Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Wie wir nu diesen Berg vbersteigen sollen/ gibt vns die Schrifft
gutten Rath: Den Reichen/ die der Creaturen od; Gütter viel haben/
sagt der Psalm/ Fellt Euch Reichthumb zu/ so hengt dasPsalm. 62.
.
11.

Hertze nicht dran
/ vnd der Apostel spricht: Den Reichen dieser
Welt gebeut/ das sie nicht stoltz sein/ auch nicht hoffen auff1. Tim. 6.
.
17.

den vngewissen Reichthumb/ sondern auff den Lebendigen
Gott/ der vns dargibt Reichlich allerley zugeniessen/ das sie
guts thun/ reich werden/ an gutten Wercken/ gerne geben/
behülfflich sein/ samlen jhnen selbst einen gutten Grundt
auffs Zukünfftige/ das sie ergreiffen das Ewige Leben.

Den Armen die da wenig haben/ sagt Syrach/ Bleybe innSyr: 11. v. 12.
Gottesfurcht/ vnd vbe dich drinnen/ vnd beharre in deinem
Beruff/ vnd laß dich nicht jrren/ wie die Gottlosen nach
Gutt trachten/ vortraw du Gott/ vnnd bleyb in deinem
Beruff/ denn es ist Dem HErrn gar leicht/ einen Armen
Reich zu machen/ Gott segnet den fromen jhre Gütter/
vnd wenn die zeit kompt gedeyen sie balde.

In gemein sagt Paulus zu allen Menschen/ Das ist die mei-1. Cor: 7.
. 29. &
seqq.

nung/ die da Weiber haben/ das sie sein als hetten sie keine/
vnd die da weinen/ als weinten sie nicht/ vnd die sich frewen/
als freweten sie sich nicht/ vnd die da Käuffen/ als besässen
sie es nicht/ vnd die dieser Welt brauchen/ das sie derselben
nicht mißbrauchen/ denn das Wesen dieser Welt vergehet
/
das ist so viel gesagt/ Ein jeder mache sich Loß in seinem Hertzen von
allen Creaturen/ das er sich nichts an seiner Seeligkeit hindern lasse/
In Armut vnd Vnglück/ verzage er nicht/ in Reichthumb vnd Glück
werde er nicht stoltz/ Sondern vbe eine gutte Ritterschafft/ be-1. Tim. 1.
.
19.

wahre Glauben/ vnd guts Gewissen
/ denn es kompt der Tag
des Gerichts/ da mehr gelten werden reine Hertzen/ denn verschmitzte
Wort/ ein gut Gewissen besser sein wird/ denn ein voller Beutel/
Sintemal der Richter nicht kan mit Worten betrogen/ noch mit Ge-Bernhard:
Epist:
1.

schencken bewogen werden/ wie Bernhardus redet/ Veniet inquam,

veniet
D
Chriſtliche Leichpredigt.

Wie wir nu dieſen Berg vberſteigen ſollen/ gibt vns die Schrifft
gutten Rath: Den Reichen/ die der Creaturen od̕; Guͤtter viel haben/
ſagt der Pſalm/ Fellt Euch Reichthumb zu/ ſo hengt dasPſalm. 62.
ꝟ.
11.

Hertze nicht dran
/ vnd der Apoſtel ſpricht: Den Reichen dieſer
Welt gebeut/ das ſie nicht ſtoltz ſein/ auch nicht hoffen auff1. Tim. 6.
ꝟ.
17.

den vngewiſſen Reichthumb/ ſondern auff den Lebendigen
Gott/ der vns dargibt Reichlich allerley zugenieſſen/ das ſie
guts thun/ reich werden/ an gutten Wercken/ gerne geben/
behuͤlfflich ſein/ ſamlen jhnen ſelbſt einen gutten Grundt
auffs Zukuͤnfftige/ das ſie ergreiffen das Ewige Leben.

Den Armen die da wenig haben/ ſagt Syrach/ Bleybe innSyr: 11. v. 12.
Gottesfurcht/ vnd vbe dich drinnen/ vnd beharꝛe in deinem
Beruff/ vnd laß dich nicht jrꝛen/ wie die Gottloſen nach
Gutt trachten/ vortraw du Gott/ vnnd bleyb in deinem
Beruff/ denn es iſt Dem HErꝛn gar leicht/ einen Armen
Reich zu machen/ Gott ſegnet den fromen jhre Guͤtter/
vnd wenn die zeit kompt gedeyen ſie balde.

