Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
angenehme Ehe-Sonne untergangen: und da-
durch bey Jhme alles in finstere und trübe Nacht
verändert worden. Jener Spanier wolte seinen
ungemeinen Gemüths-Kummer recht wichtig vor-
stellen/ und aufs empfindlichste exprimiren: konte
aber keine Farben/ so ein nachdrückliches Sinnen-
Bild zu entwerffen/ erfinden: dardurch er sein Ver-
langen erfüllet hätte: ließ derohalben endlich eine
schwartze aber gantz leere Taffel mahlen/ und auf
selbige nur diese Worte schreiben: Non potest pin-
gi:
anzuzeigen: sein Kummer wäre so groß/ daß
er nicht vorgestellet werden könte. Wir würden
schwerlich eine so grosse Taffel finden/ Hoch-ge-
schätzte Anwesende:
darauf wir das Betrüb-
niß der sämtlichen Vornehmen Leidtragen-
den
Familie genugsam abschildern könten: müs-
sen derohalben obgedachtem Spanier seine schwartze
leere Taffel abborgen: und obgedachte Worte da-
rauf setzen: Non potest pingi: Jhr empfundenes
Leidwesen könte unmöglich mit Worten genungsam
beschrieben werden. Allein Sie lassen doch dero
bekümmertes Gemüthe in etwas fahren/ Hoch-be-

trübte
b 3

Abdanckungs-Rede.
angenehme Ehe-Sonne untergangen: und da-
durch bey Jhme alles in finſtere und truͤbe Nacht
veraͤndert worden. Jener Spanier wolte ſeinen
ungemeinen Gemuͤths-Kummer recht wichtig vor-
ſtellen/ und aufs empfindlichſte exprimiren: konte
aber keine Farben/ ſo ein nachdruͤckliches Sinnen-
Bild zu entwerffen/ erfinden: dardurch er ſein Ver-
langen erfuͤllet haͤtte: ließ derohalben endlich eine
ſchwartze aber gantz leere Taffel mahlen/ und auf
ſelbige nur dieſe Worte ſchreiben: Non poteſt pin-
gi:
anzuzeigen: ſein Kummer waͤre ſo groß/ daß
er nicht vorgeſtellet werden koͤnte. Wir wuͤrden
ſchwerlich eine ſo groſſe Taffel finden/ Hoch-ge-
ſchaͤtzte Anweſende:
darauf wir das Betruͤb-
niß der ſaͤmtlichen Vornehmen Leidtragen-
den
Familie genugſam abſchildern koͤnten: muͤſ-
ſen derohalben obgedachtem Spanier ſeine ſchwartze
leere Taffel abborgen: und obgedachte Worte da-
rauf ſetzen: Non poteſt pingi: Jhr empfundenes
Leidweſen koͤnte unmoͤglich mit Worten genungſam
beſchrieben werden. Allein Sie laſſen doch dero
bekuͤmmertes Gemuͤthe in etwas fahren/ Hoch-be-

truͤbte
b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw place="top" type="header">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/><hi rendition="#fr">angenehme Ehe-Sonne</hi> untergangen: und da-<lb/>
durch bey Jhme alles in fin&#x017F;tere und tru&#x0364;be Nacht<lb/>
vera&#x0364;ndert worden. Jener Spanier wolte &#x017F;einen<lb/>
ungemeinen Gemu&#x0364;ths-Kummer recht wichtig vor-<lb/>
&#x017F;tellen/ und aufs empfindlich&#x017F;te <hi rendition="#aq">exprimir</hi>en: konte<lb/>
aber keine Farben/ &#x017F;o ein nachdru&#x0364;ckliches Sinnen-<lb/>
Bild zu entwerffen/ erfinden: dardurch er &#x017F;ein Ver-<lb/>
langen erfu&#x0364;llet ha&#x0364;tte: ließ derohalben endlich eine<lb/>
&#x017F;chwartze aber gantz leere Taffel mahlen/ und auf<lb/>
&#x017F;elbige nur die&#x017F;e Worte &#x017F;chreiben: <hi rendition="#aq">Non pote&#x017F;t pin-<lb/>
gi:</hi> anzuzeigen: &#x017F;ein Kummer wa&#x0364;re &#x017F;o groß/ daß<lb/>
er nicht vorge&#x017F;tellet werden ko&#x0364;nte. Wir wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;chwerlich eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Taffel finden/ <hi rendition="#fr">Hoch-ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzte Anwe&#x017F;ende:</hi> darauf wir das Betru&#x0364;b-<lb/>
niß <hi rendition="#fr">der &#x017F;a&#x0364;mtlichen Vornehmen Leidtragen-<lb/>
den</hi> <hi rendition="#aq">Familie</hi> genug&#x017F;am ab&#x017F;childern ko&#x0364;nten: mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en derohalben obgedachtem Spanier &#x017F;eine &#x017F;chwartze<lb/>
leere Taffel abborgen: und obgedachte Worte da-<lb/>
rauf &#x017F;etzen: <hi rendition="#aq">Non pote&#x017F;t pingi:</hi> Jhr empfundenes<lb/>
Leidwe&#x017F;en ko&#x0364;nte unmo&#x0364;glich mit Worten genung&#x017F;am<lb/>
be&#x017F;chrieben werden. Allein Sie la&#x017F;&#x017F;en doch dero<lb/>
beku&#x0364;mmertes Gemu&#x0364;the in etwas fahren/ <hi rendition="#fr">Hoch-be-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tru&#x0364;bte</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Abdanckungs-Rede. angenehme Ehe-Sonne untergangen: und da- durch bey Jhme alles in finſtere und truͤbe Nacht veraͤndert worden. Jener Spanier wolte ſeinen ungemeinen Gemuͤths-Kummer recht wichtig vor- ſtellen/ und aufs empfindlichſte exprimiren: konte aber keine Farben/ ſo ein nachdruͤckliches Sinnen- Bild zu entwerffen/ erfinden: dardurch er ſein Ver- langen erfuͤllet haͤtte: ließ derohalben endlich eine ſchwartze aber gantz leere Taffel mahlen/ und auf ſelbige nur dieſe Worte ſchreiben: Non poteſt pin- gi: anzuzeigen: ſein Kummer waͤre ſo groß/ daß er nicht vorgeſtellet werden koͤnte. Wir wuͤrden ſchwerlich eine ſo groſſe Taffel finden/ Hoch-ge- ſchaͤtzte Anweſende: darauf wir das Betruͤb- niß der ſaͤmtlichen Vornehmen Leidtragen- den Familie genugſam abſchildern koͤnten: muͤſ- ſen derohalben obgedachtem Spanier ſeine ſchwartze leere Taffel abborgen: und obgedachte Worte da- rauf ſetzen: Non poteſt pingi: Jhr empfundenes Leidweſen koͤnte unmoͤglich mit Worten genungſam beſchrieben werden. Allein Sie laſſen doch dero bekuͤmmertes Gemuͤthe in etwas fahren/ Hoch-be- truͤbte b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/13
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/13>, abgerufen am 08.05.2021.