Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlich Leichpredigt.
sondern suchet nur jhren Sewischen Rüssel im Koth der Fleischlichen
wollüste/ zusühlen vnd jhre Ergetzligkeit zu holen/ in jhren schendtlichen
Mich: 7.
.
2.
Sünden/ wie der Käfer im vnflat/ darumb auch die Gottseligkeit fast
verschwunden/ vnd schier alle Erbarkeit vnnd Tugendt außgezogen ist/
Laster aber vnd Boßheit hat platz bekommen im Lande/ vnnd mehret
sich noch Täglich ohne maß/ das wir wol mit David klagen mögen/
Psalm. 12.
.
1.
Hilff HErr die Heyligen haben abgenommen/ vnd d Gläubigen ist wenig
vnter den Menschen Kindern.

Wir aber/ als Kinder Gottes/ denen jhre Seeligkeit ein rechter
Ernst ist/ vnd die auff dem wege Gottes gehen/ wollen vns von solchem
Schlamhauffen der Gottlosen absondern/ vnd mit David/ Mose/ vnd
allen Gottes heyligen lernen/ wie wir im letzten Todeskampff Ritter-
lich ringen/ vnd durch Todt vnd Leben zu Christo vnserm HErrn ein-
dringen mögen/ darzu kan vns aber der abgelesene Spruch S. Pauli
gutte anleytung geben/ welchen wir als einen starcken Machtspruch
Göttlicher warheit/ ein wenig auffwickeln/ demselben in Gottesfurcht
nachdencken/ vnd sonderlich darauß betrachten wollen zwey Stück.

Erstlich/ was für schwere Berge ein Christliches Hertz vbersteigen
muß/ wil es obsiegen/ vnd bey Christo seinem HErrn sein vnd bleyben.

Zum Andern/ daß vortreffliche Privilegium vnd stattliche Freyheit/
daran ein Christlicher Steiger sich halten/ vnnd des gewissen Sieges
getrösten soll.

JEsus Christus Lehre vns diß alles wol bedencken/ Helffe vns die
hohen Berge vnd starcke Pasteyen vbersteygen/ vnd bringe vns zu der
Herrlichen Freyheit des Ewigen Lebens/ Amen.

Vom Ersten Stück.

GLeich wie ein Kriegsmann/ der inn der Schlacht-
1. Cor. 9.
.
25.
ordnung stehet/ vnd seinen Feind für Augen siehet/ sich nicht
darff der Sicherheit ergeben/ vnnd bloß der wollust nach-
hengen/ sondern mit seiner Rüstung in gutter Ordnung vnd Bereyt-
schafft sein muß/ sich seiner Haut zuwehren/ vnd dem Feind zu wider-
stehen/ also müssen auch die geheyligten Kinder Gottes/ als Geistliche
Kriegsleute/ die vnter dem Creutz vnd Blutfahne JEsu Christi wider

den

Chriſtlich Leichpredigt.
ſondern ſuchet nur jhren Sewiſchen Ruͤſſel im Koth der Fleiſchlichen
wolluͤſte/ zuſuͤhlen vnd jhre Ergetzligkeit zu holen/ in jhren ſchendtlichen
Mich: 7.
ꝟ.
2.
Suͤnden/ wie der Kaͤfer im vnflat/ darumb auch die Gottſeligkeit faſt
verſchwunden/ vnd ſchier alle Erbarkeit vnnd Tugendt außgezogen iſt/
Laſter aber vnd Boßheit hat platz bekommen im Lande/ vnnd mehret
ſich noch Taͤglich ohne maß/ das wir wol mit David klagen moͤgen/
Pſalm. 12.
ꝟ.
1.
Hilff HErꝛ die Heyligen haben abgenom̃en/ vnd d̕ Glaͤubigen iſt wenig
vnter den Menſchen Kindern.

Wir aber/ als Kinder Gottes/ denen jhre Seeligkeit ein rechter
Ernſt iſt/ vnd die auff dem wege Gottes gehen/ wollen vns von ſolchem
Schlamhauffen der Gottloſen abſondern/ vnd mit David/ Moſe/ vnd
allen Gottes heyligen lernen/ wie wir im letzten Todeskampff Ritter-
lich ringen/ vnd durch Todt vnd Leben zu Chriſto vnſerm HErrn ein-
dringen moͤgen/ darzu kan vns aber der abgeleſene Spruch S. Pauli
gutte anleytung geben/ welchen wir als einen ſtarcken Machtſpruch
Goͤttlicher warheit/ ein wenig auffwickeln/ demſelben in Gottesfurcht
nachdencken/ vnd ſonderlich darauß betrachten wollen zwey Stuͤck.

