Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
Herrligkeit vnnd guten Tagen/ sie sind gleich-
sam in terra oblivionis, inn einem Lande/ da
man jhrer nicht groß achtet/ sie nicht auff hän-
den träget/ müssen manch trübes Vngewitter
vber sich ergehen lassen/ sie werden gespeiset
mit Threnenbrodt/ vnd geträncket mit grossem
v. 6.Maß voll Threnen/ Psal. 80. Aber dort werden
Frewden-
stand deß
ewigen Le-
bens.
sie einen seligen wechsel treffen: Ibi erit festivi-
tas sine labe, serenitas sine nube, aeternitas sine fi-
ne,
wie Augustinus redet: Es wird da kein Vn-
gewitter mehr auffziehen/ es wird nichts mehr
verdorren/ welck werden vnd vmbfallen/ son-
dern wird seyn ewige Frewde ohn Leid/ Glück-
seligkeit ohne Trübsall/ Ewigkeit ohne Ende.
Die hie mit Thränen seen/ werden dort mit
Frewden erndten. Sie gehen hin vnd weinen/
vnd tragen edlen Samen/ vnnd kommen mit
Frewden/ vnnd bringen jhre Garben/ wie der
Prophetische König/ vnd Königliche Prophet
v. 5. & seq.David redet Psal. 126.

Zwiefache
Beschreibung
der zukünffti-
gen Herrlig-
keit.
Sonderlich aber wird die Frewd vnd Herr-
ligkeit der Außerwelten hier beschrieben/ Ein-
mal/ Ab aeterna cum Christo consociatione,
a
Die Außer-
welten sollen
Ewig bey
Chresto seyn.
Von der ewigen Gesellschafft vnnd Gemein-
schafft/ daß sie ewig bey Christo seyn vnd blei-
ben sollen. Denn so lauten deß HErrn Christi

Wort;

Chriſtlicher LeichSermon.
Herrligkeit vnnd guten Tagen/ ſie ſind gleich-
ſam in terrâ oblivionis, inn einem Lande/ da
man jhrer nicht groß achtet/ ſie nicht auff haͤn-
den traͤget/ muͤſſen manch truͤbes Vngewitter
vber ſich ergehen laſſen/ ſie werden geſpeiſet
mit Threnenbrodt/ vñ getraͤncket mit groſſem
v. 6.Maß voll Threnen/ Pſal. 80. Aber dort werdẽ
Frewden-
ſtand deß
ewigen Le-
bens.
ſie einen ſeligen wechſel treffen: Ibi erit feſtivi-
tas ſine labe, ſerenitas ſine nube, æternitas ſine fi-
ne,
wie Auguſtinus redet: Es wird da kein Vn-
gewitter mehr auffziehẽ/ es wird nichts mehr
verdorren/ welck werden vnd vmbfallen/ ſon-
dern wird ſeyn ewige Frewde ohn Leid/ Gluͤck-
ſeligkeit ohne Truͤbſall/ Ewigkeit ohne Ende.
Die hie mit Thraͤnen ſeen/ werden dort mit
Frewden erndten. Sie gehen hin vñ weinen/
vnd tragen edlen Samen/ vnnd kommen mit
Frewden/ vnnd bringen jhre Garben/ wie der
Prophetiſche Koͤnig/ vnd Koͤnigliche Prophet
v. 5. & ſeq.David redet Pſal. 126.

Zwiefache
Beſchreibũg
der zukuͤnffti-
gen Herrlig-
keit.
Sonderlich aber wird die Frewd vñ Herr-
ligkeit der Außerwelten hier beſchrieben/ Ein-
mal/ Ab æterna cum Chriſto conſociatione,
α
Die Außer-
welten ſollen
Ewig bey
Chreſto ſeyn.
Von der ewigen Geſellſchafft vnnd Gemein-
ſchafft/ daß ſie ewig bey Chriſto ſeyn vnd blei-
ben ſollen. Denn ſo lauten deß HErrn Chriſti

