Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Außlegung.

KEin grösser Glück vnd Heyl/ kan auff dieser
Welt einem Menschen widerfahren/ als ein seliges
Ende/ wie auch im Gegentheyl/ kein grösser Vnglück vnd
Hertzeleydt jemanden betreffen kan/ als ein vnseeliges böses Ende.
Denn/ so der Mensch ein guttes Ende nimpt/ vnd auff seinem Todt-
bette/ im rechten Glauben an Christum seliglich abdrückt/ wird er dar-
durch auff einmal seiner Mühe/ Angst vnd Sorge/ entledigt/ vnd in
die liebliche Frewde versetzt/ davon d Apostel sagt/ dz sie so wichtig sey/
1. Cor. 2.
.
9.
das sie noch kein Auge gesehen/ kein Ohr gehöret/ vnd in
keines Menschen hertzen kommen ist
/ wie sie auch Petrus nennet/
1. Pet. 1. 8.eine vnaußsprechliche vnd herrliche frewde/ da alle Thränen
Apocal. 7.
.
17.
von aller Seeligen
gestorbenen Angesicht abgewischt werden:
Esa: 35. 10Vnd alle Schmertzen vnd seufftzen weg müssen.
In Summa/
Psalm. 16.
.
11.
Er kompt an den gewünschten Ort/ da frewde die fülle ist/ vnd
ein lieblich Wesen zur rechten
Gottes Ewiglich: Schadet jhm
auch gar nichts/ ob er sein Lebetag zuvor/ nichts/ denn lauter Elend/
Lucae. 16.
.
20. 21.
Armut vnd Betteley/ Jammer vnd Todt erlitten/ wie Lazarus, denn
er wird hinfort getröstet vnd erquickt mit Himlischer wonn vnd frewde/
Roman. 8.
.
18.
derer diß zeitliche Leyden nimmermehr werth ist.

Widerumb/ so der Mensch ein böses Ende nimpt/ stirbt vnselig/
wird etwa in seinen Sünden erhascht/ vnnd abgefordert/ durch einen
plötzlichen Fall/ oder stirbet inn verzweyffelung/ oder kompt sonst ohne
Psalm. 49.
.
9. 15.
ware Rew vnd Busse vmb/ so fellet Er in das gröste Vnglück vnnd
Jammer/ darauß jhm in alle Ewigkeit nicht kan noch mag geholffen
werden/ denn er kompt mitten in den ort der Qual/ da der Reiche
Lucae 16.
.
24.
Mann jnnen ligt/ Heulet vnd Schreyet vber seine brennende Zunge/
vnd vber die Pein/ die er leydet in den Fewerflammen. Da hilfft jhn
Sap. 5. . 8.denn gar nichts/ ob er allhier hette lauter Honig/ vnd Zucker gehabt/
sampt aller Frewden lust in der gantzen weiten Welt/ wie es sein Hertz
nur hette wünschen mögen/ denn es hat nu alles auffgehört/ vnd ist in
Ewiges Hertzeleyd verwandelt worden/ vnd muß nu dafür stinckendt

Schwefel
Chriſtliche Leichpredigt.
Außlegung.

KEin groͤſſer Gluͤck vñ Heyl/ kan auff dieſer
Welt einem Menſchen widerfahren/ als ein ſeliges
Ende/ wie auch im Gegentheyl/ kein groͤſſer Vngluͤck vnd
Hertzeleydt jemanden betreffen kan/ als ein vnſeeliges boͤſes Ende.
Denn/ ſo der Menſch ein guttes Ende nimpt/ vnd auff ſeinem Todt-
bette/ im rechten Glauben an Chriſtum ſeliglich abdruͤckt/ wird er dar-
durch auff einmal ſeiner Muͤhe/ Angſt vnd Sorge/ entledigt/ vnd in
die liebliche Frewde verſetzt/ davon d̕ Apoſtel ſagt/ dz ſie ſo wichtig ſey/
1. Cor. 2.
ꝟ.
9.
das ſie noch kein Auge geſehen/ kein Ohr gehoͤret/ vnd in
keines Menſchen hertzen kommen iſt
/ wie ſie auch Petrus nennet/
1. Pet. 1. ꝟ 8.eine vnaußſprechliche vnd herꝛliche frewde/ da alle Thraͤnen
Apocal. 7.
ꝟ.
17.
von aller Seeligen
geſtorbenen Angeſicht abgewiſcht werden:
Eſa: 35. ꝟ 10Vnd alle Schmertzen vnd ſeufftzen weg muͤſſen.
In Summa/
Pſalm. 16.
ꝟ.
11.
Er kompt an den gewuͤnſchten Oꝛt/ da frewde die fuͤlle iſt/ vnd
ein lieblich Weſen zur rechten
Gottes Ewiglich: Schadet jhm
auch gar nichts/ ob er ſein Lebetag zuvor/ nichts/ denn lauter Elend/
Lucæ. 16.
ꝟ.
20. 21.
Armut vnd Betteley/ Jammer vnd Todt erlitten/ wie Lazarus, denn
er wird hinfoꝛt getroͤſtet vnd erquickt mit Himliſcher wonn vnd frewde/
Roman. 8.
ꝟ.
18.
derer diß zeitliche Leyden nimmermehr werth iſt.

