Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wie Christus selbst zeuget: Also hat Gott die Welt geliebet/Joh. 3. 16.
das Er seinen einigen gebornen Sohn gab/ auff das alle/
die an jhn Gläuben/ nicht verlohren werden/ sondern das
Ewige leben haben
/ Welches auch Paulus thut/ da er spricht/
Christus/ da wir noch Schwach waren/ nach der Zeit ist fürRom. 5. v. 6.
vns Gottlose gestorben/ doch stirbt kaum jemandt vmb des
Rechtes willen/ vmb etwas guts willen/ thürste vielleicht
jemandt sterben/ darumb Preyset Gott seine Liebe gegen
vns/ das Christus für vns gestorben ist/ da wir noch Sünder

(vnd wie er bald hernach setzt) da wir noch Feinde waren/ so
werden wir je viel mehr behalten werden für dem Zorn/ nach
dem wir durch sein Blut gerecht worden sindt:
S. Johannes1 Joh. 4 v. 9.
sagt dergleichen/ daran ist erschienen die Liebe Gottes gegen
vns/ das Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die
Welt/ das wir durch jhn Leben sollen/ darinne stehet die Liebe/
nicht/ das wir Gott geliebet haben/ sondern das Er vns ge-
liebet/ vnd gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für vnsere

Sünde. Solche Liebe Gottes gegen die armen Sünder/ ergeust sich
auch noch Heute/ zu allen vnd auff alle/ die da Gläuben/ denn GottRon. 3. . 22.
1 Joh. 4.
8.

ist die Liebe
/ wie nu Gott in seinem wesen nicht kan geändert werden/Malach. 3.
.
6.

Also gerewet jhn auch keines dinges/ seine Gaben vnd Be-
ruffung lassen sich auch nicht ändern
/ seine Liebe höret zu keinerNumer: 23.
.
19.

Zeit auff/ sondern bleybt fest vnd gewiß in alle Ewigkeit. Wenn er
demnach einen armen Bußfertigen Sünder/ vmb Christi seines Sohns1. Sam: 15.
.
29.

willen/ in seine Vaters trew vnd Liebe auffnimpt/ vnnd vergibt jhmRon. 11. v. 29.
seine Sünde/ so gerewet jhn das nimmermehr/ sondern behelt jhn festJoh: 13. v. 1.
inn seiner Hand/ das jhn niemandt drauß reissen kan. WiePs: 111. v. 9.
Christus sagt/ Niemandt wirdt meine Schaffe auß meinerJohan. 10.
ver.
28. 29.

Hand reissen/ der Vater der sie mir gegeben hat/ ist grösser
denn alles/ vnd niemandt kan sie auß meines Vaters hand
reissen.
Vnnd kurtz zuvor/ Sie sollen Nimmermehr vmb-
kommen.
(In AEternum non peribunt.)

Ja
D ij

Chriſtliche Leichpredigt.
wie Chriſtus ſelbſt zeuget: Alſo hat Gott die Welt geliebet/Joh. 3. ꝟ 16.
das Er ſeinen einigen gebornen Sohn gab/ auff das alle/
die an jhn Gläuben/ nicht verlohren werden/ ſondern das
Ewige leben haben
/ Welches auch Paulus thut/ da er ſpricht/
Chriſtus/ da wir noch Schwach waren/ nach der Zeit iſt fuͤrRom. 5. v. 6.
vns Gottloſe geſtorben/ doch ſtirbt kaum jemandt vmb des
Rechtes willen/ vmb etwas guts willen/ thuͤrſte vielleicht
jemandt ſterben/ darumb Preyſet Gott ſeine Liebe gegen
vns/ das Chriſtus fuͤr vns geſtorbẽ iſt/ da wir noch Suͤnder

(vnd wie er bald hernach ſetzt) da wir noch Feinde waren/ ſo
werden wir je viel mehr behalten werden fuͤr dem Zorn/ nach
dem wir durch ſein Blut gerecht worden ſindt:
S. Johannes1 Joh. 4 v. 9.
ſagt dergleichen/ daran iſt erſchienen die Liebe Gottes gegen
vns/ das Gott ſeinen eingebornen Sohn geſandt hat in die
Welt/ das wir durch jhn Lebẽ ſollen/ darinne ſtehet die Liebe/
nicht/ das wir Gott geliebet haben/ ſondern das Er vns ge-
liebet/ vnd geſandt ſeinen Sohn zur Verſoͤhnung fuͤr vnſere

Suͤnde. Solche Liebe Gottes gegen die armen Suͤnder/ ergeuſt ſich
auch noch Heute/ zu allen vnd auff alle/ die da Glaͤuben/ denn GottRõ. 3. ꝟ. 22.
1 Joh. 4. ꝟ
8.

iſt die Liebe
/ wie nu Gott in ſeinem weſen nicht kan geaͤndert werden/Malach. 3.
ꝟ.
6.

