Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
theilten göttlichen Ehr/ Gewalt vnd Herrschafft
vollkömlich sich gebrauchen kan. Daher sagt
Eustachius apud Theodoretum in 2. Dialogo:
Humana natura Christi est
suuthronos, sedens in
eodem throno cum divinißimo Spiritu, propter
DEUM inhabitantem in ea inseparabiliter.

Das ist: Die Menschliche Natur Christi sitzet
auff einem Thron oder Stuel mit der Gott-
heit/ darumb/ weil Gott vnzertrenlich in der-
selben wohnet. Vnnd Augustinus de fide &Tom. 3. col.
144.

Symb. c. 6. Ubi & quomodo in coelo sit corpus Do-
minicum curiosißimum & super vacaneum est
quaerere: tantummodo in coelo esse credendum
est. Non est enim fragilitatis nostrae coelorum
secreta discutere, sed est nostrae fidei de Domi-
nici corporis dignitate sublimia & honesta sa-
pere.

Derhalben wir solche vnnütze Gedan-
cken von dem Ort/ wo Christus sey/ sollen fah-
ren lassen/ vnd in einfalt glauben/ das wir bey
jhm sein sollen/ wo er ist/ wie vns auch der auß-
erwehlte Rüstzeug Gottes Paulus vertröstet
1. Thess. 4. Wir werden bey dem HErrn seinv. 17.
allezeit. Daher vertröstet vns auch der HErr
Johan. 14. Jn meines Vaters Hause sind vielv. 2. & seqq.
Wohnungen. Wenns nicht so were/ so wolt

ich zu

Chriſtlicher LeichSermon.
theilten goͤttlichẽ Ehr/ Gewalt vñ Herrſchafft
vollkoͤmlich ſich gebrauchen kan. Daher ſagt
Euſtachius apud Theodoretum in 2. Dialogo:
Humana natura Chriſti est
συύϑρονος, ſedens in
eodem throno cum divinißimo Spiritu, propter
DEUM inhabitantem in eâ inſeparabiliter.

Das iſt: Die Menſchliche Natur Chriſti ſitzet
auff einem Thron oder Stuel mit der Gott-
heit/ darumb/ weil Gott vnzertrenlich in der-
ſelben wohnet. Vnnd Auguſtinus de fide &Tom. 3. col.
144.

Symb. c. 6. Ubi & quomodo in cœlo ſit corpus Do-
minicum curioſißimum & ſuper vacaneum est
quærere: tantummodo in cœlo eſſe credendum
est. Non est enim fragilitatis noſtræ cœlorum
ſecreta diſcutere, ſed est noſtræ fidei de Domi-
nici corporis dignitate ſublimia & honeſta ſa-
pere.

Derhalben wir ſolche vnnuͤtze Gedan-
cken von dem Ort/ wo Chriſtus ſey/ ſollen fah-
ren laſſen/ vnd in einfalt glauben/ das wir bey
jhm ſein ſollen/ wo er iſt/ wie vns auch der auß-
erwehlte Ruͤſtzeug Gottes Paulus vertroͤſtet
1. Theſſ. 4. Wir werden bey dem HErrn ſeinv. 17.
allezeit. Daher vertroͤſtet vns auch der HErr
Johan. 14. Jn meines Vaters Hauſe ſind vielv. 2. & ſeqq.
Wohnungen. Wenns nicht ſo were/ ſo wolt