Wort;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
Herrligkeit vnnd guten Tagen/ &#x017F;ie &#x017F;ind gleich-<lb/>
&#x017F;am <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in terrâ oblivionis,</hi></hi> inn einem Lande/ da<lb/>
man jhrer nicht groß achtet/ &#x017F;ie nicht auff ha&#x0364;n-<lb/>
den tra&#x0364;get/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en manch tru&#x0364;bes Vngewitter<lb/>
vber &#x017F;ich ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie werden ge&#x017F;pei&#x017F;et<lb/>
mit Threnenbrodt/ vn&#x0303; getra&#x0364;ncket mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 6.</note>Maß voll Threnen/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 80. Aber dort werde&#x0303;<lb/><note place="left">Frewden-<lb/>
&#x017F;tand deß<lb/>
ewigen Le-<lb/>
bens.</note>&#x017F;ie einen &#x017F;eligen wech&#x017F;el treffen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ibi erit fe&#x017F;tivi-<lb/>
tas &#x017F;ine labe, &#x017F;erenitas &#x017F;ine nube, æternitas &#x017F;ine fi-<lb/>
ne,</hi></hi> wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> redet: Es wird da kein Vn-<lb/>
gewitter mehr auffziehe&#x0303;/ es wird nichts mehr<lb/>
verdorren/ welck werden vnd vmbfallen/ &#x017F;on-<lb/>
dern wird &#x017F;eyn ewige Frewde ohn Leid/ Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit ohne Tru&#x0364;b&#x017F;all/ Ewigkeit ohne Ende.<lb/>
Die hie mit Thra&#x0364;nen &#x017F;een/ werden dort mit<lb/>
Frewden erndten. Sie gehen hin vn&#x0303; weinen/<lb/>
vnd tragen edlen Samen/ vnnd kommen mit<lb/>
Frewden/ vnnd bringen jhre Garben/ wie der<lb/>
Propheti&#x017F;che Ko&#x0364;nig/ vnd Ko&#x0364;nigliche Prophet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v. 5. &amp; &#x017F;eq.</hi></note><hi rendition="#aq">David</hi> redet <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 126.</p><lb/>
            <p><note place="left">Zwiefache<lb/>
Be&#x017F;chreibu&#x0303;g<lb/>
der zuku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Herrlig-<lb/>
keit.</note>Sonderlich aber wird die Frewd vn&#x0303; Herr-<lb/>
ligkeit der Außerwelten hier be&#x017F;chrieben/ Ein-<lb/>
mal/ <hi rendition="#aq">Ab æterna cum Chri&#x017F;to con&#x017F;ociatione,</hi><lb/><note place="left">&#x03B1;<lb/>
Die Außer-<lb/>
welten &#x017F;ollen<lb/>
Ewig bey<lb/>
Chre&#x017F;to &#x017F;eyn.</note>Von der ewigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft vnnd Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft/ daß &#x017F;ie ewig bey Chri&#x017F;to &#x017F;eyn vnd blei-<lb/>
ben &#x017F;ollen. Denn &#x017F;o lauten deß HErrn Chri&#x017F;ti<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Wort;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtlicher LeichSermon. Herrligkeit vnnd guten Tagen/ ſie ſind gleich- ſam in terrâ oblivionis, inn einem Lande/ da man jhrer nicht groß achtet/ ſie nicht auff haͤn- den traͤget/ muͤſſen manch truͤbes Vngewitter vber ſich ergehen laſſen/ ſie werden geſpeiſet mit Threnenbrodt/ vñ getraͤncket mit groſſem Maß voll Threnen/ Pſal. 80. Aber dort werdẽ ſie einen ſeligen wechſel treffen: Ibi erit feſtivi- tas ſine labe, ſerenitas ſine nube, æternitas ſine fi- ne, wie Auguſtinus redet: Es wird da kein Vn- gewitter mehr auffziehẽ/ es wird nichts mehr verdorren/ welck werden vnd vmbfallen/ ſon- dern wird ſeyn ewige Frewde ohn Leid/ Gluͤck- ſeligkeit ohne Truͤbſall/ Ewigkeit ohne Ende. Die hie mit Thraͤnen ſeen/ werden dort mit Frewden erndten. Sie gehen hin vñ weinen/ vnd tragen edlen Samen/ vnnd kommen mit Frewden/ vnnd bringen jhre Garben/ wie der Prophetiſche Koͤnig/ vnd Koͤnigliche Prophet David redet Pſal. 126. v. 6. Frewden- ſtand deß ewigen Le- bens. v. 5. & ſeq. Sonderlich aber wird die Frewd vñ Herr- ligkeit der Außerwelten hier beſchrieben/ Ein- mal/ Ab æterna cum Chriſto conſociatione, Von der ewigen Geſellſchafft vnnd Gemein- ſchafft/ daß ſie ewig bey Chriſto ſeyn vnd blei- ben ſollen. Denn ſo lauten deß HErrn Chriſti Wort; Zwiefache Beſchreibũg der zukuͤnffti- gen Herrlig- keit. α Die Außer- welten ſollen Ewig bey Chreſto ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509967/36
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509967/36>, abgerufen am 21.09.2021.