Widerumb/ ſo der Menſch ein boͤſes Ende nimpt/ ſtirbt vnſelig/
wird etwa in ſeinen Suͤnden erhaſcht/ vnnd abgefordert/ durch einen
ploͤtzlichen Fall/ oder ſtirbet inn verzweyffelung/ oder kompt ſonſt ohne
Pſalm. 49.
ꝟ.
9. 15.
ware Rew vnd Buſſe vmb/ ſo fellet Er in das groͤſte Vngluͤck vnnd
Jammer/ darauß jhm in alle Ewigkeit nicht kan noch mag geholffen
werden/ denn er kompt mitten in den ort der Qual/ da der Reiche
Lucæ 16.
ꝟ.
24.
Mann jnnen ligt/ Heulet vnd Schreyet vber ſeine brennende Zunge/
vnd vber die Pein/ die er leydet in den Fewerflammen. Da hilfft jhn
Sap. 5. ꝟ. 8.denn gar nichts/ ob er allhier hette lauter Honig/ vnd Zucker gehabt/
ſampt aller Frewden luſt in der gantzen weiten Welt/ wie es ſein Hertz
nur hette wuͤnſchen moͤgen/ denn es hat nu alles auffgehoͤrt/ vnd iſt in
Ewiges Hertzeleyd verwandelt worden/ vnd muß nu dafuͤr ſtinckendt

