Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
veniet dies judicij, ubi plus valebunt pura corda, quam astuta verba,
conscientia bona, quam marsupia plena, quandoquidem judex ille non
fallitur verbis, nec flectitur donis.

Vom andern Stück.

Cant: 4. v. 6.BJßher haben wir von dem bittern Myrrhen Berge/
mit seinen Zehenfachen Creutzhügeln angehöret vnd gelernet/
wie wir denselben vbersteigen sollen: So folget nu auch das
Privilegiun, daran sich ein Gläubiger Steyger halten/ vnd des Sieges
gewiß sein kan/ zu Christo seinem HErrn ins Ewige leben zu kommen.
Diß Privilegium ist kein anders/ als wie Paulus im Text redet/
Eph: 1. v. 4.
& seqq.
Die Ewige vnd bestendige Liebe Gottes des Vatters/ da-
mit er vns in Christo JEsu seinem lieben Sohn vnd vnsern
HErrn geliebet hat/ das Er vns auch/ ehe der Welt grundt
gelegt war/ in demselben seinem Sohne/ zu seinem Ewigen
Reich vnnd Herrligkeit hat erwehlet
/ Jm Anfang zu seinem
Ebenbilde in Rechtschaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit erschaffen/
Col. 1. v. 20.
Cap. 2. v.
13.
Nach dem Kläglichen Paradiß fall wider erlöset vnd geheyliget/ nur
das wir vor seinem Väterlichen Angesicht Ewige Frewde vnd wonne
haben/ vnd geniessen sollen/ O Liebe/ O Trewe/ dagegen der Natür-
lichen Eltern liebe/ gegen jhren Leiblichen Kindern/ wann sie gleich im
Höchsten grad/ wie nichts zu rechnen ist.

1. Tim. 3.
.
16.
Wer wil nu diese Wichtigkeit/ dieses Privilegij gnungsam auß-
1 Pet. 1. v. 12sprechen? Wer kans ermessen? Englische Zungen vnd Klarheit ist
2. Tim. 1.
.
9.
noch gar zu wenig darzu/ wie sol es denn Menschliche Sprache vnd
verstand thun können? Siehe/ Gott hat seine Liebe auff vns geworffen/
Psalm. 78.
.
69.
ehe die Welt gegründet/ vnd noch keiner vnter vns da war/ vnd behelt
dieselbe noch fort vnd fort/ biß in alle Ewigkeit. Vnd ob wir zwar
Jer: 31. . 3.durch vbertrettung/ vns von Gott abgewandt/ vnd dem Teuffel in seinen
Psal. 125.
.
1.
Sündendienst gewilliget/ das wir mit allem Recht vnd Billigkeit/
Gen. 3. . 6.hetten mögen ins Teuffels Joch vnd d; Hellen gewalt gelassen werden/
Ose: 11. v. 8.So hat doch die Wunderbare vnd vnaußsprechliche Liebe Gottes/ vnd
Thren: 3.
.
22. 23.
seine vnmeßliche Barmhertzigkeit nie auffgehöret/ sondern jhn viel
1 Cor. 1. 30mehr bewogen/ das Er seinen Sohn gesandt hat zu vnserer Erlösung/

wie

Chriſtliche Leichpredigt.
veniet dies judicij, ubi plus valebunt pura corda, quàm aſtuta verba,
conſcientia bona, quàm marſupia plena, quandoquidem judex ille non
fallitur verbis, nec flectitur donis.

Vom andern Stuͤck.

Cãt: 4. v. 6.BJßher haben wir von dem bittern Myrꝛhen Berge/
mit ſeinen Zehenfachen Creutzhuͤgeln angehoͤret vnd gelernet/
wie wir denſelben vberſteigen ſollen: So folget nu auch das
Privilegiũ, daran ſich ein Glaͤubiger Steyger halten/ vnd des Sieges
gewiß ſein kan/ zu Chriſto ſeinem HErꝛn ins Ewige leben zu kommen.
Diß Privilegium iſt kein anders/ als wie Paulus im Text redet/
Eph: 1. v. 4.
& ſeqq.
Die Ewige vnd beſtendige Liebe Gottes des Vatters/ da-
mit er vns in Chriſto JEſu ſeinem lieben Sohn vnd vnſern
HErꝛn geliebet hat/ das Er vns auch/ ehe der Welt grundt
gelegt war/ in demſelben ſeinem Sohne/ zu ſeinem Ewigen
Reich vnnd Herꝛligkeit hat erwehlet
/ Jm Anfang zu ſeinem
Ebenbilde in Rechtſchaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit erſchaffen/
Col. 1. v. 20.
Cap. 2. v.
13.
Nach dem Klaͤglichen Paradiß fall wider erloͤſet vnd geheyliget/ nur
das wir vor ſeinem Vaͤterlichen Angeſicht Ewige Frewde vnd wonne
haben/ vnd genieſſen ſollen/ O Liebe/ O Trewe/ dagegen der Natuͤr-
lichen Eltern liebe/ gegen jhren Leiblichen Kindern/ wann ſie gleich im
Hoͤchſten grad/ wie nichts zu rechnen iſt.

