Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
aus dem Buch der Weißheit am 2. Cap. jhrv. 6. & seqq.
BubenLiedlein: Wol her nu/ vnd last vns wol
leben/ weils da ist/ vnd vnsers Leibes brauchen/
weil er jung ist. Wir wollen vns mit dem be-
sten Wein vnnd Salben füllen/ last vns die
Meyenblumen nicht verseumen. Last vns
Kräntze tragen von jungen Rosen/ ehe sie
welck werden. Vnser keiner laß jhm feilen
mit brangen/ das man allenthalben spüren
möge/ wo wir frölich gewesen sind/ wir haben
doch nicht mehr davon/ denn das. Allermas-
sen der heilige Apostel Petrus schon zu seiner
zeit solches prognosticiret vnd verkündiget hat
in seinem andern Sendbrieff am 3. Cap. mitv. 3. & seq.
solchen worten: Wisset auff das erst/ das in
den letzten Tagen kommen werden Spötter/
die nach jhren eigen Lüsten wandeln/ vnnd sa-
gen: Wo ist die Verheissung seiner Zukunfft/
Denn nach dem die Väter entschlaffen sind/
bleibet es alles/ wie es von Anfang der Crea-
turen gewesen ist. Damit stimmet auch ein S.
Paulus in seiner andern Epistel an Timothe-
um Cap. 3. vnd spricht: Es werden Menschenv. 2. & seqq.
sein/ die von sich selbst halten/ geitzig/ ruhmre-
tig/ hoffertig/ Lesterer/ den Eltern vngehor-
sam/ vndanckbar/ vngeistlich/ störrig/ vnver-

sühnlich/
C

Chriſtlicher LeichSermon.
aus dem Buch der Weißheit am 2. Cap. jhrv. 6. & ſeqq.
BubenLiedlein: Wol her nu/ vnd laſt vns wol
leben/ weils da iſt/ vñ vnſers Leibes brauchen/
weil er jung iſt. Wir wollen vns mit dem be-
ſten Wein vnnd Salben fuͤllen/ laſt vns die
Meyenblumen nicht verſeumen. Laſt vns
Kraͤntze tragen von jungen Roſen/ ehe ſie
welck werden. Vnſer keiner laß jhm feilen
mit brangen/ das man allenthalben ſpuͤren
moͤge/ wo wir froͤlich geweſen ſind/ wir haben
doch nicht mehr davon/ denn das. Allermaſ-
ſen der heilige Apoſtel Petrus ſchon zu ſeiner
zeit ſolches prognoſticiret vnd verkuͤndiget hat
in ſeinem andern Sendbrieff am 3. Cap. mitv. 3. & ſeq.
ſolchen worten: Wiſſet auff das erſt/ das in
den letzten Tagen kommen werden Spoͤtter/
die nach jhren eigen Luͤſten wandeln/ vnnd ſa-
gen: Wo iſt die Verheiſſung ſeiner Zukunfft/
Denn nach dem die Vaͤter entſchlaffen ſind/
bleibet es alles/ wie es von Anfang der Crea-
turen geweſen iſt. Damit ſtimmet auch ein S.
Paulus in ſeiner andern Epiſtel an Timothe-
um Cap. 3. vnd ſpricht: Es werden Menſchenv. 2. & ſeqq.
ſein/ die von ſich ſelbſt halten/ geitzig/ ruhmre-
tig/ hoffertig/ Leſterer/ den Eltern vngehor-
ſam/ vndanckbar/ vngeiſtlich/ ſtoͤrrig/ vnver-

