Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite


Christliche Leichpredigt.

WENn man meinen Jammer
wöge/ vnd mein Leyden zusammen in
eine Wage legte/ so würde es schwerer
sein/ denn Sandt am Meer/ darumb
ists vmbsonst was ich rede/ denn die Pfeyle des
Allmächtigen stecken in mir/ derselben grim seufft
auß meinem Geist/ vnd die Schrecknüß GottesIjob. 6. . 1.
2. 3. 4.

sind auff mich gerichtet.
So Kläglich vnnd gantz
Erbärmlich winselt der Blötterige vnd wolgeplagte Job/ in
seinem elende/ das jhn auß Gottes wunderbarlichen Rath
vnd Willen betroffen hatte. O wenn man jetzt diesen ge-
genwertigen Herrn Wittwer fragen/ oder sein jnwendiges
Betrübnüß sehen könte/ solte man nicht dergleichen Klage
spüren[?] Ohne zweyffel: Denn was kan einem auffrichtigen
vnd trewen Ehemanne schmertzlichers in dieser Welt wider-
fahren/ als wenn er seines hertzlieben vnd trewen Ehegenossen/
mit dem er inn freundlichem/ stillen/ lieblichen Geist/ sein
Leben inn Gottesfurcht geführet/ muß beraubet werden[?]
Warlich es bringt grossen Jammer/ wenn einer eine schlechte
Kranckheit vnnd geringes Fieber erduldet/ oder sonsten an
Nahrung vnd Güttern schaden leydet: Noch grösser wird
die Betrübnüß/ wenn einer an seinen Kindern klägliches
Elende vnd Hertzleyd/ oder Tödtlichen abgang sehen/ vndGen. 37. 35.
erfahren muß/ Sinthemal Kinder von Hertzen kommen/Ijob. 1. 20
vnd widerumb zu Hertzen gehen/ wie Jacob/ Job/ David2. Sam. 12.
. 16. c. 18.
. ult:

auß eygner erfahrung davon wol Predigen können/ vnd

wissens
A iij


Chriſtliche Leichpredigt.

WENn man meinen Jammer
woͤge/ vnd mein Leyden zuſammen in
eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer
ſein/ denn Sandt am Meer/ darumb
iſts vmbſonſt was ich rede/ denn die Pfeyle des
Allmaͤchtigen ſtecken in mir/ derſelben grim ſeufft
auß meinem Geiſt/ vnd die Schrecknuͤß GottesIjob. 6. ꝟ. 1.
2. 3. 4.

ſind auff mich gerichtet.
So Klaͤglich vnnd gantz
Erbaͤrmlich winſelt der Bloͤtterige vnd wolgeplagte Job/ in
ſeinem elende/ das jhn auß Gottes wunderbarlichen Rath
vnd Willen betroffen hatte. O wenn man jetzt dieſen ge-
genwertigen Herꝛn Wittwer fragen/ oder ſein jnwendiges
Betruͤbnuͤß ſehen koͤnte/ ſolte man nicht dergleichen Klage
ſpuͤren[?] Ohne zweyffel: Denn was kan einem auffrichtigẽ
vnd trewen Ehemanne ſchmertzlichers in dieſer Welt wider-
fahren/ als weñ er ſeines hertzlieben vñ trewen Ehegenoſſen/
mit dem er inn freundlichem/ ſtillen/ lieblichen Geiſt/ ſein
Leben inn Gottesfurcht gefuͤhret/ muß beraubet werden[?]
Warlich es bringt groſſen Jam̃er/ wenn einer eine ſchlechte
Kranckheit vnnd geringes Fieber erduldet/ oder ſonſten an
Nahrung vnd Guͤttern ſchaden leydet: Noch groͤſſer wird
die Betruͤbnuͤß/ wenn einer an ſeinen Kindern klaͤgliches
Elende vnd Hertzleyd/ oder Toͤdtlichen abgang ſehen/ vndGẽ. 37. ꝟ 35.
erfahren muß/ Sinthemal Kinder von Hertzen kommen/Ijob. 1. ꝟ 20
vnd widerumb zu Hertzen gehen/ wie Jacob/ Job/ David2. Sam. 12.
ꝟ. 16. c. 18.
ꝟ. ult:

