Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Jhr Andachts-voller Geist und wahre Fröm-
migkeit/
Jhr friedliches Gemüth/ vergnügt seyn mit dem
Stande
Jn den Sie GOTT gesetzt/ der Demuth Rei-
nigkeit/
Die milde Hand/ die Sie dem Armuth offt er-
wiesen/
Die Christliche Gedult/ wenn GOTT mit Creutz
belegt/
Die fromme Kinder-Zucht/ wird täglich noch ge-
priesen:
Und tausend anderes/ was Wirthschaffts-Witz
beträgt.
Sie wird von jedem Stand mit Thränen hoch
beklaget:
Als wenn Sie Freundin Selbst von dem Ge-
blüthe wär/
Und Uns viel rühmliches von Jhrem Thun ge-
saget:
Dasselbe hören Wir von allen Orthen her.
Wie solte nicht der Schmertz Uns zu dem Hertzen
dringen/
Die Wir/ o Seligste/ von Jhrem Hertz er-
zeugt?
Es
c 3
Jhr Andachts-voller Geiſt und wahre Froͤm-
migkeit/
Jhr friedliches Gemuͤth/ vergnuͤgt ſeyn mit dem
Stande
Jn den Sie GOTT geſetzt/ der Demuth Rei-
nigkeit/
Die milde Hand/ die Sie dem Armuth offt er-
wieſen/
Die Chriſtliche Gedult/ wenn GOTT mit Creutz
belegt/
Die fromme Kinder-Zucht/ wird taͤglich noch ge-
prieſen:
Und tauſend anderes/ was Wirthſchaffts-Witz
betraͤgt.
Sie wird von jedem Stand mit Thraͤnen hoch
beklaget:
Als wenn Sie Freundin Selbſt von dem Ge-
bluͤthe waͤr/
Und Uns viel ruͤhmliches von Jhrem Thun ge-
ſaget:
Daſſelbe hoͤren Wir von allen Orthen her.
Wie ſolte nicht der Schmertz Uns zu dem Hertzen
dringen/
Die Wir/ o Seligſte/ von Jhrem Hertz er-
zeugt?
Es
c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
            <l xml:id="poe21l1a" next="#poe21l1b">Jhr Andachts-voller Gei&#x017F;t und wahre Fro&#x0364;m-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l1b" prev="#poe21l1a">migkeit/</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l2a" next="#poe21l2b">Jhr friedliches Gemu&#x0364;th/ vergnu&#x0364;gt &#x017F;eyn mit dem</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l2b" prev="#poe21l2a">Stande</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l3a" next="#poe21l3b">Jn den Sie GOTT ge&#x017F;etzt/ der Demuth Rei-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l3b" prev="#poe21l3a">nigkeit/</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l4a" next="#poe21l4b">Die milde Hand/ die Sie dem Armuth offt er-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l4b" prev="#poe21l4a">wie&#x017F;en/</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l5a" next="#poe21l5b">Die Chri&#x017F;tliche Gedult/ wenn GOTT mit Creutz</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l5b" prev="#poe21l5a">belegt/</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l6a" next="#poe21l6b">Die fromme Kinder-Zucht/ wird ta&#x0364;glich noch ge-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l6b" prev="#poe21l6a">prie&#x017F;en:</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l7a" next="#poe21l7b">Und tau&#x017F;end anderes/ was Wirth&#x017F;chaffts-Witz</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l7b" prev="#poe21l7a">betra&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l8a" next="#poe21l8b">Sie wird von jedem Stand mit Thra&#x0364;nen hoch</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l8b" prev="#poe21l8a">beklaget:</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l9a" next="#poe21l9b">Als wenn Sie Freundin Selb&#x017F;t von dem Ge-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l9b" prev="#poe21l9a">blu&#x0364;the wa&#x0364;r/</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l10a" next="#poe21l10b">Und Uns viel ru&#x0364;hmliches von Jhrem Thun ge-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l10b" prev="#poe21l10a">&#x017F;aget:</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;&#x017F;elbe ho&#x0364;ren Wir von allen Orthen her.</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l11a" next="#poe21l11b">Wie &#x017F;olte nicht der Schmertz Uns zu dem Hertzen</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l11b" prev="#poe21l11a">dringen/</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l12a" next="#poe21l12b">Die Wir/ o <hi rendition="#fr">Selig&#x017F;te/</hi> von Jhrem Hertz er-</l><lb/>
            <l xml:id="poe21l12b" prev="#poe21l12a">zeugt?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">c 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Jhr Andachts-voller Geiſt und wahre Froͤm- migkeit/ Jhr friedliches Gemuͤth/ vergnuͤgt ſeyn mit dem Stande Jn den Sie GOTT geſetzt/ der Demuth Rei- nigkeit/ Die milde Hand/ die Sie dem Armuth offt er- wieſen/ Die Chriſtliche Gedult/ wenn GOTT mit Creutz belegt/ Die fromme Kinder-Zucht/ wird taͤglich noch ge- prieſen: Und tauſend anderes/ was Wirthſchaffts-Witz betraͤgt. Sie wird von jedem Stand mit Thraͤnen hoch beklaget: Als wenn Sie Freundin Selbſt von dem Ge- bluͤthe waͤr/ Und Uns viel ruͤhmliches von Jhrem Thun ge- ſaget: Daſſelbe hoͤren Wir von allen Orthen her. Wie ſolte nicht der Schmertz Uns zu dem Hertzen dringen/ Die Wir/ o Seligſte/ von Jhrem Hertz er- zeugt? Es c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/21
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/21>, abgerufen am 11.05.2021.