Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
allein der ewige Sohn Gottes setzt allhier vns
sein tröstliches Volo, sondern der himlische Va-
ter erkleret vns seinen gnädigen Willen bey-
des in Gnadenwercken/ vnnd dann auch mit
klaren deutlichen worten/ wenn er Matth. amv. 17. v. 5.
3. vnnd 17. Capitel sich verlauten lest: Diß ist
mein lieber Sohn/ an welchem Jch wolgefal-
len habe/ den solt jhr hören.

Jst nu Christus der liebe Sohn/ an dem
der Vater seinen Wolgefallen treget/ ey so
wird jhm freylich auch anders nicht denn wol-
gefallen/ alles/ was dieser sein lieber Sohn
thut/ was er für vns verdampte Menschen
am Stamm des H. Creutzes gelitten vnnd
außgestanden hat. Es werden jhme auch
hertzlich wolgefallen alle/ denen dieser gelieb-
te Sohn macht giebet/ Gottes Kinder zu wer-
den/ Joh. 1. die er so hertzlich vnd inbrünstig ge-v. 12.
liebet/ das er williglich sein Leben für sie gelas-
sen hat/ Joh. 10. die er wil/ das sie bey jhm sein/v. 12.
vnd seine Herrligkeit sehen sollen/ wie er im ab-
gelesenen Text redet. Daher saget der alte
Lehrer Bernhardus recht vnd schön: Quomo-Bernhard.
do perirent, pro quibus Filius orat, ne pereant;
pro quibus Pater Filium suum tradidit, ut vi-
vant?
Wie solte Gott denen können feind vnd

gramm
D

Chriſtlicher LeichSermon.
allein der ewige Sohn Gottes ſetzt allhier vns
ſein troͤſtliches Volo, ſondern der himliſche Va-
ter erkleret vns ſeinen gnaͤdigen Willen bey-
des in Gnadenwercken/ vnnd dann auch mit
klaren deutlichen worten/ wenn er Matth. amv. 17. v. 5.
3. vnnd 17. Capitel ſich verlauten leſt: Diß iſt
mein lieber Sohn/ an welchem Jch wolgefal-
len habe/ den ſolt jhr hoͤren.

Jſt nu Chriſtus der liebe Sohn/ an dem
der Vater ſeinen Wolgefallen treget/ ey ſo
wird jhm freylich auch anders nicht denn wol-
gefallen/ alles/ was dieſer ſein lieber Sohn
thut/ was er fuͤr vns verdampte Menſchen
am Stamm des H. Creutzes gelitten vnnd
außgeſtanden hat. Es werden jhme auch
hertzlich wolgefallen alle/ denen dieſer gelieb-
te Sohn macht giebet/ Gottes Kinder zu wer-
den/ Joh. 1. die er ſo hertzlich vnd inbruͤnſtig ge-v. 12.
liebet/ das er williglich ſein Leben fuͤr ſie gelaſ-
ſen hat/ Joh. 10. die er wil/ das ſie bey jhm ſein/v. 12.
vnd ſeine Herrligkeit ſehen ſollen/ wie er im ab-
geleſenen Text redet. Daher ſaget der alte
Lehrer Bernhardus recht vnd ſchoͤn: Quomo-Bernhardꝰ.
do perirent, pro quibus Filius orat, ne pereant;
pro quibus Pater Filium ſuum tradidit, ut vi-
vant?
Wie ſolte Gott denen koͤnnen feind vnd