auß eygner erfahrung davon wol Predigen koͤnnen/ vnd

wiſſens
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>ENn man meinen Jammer<lb/>
wo&#x0364;ge/ vnd mein Leyden zu&#x017F;ammen in<lb/>
eine Wage legte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer<lb/>
&#x017F;ein/ denn Sandt am Meer/ darumb<lb/>
i&#x017F;ts vmb&#x017F;on&#x017F;t was ich rede/ denn die Pfeyle des<lb/>
Allma&#x0364;chtigen &#x017F;tecken in mir/ der&#x017F;elben grim &#x017F;eufft<lb/>
auß meinem Gei&#x017F;t/ vnd die Schrecknu&#x0364;ß Gottes<note place="right"><hi rendition="#aq">Ijob. 6. &#xA75F;.</hi> 1.<lb/>
2. 3. 4.</note><lb/>
&#x017F;ind auff mich gerichtet.</hi> So Kla&#x0364;glich vnnd gantz<lb/>
Erba&#x0364;rmlich win&#x017F;elt der Blo&#x0364;tterige vnd wolgeplagte Job/ in<lb/>
&#x017F;einem elende/ das jhn auß Gottes wunderbarlichen Rath<lb/>
vnd Willen betroffen hatte. O wenn man jetzt die&#x017F;en ge-<lb/>
genwertigen Her&#xA75B;n Wittwer fragen/ oder &#x017F;ein jnwendiges<lb/>
Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß &#x017F;ehen ko&#x0364;nte/ &#x017F;olte man nicht dergleichen Klage<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren<supplied>?</supplied> Ohne zweyffel: Denn was kan einem auffrichtige&#x0303;<lb/>
vnd trewen Ehemanne &#x017F;chmertzlichers in die&#x017F;er Welt wider-<lb/>
fahren/ als wen&#x0303; er &#x017F;eines hertzlieben vn&#x0303; trewen Ehegeno&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mit dem er inn freundlichem/ &#x017F;tillen/ lieblichen Gei&#x017F;t/ &#x017F;ein<lb/>
Leben inn Gottesfurcht gefu&#x0364;hret/ muß beraubet werden<supplied>?</supplied><lb/>
Warlich es bringt gro&#x017F;&#x017F;en Jam&#x0303;er/ wenn einer eine &#x017F;chlechte<lb/>
Kranckheit vnnd geringes Fieber erduldet/ oder &#x017F;on&#x017F;ten an<lb/>
Nahrung vnd Gu&#x0364;ttern &#x017F;chaden leydet: Noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird<lb/>
die Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ wenn einer an &#x017F;einen Kindern kla&#x0364;gliches<lb/>
Elende vnd Hertzleyd/ oder To&#x0364;dtlichen abgang &#x017F;ehen/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Ge&#x0303;. 37. &#xA75F;</hi> 35.</note><lb/>
erfahren muß/ Sinthemal Kinder von Hertzen kommen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Ijob. 1. &#xA75F;</hi> 20</note><lb/>
vnd widerumb zu Hertzen gehen/ wie Jacob/ Job/ David<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 12.<lb/>
&#xA75F;. 16. c. 18.<lb/>
&#xA75F;. ult:</hi></note><lb/>
auß eygner erfahrung davon wol Predigen ko&#x0364;nnen/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;ens</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chriſtliche Leichpredigt. WENn man meinen Jammer woͤge/ vnd mein Leyden zuſammen in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſein/ denn Sandt am Meer/ darumb iſts vmbſonſt was ich rede/ denn die Pfeyle des Allmaͤchtigen ſtecken in mir/ derſelben grim ſeufft auß meinem Geiſt/ vnd die Schrecknuͤß Gottes ſind auff mich gerichtet. So Klaͤglich vnnd gantz Erbaͤrmlich winſelt der Bloͤtterige vnd wolgeplagte Job/ in ſeinem elende/ das jhn auß Gottes wunderbarlichen Rath vnd Willen betroffen hatte. O wenn man jetzt dieſen ge- genwertigen Herꝛn Wittwer fragen/ oder ſein jnwendiges Betruͤbnuͤß ſehen koͤnte/ ſolte man nicht dergleichen Klage ſpuͤren? Ohne zweyffel: Denn was kan einem auffrichtigẽ vnd trewen Ehemanne ſchmertzlichers in dieſer Welt wider- fahren/ als weñ er ſeines hertzlieben vñ trewen Ehegenoſſen/ mit dem er inn freundlichem/ ſtillen/ lieblichen Geiſt/ ſein Leben inn Gottesfurcht gefuͤhret/ muß beraubet werden? Warlich es bringt groſſen Jam̃er/ wenn einer eine ſchlechte Kranckheit vnnd geringes Fieber erduldet/ oder ſonſten an Nahrung vnd Guͤttern ſchaden leydet: Noch groͤſſer wird die Betruͤbnuͤß/ wenn einer an ſeinen Kindern klaͤgliches Elende vnd Hertzleyd/ oder Toͤdtlichen abgang ſehen/ vnd erfahren muß/ Sinthemal Kinder von Hertzen kommen/ vnd widerumb zu Hertzen gehen/ wie Jacob/ Job/ David auß eygner erfahrung davon wol Predigen koͤnnen/ vnd wiſſens Gẽ. 37. ꝟ 35. Ijob. 1. ꝟ 20 2. Sam. 12. ꝟ. 16. c. 18. ꝟ. ult: A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/5
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/5>, abgerufen am 11.04.2021.