Erſtlich/ was fuͤr ſchwere Berge ein Chriſtliches Hertz vberſteigen
muß/ wil es obſiegen/ vnd bey Chriſto ſeinem HErrn ſein vnd bleyben.

Zum Andern/ daß vortreffliche Privilegium vnd ſtattliche Freyheit/
daran ein Chriſtlicher Steiger ſich halten/ vnnd des gewiſſen Sieges
getroͤſten ſoll.

JEſus Chriſtus Lehre vns diß alles wol bedencken/ Helffe vns die
hohen Berge vnd ſtarcke Paſteyen vberſteygen/ vnd bringe vns zu der
Herꝛlichen Freyheit des Ewigen Lebens/ Amen.

Vom Erſten Stuͤck.

GLeich wie ein Kriegsmann/ der inn der Schlacht-
1. Cor. 9.
ꝟ.
25.
ordnung ſtehet/ vnd ſeinen Feind fuͤr Augen ſiehet/ ſich nicht
darff der Sicherheit ergeben/ vnnd bloß der wolluſt nach-
hengen/ ſondern mit ſeiner Ruͤſtung in gutter Oꝛdnung vnd Bereyt-
ſchafft ſein muß/ ſich ſeiner Haut zuwehren/ vnd dem Feind zu wider-
ſtehen/ alſo muͤſſen auch die geheyligten Kinder Gottes/ als Geiſtliche
Kriegsleute/ die vnter dem Creutz vnd Blutfahne JEſu Chriſti wider

