Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626].

Bild:
<< vorherige Seite

Christlicher LeichSermon.
Wort; Vater/ Jch wil/ daß wo ich bin/
auch die bey mir seyn/ die du mir gege-
ben hast.
Weil vns der HErr Christus die
ewige Frewde vnd Herrligkeit nicht allein mit
seinem vnschüldigen Leiden vnnd Sterben er-
worben vnnd zu wegen gebracht hat/ son-
dern auch der Erstling worden/ der von den
Todten aufferstanden/ vnnd zu solcher Glori
vnd Herrligkeit eingangen ist; So nimpt Er
vns nach ablegung der jrrdischen Hütten zu
sich/ daß wir bey jhm ewig hausiren vnd blei-
ben. Wie er sich nicht allein hier/ sondern auch
im vorher gehenden 14. cap. Johannis erkläret/v. 3.
daß er hingehe/ die stedte zubereiten/ vnd wieder
kommen/ vnd sie zu sich nemen wolle/ daß sie bey jm
seyn sollen. Vnd Paulus redet hiervon gar tröst-
lich 1. Thess. 4. vnd spricht: Wir werden demv. 17.
HErrn entgegen gezückt werden in der Lufft/
vnd werden also bey dem HErrn seyn allezeit.

Wer kans außsprechen/ was das für Frew-
de vnd Herrligkeit seyn werde/ bey dem HErrn
zu seyn? Cujus unica sangvinis guttula est pre-
ciosior coelo & terra,
wie Bernhardus redet:
Dessen ein einiges Blutströpfflein höher vnd
mehr zu achten ist/ denn Himmel vnnd Erde.

Daß
E iij

Chriſtlicher LeichSermon.
Wort; Vater/ Jch wil/ daß wo ich bin/
auch die bey mir ſeyn/ die du mir gege-
ben haſt.
Weil vns der HErr Chriſtus die
ewige Frewde vnd Herrligkeit nicht allein mit
ſeinem vnſchuͤldigen Leiden vnnd Sterben er-
worben vnnd zu wegen gebracht hat/ ſon-
dern auch der Erſtling worden/ der von den
Todten aufferſtanden/ vnnd zu ſolcher Glori
vnd Herrligkeit eingangen iſt; So nimpt Er
vns nach ablegung der jrrdiſchen Huͤtten zu
ſich/ daß wir bey jhm ewig hauſiren vnd blei-
ben. Wie er ſich nicht allein hier/ ſondern auch
im vorher gehendẽ 14. cap. Johannis erklaͤret/v. 3.
daß er hingehe/ die ſtedte zubereiten/ vñ wieder
kom̃en/ vñ ſie zu ſich nemẽ wolle/ daß ſie bey jm
ſeyn ſollen. Vnd Paulus redet hiervõ gar troͤſt-
lich 1. Theſs. 4. vnd ſpricht: Wir werden demv. 17.
HErrn entgegen gezuͤckt werden in der Lufft/
vnd werden alſo bey dem HErrn ſeyn allezeit.

Wer kans außſprechen/ was das fuͤr Frew-
de vnd Herrligkeit ſeyn werde/ bey dem HErrn
zu ſeyn? Cujus unica ſangvinis guttula est pre-
cioſior cœlo & terrâ,
wie Bernhardus redet:
Deſſen ein einiges Blutstroͤpfflein hoͤher vñ
mehr zu achten iſt/ denn Himmel vnnd Erde.