1. Tim. 3.
ꝟ.
16.
Wer wil nu dieſe Wichtigkeit/ dieſes Privilegij gnungſam auß-
1 Pet. 1. v. 12ſprechen? Wer kans ermeſſen? Engliſche Zungen vnd Klarheit iſt
2. Tim. 1.
ꝟ.
9.
noch gar zu wenig darzu/ wie ſol es denn Menſchliche Sprache vnd
verſtand thun koͤnnen? Siehe/ Gott hat ſeine Liebe auff vns gewoꝛffen/
Pſalm. 78.
ꝟ.
69.
ehe die Welt gegruͤndet/ vnd noch keiner vnter vns da war/ vnd behelt
dieſelbe noch fort vnd fort/ biß in alle Ewigkeit. Vnd ob wir zwar
Jer: 31. ꝟ. 3.durch vbertrettung/ vns von Gott abgewandt/ vñ dem Teuffel in ſeinen
Pſal. 125.
ꝟ.
1.
Suͤndendienſt gewilliget/ das wir mit allem Recht vnd Billigkeit/
Gen. 3. ꝟ. 6.hetten moͤgen ins Teuffels Joch vnd d̕; Hellen gewalt gelaſſen werden/
Oſe: 11. v. 8.So hat doch die Wunderbare vnd vnaußſprechliche Liebe Gottes/ vnd
Thren: 3.
ꝟ.
22. 23.
ſeine vnmeßliche Barmhertzigkeit nie auffgehoͤret/ ſondern jhn viel
1 Cor. 1. ꝟ 30mehr bewogen/ das Er ſeinen Sohn geſandt hat zu vnſerer Erloͤſung/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">veniet dies judicij, ubi plus valebunt pura corda, quàm a&#x017F;tuta verba,<lb/>
con&#x017F;cientia bona, quàm mar&#x017F;upia plena, quandoquidem judex ille non<lb/>
fallitur verbis, nec flectitur donis.</hi> </hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom andern Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Ca&#x0303;t: 4. v.</hi> 6.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Jßher haben wir von dem bittern Myr&#xA75B;hen Berge/</hi><lb/>
mit &#x017F;einen Zehenfachen Creutzhu&#x0364;geln angeho&#x0364;ret vnd gelernet/<lb/>
wie wir den&#x017F;elben vber&#x017F;teigen &#x017F;ollen: So folget nu auch das<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Privilegiu&#x0303;,</hi></hi> daran &#x017F;ich ein Gla&#x0364;ubiger Steyger halten/ vnd des Sieges<lb/>
gewiß &#x017F;ein kan/ zu Chri&#x017F;to &#x017F;einem HEr&#xA75B;n ins Ewige leben zu kommen.<lb/>
Diß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Privilegium</hi></hi> i&#x017F;t kein anders/ als wie Paulus im Text redet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eph: 1. v. 4.<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi></note><hi rendition="#fr">Die Ewige vnd be&#x017F;tendige Liebe Gottes des Vatters/ da-<lb/>
mit er vns in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u &#x017F;einem lieben Sohn vnd vn&#x017F;ern<lb/>
HEr&#xA75B;n geliebet hat/ das Er vns auch/ ehe der Welt grundt<lb/>
gelegt war/ in dem&#x017F;elben &#x017F;einem Sohne/ zu &#x017F;einem Ewigen<lb/>
Reich vnnd Her&#xA75B;ligkeit hat erwehlet</hi>/ Jm Anfang zu &#x017F;einem<lb/>
Ebenbilde in Recht&#x017F;chaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit er&#x017F;chaffen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Col. 1. v. 20.<lb/>
Cap. 2. v.</hi> 13.</note>Nach dem Kla&#x0364;glichen Paradiß fall wider erlo&#x0364;&#x017F;et vnd geheyliget/ nur<lb/>
das wir vor &#x017F;einem Va&#x0364;terlichen Ange&#x017F;icht Ewige Frewde vnd wonne<lb/>
haben/ vnd genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ O Liebe/ O Trewe/ dagegen der Natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Eltern liebe/ gegen jhren Leiblichen Kindern/ wann &#x017F;ie gleich im<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten grad/ wie nichts zu rechnen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 16.</note>Wer wil nu die&#x017F;e Wichtigkeit/ die&#x017F;es <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Privilegij</hi></hi> gnung&#x017F;am auß-<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Pet. 1. v.</hi> 12</note>&#x017F;prechen? Wer kans erme&#x017F;&#x017F;en? Engli&#x017F;che Zungen vnd Klarheit i&#x017F;t<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim. 1.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 9.</note>noch gar zu wenig darzu/ wie &#x017F;ol es denn Men&#x017F;chliche Sprache vnd<lb/>
