Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696].

Bild:
<< vorherige Seite

erhabenen Augen.
länger Er/ mit dieser Seligen/ gelebet; je mehr Er
Sie geliebet; je mehr sey/ Tag für Tag/ die Liebe ge-
wachsen. Ach! daß es nun doch nicht geheissen hätte:
Du Menschen-Kind/ Jch wil dir deine Au-
gen-Lust nehmen!
Aber leider! es hieß so. GOTT
sagte es/ eher man es meynete. O! so stelle Er sich dann
ermeldten Propheten für/ und gedencke: Ey GOTT
hat es gethan. GOTT selbst hat meinen Augen ihre
Lust genommen/ daß Er die Seinen daran weidete; Ge-
nommen/ aber auf ein Wiedergeben: Genommen/ auf
ein bessers Wiedergeben: und gönne auf ein Interim
den allerhöchsten Liebes-Augen ihre Lust: ja auch der
Seligen diejenige/ so sie selbst hat: weil Jhre Seele
GOTTES Antlitz schauet. Und das ist auch/ was
Jhren Augen fürzuhalten haben die Geliebtesten
und betrübtesten Eltern/ Kinder/ Geschwi-
ster und sämtliche vornehme Anverwandten.

Wir aber wollen allerseits die unsern wenden auf
den Text/ der der Wolseligen rechtschaffene Augen-
Lust in diesem Leben fürstellet: und erwegen/ wie Sie
Jhre aufgehoben zu den Bergen: vorhero aber gen
Himmel sehen/ und von Hertzen bethen: Vater
Unser etc.

TEX-

erhabenen Augen.
laͤnger Er/ mit dieſer Seligen/ gelebet; je mehr Er
Sie geliebet; je mehr ſey/ Tag fuͤr Tag/ die Liebe ge-
wachſen. Ach! daß es nun doch nicht geheiſſen haͤtte:
Du Menſchen-Kind/ Jch wil dir deine Au-
gen-Luſt nehmen!
Aber leider! es hieß ſo. GOTT
ſagte es/ eher man es meynete. O! ſo ſtelle Er ſich dann
ermeldten Propheten fuͤr/ und gedencke: Ey GOTT
hat es gethan. GOTT ſelbſt hat meinen Augen ihre
Luſt genommen/ daß Er die Seinen daran weidete; Ge-
nommen/ aber auf ein Wiedergeben: Genommen/ auf
ein beſſers Wiedergeben: und goͤnne auf ein Interim
den allerhoͤchſten Liebes-Augen ihre Luſt: ja auch der
Seligen diejenige/ ſo ſie ſelbſt hat: weil Jhre Seele
GOTTES Antlitz ſchauet. Und das iſt auch/ was
Jhren Augen fuͤrzuhalten haben die Geliebteſten
und betruͤbteſten Eltern/ Kinder/ Geſchwi-
ſter und ſaͤmtliche vornehme Anverwandten.

Wir aber wollen allerſeits die unſern wenden auf
den Text/ der der Wolſeligen rechtſchaffene Augen-
Luſt in dieſem Leben fuͤrſtellet: und erwegen/ wie Sie
Jhre aufgehoben zu den Bergen: vorhero aber gen
Himmel ſehen/ und von Hertzen bethen: Vater
Unſer ꝛc.

TEX-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">erhabenen Augen.</hi></fw><lb/>
la&#x0364;nger Er/ mit <hi rendition="#fr">die&#x017F;er Seligen/</hi> gelebet; je mehr Er<lb/>
Sie geliebet; je mehr &#x017F;ey/ Tag fu&#x0364;r Tag/ die Liebe ge-<lb/>
wach&#x017F;en. Ach! daß es nun doch nicht gehei&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte:<lb/><hi rendition="#fr">Du Men&#x017F;chen-Kind/ Jch wil dir deine Au-<lb/>
gen-Lu&#x017F;t nehmen!</hi> Aber leider! es hieß &#x017F;o. GOTT<lb/>
&#x017F;agte es/ eher man es meynete. O! &#x017F;o &#x017F;telle Er &#x017F;ich dann<lb/>
ermeldten Propheten fu&#x0364;r/ und gedencke: Ey GOTT<lb/>
hat es gethan. GOTT &#x017F;elb&#x017F;t hat meinen Augen ihre<lb/>
Lu&#x017F;t genommen/ daß Er die Seinen daran weidete; Ge-<lb/>
nommen/ aber auf ein Wiedergeben: Genommen/ auf<lb/>
ein be&#x017F;&#x017F;ers Wiedergeben: und go&#x0364;nne auf ein <hi rendition="#aq">Interim</hi><lb/>
den allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Liebes-Augen ihre Lu&#x017F;t: ja auch der<lb/><hi rendition="#fr">Seligen</hi> diejenige/ &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t hat: weil Jhre Seele<lb/>
GOTTES Antlitz &#x017F;chauet. Und das i&#x017F;t auch/ was<lb/>
Jhren Augen fu&#x0364;rzuhalten haben <hi rendition="#fr">die Geliebte&#x017F;ten<lb/>
und betru&#x0364;bte&#x017F;ten Eltern/ Kinder/ Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter und &#x017F;a&#x0364;mtliche vornehme Anverwandten.</hi></p><lb/>
          <p>Wir aber wollen aller&#x017F;eits die un&#x017F;ern wenden auf<lb/>
den Text/ der <hi rendition="#fr">der Wol&#x017F;eligen</hi> recht&#x017F;chaffene Augen-<lb/>
Lu&#x017F;t in die&#x017F;em Leben fu&#x0364;r&#x017F;tellet: und erwegen/ wie Sie<lb/>
Jhre aufgehoben zu den Bergen: vorhero aber gen<lb/>
Himmel &#x017F;ehen/ und von Hertzen bethen: <hi rendition="#fr">Vater<lb/>
Un&#x017F;er &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">TEX-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] erhabenen Augen. laͤnger Er/ mit dieſer Seligen/ gelebet; je mehr Er Sie geliebet; je mehr ſey/ Tag fuͤr Tag/ die Liebe ge- wachſen. Ach! daß es nun doch nicht geheiſſen haͤtte: Du Menſchen-Kind/ Jch wil dir deine Au- gen-Luſt nehmen! Aber leider! es hieß ſo. GOTT ſagte es/ eher man es meynete. O! ſo ſtelle Er ſich dann ermeldten Propheten fuͤr/ und gedencke: Ey GOTT hat es gethan. GOTT ſelbſt hat meinen Augen ihre Luſt genommen/ daß Er die Seinen daran weidete; Ge- nommen/ aber auf ein Wiedergeben: Genommen/ auf ein beſſers Wiedergeben: und goͤnne auf ein Interim den allerhoͤchſten Liebes-Augen ihre Luſt: ja auch der Seligen diejenige/ ſo ſie ſelbſt hat: weil Jhre Seele GOTTES Antlitz ſchauet. Und das iſt auch/ was Jhren Augen fuͤrzuhalten haben die Geliebteſten und betruͤbteſten Eltern/ Kinder/ Geſchwi- ſter und ſaͤmtliche vornehme Anverwandten. Wir aber wollen allerſeits die unſern wenden auf den Text/ der der Wolſeligen rechtſchaffene Augen- Luſt in dieſem Leben fuͤrſtellet: und erwegen/ wie Sie Jhre aufgehoben zu den Bergen: vorhero aber gen Himmel ſehen/ und von Hertzen bethen: Vater Unſer ꝛc. TEX-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509978
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509978/7
Zitationshilfe: Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696], S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509978/7>, abgerufen am 29.01.2023.