Daß
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tlicher LeichSermon.</hi></fw><lb/>
Wort; <hi rendition="#fr">Vater/ Jch wil/ daß wo ich bin/<lb/>
auch die bey mir &#x017F;eyn/ die du mir gege-<lb/>
ben ha&#x017F;t.</hi> Weil vns der HErr Chri&#x017F;tus die<lb/>
ewige Frewde vnd Herrligkeit nicht allein mit<lb/>
&#x017F;einem vn&#x017F;chu&#x0364;ldigen Leiden vnnd Sterben er-<lb/>
worben vnnd zu wegen gebracht hat/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch der Er&#x017F;tling worden/ der von den<lb/>
Todten auffer&#x017F;tanden/ vnnd zu &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Glori</hi><lb/>
vnd Herrligkeit eingangen i&#x017F;t; So nimpt Er<lb/>
vns nach ablegung der jrrdi&#x017F;chen Hu&#x0364;tten zu<lb/>
&#x017F;ich/ daß wir bey jhm ewig hau&#x017F;iren vnd blei-<lb/>
ben. Wie er &#x017F;ich nicht allein hier/ &#x017F;ondern auch<lb/>
im vorher gehende&#x0303; 14. <hi rendition="#aq">cap. Johannis</hi> erkla&#x0364;ret/<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 3.</note><lb/>
daß er hingehe/ die &#x017F;tedte zubereiten/ vn&#x0303; wieder<lb/>
kom&#x0303;en/ vn&#x0303; &#x017F;ie zu &#x017F;ich neme&#x0303; wolle/ daß &#x017F;ie bey jm<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen. Vnd <hi rendition="#aq">Paulus</hi> redet hiervo&#x0303; gar tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lich 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;s.</hi> 4. vnd &#x017F;pricht: Wir werden dem<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 17.</note><lb/>
HErrn entgegen gezu&#x0364;ckt werden in der Lufft/<lb/>
vnd werden al&#x017F;o bey dem HErrn &#x017F;eyn allezeit.</p><lb/>
            <p>Wer kans auß&#x017F;prechen/ was das fu&#x0364;r Frew-<lb/>
de vnd Herrligkeit &#x017F;eyn werde/ bey dem HErrn<lb/>
zu &#x017F;eyn? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cujus unica &#x017F;angvinis guttula est pre-<lb/>
cio&#x017F;ior c&#x0153;lo &amp; terrâ,</hi></hi> wie <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> redet:<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en ein einiges Blutstro&#x0364;pfflein ho&#x0364;her vn&#x0303;<lb/>
mehr zu achten i&#x017F;t/ denn Himmel vnnd Erde.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtlicher LeichSermon. Wort; Vater/ Jch wil/ daß wo ich bin/ auch die bey mir ſeyn/ die du mir gege- ben haſt. Weil vns der HErr Chriſtus die ewige Frewde vnd Herrligkeit nicht allein mit ſeinem vnſchuͤldigen Leiden vnnd Sterben er- worben vnnd zu wegen gebracht hat/ ſon- dern auch der Erſtling worden/ der von den Todten aufferſtanden/ vnnd zu ſolcher Glori vnd Herrligkeit eingangen iſt; So nimpt Er vns nach ablegung der jrrdiſchen Huͤtten zu ſich/ daß wir bey jhm ewig hauſiren vnd blei- ben. Wie er ſich nicht allein hier/ ſondern auch im vorher gehendẽ 14. cap. Johannis erklaͤret/ daß er hingehe/ die ſtedte zubereiten/ vñ wieder kom̃en/ vñ ſie zu ſich nemẽ wolle/ daß ſie bey jm ſeyn ſollen. Vnd Paulus redet hiervõ gar troͤſt- lich 1. Theſs. 4. vnd ſpricht: Wir werden dem HErrn entgegen gezuͤckt werden in der Lufft/ vnd werden alſo bey dem HErrn ſeyn allezeit. v. 3. v. 17. Wer kans außſprechen/ was das fuͤr Frew- de vnd Herrligkeit ſeyn werde/ bey dem HErrn zu ſeyn? Cujus unica ſangvinis guttula est pre- cioſior cœlo & terrâ, wie Bernhardus redet: Deſſen ein einiges Blutstroͤpfflein hoͤher vñ mehr zu achten iſt/ denn Himmel vnnd Erde. Daß E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509967
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509967/37
Zitationshilfe: Feyerabend, Johann: Salutiferum Christi volo. Frankfurt (Oder), [1626], S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509967/37>, abgerufen am 21.09.2021.