Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wissens alle/ die dergleichen Jammer erfahren haben/ Aber
das gröste Hertzleyd ist/ wenn trewe Ehegenossen sich schey-
den/ vnnd eines dem andern mit nassen Augen nachsehen
Ijob. 14.
.
10. 14.
muß/ wie mans zum Hause hinauß trägt/ vnd in die Erde
hinein legt/ da in dieser Welt kein widersehen ist. Ach frey-
Syr. 38.
.
27.
lich bringts Schmertzen vnd Hertzeleyd/ sonderlich/ wo ein
2. Sam. 6.
.
8.
solcher Riß gantz plötzlich vnd vnversehens geschicht/ davon
jetzt niemandt besser Predigen könte/ als der Hochbetrübte/
Genes. 2.
.
21. 22.
vnd sehr bekümmerte Herr Wittwer selbst/ dem sein Eheliche
Riebe durchs Todtes pfeyl auß der seite gerissen/ sein Hertz
Ephes. 5.
.
23.
mitten entzwey gespalten/ vnnd der Leib von jhm/ als dem
Häupt/ abgelöset worden. Solte er nu mit dem lieben
Job nicht sagen? Wenn man meinen Jammer wöge/
vnd mein Leyden zusammen in eine Wage legte/
so würde es schwerer sein/ denn sandt am Meer/ etc.
Darumb dringet der Schmertz sein Hertz/ vnd seine Augen
können sich der thränen nicht gäntzlich enthalten/ So stehen
neben jhm auch der Seelig verstorbenen Herrn Aydame vnd
Kinder mit trawrigen geberden/ beklagen jhrer Fraw Mutter
todt/ darumb sie alle in kläglichen Trawrkleydern da stehen/
jhr Betrübnüß dadurch an Tag zu geben/ etc. Wie solten
Rom. 12.
.
15.
aber wir solchen Jammer ohne Mitleyden anschawen/ vnd
nicht trawrig sein/ mit solchen trawrigen[?] Haben wir doch
alle diß/ vnd nichts bessers/ Heut oder Morgen zugewarten/
Syr. 38.
.
28.
denn es wird vber vns auch kürtzlich kommen/ was wir jtzt an
diesen betrübten sehen müssen. Der alte Bundt/ du must
Syr. 14.
.
16.
sterben/ wird vns nicht lassen exempt sein/ es wird auch
bald mit dir vnd mir heissen/ Du bist Erden/ vnd must
Genes. 3.
.
19.
wider zur Erden werden. Derowegen wir gleich heut
ein incitament auß diesem trawrigen Exempel haben/

darbey

Chriſtliche Leichpredigt.
wiſſens alle/ die dergleichen Jammer erfahren haben/ Aber
das groͤſte Hertzleyd iſt/ wenn trewe Ehegenoſſen ſich ſchey-
den/ vnnd eines dem andern mit naſſen Augen nachſehen
Ijob. 14.
ꝟ.
10. 14.
muß/ wie mans zum Hauſe hinauß traͤgt/ vnd in die Erde
hinein legt/ da in dieſer Welt kein widerſehen iſt. Ach frey-
Syr. 38.
ꝟ.
27.
lich bringts Schmertzen vnd Hertzeleyd/ ſonderlich/ wo ein
2. Sam. 6.
ꝟ.
8.
ſolcher Riß gantz ploͤtzlich vnd vnverſehens geſchicht/ davon
jetzt niemandt beſſer Predigen koͤnte/ als der Hochbetruͤbte/
Geneſ. 2.
ꝟ.
21. 22.
vnd ſehꝛ bekuͤmmerte Herꝛ Wittwer ſelbſt/ dem ſein Eheliche
Riebe durchs Todtes pfeyl auß der ſeite geriſſen/ ſein Hertz
Epheſ. 5.
ꝟ.
23.
mitten entzwey geſpalten/ vnnd der Leib von jhm/ als dem
Häupt/ abgeloͤſet worden. Solte er nu mit dem lieben
Job nicht ſagen? Wenn man meinen Jam̃er woͤge/
vnd mein Leyden zuſammen in eine Wage legte/
ſo wuͤrde es ſchwerer ſein/ deñ ſandt am Meer/ ꝛc.