ich zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
theilten go&#x0364;ttliche&#x0303; Ehr/ Gewalt vn&#x0303; Herr&#x017F;chafft<lb/>
vollko&#x0364;mlich &#x017F;ich gebrauchen kan. Daher &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tachius apud Theodoretum in 2. Dialogo:<lb/>
Humana natura Chri&#x017F;ti est</hi></hi> &#x03C3;&#x03C5;&#x03CD;&#x03D1;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;edens in<lb/>
eodem throno cum divinißimo Spiritu, propter<lb/>
DEUM inhabitantem in eâ in&#x017F;eparabiliter.</hi></hi><lb/>
Das i&#x017F;t: Die Men&#x017F;chliche Natur Chri&#x017F;ti &#x017F;itzet<lb/>
auff einem Thron oder Stuel mit der Gott-<lb/>
heit/ darumb/ weil Gott vnzertrenlich in der-<lb/>
&#x017F;elben wohnet. Vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tinus de fide &amp;</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tom. 3. col.</hi><lb/>
144.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symb. c. 6. Ubi &amp; quomodo in c&#x0153;lo &#x017F;it corpus Do-<lb/>
minicum curio&#x017F;ißimum &amp; &#x017F;uper vacaneum est<lb/>
quærere: tantummodo in c&#x0153;lo e&#x017F;&#x017F;e credendum<lb/>
est. Non est enim fragilitatis no&#x017F;træ c&#x0153;lorum<lb/>
&#x017F;ecreta di&#x017F;cutere, &#x017F;ed est no&#x017F;træ fidei de Domi-<lb/>
nici corporis dignitate &#x017F;ublimia &amp; hone&#x017F;ta &#x017F;a-<lb/>
pere.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Derhalben wir &#x017F;olche vnnu&#x0364;tze Gedan-<lb/>
cken von dem Ort/ wo Chri&#x017F;tus &#x017F;ey/ &#x017F;ollen fah-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd in einfalt glauben/ das wir bey<lb/>
jhm &#x017F;ein &#x017F;ollen/ wo er i&#x017F;t/ wie vns auch der auß-<lb/>
erwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes <hi rendition="#aq">Paulus</hi> vertro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4. Wir werden bey dem HErrn &#x017F;ein<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 17.</note><lb/>
allezeit. Daher vertro&#x0364;&#x017F;tet vns auch der HErr<lb/><hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14. Jn meines Vaters Hau&#x017F;e &#x017F;ind viel<note place="right"><hi rendition="#aq">v. 2. &amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
Wohnungen. Wenns nicht &#x017F;o were/ &#x017F;o wolt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſtlicher LeichSermon. theilten goͤttlichẽ Ehr/ Gewalt vñ Herrſchafft vollkoͤmlich ſich gebrauchen kan. Daher ſagt Euſtachius apud Theodoretum in 2. Dialogo: Humana natura Chriſti est συύϑρονος, ſedens in eodem throno cum divinißimo Spiritu, propter DEUM inhabitantem in eâ inſeparabiliter. Das iſt: Die Menſchliche Natur Chriſti ſitzet auff einem Thron oder Stuel mit der Gott- heit/ darumb/ weil Gott vnzertrenlich in der- ſelben wohnet. Vnnd Auguſtinus de fide & Symb. c. 6. Ubi & quomodo in cœlo ſit corpus Do- minicum curioſißimum & ſuper vacaneum est quærere: tantummodo in cœlo eſſe credendum est. Non est enim fragilitatis noſtræ cœlorum ſecreta diſcutere, ſed est noſtræ fidei de Domi- nici corporis dignitate ſublimia & honeſta ſa- pere. Tom. 3. col. 144. Derhalben wir ſolche vnnuͤtze Gedan- cken von dem Ort/ wo Chriſtus ſey/ ſollen fah- ren laſſen/ vnd in einfalt glauben/ das wir bey jhm ſein ſollen/ wo er iſt/ wie vns auch der auß- erwehlte Ruͤſtzeug Gottes Paulus vertroͤſtet 1. Theſſ. 4. Wir werden bey dem HErrn ſein allezeit. Daher vertroͤſtet vns auch der HErr Johan. 14. Jn meines Vaters Hauſe ſind viel Wohnungen. Wenns nicht ſo were/ ſo wolt ich zu v. 17. v. 2. & ſeqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509967/31
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509967/31>, abgerufen am 21.09.2021.