Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
trübte Leidtragende: und überlegen hoch-ver-
nünfftig: daß unsere in GOTT ruhende
durch Jhr zwar allzufrühes/ aber doch höchst-seliges
Ableben alle und jede Veränderungen der Welt
überwunden. Wir Christen lachen billich über den
närrischen Wahn derer Mohren: welche sich einbil-
den: wenn einer von ihnen stürbet: verreise er in ein
fremdes Land: und verändere daselbst seine schwar-
tze mit der weissen Farbe: weil wir viel besser unter-
richtet: daß der Tod die schwartzen Sünden-Decken
zwar ab/ und die weisse Sieges-Farben gläubigen
Christen anlege: doch nicht in eitelem Schatten-
werck/ sondern ewigem Vergnügen. Unsere
Selige
ist bereits in dem Orte der Vollkommen-
heit angelanget: allwo Sie alle Flecken der Unvoll-
kommenheit abgeleget: und hinkünfftig gantz kei-
ner Veränderung mehr wird unterworffen seyn.

Hoch-geschätzte Leichen-Begleiter/ Sie
haben bißhero mit unveränderter Geduld und hoch-
geneigter Aufmercksamkeit derjenigen Veränderung
zugehöret: welche sich mit unserer seligen Frau
Knorrin
zugetragen: und dardurch eine sonder-

bare

Abdanckungs-Rede.
truͤbte Leidtragende: und uͤberlegen hoch-ver-
nuͤnfftig: daß unſere in GOTT ruhende
durch Jhr zwar allzufruͤhes/ aber doch hoͤchſt-ſeliges
Ableben alle und jede Veraͤnderungen der Welt
uͤberwunden. Wir Chriſten lachen billich uͤber den
naͤrriſchen Wahn derer Mohren: welche ſich einbil-
den: wenn einer von ihnen ſtuͤrbet: verreiſe er in ein
fremdes Land: und veraͤndere daſelbſt ſeine ſchwar-
tze mit der weiſſen Farbe: weil wir viel beſſer unter-
richtet: daß der Tod die ſchwartzen Suͤnden-Decken
zwar ab/ und die weiſſe Sieges-Farben glaͤubigen
Chriſten anlege: doch nicht in eitelem Schatten-
werck/ ſondern ewigem Vergnuͤgen. Unſere
Selige
iſt bereits in dem Orte der Vollkommen-
heit angelanget: allwo Sie alle Flecken der Unvoll-
kommenheit abgeleget: und hinkuͤnfftig gantz kei-
ner Veraͤnderung mehr wird unterworffen ſeyn.

Hoch-geſchaͤtzte Leichen-Begleiter/ Sie
haben bißhero mit unveraͤnderter Geduld und hoch-
geneigter Aufmerckſamkeit derjenigen Veraͤnderung
zugehoͤret: welche ſich mit unſerer ſeligen Frau
Knorrin
zugetragen: und dardurch eine ſonder-

bare
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/><hi rendition="#fr">tru&#x0364;bte Leidtragende:</hi> und u&#x0364;berlegen hoch-ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig: daß <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere in GOTT ruhende</hi><lb/>
durch Jhr zwar allzufru&#x0364;hes/ aber doch ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;eliges<lb/>
Ableben alle und jede Vera&#x0364;nderungen der Welt<lb/>
u&#x0364;berwunden. Wir Chri&#x017F;ten lachen billich u&#x0364;ber den<lb/>
na&#x0364;rri&#x017F;chen Wahn derer Mohren: welche &#x017F;ich einbil-<lb/>
den: wenn einer von ihnen &#x017F;tu&#x0364;rbet: verrei&#x017F;e er in ein<lb/>
fremdes Land: und vera&#x0364;ndere da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine &#x017F;chwar-<lb/>
tze mit der wei&#x017F;&#x017F;en Farbe: weil wir viel be&#x017F;&#x017F;er unter-<lb/>
richtet: daß der Tod die &#x017F;chwartzen Su&#x0364;nden-Decken<lb/>
zwar ab/ und die wei&#x017F;&#x017F;e Sieges-Farben gla&#x0364;ubigen<lb/>
Chri&#x017F;ten anlege: doch nicht in eitelem Schatten-<lb/>
werck/ &#x017F;ondern ewigem Vergnu&#x0364;gen. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere<lb/>
Selige</hi> i&#x017F;t bereits in dem Orte der Vollkommen-<lb/>
heit angelanget: allwo Sie alle Flecken der Unvoll-<lb/>
kommenheit abgeleget: und hinku&#x0364;nfftig gantz kei-<lb/>
ner Vera&#x0364;nderung mehr wird unterworffen &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr">Hoch-ge&#x017F;cha&#x0364;tzte Leichen-Begleiter/</hi> Sie<lb/>
haben bißhero mit unvera&#x0364;nderter Geduld und hoch-<lb/>
geneigter Aufmerck&#x017F;amkeit derjenigen Vera&#x0364;nderung<lb/>
zugeho&#x0364;ret: welche &#x017F;ich mit <hi rendition="#fr">un&#x017F;erer &#x017F;eligen Frau<lb/>
Knorrin</hi> zugetragen: und dardurch eine &#x017F;onder-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bare</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Abdanckungs-Rede. truͤbte Leidtragende: und uͤberlegen hoch-ver- nuͤnfftig: daß unſere in GOTT ruhende durch Jhr zwar allzufruͤhes/ aber doch hoͤchſt-ſeliges Ableben alle und jede Veraͤnderungen der Welt uͤberwunden. Wir Chriſten lachen billich uͤber den naͤrriſchen Wahn derer Mohren: welche ſich einbil- den: wenn einer von ihnen ſtuͤrbet: verreiſe er in ein fremdes Land: und veraͤndere daſelbſt ſeine ſchwar- tze mit der weiſſen Farbe: weil wir viel beſſer unter- richtet: daß der Tod die ſchwartzen Suͤnden-Decken zwar ab/ und die weiſſe Sieges-Farben glaͤubigen Chriſten anlege: doch nicht in eitelem Schatten- werck/ ſondern ewigem Vergnuͤgen. Unſere Selige iſt bereits in dem Orte der Vollkommen- heit angelanget: allwo Sie alle Flecken der Unvoll- kommenheit abgeleget: und hinkuͤnfftig gantz kei- ner Veraͤnderung mehr wird unterworffen ſeyn. Hoch-geſchaͤtzte Leichen-Begleiter/ Sie haben bißhero mit unveraͤnderter Geduld und hoch- geneigter Aufmerckſamkeit derjenigen Veraͤnderung zugehoͤret: welche ſich mit unſerer ſeligen Frau Knorrin zugetragen: und dardurch eine ſonder- bare

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/14
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/14>, abgerufen am 25.02.2021.