gramm
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
allein der ewige Sohn Gottes &#x017F;etzt allhier vns<lb/>
&#x017F;ein tro&#x0364;&#x017F;tliches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Volo,</hi></hi> &#x017F;ondern der himli&#x017F;che Va-<lb/>
ter erkleret vns &#x017F;einen gna&#x0364;digen Willen bey-<lb/>
des in Gnadenwercken/ vnnd dann auch mit<lb/>
klaren deutlichen worten/ wenn er <hi rendition="#aq">Matth.</hi> am<note place="right"><hi rendition="#aq">v. 17. v.</hi> 5.</note><lb/>
3. vnnd 17. Capitel &#x017F;ich verlauten le&#x017F;t: Diß i&#x017F;t<lb/>
mein lieber Sohn/ an welchem Jch wolgefal-<lb/>
len habe/ den &#x017F;olt jhr ho&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t nu Chri&#x017F;tus der liebe Sohn/ an dem<lb/>
der Vater &#x017F;einen Wolgefallen treget/ ey &#x017F;o<lb/>
wird jhm freylich auch anders nicht denn wol-<lb/>
gefallen/ alles/ was die&#x017F;er &#x017F;ein lieber Sohn<lb/>
thut/ was er fu&#x0364;r vns verdampte Men&#x017F;chen<lb/>
am Stamm des H. Creutzes gelitten vnnd<lb/>
außge&#x017F;tanden hat. Es werden jhme auch<lb/>
hertzlich wolgefallen alle/ denen die&#x017F;er gelieb-<lb/>
te Sohn macht giebet/ Gottes Kinder zu wer-<lb/>
den/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1. die er &#x017F;o hertzlich vnd inbru&#x0364;n&#x017F;tig ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 12.</note><lb/>
liebet/ das er williglich &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r &#x017F;ie gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hat/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 10. die er wil/ das &#x017F;ie bey jhm &#x017F;ein/<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 12.</note><lb/>
vnd &#x017F;eine Herrligkeit &#x017F;ehen &#x017F;ollen/ wie er im ab-<lb/>
gele&#x017F;enen Text redet. Daher &#x017F;aget der alte<lb/>
Lehrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus</hi></hi> recht vnd &#x017F;cho&#x0364;n: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quomo-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Bernhard&#xA770;.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">do perirent, pro quibus Filius orat, ne pereant;<lb/>
pro quibus Pater Filium &#x017F;uum tradidit, ut vi-<lb/>
vant?</hi></hi> Wie &#x017F;olte Gott denen ko&#x0364;nnen feind vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">gramm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtlicher LeichSermon. allein der ewige Sohn Gottes ſetzt allhier vns ſein troͤſtliches Volo, ſondern der himliſche Va- ter erkleret vns ſeinen gnaͤdigen Willen bey- des in Gnadenwercken/ vnnd dann auch mit klaren deutlichen worten/ wenn er Matth. am 3. vnnd 17. Capitel ſich verlauten leſt: Diß iſt mein lieber Sohn/ an welchem Jch wolgefal- len habe/ den ſolt jhr hoͤren. v. 17. v. 5. Jſt nu Chriſtus der liebe Sohn/ an dem der Vater ſeinen Wolgefallen treget/ ey ſo wird jhm freylich auch anders nicht denn wol- gefallen/ alles/ was dieſer ſein lieber Sohn thut/ was er fuͤr vns verdampte Menſchen am Stamm des H. Creutzes gelitten vnnd außgeſtanden hat. Es werden jhme auch hertzlich wolgefallen alle/ denen dieſer gelieb- te Sohn macht giebet/ Gottes Kinder zu wer- den/ Joh. 1. die er ſo hertzlich vnd inbruͤnſtig ge- liebet/ das er williglich ſein Leben fuͤr ſie gelaſ- ſen hat/ Joh. 10. die er wil/ das ſie bey jhm ſein/ vnd ſeine Herrligkeit ſehen ſollen/ wie er im ab- geleſenen Text redet. Daher ſaget der alte Lehrer Bernhardus recht vnd ſchoͤn: Quomo- do perirent, pro quibus Filius orat, ne pereant; pro quibus Pater Filium ſuum tradidit, ut vi- vant? Wie ſolte Gott denen koͤnnen feind vnd gramm v. 12. v. 12. Bernhardꝰ. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509967/25
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509967/25>, abgerufen am 21.09.2021.