Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Johann: Christliche Leichpredigt/ Bey der Leichbegängniß. Oels, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
bleibt/ oder jhre Herrligkeit/ die sie als Kinder
Gottes im Glauben haben/ vnd aber noch nicht
an Tag kommen vnd Erschienen/ oder welcher
Gutthätigkeit vnd Trewe dienste nicht erkandt
vnd vergolten werden.

Also sagt Johannes in der 1. Epistel am 3. Cap.
Meine Lieben/ Es ist noch nicht Erschienen/ was
wir sein werden/ wir wissen aber/ wann es erschei-
nen wird/ das wir jhm gleich sein werden/ dann
wir werden jhn sehen/ wie Er ist. Also ward die
Herrligkeit des lieben Lazari offenbar in der schoß
Abrahams/ das Er Gottes kindt sey. Luc. am 16.
Deßgleichen stehet auch im Büchlein der Weiß-
heit/ Cap. 5. Als denn wird der Gerechte stehen
mit grosser Frewdigkeit wider die/ so jhn geäng-
stet haben/ vnd so seine arbeit verworffen haben.
Wenn dieselbigen denn solchs sehen/ werden sie
grausam erschrecken/ für solcher Seligkeit/ der sie
sich nicht versehen hetten/ vnd werden vnterein-
ander reden mit rewe/ vnd für angst des Geistes
seufftzen. Das ist der/ welchen wir etwa für einen
Spott hatten/ vnnd für ein hönisch Beyspiel.
Wir Narren hielten sein Leben für Vnsinnig/
vnd sein Ende für ein Schande/ wie ist Er nun
gezehlet vnter die Kinder Gottes/ vnd sein Erbe

ist
C iij

Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt.
bleibt/ oder jhre Herꝛligkeit/ die ſie als Kinder
Gottes im Glauben haben/ vnd aber noch nicht
an Tag kommen vnd Erſchienen/ oder welcher
Gutthaͤtigkeit vnd Trewe dienſte nicht erkandt
vnd vergolten werden.

Alſo ſagt Johannes in der 1. Epiſtel am 3. Cap.
Meine Lieben/ Es iſt noch nicht Erſchienen/ was
wir ſein werden/ wir wiſſen aber/ wañ es erſchei-
nen wird/ das wir jhm gleich ſein werden/ dann
wir werden jhn ſehen/ wie Er iſt. Alſo ward die
Herꝛligkeit des lieben Lazari offenbar in der ſchoß
Abꝛahams/ das Er Gottes kindt ſey. Luc. am 16.
Deßgleichen ſtehet auch im Buͤchlein der Weiß-
heit/ Cap. 5. Als denn wird der Gerechte ſtehen
mit groſſer Frewdigkeit wider die/ ſo jhn geaͤng-
ſtet haben/ vnd ſo ſeine arbeit verworffen haben.
Wenn dieſelbigen denn ſolchs ſehen/ werden ſie
grauſam erſchꝛecken/ fuͤr ſolcher Seligkeit/ der ſie
ſich nicht verſehen hetten/ vnd werden vnterein-
ander reden mit rewe/ vnd fuͤr angſt des Geiſtes
ſeufftzen. Das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr einen
Spott hatten/ vnnd fuͤr ein hoͤniſch Beyſpiel.
Wir Narꝛen hielten ſein Leben fuͤr Vnſinnig/
vnd ſein Ende fuͤr ein Schande/ wie iſt Er nun
gezehlet vnter die Kinder Gottes/ vnd ſein Erbe

