Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
hat er sich mit gedult/ Glauben vnnd Gebet/ begeben/ vnter
den Schutz seines Erlösers des Herrn Jesu/ tanquam Prae-
sidis militiae Christianae
vnnd dessen auspicijs seliglich su-
periret,
dieSünde vnd Kranckheit/ Not vnd Tod/ Jammer
vnd Elend.

Seine Seele oder Geist/ welcher nur ein Gast war des
Animae
in coelestem
patriam.
Leibes/ hat hindurch gebrochen/ vnd ist gebracht worden/ zu
seiner rechten Heymat/ hat von GOTt nicht Doctoralem
Lauream,
sondern die vnverwelckliche Kron des Lebens/ der
Gerechtigkeit vnd Herrligkeit/ ja das politeuma oder Bür-
gerrecht der Kinder GOttes im Himmel erlanget vnnd be-
kommen.

Sein Leib/ welcher war ein Gast auff Erden/ ist nu
Corporisad
terrae hospi-
tium.
Christlichem brauch nach/ wieder zur Erden/ in sein Ruhkäm-
merlein bestattet worden/ alda er fermentiret, putreficiret,
vnd circuliret wird/ tanquam in fimo vel ovo Philosophi-
co,
erwartende der frölichen sublimation oder aufferstehung/
ad Sempiternum Animae conjugium vnd Gloriosissimum
beatorum Triumphum.

Ob nun zwar vnser selige/ vmb Männiglichen wolver-
Conclusio
contin[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
diente Herr D. Flaminius Gast/ mein Wärdter/ grosser
Freund vnd Gevatter/ ja Hertz Vater/ sich fast ängstiglich/
Hertzlich vnnd Lechzende gesähnet hat/ nach dieser seeligen
analysi vnd aufflösung. Ihme auch die ruhe vnd Herrligkeit/
auff seine Seuffzer vnd Hertzenswuntsch erfolget/ billich zu
querelasgünnen ist: So können wir doch vnsre Orbitatem auch nit
genungsam beweinen/ Ob gleich vnser Heupter zu Wasser-
brunnen/ vnser Augen zu Threnequällen würden.

Denn die Krone vnserer Hoffnung ist gefallen/ vns ist je

sehr

Chriſtliche Leichpredigt.
hat er ſich mit gedult/ Glauben vnnd Gebet/ begeben/ vnter
den Schutz ſeines Erloͤſers des Herrn Jeſu/ tanquam Præ-
ſidis militiæ Chriſtianæ
vnnd deſſen auſpicijs ſeliglich ſu-
periret,
dieSuͤnde vnd Kranckheit/ Not vnd Tod/ Jammer
vnd Elend.

Seine Seele oder Geiſt/ welcher nur ein Gaſt war des
Animæ
in cœleſtem
patriam.
Leibes/ hat hindurch gebrochen/ vnd iſt gebracht worden/ zu
ſeiner rechten Heymat/ hat von GOTt nicht Doctoralem
Lauream,
ſondern die vnverwelckliche Kron des Lebens/ der
Gerechtigkeit vnd Herrligkeit/ ja das πολίτευμα oder Buͤr-
gerrecht der Kinder GOttes im Himmel erlanget vnnd be-
kommen.

Sein Leib/ welcher war ein Gaſt auff Erden/ iſt nu
Corporisad
terræ hoſpi-
tium.
Chriſtlichem brauch nach/ wieder zur Erden/ in ſein Ruhkaͤm-
merlein beſtattet worden/ alda er fermentiret, putreficiret,
vnd circuliret wird/ tanquam in fimo vel ovo Philoſophi-
co,
erwartende der froͤlichen ſublimation oder aufferſtehung/
ad Sempiternum Animæ conjugium vnd Glorioſiſſimum
beatorum Triumphum.

Ob nun zwar vnſer ſelige/ vmb Maͤnniglichen wolver-
Concluſio
contin[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
diente Herr D. Flaminius Gaſt/ mein Waͤrdter/ groſſer
Freund vnd Gevatter/ ja Hertz Vater/ ſich faſt aͤngſtiglich/
Hertzlich vnnd Lechzende geſaͤhnet hat/ nach dieſer ſeeligen
analyſi vnd auffloͤſung. Ihme auch die ruhe vnd Herrligkeit/
auff ſeine Seuffzer vnd Hertzenswuntſch erfolget/ billich zu
querelasguͤnnen iſt: So koͤnnen wir doch vnſre Orbitatem auch nit
genungſam beweinen/ Ob gleich vnſer Heupter zu Waſſer-
brunnen/ vnſer Augen zu Threnequaͤllen wuͤrden.