Darumb dringet der Schmertz ſein Hertz/ vnd ſeine Augen
koͤnnen ſich der thꝛaͤnen nicht gaͤntzlich enthalten/ So ſtehen
neben jhm auch der Seelig verſtorbenen Herꝛn Aydame vñ
Kinder mit trawrigen geberdẽ/ beklagen jhꝛer Fraw Mutter
todt/ darumb ſie alle in kläglichen Trawrkleydern da ſtehen/
jhr Betruͤbnuͤß dadurch an Tag zu geben/ ꝛc. Wie ſolten
Rom. 12.
ꝟ.
15.
aber wir ſolchen Jammer ohne Mitleyden anſchawen/ vnd
nicht trawꝛig ſein/ mit ſolchen trawrigen[?] Haben wir doch
alle diß/ vnd nichts beſſers/ Heut oder Morgen zugewarten/
Syr. 38.
ꝟ.
28.
denn es wird vber vns auch kuͤrtzlich kommen/ was wir jtzt an
dieſen betruͤbten ſehen muͤſſen. Der alte Bundt/ du muſt
Syr. 14.
ꝟ.
16.
ſterben/ wird vns nicht laſſen exempt ſein/ es wird auch
bald mit dir vnd mir heiſſen/ Du biſt Erden/ vnd muſt
Geneſ. 3.
ꝟ.
19.
wider zur Erdẽ werden. Derowegen wir gleich heut
ein incitament auß dieſem trawrigen Exempel haben/

darbey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens alle/ die dergleichen Jammer erfahren haben/ Aber<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;te Hertzleyd i&#x017F;t/ wenn trewe Ehegeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;chey-<lb/>
den/ vnnd eines dem andern mit na&#x017F;&#x017F;en Augen nach&#x017F;ehen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ijob. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 10. 14.</note>muß/ wie mans zum Hau&#x017F;e hinauß tra&#x0364;gt/ vnd in die Erde<lb/>
hinein legt/ da in die&#x017F;er Welt kein wider&#x017F;ehen i&#x017F;t. Ach frey-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 38.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 27.</note>lich bringts Schmertzen vnd Hertzeleyd/ &#x017F;onderlich/ wo ein<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam. 6.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note>&#x017F;olcher Riß gantz plo&#x0364;tzlich vnd vnver&#x017F;ehens ge&#x017F;chicht/ davon<lb/>
jetzt niemandt be&#x017F;&#x017F;er Predigen ko&#x0364;nte/ als der Hochbetru&#x0364;bte/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 21. 22.</note>vnd &#x017F;eh&#xA75B; beku&#x0364;mmerte Her&#xA75B; Wittwer &#x017F;elb&#x017F;t/ dem &#x017F;ein Eheliche<lb/>
Riebe durchs Todtes pfeyl auß der &#x017F;eite geri&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ein Hertz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23.</note>mitten entzwey ge&#x017F;palten/ vnnd der Leib von jhm/ als dem<lb/>
Häupt/ abgelo&#x0364;&#x017F;et worden. Solte er nu mit dem lieben<lb/>
Job nicht &#x017F;agen? Wenn man meinen Jam&#x0303;er wo&#x0364;ge/<lb/>
vnd mein Leyden zu&#x017F;ammen in eine Wage legte/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;ein/ den&#x0303; &#x017F;andt am Meer/ &#xA75B;c.<lb/>
Darumb dringet der Schmertz &#x017F;ein Hertz/ vnd &#x017F;eine Augen<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ich der th&#xA75B;a&#x0364;nen nicht ga&#x0364;ntzlich enthalten/ So &#x017F;tehen<lb/>
neben jhm auch der Seelig ver&#x017F;torbenen Her&#xA75B;n Aydame vn&#x0303;<lb/>
Kinder mit trawrigen geberde&#x0303;/ beklagen jh&#xA75B;er Fraw Mutter<lb/>
todt/ darumb &#x017F;ie alle in kläglichen Trawrkleydern da &#x017F;tehen/<lb/>