Alſo gerewet jhn auch keines dinges/ ſeine Gaben vnd Be-
ruffung laſſen ſich auch nicht aͤndern
/ ſeine Liebe hoͤret zu keinerNumer: 23.
ꝟ.
19.

Zeit auff/ ſondern bleybt feſt vnd gewiß in alle Ewigkeit. Wenn er
demnach einen armen Bußfertigẽ Suͤnder/ vmb Chꝛiſti ſeines Sohns1. Sam: 15.
ꝟ.
29.

willen/ in ſeine Vaters trew vnd Liebe auffnimpt/ vnnd vergibt jhmRõ. 11. v. 29.
ſeine Suͤnde/ ſo gerewet jhn das nimmermehr/ ſondern behelt jhn feſtJoh: 13. v. 1.
inn ſeiner Hand/ das jhn niemandt drauß reiſſen kan. WiePſ: 111. v. 9.
Chriſtus ſagt/ Niemandt wirdt meine Schaffe auß meinerJohan. 10.
ver.
28. 29.

Hand reiſſen/ der Vater der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer
denn alles/ vnd niemandt kan ſie auß meines Vaters hand
reiſſen.
Vnnd kurtz zuvor/ Sie ſollen Nimmermehr vmb-
kommen.
(In Æternum non peribunt.)