Denn die Krone vnſerer Hoffnung iſt gefallen/ vns iſt je

ſehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
hat er &#x017F;ich mit gedult/ Glauben vnnd Gebet/ begeben/ vnter<lb/>
den Schutz &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers des <hi rendition="#k">He</hi>rrn <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u/ <hi rendition="#aq">tanquam Præ-<lb/>
&#x017F;idis militiæ Chri&#x017F;tianæ</hi> vnnd de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">au&#x017F;picijs</hi> &#x017F;eliglich <hi rendition="#aq">&#x017F;u-<lb/>
periret,</hi> dieSu&#x0364;nde vnd Kranckheit/ Not vnd Tod/ Jammer<lb/>
vnd Elend.</p><lb/>
            <p>Seine Seele oder Gei&#x017F;t/ welcher nur ein Ga&#x017F;t war des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Animæ<lb/>
in c&#x0153;le&#x017F;tem<lb/>
patriam.</hi></hi></note>Leibes/ hat hindurch gebrochen/ vnd i&#x017F;t gebracht worden/ zu<lb/>
&#x017F;einer rechten Heymat/ hat von GOTt nicht <hi rendition="#aq">Doctoralem<lb/>
Lauream,</hi> &#x017F;ondern die vnverwelckliche Kron des Lebens/ der<lb/>
Gerechtigkeit vnd Herrligkeit/ ja das &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; oder Bu&#x0364;r-<lb/>
gerrecht der Kinder GOttes im Himmel erlanget vnnd be-<lb/>
kommen.</p><lb/>
            <p>Sein Leib/ welcher war ein Ga&#x017F;t auff Erden/ i&#x017F;t nu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corporisad<lb/>
terræ ho&#x017F;pi-<lb/>
tium.</hi></hi></note>Chri&#x017F;tlichem brauch nach/ wieder zur Erden/ in &#x017F;ein Ruhka&#x0364;m-<lb/>
merlein be&#x017F;tattet worden/ alda er <hi rendition="#aq">fermentiret, putreficiret,</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">circuliret</hi> wird/ <hi rendition="#aq">tanquam in fimo vel ovo Philo&#x017F;ophi-<lb/>
co,</hi> erwartende der fro&#x0364;lichen <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimation</hi> oder auffer&#x017F;tehung/<lb/><hi rendition="#aq">ad Sempiternum Animæ conjugium</hi> vnd <hi rendition="#aq">Glorio&#x017F;i&#x017F;&#x017F;imum<lb/>
beatorum Triumphum.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Ob nun zwar vn&#x017F;er &#x017F;elige/ vmb Ma&#x0364;nniglichen wolver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conclu&#x017F;io<lb/>
contin<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></hi></hi></note>diente Herr <hi rendition="#aq">D. Flaminius</hi> Ga&#x017F;t/ mein Wa&#x0364;rdter/ gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Freund vnd Gevatter/ ja Hertz Vater/ &#x017F;ich fa&#x017F;t a&#x0364;ng&#x017F;tiglich/<lb/>
Hertzlich vnnd Lechzende ge&#x017F;a&#x0364;hnet hat/ nach die&#x017F;er &#x017F;eeligen<lb/><hi rendition="#aq">analy&#x017F;i</hi> vnd aufflo&#x0364;&#x017F;ung. Ihme auch die ruhe vnd Herrligkeit/<lb/>
auff &#x017F;eine Seuffzer vnd Hertzenswunt&#x017F;ch erfolget/ billich zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">querelas</hi></hi></note>gu&#x0364;nnen i&#x017F;t: So ko&#x0364;nnen wir doch vn&#x017F;re <hi rendition="#aq">Orbitatem</hi> auch nit<lb/>
genung&#x017F;am beweinen/ Ob gleich vn&#x017F;er Heupter zu Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
brunnen/ vn&#x017F;er Augen zu Threnequa&#x0364;llen wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Denn die Krone vn&#x017F;erer Hoffnung i&#x017F;t gefallen/ vns i&#x017F;t je<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Chriſtliche Leichpredigt. hat er ſich mit gedult/ Glauben vnnd Gebet/ begeben/ vnter den Schutz ſeines Erloͤſers des Herrn Jeſu/ tanquam Præ- ſidis militiæ Chriſtianæ vnnd deſſen auſpicijs ſeliglich ſu- periret, dieSuͤnde vnd Kranckheit/ Not vnd Tod/ Jammer vnd Elend. Seine Seele oder Geiſt/ welcher nur ein Gaſt war des Leibes/ hat hindurch gebrochen/ vnd iſt gebracht worden/ zu ſeiner rechten Heymat/ hat von GOTt nicht Doctoralem Lauream, ſondern die vnverwelckliche Kron des Lebens/ der Gerechtigkeit vnd Herrligkeit/ ja das πολίτευμα oder Buͤr- gerrecht der Kinder GOttes im Himmel erlanget vnnd be- kommen. Animæ in cœleſtem patriam. Sein Leib/ welcher war ein Gaſt auff Erden/ iſt nu Chriſtlichem brauch nach/ wieder zur Erden/ in ſein Ruhkaͤm- merlein beſtattet worden/ alda er fermentiret, putreficiret, vnd circuliret wird/ tanquam in fimo vel ovo Philoſophi- co, erwartende der froͤlichen ſublimation oder aufferſtehung/ ad Sempiternum Animæ conjugium vnd Glorioſiſſimum beatorum Triumphum. Corporisad terræ hoſpi- tium. Ob nun zwar vnſer ſelige/ vmb Maͤnniglichen wolver- diente Herr D. Flaminius Gaſt/ mein Waͤrdter/ groſſer Freund vnd Gevatter/ ja Hertz Vater/ ſich faſt aͤngſtiglich/ Hertzlich vnnd Lechzende geſaͤhnet hat/ nach dieſer ſeeligen analyſi vnd auffloͤſung. Ihme auch die ruhe vnd Herrligkeit/ auff ſeine Seuffzer vnd Hertzenswuntſch erfolget/ billich zu guͤnnen iſt: So koͤnnen wir doch vnſre Orbitatem auch nit genungſam beweinen/ Ob gleich vnſer Heupter zu Waſſer- brunnen/ vnſer Augen zu Threnequaͤllen wuͤrden. Concluſio contin__ querelas Denn die Krone vnſerer Hoffnung iſt gefallen/ vns iſt je ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509966
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509966/50
Zitationshilfe: Etner, Martin: Christliche Leichpredigt/ Vber die Wort. Wittenberg, 1618, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509966/50>, abgerufen am 29.07.2021.