Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696].

Bild:
<< vorherige Seite

erhabenen Augen.
Antheil zu haben an der Freude: die Sein eigen Au-
ge/ auf den hohen Bergen/ geneust. Hat Er sonst
Sich so inniglich gefreuet/ über dessen Wolseyn: als
hertzlich Er betrübet ward/ über dero Ubelseyn: so
höre Er doch nun auch nicht im Tode auf/ Sich zu
freuen mit der Frölichen: nachdem Er gnug geweinet
hat mit der Weinenden. Jhr aber/ liebsten Kin-
der der Wol-seligen/
sehet auch auf die Berge/
und gedencket: daß von dannen Euch auch Hülffe kom-
men werde. Jhr lieget nun desto mehr euerm himm-
lischen Vater in den Augen: als ferner Euch die Frau
Mutter
kommen ist.

Jhr seyd Jhm stets für den Augen/
Jhr liegt Jhm in seinem Schoß etc.

Der Leidtragende Jephtha lasse gnug seyn/ biß
daher gesagt zu haben: Meine Tochter/ wie beu-
gest du mich! Er seye gutes Muthes/ und geden-
cke: daß seine liebe Tochter nicht auf die Berge
gangen/ zu weinen: sondern sich zu freuen. Die
Frau Pflege- und Schwieger-Mutter

lassen Jhnen lieb seyn: daß so angenehme Ruth/ auf
dem Gebürge Ephrata, in dem rechten Bethlehem/ so

wol
L 2

erhabenen Augen.
Antheil zu haben an der Freude: die Sein eigen Au-
ge/ auf den hohen Bergen/ geneuſt. Hat Er ſonſt
Sich ſo inniglich gefreuet/ uͤber deſſen Wolſeyn: als
hertzlich Er betruͤbet ward/ uͤber dero Ubelſeyn: ſo
hoͤre Er doch nun auch nicht im Tode auf/ Sich zu
freuen mit der Froͤlichen: nachdem Er gnug geweinet
hat mit der Weinenden. Jhr aber/ liebſten Kin-
der der Wol-ſeligen/
ſehet auch auf die Berge/
und gedencket: daß von dannen Euch auch Huͤlffe kom-
men werde. Jhr lieget nun deſto mehr euerm himm-
liſchen Vater in den Augen: als ferner Euch die Frau
Mutter
kommen iſt.

Jhr ſeyd Jhm ſtets fuͤr den Augen/
Jhr liegt Jhm in ſeinem Schoß ꝛc.

Der Leidtragende Jephtha laſſe gnug ſeyn/ biß
daher geſagt zu haben: Meine Tochter/ wie beu-
geſt du mich! Er ſeye gutes Muthes/ und geden-
cke: daß ſeine liebe Tochter nicht auf die Berge
gangen/ zu weinen: ſondern ſich zu freuen. Die
Frau Pflege- und Schwieger-Mutter

laſſen Jhnen lieb ſeyn: daß ſo angenehme Ruth/ auf
dem Gebuͤrge Ephrata, in dem rechten Bethlehem/ ſo

wol
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0083" n="83"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">erhabenen Augen.</hi></fw><lb/>
Antheil zu haben an der Freude: die Sein eigen Au-<lb/>
ge/ auf den hohen Bergen/ geneu&#x017F;t. Hat Er &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Sich &#x017F;o inniglich gefreuet/ u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Wol&#x017F;eyn: als<lb/>
hertzlich Er betru&#x0364;bet ward/ u&#x0364;ber dero Ubel&#x017F;eyn: &#x017F;o<lb/>
ho&#x0364;re Er doch nun auch nicht im Tode auf/ Sich zu<lb/>
freuen mit der Fro&#x0364;lichen: nachdem Er gnug geweinet<lb/>
hat mit der Weinenden. <hi rendition="#fr">Jhr</hi> aber/ <hi rendition="#fr">lieb&#x017F;ten Kin-<lb/>
der der Wol-&#x017F;eligen/</hi> &#x017F;ehet auch auf die Berge/<lb/>
und gedencket: daß von dannen Euch auch Hu&#x0364;lffe kom-<lb/>
men werde. Jhr lieget nun de&#x017F;to mehr euerm himm-<lb/>
li&#x017F;chen Vater in den Augen: als ferner Euch <hi rendition="#fr">die Frau<lb/>
Mutter</hi> kommen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Jhr &#x017F;eyd Jhm &#x017F;tets fu&#x0364;r den Augen/</l><lb/>
                <l>Jhr liegt Jhm in &#x017F;einem Schoß &#xA75B;c.</l>
              </lg><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der Leidtragende</hi><hi rendition="#aq">Jephtha</hi> la&#x017F;&#x017F;e gnug &#x017F;eyn/ biß<lb/>
daher ge&#x017F;agt zu haben: <hi rendition="#fr">Meine Tochter/</hi> wie beu-<lb/>
ge&#x017F;t du mich! Er &#x017F;eye gutes Muthes/ und geden-<lb/>
cke: daß <hi rendition="#fr">&#x017F;eine liebe Tochter</hi> nicht auf die Berge<lb/>
gangen/ zu weinen: &#x017F;ondern &#x017F;ich zu freuen. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Frau Pflege- und Schwieger-Mutter</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Jhnen</hi> lieb &#x017F;eyn: daß &#x017F;o angenehme Ruth/ auf<lb/>
dem Gebu&#x0364;rge <hi rendition="#aq">Ephrata,</hi> in dem rechten Bethlehem/ &#x017F;o<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">L 2</fw><fw type="catch" place="bottom">wol</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0083] erhabenen Augen. Antheil zu haben an der Freude: die Sein eigen Au- ge/ auf den hohen Bergen/ geneuſt. Hat Er ſonſt Sich ſo inniglich gefreuet/ uͤber deſſen Wolſeyn: als hertzlich Er betruͤbet ward/ uͤber dero Ubelſeyn: ſo hoͤre Er doch nun auch nicht im Tode auf/ Sich zu freuen mit der Froͤlichen: nachdem Er gnug geweinet hat mit der Weinenden. Jhr aber/ liebſten Kin- der der Wol-ſeligen/ ſehet auch auf die Berge/ und gedencket: daß von dannen Euch auch Huͤlffe kom- men werde. Jhr lieget nun deſto mehr euerm himm- liſchen Vater in den Augen: als ferner Euch die Frau Mutter kommen iſt. Jhr ſeyd Jhm ſtets fuͤr den Augen/ Jhr liegt Jhm in ſeinem Schoß ꝛc. Der Leidtragende Jephtha laſſe gnug ſeyn/ biß daher geſagt zu haben: Meine Tochter/ wie beu- geſt du mich! Er ſeye gutes Muthes/ und geden- cke: daß ſeine liebe Tochter nicht auf die Berge gangen/ zu weinen: ſondern ſich zu freuen. Die Frau Pflege- und Schwieger-Mutter laſſen Jhnen lieb ſeyn: daß ſo angenehme Ruth/ auf dem Gebuͤrge Ephrata, in dem rechten Bethlehem/ ſo wol L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509978
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509978/83
Zitationshilfe: Lange, Samuel: Die nach den Rettungs-Bergen erhabenen Augen. Görlitz, [1696], S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509978/83>, abgerufen am 20.04.2021.