Ja
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
wie Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t zeuget: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat Gott die Welt geliebet/<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 3. &#xA75F;</hi> 16.</note><lb/>
das Er &#x017F;einen einigen gebornen Sohn gab/ auff das alle/<lb/>
die an jhn Gläuben/ nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das<lb/>
Ewige leben haben</hi>/ Welches auch Paulus thut/ da er &#x017F;pricht/<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus/ da wir noch Schwach waren/ nach der Zeit i&#x017F;t fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 5. v.</hi> 6.</note><lb/>
vns Gottlo&#x017F;e ge&#x017F;torben/ doch &#x017F;tirbt kaum jemandt vmb des<lb/>
Rechtes willen/ vmb etwas guts willen/ thu&#x0364;r&#x017F;te vielleicht<lb/>
jemandt &#x017F;terben/ darumb Prey&#x017F;et Gott &#x017F;eine Liebe gegen<lb/>
vns/ das Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r vns ge&#x017F;torbe&#x0303; i&#x017F;t/ da wir noch Su&#x0364;nder</hi><lb/>
(vnd wie er bald hernach &#x017F;etzt) <hi rendition="#fr">da wir noch Feinde waren/ &#x017F;o<lb/>
werden wir je viel mehr behalten werden fu&#x0364;r dem Zorn/ nach<lb/>
dem wir durch &#x017F;ein Blut gerecht worden &#x017F;indt:</hi> S. Johannes<note place="right">1 <hi rendition="#aq">Joh. 4 v.</hi> 9.</note><lb/>
&#x017F;agt dergleichen/ <hi rendition="#fr">daran i&#x017F;t er&#x017F;chienen die Liebe Gottes gegen<lb/>
vns/ das Gott &#x017F;einen eingebornen Sohn ge&#x017F;andt hat in die<lb/>
Welt/ das wir durch jhn Lebe&#x0303; &#x017F;ollen/ darinne &#x017F;tehet die Liebe/<lb/>
nicht/ das wir Gott geliebet haben/ &#x017F;ondern das Er vns ge-<lb/>
liebet/ vnd ge&#x017F;andt &#x017F;einen Sohn zur Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r vn&#x017F;ere</hi><lb/>
Su&#x0364;nde. Solche Liebe Gottes gegen die armen Su&#x0364;nder/ ergeu&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
auch noch Heute/ zu allen vnd auff alle/ die da Gla&#x0364;uben/ <hi rendition="#fr">denn Gott<note place="right"><hi rendition="#aq">Ro&#x0303;. 3. &#xA75F;. 22.<lb/>
1 Joh. 4. &#xA75F;</hi> 8.</note><lb/>
i&#x017F;t die Liebe</hi>/ wie nu Gott in &#x017F;einem we&#x017F;en nicht kan gea&#x0364;ndert werden/<note place="right"><hi rendition="#aq">Malach. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 6.</note><lb/>
Al&#x017F;o <hi rendition="#fr">gerewet jhn auch keines dinges/ &#x017F;eine Gaben vnd Be-<lb/>
ruffung la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch nicht a&#x0364;ndern</hi>/ &#x017F;eine Liebe ho&#x0364;ret zu keiner<note place="right"><hi rendition="#aq">Numer: 23.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note><lb/>
Zeit auff/ &#x017F;ondern bleybt fe&#x017F;t vnd gewiß in alle Ewigkeit. Wenn er<lb/>
demnach einen armen Bußfertige&#x0303; Su&#x0364;nder/ vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti &#x017F;eines Sohns<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam: 15.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 29.</note><lb/>
willen/ in &#x017F;eine Vaters trew vnd Liebe auffnimpt/ vnnd vergibt jhm<note place="right"><hi rendition="#aq">Ro&#x0303;. 11. v.</hi> 29.</note><lb/>
&#x017F;eine Su&#x0364;nde/ &#x017F;o gerewet jhn das nimmermehr/ &#x017F;ondern behelt jhn fe&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh: 13. v.</hi> 1.</note><lb/>
inn &#x017F;einer Hand/ <hi rendition="#fr">das jhn niemandt drauß rei&#x017F;&#x017F;en kan. Wie<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;: 111. v.</hi> 9.</note><lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ Niemandt wirdt meine Schaffe auß meiner<note place="right"><hi rendition="#aq">Johan. 10.<lb/>
ver.</hi> 28. 29.</note><lb/>
Hand rei&#x017F;&#x017F;en/ der Vater der &#x017F;ie mir gegeben hat/ i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
denn alles/ vnd niemandt kan &#x017F;ie auß meines Vaters hand<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en.</hi> Vnnd kurtz zuvor/ <hi rendition="#fr">Sie &#x017F;ollen Nimmermehr vmb-<lb/>
kommen.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(In Æternum non peribunt.)</hi></hi></p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Ja</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. wie Chriſtus ſelbſt zeuget: Alſo hat Gott die Welt geliebet/ das Er ſeinen einigen gebornen Sohn gab/ auff das alle/ die an jhn Gläuben/ nicht verlohren werden/ ſondern das Ewige leben haben/ Welches auch Paulus thut/ da er ſpricht/ Chriſtus/ da wir noch Schwach waren/ nach der Zeit iſt fuͤr vns Gottloſe geſtorben/ doch ſtirbt kaum jemandt vmb des Rechtes willen/ vmb etwas guts willen/ thuͤrſte vielleicht jemandt ſterben/ darumb Preyſet Gott ſeine Liebe gegen vns/ das Chriſtus fuͤr vns geſtorbẽ iſt/ da wir noch Suͤnder (vnd wie er bald hernach ſetzt) da wir noch Feinde waren/ ſo werden wir je viel mehr behalten werden fuͤr dem Zorn/ nach dem wir durch ſein Blut gerecht worden ſindt: S. Johannes ſagt dergleichen/ daran iſt erſchienen die Liebe Gottes gegen vns/ das Gott ſeinen eingebornen Sohn geſandt hat in die Welt/ das wir durch jhn Lebẽ ſollen/ darinne ſtehet die Liebe/ nicht/ das wir Gott geliebet haben/ ſondern das Er vns ge- liebet/ vnd geſandt ſeinen Sohn zur Verſoͤhnung fuͤr vnſere Suͤnde. Solche Liebe Gottes gegen die armen Suͤnder/ ergeuſt ſich auch noch Heute/ zu allen vnd auff alle/ die da Glaͤuben/ denn Gott iſt die Liebe/ wie nu Gott in ſeinem weſen nicht kan geaͤndert werden/ Alſo gerewet jhn auch keines dinges/ ſeine Gaben vnd Be- ruffung laſſen ſich auch nicht aͤndern/ ſeine Liebe hoͤret zu keiner Zeit auff/ ſondern bleybt feſt vnd gewiß in alle Ewigkeit. Wenn er demnach einen armen Bußfertigẽ Suͤnder/ vmb Chꝛiſti ſeines Sohns willen/ in ſeine Vaters trew vnd Liebe auffnimpt/ vnnd vergibt jhm ſeine Suͤnde/ ſo gerewet jhn das nimmermehr/ ſondern behelt jhn feſt inn ſeiner Hand/ das jhn niemandt drauß reiſſen kan. Wie Chriſtus ſagt/ Niemandt wirdt meine Schaffe auß meiner Hand reiſſen/ der Vater der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer denn alles/ vnd niemandt kan ſie auß meines Vaters hand reiſſen. Vnnd kurtz zuvor/ Sie ſollen Nimmermehr vmb- kommen. (In Æternum non peribunt.) 1 Joh. 4 v. 9. Malach. 3. ꝟ. 6. Numer: 23. ꝟ. 19. 1. Sam: 15. ꝟ. 29. Rõ. 11. v. 29. Joh: 13. v. 1. Ja D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/27
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/27>, abgerufen am 28.05.2022.