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tlich Leichpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;uchet nur jhren Sewi&#x017F;chen Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el im Koth der Flei&#x017F;chlichen<lb/>
wollu&#x0364;&#x017F;te/ zu&#x017F;u&#x0364;hlen vnd jhre Ergetzligkeit zu holen/ in jhren &#x017F;chendtlichen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mich: 7.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 2.</note>Su&#x0364;nden/ wie der Ka&#x0364;fer im vnflat/ darumb auch die Gott&#x017F;eligkeit fa&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;chwunden/ vnd &#x017F;chier alle Erbarkeit vnnd Tugendt außgezogen i&#x017F;t/<lb/>
La&#x017F;ter aber vnd Boßheit hat platz bekommen im Lande/ vnnd mehret<lb/>
&#x017F;ich noch Ta&#x0364;glich ohne maß/ das wir wol mit David klagen mo&#x0364;gen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 12.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 1.</note>Hilff HEr&#xA75B; die Heyligen haben abgenom&#x0303;en/ vnd d&#x0315; Gla&#x0364;ubigen i&#x017F;t wenig<lb/>
vnter den Men&#x017F;chen Kindern.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Wir aber/ als Kinder Gottes/ denen jhre Seeligkeit ein rechter<lb/>
Ern&#x017F;t i&#x017F;t/ vnd die auff dem wege Gottes gehen/ wollen vns von &#x017F;olchem<lb/>
Schlamhauffen der Gottlo&#x017F;en ab&#x017F;ondern/ vnd mit David/ Mo&#x017F;e/ vnd<lb/>
allen Gottes heyligen lernen/ wie wir im letzten Todeskampff Ritter-<lb/>
lich ringen/ vnd durch Todt vnd Leben zu Chri&#x017F;to vn&#x017F;erm HErrn ein-<lb/>
dringen mo&#x0364;gen/ darzu kan vns aber der abgele&#x017F;ene Spruch S. Pauli<lb/>
gutte anleytung geben/ welchen wir als einen &#x017F;tarcken Macht&#x017F;pruch<lb/>
Go&#x0364;ttlicher warheit/ ein wenig auffwickeln/ dem&#x017F;elben in Gottesfurcht<lb/>
nachdencken/ vnd &#x017F;onderlich darauß betrachten wollen zwey Stu&#x0364;ck.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ was fu&#x0364;r &#x017F;chwere Berge ein Chri&#x017F;tliches Hertz vber&#x017F;teigen<lb/>
muß/ wil es ob&#x017F;iegen/ vnd bey Chri&#x017F;to &#x017F;einem HErrn &#x017F;ein vnd bleyben.</p><lb/>
            <p>Zum Andern/ daß vortreffliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Privilegium</hi></hi> vnd &#x017F;tattliche Freyheit/<lb/>
daran ein Chri&#x017F;tlicher Steiger &#x017F;ich halten/ vnnd des gewi&#x017F;&#x017F;en Sieges<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus Lehre vns diß alles wol bedencken/ Helffe vns die<lb/>
hohen Berge vnd &#x017F;tarcke Pa&#x017F;teyen vber&#x017F;teygen/ vnd bringe vns zu der<lb/>
Her&#xA75B;lichen Freyheit des Ewigen Lebens/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie ein Kriegsmann/ der inn der Schlacht-</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. 9.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 25.</note>ordnung &#x017F;tehet/ vnd &#x017F;einen Feind fu&#x0364;r Augen &#x017F;iehet/ &#x017F;ich nicht<lb/>
darff der Sicherheit ergeben/ vnnd bloß der wollu&#x017F;t nach-<lb/>
hengen/ &#x017F;ondern mit &#x017F;einer Ru&#x0364;&#x017F;tung in gutter O&#xA75B;dnung vnd Bereyt-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;ein muß/ &#x017F;ich &#x017F;einer Haut zuwehren/ vnd dem Feind zu wider-<lb/>
&#x017F;tehen/ al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die geheyligten Kinder Gottes/ als Gei&#x017F;tliche<lb/>
Kriegsleute/ die vnter dem Creutz vnd Blutfahne JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti wider<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtlich Leichpredigt. ſondern ſuchet nur jhren Sewiſchen Ruͤſſel im Koth der Fleiſchlichen wolluͤſte/ zuſuͤhlen vnd jhre Ergetzligkeit zu holen/ in jhren ſchendtlichen Suͤnden/ wie der Kaͤfer im vnflat/ darumb auch die Gottſeligkeit faſt verſchwunden/ vnd ſchier alle Erbarkeit vnnd Tugendt außgezogen iſt/ Laſter aber vnd Boßheit hat platz bekommen im Lande/ vnnd mehret ſich noch Taͤglich ohne maß/ das wir wol mit David klagen moͤgen/ Hilff HErꝛ die Heyligen haben abgenom̃en/ vnd d̕ Glaͤubigen iſt wenig vnter den Menſchen Kindern. Mich: 7. ꝟ. 2. Pſalm. 12. ꝟ. 1. Wir aber/ als Kinder Gottes/ denen jhre Seeligkeit ein rechter Ernſt iſt/ vnd die auff dem wege Gottes gehen/ wollen vns von ſolchem Schlamhauffen der Gottloſen abſondern/ vnd mit David/ Moſe/ vnd allen Gottes heyligen lernen/ wie wir im letzten Todeskampff Ritter- lich ringen/ vnd durch Todt vnd Leben zu Chriſto vnſerm HErrn ein- dringen moͤgen/ darzu kan vns aber der abgeleſene Spruch S. Pauli gutte anleytung geben/ welchen wir als einen ſtarcken Machtſpruch Goͤttlicher warheit/ ein wenig auffwickeln/ demſelben in Gottesfurcht nachdencken/ vnd ſonderlich darauß betrachten wollen zwey Stuͤck. Erſtlich/ was fuͤr ſchwere Berge ein Chriſtliches Hertz vberſteigen muß/ wil es obſiegen/ vnd bey Chriſto ſeinem HErrn ſein vnd bleyben. Zum Andern/ daß vortreffliche Privilegium vnd ſtattliche Freyheit/ daran ein Chriſtlicher Steiger ſich halten/ vnnd des gewiſſen Sieges getroͤſten ſoll. JEſus Chriſtus Lehre vns diß alles wol bedencken/ Helffe vns die hohen Berge vnd ſtarcke Paſteyen vberſteygen/ vnd bringe vns zu der Herꝛlichen Freyheit des Ewigen Lebens/ Amen. Vom Erſten Stuͤck. GLeich wie ein Kriegsmann/ der inn der Schlacht- ordnung ſtehet/ vnd ſeinen Feind fuͤr Augen ſiehet/ ſich nicht darff der Sicherheit ergeben/ vnnd bloß der wolluſt nach- hengen/ ſondern mit ſeiner Ruͤſtung in gutter Oꝛdnung vnd Bereyt- ſchafft ſein muß/ ſich ſeiner Haut zuwehren/ vnd dem Feind zu wider- ſtehen/ alſo muͤſſen auch die geheyligten Kinder Gottes/ als Geiſtliche Kriegsleute/ die vnter dem Creutz vnd Blutfahne JEſu Chriſti wider den 1. Cor. 9. ꝟ. 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/10
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/10>, abgerufen am 11.04.2021.