ver&#x017F;tand thun ko&#x0364;nnen? Siehe/ Gott hat &#x017F;eine Liebe auff vns gewo&#xA75B;ffen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 78.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 69.</note>ehe die Welt gegru&#x0364;ndet/ vnd noch keiner vnter vns da war/ vnd behelt<lb/>
die&#x017F;elbe noch fort vnd fort/ biß in alle Ewigkeit. Vnd ob wir zwar<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer: 31. &#xA75F;.</hi> 3.</note>durch vbertrettung/ vns von Gott abgewandt/ vn&#x0303; dem Teuffel in &#x017F;einen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 125.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 1.</note>Su&#x0364;ndendien&#x017F;t gewilliget/ das wir mit allem Recht vnd Billigkeit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 3. &#xA75F;.</hi> 6.</note>hetten mo&#x0364;gen ins Teuffels Joch vnd d&#x0315;; Hellen gewalt gela&#x017F;&#x017F;en werden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;e: 11. v.</hi> 8.</note>So hat doch die Wunderbare vnd vnauß&#x017F;prechliche Liebe Gottes/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren: 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 22. 23.</note>&#x017F;eine vnmeßliche Barmhertzigkeit nie auffgeho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern jhn viel<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Cor. 1. &#xA75F;</hi> 30</note>mehr bewogen/ das Er &#x017F;einen Sohn ge&#x017F;andt hat zu vn&#x017F;erer Erlo&#x0364;&#x017F;ung/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt. veniet dies judicij, ubi plus valebunt pura corda, quàm aſtuta verba, conſcientia bona, quàm marſupia plena, quandoquidem judex ille non fallitur verbis, nec flectitur donis. Vom andern Stuͤck. BJßher haben wir von dem bittern Myrꝛhen Berge/ mit ſeinen Zehenfachen Creutzhuͤgeln angehoͤret vnd gelernet/ wie wir denſelben vberſteigen ſollen: So folget nu auch das Privilegiũ, daran ſich ein Glaͤubiger Steyger halten/ vnd des Sieges gewiß ſein kan/ zu Chriſto ſeinem HErꝛn ins Ewige leben zu kommen. Diß Privilegium iſt kein anders/ als wie Paulus im Text redet/ Die Ewige vnd beſtendige Liebe Gottes des Vatters/ da- mit er vns in Chriſto JEſu ſeinem lieben Sohn vnd vnſern HErꝛn geliebet hat/ das Er vns auch/ ehe der Welt grundt gelegt war/ in demſelben ſeinem Sohne/ zu ſeinem Ewigen Reich vnnd Herꝛligkeit hat erwehlet/ Jm Anfang zu ſeinem Ebenbilde in Rechtſchaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit erſchaffen/ Nach dem Klaͤglichen Paradiß fall wider erloͤſet vnd geheyliget/ nur das wir vor ſeinem Vaͤterlichen Angeſicht Ewige Frewde vnd wonne haben/ vnd genieſſen ſollen/ O Liebe/ O Trewe/ dagegen der Natuͤr- lichen Eltern liebe/ gegen jhren Leiblichen Kindern/ wann ſie gleich im Hoͤchſten grad/ wie nichts zu rechnen iſt. Cãt: 4. v. 6. Eph: 1. v. 4. & ſeqq. Col. 1. v. 20. Cap. 2. v. 13. Wer wil nu dieſe Wichtigkeit/ dieſes Privilegij gnungſam auß- ſprechen? Wer kans ermeſſen? Engliſche Zungen vnd Klarheit iſt noch gar zu wenig darzu/ wie ſol es denn Menſchliche Sprache vnd verſtand thun koͤnnen? Siehe/ Gott hat ſeine Liebe auff vns gewoꝛffen/ ehe die Welt gegruͤndet/ vnd noch keiner vnter vns da war/ vnd behelt dieſelbe noch fort vnd fort/ biß in alle Ewigkeit. Vnd ob wir zwar durch vbertrettung/ vns von Gott abgewandt/ vñ dem Teuffel in ſeinen Suͤndendienſt gewilliget/ das wir mit allem Recht vnd Billigkeit/ hetten moͤgen ins Teuffels Joch vnd d̕; Hellen gewalt gelaſſen werden/ So hat doch die Wunderbare vnd vnaußſprechliche Liebe Gottes/ vnd ſeine vnmeßliche Barmhertzigkeit nie auffgehoͤret/ ſondern jhn viel mehr bewogen/ das Er ſeinen Sohn geſandt hat zu vnſerer Erloͤſung/ wie 1. Tim. 3. ꝟ. 16. 1 Pet. 1. v. 12 2. Tim. 1. ꝟ. 9. Pſalm. 78. ꝟ. 69. Jer: 31. ꝟ. 3. Pſal. 125. ꝟ. 1. Gen. 3. ꝟ. 6. Oſe: 11. v. 8. Thren: 3. ꝟ. 22. 23. 1 Cor. 1. ꝟ 30

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/26
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/26>, abgerufen am 12.04.2021.