Schwefel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
        <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">K</hi>Ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Glu&#x0364;ck vn&#x0303; Heyl/ kan auff die&#x017F;er</hi><lb/>
Welt einem Men&#x017F;chen widerfahren/ als ein &#x017F;eliges<lb/>
Ende/ wie auch im Gegentheyl/ kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Vnglu&#x0364;ck vnd<lb/>
Hertzeleydt jemanden betreffen kan/ als ein vn&#x017F;eeliges bo&#x0364;&#x017F;es Ende.<lb/>
Denn/ &#x017F;o der Men&#x017F;ch ein guttes Ende nimpt/ vnd auff &#x017F;einem Todt-<lb/>
bette/ im rechten Glauben an Chri&#x017F;tum &#x017F;eliglich abdru&#x0364;ckt/ wird er dar-<lb/>
durch auff einmal &#x017F;einer Mu&#x0364;he/ Ang&#x017F;t vnd Sorge/ entledigt/ vnd in<lb/>
die liebliche Frewde ver&#x017F;etzt/ davon d&#x0315; Apo&#x017F;tel &#x017F;agt/ dz &#x017F;ie &#x017F;o wichtig &#x017F;ey/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 9.</note><hi rendition="#fr">das &#x017F;ie noch kein Auge ge&#x017F;ehen/ kein Ohr geho&#x0364;ret/ vnd in<lb/>
keines Men&#x017F;chen hertzen kommen i&#x017F;t</hi>/ wie &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petrus</hi></hi> nennet/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet. 1. &#xA75F;</hi> 8.</note>eine <hi rendition="#fr">vnauß&#x017F;prechliche vnd her&#xA75B;liche frewde/ da alle Thra&#x0364;nen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apocal. 7.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 17.</note>von aller Seeligen</hi> ge&#x017F;torbenen <hi rendition="#fr">Ange&#x017F;icht abgewi&#x017F;cht werden:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a: 35. &#xA75F;</hi> 10</note>Vnd alle Schmertzen vnd &#x017F;eufftzen weg mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> In Summa/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 16.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note>Er kompt an den gewu&#x0364;n&#x017F;chten O&#xA75B;t/ <hi rendition="#fr">da frewde die fu&#x0364;lle i&#x017F;t/ vnd<lb/>
ein lieblich We&#x017F;en zur rechten</hi> Gottes Ewiglich: Schadet jhm<lb/>
auch gar nichts/ ob er &#x017F;ein Lebetag zuvor/ nichts/ denn lauter Elend/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lucæ. 16.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 20. 21.</note>Armut vnd Betteley/ Jammer vnd Todt erlitten/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lazarus,</hi></hi> denn<lb/>
er wird hinfo&#xA75B;t getro&#x0364;&#x017F;tet vnd erquickt mit Himli&#x017F;cher wonn vnd frewde/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Roman. 8.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 18.</note><hi rendition="#fr">derer diß zeitliche Leyden nimmermehr werth i&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <p>Widerumb/ &#x017F;o der Men&#x017F;ch ein bo&#x0364;&#x017F;es Ende nimpt/ &#x017F;tirbt vn&#x017F;elig/<lb/>
wird etwa in &#x017F;einen Su&#x0364;nden erha&#x017F;cht/ vnnd abgefordert/ durch einen<lb/>
plo&#x0364;tzlichen Fall/ oder &#x017F;tirbet inn verzweyffelung/ oder kompt &#x017F;on&#x017F;t ohne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 49.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 9. 15.</note>ware Rew vnd Bu&#x017F;&#x017F;e vmb/ &#x017F;o fellet Er in das gro&#x0364;&#x017F;te Vnglu&#x0364;ck vnnd<lb/>
Jammer/ darauß jhm in alle Ewigkeit nicht kan noch mag geholffen<lb/>
werden/ denn er kompt mitten in den ort der Qual/ da der Reiche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Lucæ 16.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 24.</note>Mann jnnen ligt/ Heulet vnd Schreyet vber &#x017F;eine brennende Zunge/<lb/>
vnd vber die Pein/ die er leydet in den Fewerflammen. Da hilfft jhn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap. 5. &#xA75F;.</hi> 8.</note>denn gar nichts/ ob er allhier hette lauter Honig/ vnd Zucker gehabt/<lb/>
&#x017F;ampt aller Frewden lu&#x017F;t in der gantzen weiten Welt/ wie es &#x017F;ein Hertz<lb/>
nur hette wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;gen/ denn es hat nu alles auffgeho&#x0364;rt/ vnd i&#x017F;t in<lb/>
Ewiges Hertzeleyd verwandelt worden/ vnd muß nu dafu&#x0364;r &#x017F;tinckendt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwefel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche Leichpredigt. Außlegung. KEin groͤſſer Gluͤck vñ Heyl/ kan auff dieſer Welt einem Menſchen widerfahren/ als ein ſeliges Ende/ wie auch im Gegentheyl/ kein groͤſſer Vngluͤck vnd Hertzeleydt jemanden betreffen kan/ als ein vnſeeliges boͤſes Ende. Denn/ ſo der Menſch ein guttes Ende nimpt/ vnd auff ſeinem Todt- bette/ im rechten Glauben an Chriſtum ſeliglich abdruͤckt/ wird er dar- durch auff einmal ſeiner Muͤhe/ Angſt vnd Sorge/ entledigt/ vnd in die liebliche Frewde verſetzt/ davon d̕ Apoſtel ſagt/ dz ſie ſo wichtig ſey/ das ſie noch kein Auge geſehen/ kein Ohr gehoͤret/ vnd in keines Menſchen hertzen kommen iſt/ wie ſie auch Petrus nennet/ eine vnaußſprechliche vnd herꝛliche frewde/ da alle Thraͤnen von aller Seeligen geſtorbenen Angeſicht abgewiſcht werden: Vnd alle Schmertzen vnd ſeufftzen weg muͤſſen. In Summa/ Er kompt an den gewuͤnſchten Oꝛt/ da frewde die fuͤlle iſt/ vnd ein lieblich Weſen zur rechten Gottes Ewiglich: Schadet jhm auch gar nichts/ ob er ſein Lebetag zuvor/ nichts/ denn lauter Elend/ Armut vnd Betteley/ Jammer vnd Todt erlitten/ wie Lazarus, denn er wird hinfoꝛt getroͤſtet vnd erquickt mit Himliſcher wonn vnd frewde/ derer diß zeitliche Leyden nimmermehr werth iſt. 1. Cor. 2. ꝟ. 9. 1. Pet. 1. ꝟ 8. Pſalm. 16. ꝟ. 11. Lucæ. 16. ꝟ. 20. 21. Roman. 8. ꝟ. 18. Widerumb/ ſo der Menſch ein boͤſes Ende nimpt/ ſtirbt vnſelig/ wird etwa in ſeinen Suͤnden erhaſcht/ vnnd abgefordert/ durch einen ploͤtzlichen Fall/ oder ſtirbet inn verzweyffelung/ oder kompt ſonſt ohne ware Rew vnd Buſſe vmb/ ſo fellet Er in das groͤſte Vngluͤck vnnd Jammer/ darauß jhm in alle Ewigkeit nicht kan noch mag geholffen werden/ denn er kompt mitten in den ort der Qual/ da der Reiche Mann jnnen ligt/ Heulet vnd Schreyet vber ſeine brennende Zunge/ vnd vber die Pein/ die er leydet in den Fewerflammen. Da hilfft jhn denn gar nichts/ ob er allhier hette lauter Honig/ vnd Zucker gehabt/ ſampt aller Frewden luſt in der gantzen weiten Welt/ wie es ſein Hertz nur hette wuͤnſchen moͤgen/ denn es hat nu alles auffgehoͤrt/ vnd iſt in Ewiges Hertzeleyd verwandelt worden/ vnd muß nu dafuͤr ſtinckendt Schwefel Pſalm. 49. ꝟ. 9. 15. Lucæ 16. ꝟ. 24. Sap. 5. ꝟ. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509974/8
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Der grosse Weltberg mit seinen Zehenfachen harten Steinklippen. Oels, 1614, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509974/8>, abgerufen am 18.05.2021.