jhr Betru&#x0364;bnu&#x0364;ß dadurch an Tag zu geben/ &#xA75B;c. Wie &#x017F;olten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 12.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15.</note>aber wir &#x017F;olchen Jammer ohne Mitleyden an&#x017F;chawen/ vnd<lb/>
nicht traw&#xA75B;ig &#x017F;ein/ mit &#x017F;olchen trawrigen<supplied>?</supplied> Haben wir doch<lb/>
alle diß/ vnd nichts be&#x017F;&#x017F;ers/ Heut oder Morgen zugewarten/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 38.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 28.</note>denn es wird vber vns auch ku&#x0364;rtzlich kommen/ was wir jtzt an<lb/>
die&#x017F;en betru&#x0364;bten &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Der alte Bundt/ du mu&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 16.</note>&#x017F;terben/ wird vns nicht la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">exempt</hi> &#x017F;ein/ es wird auch<lb/>
bald mit dir vnd mir hei&#x017F;&#x017F;en/ Du bi&#x017F;t Erden/ vnd mu&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note>wider zur Erde&#x0303; werden. Derowegen wir gleich heut<lb/>
ein <hi rendition="#aq">incitament</hi> auß die&#x017F;em trawrigen Exempel haben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darbey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leichpredigt. wiſſens alle/ die dergleichen Jammer erfahren haben/ Aber das groͤſte Hertzleyd iſt/ wenn trewe Ehegenoſſen ſich ſchey- den/ vnnd eines dem andern mit naſſen Augen nachſehen muß/ wie mans zum Hauſe hinauß traͤgt/ vnd in die Erde hinein legt/ da in dieſer Welt kein widerſehen iſt. Ach frey- lich bringts Schmertzen vnd Hertzeleyd/ ſonderlich/ wo ein ſolcher Riß gantz ploͤtzlich vnd vnverſehens geſchicht/ davon jetzt niemandt beſſer Predigen koͤnte/ als der Hochbetruͤbte/ vnd ſehꝛ bekuͤmmerte Herꝛ Wittwer ſelbſt/ dem ſein Eheliche Riebe durchs Todtes pfeyl auß der ſeite geriſſen/ ſein Hertz mitten entzwey geſpalten/ vnnd der Leib von jhm/ als dem Häupt/ abgeloͤſet worden. Solte er nu mit dem lieben Job nicht ſagen? Wenn man meinen Jam̃er woͤge/ vnd mein Leyden zuſammen in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſein/ deñ ſandt am Meer/ ꝛc. Darumb dringet der Schmertz ſein Hertz/ vnd ſeine Augen koͤnnen ſich der thꝛaͤnen nicht gaͤntzlich enthalten/ So ſtehen neben jhm auch der Seelig verſtorbenen Herꝛn Aydame vñ Kinder mit trawrigen geberdẽ/ beklagen jhꝛer Fraw Mutter todt/ darumb ſie alle in kläglichen Trawrkleydern da ſtehen/ jhr Betruͤbnuͤß dadurch an Tag zu geben/ ꝛc. Wie ſolten aber wir ſolchen Jammer ohne Mitleyden anſchawen/ vnd nicht trawꝛig ſein/ mit ſolchen trawrigen? Haben wir doch alle diß/ vnd nichts beſſers/ Heut oder Morgen zugewarten/ denn es wird vber vns auch kuͤrtzlich kommen/ was wir jtzt an dieſen betruͤbten ſehen muͤſſen. Der alte Bundt/ du muſt ſterben/ wird vns nicht laſſen exempt ſein/ es wird auch bald mit dir vnd mir heiſſen/ Du biſt Erden/ vnd muſt wider zur Erdẽ werden. Derowegen wir gleich heut ein incitament auß dieſem trawrigen Exempel haben/ darbey Ijob. 14. ꝟ. 10. 14. Syr. 38. ꝟ. 27. 2. Sam. 6. ꝟ. 8. Geneſ. 2. ꝟ. 21. 22. Epheſ. 5. ꝟ. 23. Rom. 12. ꝟ. 15. Syr. 38. ꝟ. 28. Syr. 14. ꝟ. 16. Geneſ. 3. ꝟ. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/6
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/6>, abgerufen am 18.05.2021.