen) Sondern etliche Jahr da-
her mit Todesgedancken jmmer vmbgegangen/ wie ſol-
ches vnter andern zu ſehen/ Aus dem/ daß er die Apoph-
thegmata morientium,
vnd Sterbekunſt ſeines Præce-
ptoris
zum Manual vnd Hand Buͤchlein eine lange zeit ge-
brauchet/ wie er dann auch auff daſſelbe ſchon Anno 1610.
den 3 Septemb. geſetzt/ was er fuͤr einen Text zur Leich-

predigt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichp<supplied>redigt.</supplied></hi></fw><lb/>
das wird vns nit allein darzu diene&#x0303;/ daß wir vns de&#x017F;to flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iger fu&#x0364;r Su&#x0364;nden hu&#x0364;ten werden/ denn es hei&#x017F;&#x017F;et wie Sy-<lb/>
rach &#x017F;agt/ Gedencke an dein Ende/ &#x017F;o wir&#x017F;tu nimmermehr<lb/>
Vbels thun/ Syrach 7. Vnd wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Nihil<lb/>
ita hominem revocat à peccatis, quàm frequens atq&#x0301;; a&#x017F;-<lb/>
&#x017F;idua mortis meditatio.</hi> Es i&#x017F;t nichts das den Men&#x017F;chen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr von Su&#x0364;nden ko&#x0364;nte zuru&#x0364;cke hatten/ denn wenn er &#x017F;tets<lb/>
an &#x017F;ein &#x017F;terb&#x017F;tu&#x0364;ndlein gedencket/ Sondern daß wir auch<lb/>
de&#x017F;to mehr vn&#x017F;er Hertze <hi rendition="#aq">præparat</hi> vnd vorbereit halten/<lb/>
vnd es mit &#x017F;cho&#x0364;nen Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chen vollfu&#x0364;llen/ damit wir/<lb/>
wenn der HErr ko&#x0364;mmet mit dem Todtes Stu&#x0364;ndlein/ &#x017F;a-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen mit David: <hi rendition="#aq">Paratum e&#x017F;t Cor meum Domi-<lb/>
ne, Paratum e&#x017F;t,</hi> Mein Hertz i&#x017F;t bereit/ Gott mein Hertz i&#x017F;t<lb/>
bereit.</p><lb/>
          <p>Solches hat auch gar wol behertziget vn&#x017F;er &#x017F;eliger<lb/>
Mittbruder/ der weyland Edle/ Ehrenve&#x017F;te/ GroßAchtba-<lb/>
re/ vnd Hochgelarte Herr <hi rendition="#aq">Flaminius Ga&#x017F;to Philo&#x017F;ophiæ,</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Medicinæ Doctor,</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden zur Lignitz vnd<lb/>
Briegk Rath/ vnd Leib <hi rendition="#aq">Medicus,</hi> auch die&#x017F;er vn&#x017F;er Stadt<lb/>
Guhr wolverdienter <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icus Ordinarius,</hi> Jn dem er<lb/>
nicht nur in &#x017F;einer letzten Niederlage/ da er den Todt fu&#x0364;r<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen/ (wie etliche Bußauff&#x017F;chiebende muthwil-<lb/>
lige Hertzen zu thun pflegen) Sondern etliche Jahr da-<lb/>
her mit Todesgedancken jmmer vmbgegangen/ wie &#x017F;ol-<lb/>
ches vnter andern zu &#x017F;ehen/ Aus dem/ daß er die <hi rendition="#aq">Apoph-<lb/>
thegmata morientium,</hi> vnd Sterbekun&#x017F;t &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Præce-<lb/>
ptoris</hi> zum <hi rendition="#aq">Manual</hi> vnd Hand Bu&#x0364;chlein eine lange zeit ge-<lb/>
brauchet/ wie er dann auch auff da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1610.<lb/>
den 3 <hi rendition="#aq">Septemb.</hi> ge&#x017F;etzt/ was er fu&#x0364;r einen Text zur Leich-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">predigt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche Leichpredigt. das wird vns nit allein darzu dienẽ/ daß wir vns deſto fleiſ- ſiger fuͤr Suͤnden huͤten werden/ denn es heiſſet wie Sy- rach ſagt/ Gedencke an dein Ende/ ſo wirſtu nimmermehr Vbels thun/ Syrach 7. Vnd wie Auguſtinus ſaget: Nihil ita hominem revocat à peccatis, quàm frequens atq́; aſ- ſidua mortis meditatio. Es iſt nichts das den Menſchen ſo ſehr von Suͤnden koͤnte zuruͤcke hatten/ denn wenn er ſtets an ſein ſterbſtuͤndlein gedencket/ Sondern daß wir auch deſto mehr vnſer Hertze præparat vnd vorbereit halten/ vnd es mit ſchoͤnen Troſtſpruͤchen vollfuͤllen/ damit wir/ wenn der HErr koͤmmet mit dem Todtes Stuͤndlein/ ſa- gen koͤnnen mit David: Paratum eſt Cor meum Domi- ne, Paratum eſt, Mein Hertz iſt bereit/ Gott mein Hertz iſt bereit. Solches hat auch gar wol behertziget vnſer ſeliger Mittbruder/ der weyland Edle/ Ehrenveſte/ GroßAchtba- re/ vnd Hochgelarte Herr Flaminius Gaſto Philoſophiæ, vnd Medicinæ Doctor, Fuͤrſtl. Gnaden zur Lignitz vnd Briegk Rath/ vnd Leib Medicus, auch dieſer vnſer Stadt Guhr wolverdienter Phyſicus Ordinarius, Jn dem er nicht nur in ſeiner letzten Niederlage/ da er den Todt fuͤr Augen geſehen/ (wie etliche Bußauffſchiebende muthwil- lige Hertzen zu thun pflegen) Sondern etliche Jahr da- her mit Todesgedancken jmmer vmbgegangen/ wie ſol- ches vnter andern zu ſehen/ Aus dem/ daß er die Apoph- thegmata morientium, vnd Sterbekunſt ſeines Præce- ptoris zum Manual vnd Hand Buͤchlein eine lange zeit ge- brauchet/ wie er dann auch auff daſſelbe ſchon Anno 1610. den 3 Septemb. geſetzt/ was er fuͤr einen Text zur Leich- predigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509966
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509966/4
Zitationshilfe: Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509966/4>, abgerufen am 22.09.2021.