In gemein ſagt Paulus zu allen Menſchen/ Das iſt die mei-1. Cor: 7.
ꝟ. 29. &
ſeqq.

nung/ die da Weiber haben/ das ſie ſein als hetten ſie keine/
vnd die da weinen/ als weinten ſie nicht/ vnd die ſich frewen/
als freweten ſie ſich nicht/ vnd die da Kaͤuffen/ als beſäſſen
ſie es nicht/ vnd die dieſer Welt brauchen/ das ſie derſelben
nicht mißbrauchen/ denn das Weſen dieſer Welt vergehet
/
das iſt ſo viel geſagt/ Ein jeder mache ſich Loß in ſeinem Hertzen von
allen Creaturen/ das er ſich nichts an ſeiner Seeligkeit hindern laſſe/
In Armut vnd Vngluͤck/ verzage er nicht/ in Reichthumb vnd Gluͤck
werde er nicht ſtoltz/ Sondern vbe eine gutte Ritterſchafft/ be-1. Tim. 1.
ꝟ.
19.

wahre Glauben/ vnd guts Gewiſſen
/ denn es kompt der Tag
des Gerichts/ da mehr gelten werden reine Hertzen/ denn verſchmitzte
Wort/ ein gut Gewiſſen beſſer ſein wird/ denn ein voller Beutel/
Sintemal der Richter nicht kan mit Worten betrogen/ noch mit Ge-Bernhard:
Epiſt:
1.