ſuͤhnlich/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
aus dem Buch der Weißheit am 2. Cap. jhr<note place="right"><hi rendition="#aq">v. 6. &amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
BubenLiedlein: Wol her nu/ vnd la&#x017F;t vns wol<lb/>
leben/ weils da i&#x017F;t/ vn&#x0303; vn&#x017F;ers Leibes brauchen/<lb/>
weil er jung i&#x017F;t. Wir wollen vns mit dem be-<lb/>
&#x017F;ten Wein vnnd Salben fu&#x0364;llen/ la&#x017F;t vns die<lb/>
Meyenblumen nicht ver&#x017F;eumen. La&#x017F;t vns<lb/>
Kra&#x0364;ntze tragen von jungen Ro&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie<lb/>
welck werden. Vn&#x017F;er keiner laß jhm feilen<lb/>
mit brangen/ das man allenthalben &#x017F;pu&#x0364;ren<lb/>
mo&#x0364;ge/ wo wir fro&#x0364;lich gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ wir haben<lb/>
doch nicht mehr davon/ denn das. Allerma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en der heilige Apo&#x017F;tel Petrus &#x017F;chon zu &#x017F;einer<lb/>
zeit &#x017F;olches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">progno&#x017F;ticiret</hi></hi> vnd verku&#x0364;ndiget hat<lb/>
in &#x017F;einem andern Sendbrieff am 3. Cap. mit<note place="right"><hi rendition="#aq">v. 3. &amp; &#x017F;eq.</hi></note><lb/>
&#x017F;olchen worten: Wi&#x017F;&#x017F;et auff das er&#x017F;t/ das in<lb/>
den letzten Tagen kommen werden Spo&#x0364;tter/<lb/>
die nach jhren eigen Lu&#x0364;&#x017F;ten wandeln/ vnnd &#x017F;a-<lb/>
gen: Wo i&#x017F;t die Verhei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer Zukunfft/<lb/>
Denn nach dem die Va&#x0364;ter ent&#x017F;chlaffen &#x017F;ind/<lb/>
bleibet es alles/ wie es von Anfang der Crea-<lb/>
turen gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Damit &#x017F;timmet auch ein S.<lb/>
Paulus in &#x017F;einer andern Epi&#x017F;tel an Timothe-<lb/>
um Cap. 3. vnd &#x017F;pricht: Es werden Men&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq">v. 2. &amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
&#x017F;ein/ die von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t halten/ geitzig/ ruhmre-<lb/>
tig/ hoffertig/ Le&#x017F;terer/ den Eltern vngehor-<lb/>
&#x017F;am/ vndanckbar/ vngei&#x017F;tlich/ &#x017F;to&#x0364;rrig/ vnver-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;u&#x0364;hnlich/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chriſtlicher LeichSermon. aus dem Buch der Weißheit am 2. Cap. jhr BubenLiedlein: Wol her nu/ vnd laſt vns wol leben/ weils da iſt/ vñ vnſers Leibes brauchen/ weil er jung iſt. Wir wollen vns mit dem be- ſten Wein vnnd Salben fuͤllen/ laſt vns die Meyenblumen nicht verſeumen. Laſt vns Kraͤntze tragen von jungen Roſen/ ehe ſie welck werden. Vnſer keiner laß jhm feilen mit brangen/ das man allenthalben ſpuͤren moͤge/ wo wir froͤlich geweſen ſind/ wir haben doch nicht mehr davon/ denn das. Allermaſ- ſen der heilige Apoſtel Petrus ſchon zu ſeiner zeit ſolches prognoſticiret vnd verkuͤndiget hat in ſeinem andern Sendbrieff am 3. Cap. mit ſolchen worten: Wiſſet auff das erſt/ das in den letzten Tagen kommen werden Spoͤtter/ die nach jhren eigen Luͤſten wandeln/ vnnd ſa- gen: Wo iſt die Verheiſſung ſeiner Zukunfft/ Denn nach dem die Vaͤter entſchlaffen ſind/ bleibet es alles/ wie es von Anfang der Crea- turen geweſen iſt. Damit ſtimmet auch ein S. Paulus in ſeiner andern Epiſtel an Timothe- um Cap. 3. vnd ſpricht: Es werden Menſchen ſein/ die von ſich ſelbſt halten/ geitzig/ ruhmre- tig/ hoffertig/ Leſterer/ den Eltern vngehor- ſam/ vndanckbar/ vngeiſtlich/ ſtoͤrrig/ vnver- ſuͤhnlich/ v. 6. & ſeqq. v. 3. & ſeq. v. 2. & ſeqq. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509967/17
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509967/17>, abgerufen am 21.09.2021.