iſt
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw type="header" place="top">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
bleibt/ oder jhre Her&#xA75B;ligkeit/ die &#x017F;ie als Kinder<lb/>
Gottes im Glauben haben/ vnd aber noch nicht<lb/>
an Tag kommen vnd Er&#x017F;chienen/ oder welcher<lb/>
Guttha&#x0364;tigkeit vnd Trewe dien&#x017F;te nicht erkandt<lb/>
vnd vergolten werden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;agt Johannes in der 1. Epi&#x017F;tel am 3. Cap.<lb/>
Meine Lieben/ Es i&#x017F;t noch nicht Er&#x017F;chienen/ was<lb/>
wir &#x017F;ein werden/ wir wi&#x017F;&#x017F;en aber/ wan&#x0303; es er&#x017F;chei-<lb/>
nen wird/ das wir jhm gleich &#x017F;ein werden/ dann<lb/>
wir werden jhn &#x017F;ehen/ wie Er i&#x017F;t. Al&#x017F;o ward die<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit des lieben Lazari offenbar in der &#x017F;choß<lb/>
Ab&#xA75B;ahams/ das Er Gottes kindt &#x017F;ey. Luc. am 16.<lb/>
Deßgleichen &#x017F;tehet auch im Bu&#x0364;chlein der Weiß-<lb/>
heit/ Cap. 5. Als denn wird der Gerechte &#x017F;tehen<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Frewdigkeit wider die/ &#x017F;o jhn gea&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;tet haben/ vnd &#x017F;o &#x017F;eine arbeit verworffen haben.<lb/>
Wenn die&#x017F;elbigen denn &#x017F;olchs &#x017F;ehen/ werden &#x017F;ie<lb/>
grau&#x017F;am er&#x017F;ch&#xA75B;ecken/ fu&#x0364;r &#x017F;olcher Seligkeit/ der &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht ver&#x017F;ehen hetten/ vnd werden vnterein-<lb/>
ander reden mit rewe/ vnd fu&#x0364;r ang&#x017F;t des Gei&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;eufftzen. Das i&#x017F;t der/ welchen wir etwa fu&#x0364;r einen<lb/>
Spott hatten/ vnnd fu&#x0364;r ein ho&#x0364;ni&#x017F;ch Bey&#x017F;piel.<lb/>
Wir Nar&#xA75B;en hielten &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r Vn&#x017F;innig/<lb/>
vnd &#x017F;ein Ende fu&#x0364;r ein Schande/ wie i&#x017F;t Er nun<lb/>
gezehlet vnter die Kinder Gottes/ vnd &#x017F;ein Erbe<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Chꝛiſtliche LeichPꝛedigt. bleibt/ oder jhre Herꝛligkeit/ die ſie als Kinder Gottes im Glauben haben/ vnd aber noch nicht an Tag kommen vnd Erſchienen/ oder welcher Gutthaͤtigkeit vnd Trewe dienſte nicht erkandt vnd vergolten werden. Alſo ſagt Johannes in der 1. Epiſtel am 3. Cap. Meine Lieben/ Es iſt noch nicht Erſchienen/ was wir ſein werden/ wir wiſſen aber/ wañ es erſchei- nen wird/ das wir jhm gleich ſein werden/ dann wir werden jhn ſehen/ wie Er iſt. Alſo ward die Herꝛligkeit des lieben Lazari offenbar in der ſchoß Abꝛahams/ das Er Gottes kindt ſey. Luc. am 16. Deßgleichen ſtehet auch im Buͤchlein der Weiß- heit/ Cap. 5. Als denn wird der Gerechte ſtehen mit groſſer Frewdigkeit wider die/ ſo jhn geaͤng- ſtet haben/ vnd ſo ſeine arbeit verworffen haben. Wenn dieſelbigen denn ſolchs ſehen/ werden ſie grauſam erſchꝛecken/ fuͤr ſolcher Seligkeit/ der ſie ſich nicht verſehen hetten/ vnd werden vnterein- ander reden mit rewe/ vnd fuͤr angſt des Geiſtes ſeufftzen. Das iſt der/ welchen wir etwa fuͤr einen Spott hatten/ vnnd fuͤr ein hoͤniſch Beyſpiel. Wir Narꝛen hielten ſein Leben fuͤr Vnſinnig/ vnd ſein Ende fuͤr ein Schande/ wie iſt Er nun gezehlet vnter die Kinder Gottes/ vnd ſein Erbe iſt C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509973/21
Zitationshilfe: Huber, Johann: Christliche Leichpredigt/ Bey der Leichbegängniß. Oels, 1623, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509973/21>, abgerufen am 28.05.2022.