ſchencken bewogen werden/ wie Bernhardus redet/ Veniet inquam,

veniet
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p>Wie wir nu die&#x017F;en Berg vber&#x017F;teigen &#x017F;ollen/ gibt vns die Schrifft<lb/>
gutten Rath: Den Reichen/ die der Creaturen od&#x0315;; Gu&#x0364;tter viel haben/<lb/>
&#x017F;agt der P&#x017F;alm/ <hi rendition="#fr">Fellt Euch Reichthumb zu/ &#x017F;o hengt das<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 62.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><lb/>
Hertze nicht dran</hi>/ vnd der Apo&#x017F;tel &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Den Reichen die&#x017F;er<lb/>
Welt gebeut/ das &#x017F;ie nicht &#x017F;toltz &#x017F;ein/ auch nicht hoffen auff<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim. 6.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 17.</note><lb/>
den vngewi&#x017F;&#x017F;en Reichthumb/ &#x017F;ondern auff den Lebendigen<lb/>
Gott/ der vns dargibt Reichlich allerley zugenie&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie<lb/>
guts thun/ reich werden/ an gutten Wercken/ gerne geben/<lb/>
behu&#x0364;lfflich &#x017F;ein/ &#x017F;amlen jhnen &#x017F;elb&#x017F;t einen gutten Grundt<lb/>
auffs Zuku&#x0364;nfftige/ das &#x017F;ie ergreiffen das Ewige Leben.</hi></p><lb/>
            <p>Den Armen die da wenig haben/ &#x017F;agt Syrach/ <hi rendition="#fr">Bleybe inn<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr: 11. v.</hi> 12.</note><lb/>
Gottesfurcht/ vnd vbe dich drinnen/ vnd behar&#xA75B;e in deinem<lb/>
Beruff/ vnd laß dich nicht jr&#xA75B;en/ wie die Gottlo&#x017F;en nach<lb/>
Gutt trachten/ vortraw du Gott/ vnnd bleyb in deinem<lb/>
Beruff/ denn es i&#x017F;t Dem HEr&#xA75B;n gar leicht/ einen Armen<lb/>
Reich zu machen/ Gott &#x017F;egnet den fromen jhre Gu&#x0364;tter/<lb/>
vnd wenn die zeit kompt gedeyen &#x017F;ie balde.</hi></p><lb/>
            <p>In gemein &#x017F;agt Paulus zu allen Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t die mei-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor: 7.<lb/>
&#xA75F;. 29. &amp;<lb/>
&#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
nung/ die da Weiber haben/ das &#x017F;ie &#x017F;ein als hetten &#x017F;ie keine/<lb/>
vnd die da weinen/ als weinten &#x017F;ie nicht/ vnd die &#x017F;ich frewen/<lb/>
als freweten &#x017F;ie &#x017F;ich nicht/ vnd die da Ka&#x0364;uffen/ als be&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie es nicht/ vnd die die&#x017F;er Welt brauchen/ das &#x017F;ie der&#x017F;elben<lb/>
nicht mißbrauchen/ denn das We&#x017F;en die&#x017F;er Welt vergehet</hi>/<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt/ Ein jeder mache &#x017F;ich Loß in &#x017F;einem Hertzen von<lb/>
allen Creaturen/ das er &#x017F;ich nichts an &#x017F;einer Seeligkeit hindern la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
In Armut vnd Vnglu&#x0364;ck/ verzage er nicht/ in Reichthumb vnd Glu&#x0364;ck<lb/>
werde er nicht &#x017F;toltz/ Sondern <hi rendition="#fr">vbe eine gutte Ritter&#x017F;chafft/ be-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim. 1.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note><lb/>
wahre Glauben/ vnd guts Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi>/ denn es kompt der Tag<lb/>
des Gerichts/ da mehr gelten werden reine Hertzen/ denn ver&#x017F;chmitzte<lb/>
Wort/ ein gut Gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein wird/ denn ein voller Beutel/<lb/>
Sintemal der Richter nicht kan mit Worten betrogen/ noch mit Ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Bernhard:<lb/>
Epi&#x017F;t:</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;chencken bewogen werden/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus</hi></hi> redet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Veniet inquam,</hi></hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">veniet</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Chriſtliche Leichpredigt. Wie wir nu dieſen Berg vberſteigen ſollen/ gibt vns die Schrifft gutten Rath: Den Reichen/ die der Creaturen od̕; Guͤtter viel haben/ ſagt der Pſalm/ Fellt Euch Reichthumb zu/ ſo hengt das Hertze nicht dran/ vnd der Apoſtel ſpricht: Den Reichen dieſer Welt gebeut/ das ſie nicht ſtoltz ſein/ auch nicht hoffen auff den vngewiſſen Reichthumb/ ſondern auff den Lebendigen Gott/ der vns dargibt Reichlich allerley zugenieſſen/ das ſie guts thun/ reich werden/ an gutten Wercken/ gerne geben/ behuͤlfflich ſein/ ſamlen jhnen ſelbſt einen gutten Grundt auffs Zukuͤnfftige/ das ſie ergreiffen das Ewige Leben. Den Armen die da wenig haben/ ſagt Syrach/ Bleybe inn Gottesfurcht/ vnd vbe dich drinnen/ vnd beharꝛe in deinem Beruff/ vnd laß dich nicht jrꝛen/ wie die Gottloſen nach Gutt trachten/ vortraw du Gott/ vnnd bleyb in deinem Beruff/ denn es iſt Dem HErꝛn gar leicht/ einen Armen Reich zu machen/ Gott ſegnet den fromen jhre Guͤtter/ vnd wenn die zeit kompt gedeyen ſie balde. In gemein ſagt Paulus zu allen Menſchen/ Das iſt die mei- nung/ die da Weiber haben/ das ſie ſein als hetten ſie keine/ vnd die da weinen/ als weinten ſie nicht/ vnd die ſich frewen/ als freweten ſie ſich nicht/ vnd die da Kaͤuffen/ als beſäſſen ſie es nicht/ vnd die dieſer Welt brauchen/ das ſie derſelben nicht mißbrauchen/ denn das Weſen dieſer Welt vergehet/ das iſt ſo viel geſagt/ Ein jeder mache ſich Loß in ſeinem Hertzen von allen Creaturen/ das er ſich nichts an ſeiner Seeligkeit hindern laſſe/ In Armut vnd Vngluͤck/ verzage er nicht/ in Reichthumb vnd Gluͤck werde er nicht ſtoltz/ Sondern vbe eine gutte Ritterſchafft/ be- wahre Glauben/ vnd guts Gewiſſen/ denn es kompt der Tag des Gerichts/ da mehr gelten werden reine Hertzen/ denn verſchmitzte Wort/ ein gut Gewiſſen beſſer ſein wird/ denn ein voller Beutel/ Sintemal der Richter nicht kan mit Worten betrogen/ noch mit Ge- ſchencken bewogen werden/ wie Bernhardus redet/ Veniet inquam, veniet Bernhard: Epiſt: 1. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/25
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/25>, abgerufen am 28.05.2022.