Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Künemann: darein deroselben entseelte Cör-
per zwar bereits versencket/ nicht aber Jhr wohl-er-
worbenes Ehren-Gedächtniß zugleich mit begraben
worden; sondern durch Dero Hoch-geneigte Gegen-
wart heutiges Tages desto ansehnlicher gemacht wird.

Diejenigen/ welche ihre gröste Lust und Ergetzlig-
keit in Besichtigung fremder und entlegener Oerter der
Welt gesuchet/ haben in Sina eine Rose angetroffen:
welche diese wunders-würdige Art an sich haben soll:
daß sie des Mittags anders als des Morgens/ des
Abends anders als des Mittags aussiehet: und also
des Tages sich dreymahl veränderte. Es wird mir
verhoffentlich erlaubet seyn/ Hoch-ansehnliche
Trauer-Versamlung:
daß ich unsere Höchst-
selige
mit dieser Sinesischen Rose vergleichen möge:
angesehen Selbige in dem Morgen/ Mittage und
Abende Jhres Lebens nicht nur dreyen/ sondern un-
zehlich viel mehrern Veränderungen unterworffen ge-
wesen. Jch rede von allen und jeden Fällen/ so Sie
die Zeit Jhres wohl-geführten/ aber/ ach leider! auch
allzu-kurtzen Lebens erfahren müssen; nicht aber von
Jhren höchst-angenehmen/ und wie allem Frauen-
zimmer/ also auch Jhr wohl-anständigen Tugenden:

welche

Abdanckungs-Rede.
Kuͤnemann: darein deroſelben entſeelte Coͤr-
per zwar bereits verſencket/ nicht aber Jhr wohl-er-
worbenes Ehren-Gedaͤchtniß zugleich mit begraben
worden; ſondern durch Dero Hoch-geneigte Gegen-
wart heutiges Tages deſto anſehnlicher gemacht wird.

Diejenigen/ welche ihre groͤſte Luſt und Ergetzlig-
keit in Beſichtigung fremder und entlegener Oerter der
Welt geſuchet/ haben in Sina eine Roſe angetroffen:
welche dieſe wunders-wuͤrdige Art an ſich haben ſoll:
daß ſie des Mittags anders als des Morgens/ des
Abends anders als des Mittags ausſiehet: und alſo
des Tages ſich dreymahl veraͤnderte. Es wird mir
verhoffentlich erlaubet ſeyn/ Hoch-anſehnliche
Trauer-Verſamlung:
daß ich unſere Hoͤchſt-
ſelige
mit dieſer Sineſiſchen Roſe vergleichen moͤge:
angeſehen Selbige in dem Morgen/ Mittage und
Abende Jhres Lebens nicht nur dreyen/ ſondern un-
zehlich viel mehrern Veraͤnderungen unterworffen ge-
weſen. Jch rede von allen und jeden Faͤllen/ ſo Sie
die Zeit Jhres wohl-gefuͤhrten/ aber/ ach leider! auch
allzu-kurtzen Lebens erfahren muͤſſen; nicht aber von
Jhren hoͤchſt-angenehmen/ und wie allem Frauen-
zimmer/ alſo auch Jhr wohl-anſtaͤndigen Tugenden:

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Ku&#x0364;nemann:</hi> darein <hi rendition="#fr">dero&#x017F;elben</hi> ent&#x017F;eelte Co&#x0364;r-<lb/>
per zwar bereits ver&#x017F;encket/ nicht aber Jhr wohl-er-<lb/>
worbenes Ehren-Geda&#x0364;chtniß zugleich mit begraben<lb/>
worden; &#x017F;ondern durch Dero Hoch-geneigte Gegen-<lb/>
wart heutiges Tages de&#x017F;to an&#x017F;ehnlicher gemacht wird.</p><lb/>
            <p>Diejenigen/ welche ihre gro&#x0364;&#x017F;te Lu&#x017F;t und Ergetzlig-<lb/>
keit in Be&#x017F;ichtigung fremder und entlegener Oerter der<lb/>
Welt ge&#x017F;uchet/ haben in Sina eine Ro&#x017F;e angetroffen:<lb/>
welche die&#x017F;e wunders-wu&#x0364;rdige Art an &#x017F;ich haben &#x017F;oll:<lb/>
daß &#x017F;ie des Mittags anders als des Morgens/ des<lb/>
Abends anders als des Mittags aus&#x017F;iehet: und al&#x017F;o<lb/>
des Tages &#x017F;ich dreymahl vera&#x0364;nderte. Es wird mir<lb/>
verhoffentlich erlaubet &#x017F;eyn/ <hi rendition="#fr">Hoch-an&#x017F;ehnliche<lb/>
Trauer-Ver&#x017F;amlung:</hi> daß ich <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere Ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;elige</hi> mit die&#x017F;er Sine&#x017F;i&#x017F;chen Ro&#x017F;e vergleichen mo&#x0364;ge:<lb/>
ange&#x017F;ehen Selbige in dem Morgen/ Mittage und<lb/>
Abende Jhres Lebens nicht nur dreyen/ &#x017F;ondern un-<lb/>
zehlich viel mehrern Vera&#x0364;nderungen unterworffen ge-<lb/>
we&#x017F;en. Jch rede von allen und jeden Fa&#x0364;llen/ &#x017F;o Sie<lb/>
die Zeit Jhres wohl-gefu&#x0364;hrten/ aber/ ach leider! auch<lb/>
allzu-kurtzen Lebens erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; nicht aber von<lb/>
Jhren ho&#x0364;ch&#x017F;t-angenehmen/ und wie allem Frauen-<lb/>
zimmer/ al&#x017F;o auch Jhr wohl-an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Tugenden:<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Abdanckungs-Rede. Kuͤnemann: darein deroſelben entſeelte Coͤr- per zwar bereits verſencket/ nicht aber Jhr wohl-er- worbenes Ehren-Gedaͤchtniß zugleich mit begraben worden; ſondern durch Dero Hoch-geneigte Gegen- wart heutiges Tages deſto anſehnlicher gemacht wird. Diejenigen/ welche ihre groͤſte Luſt und Ergetzlig- keit in Beſichtigung fremder und entlegener Oerter der Welt geſuchet/ haben in Sina eine Roſe angetroffen: welche dieſe wunders-wuͤrdige Art an ſich haben ſoll: daß ſie des Mittags anders als des Morgens/ des Abends anders als des Mittags ausſiehet: und alſo des Tages ſich dreymahl veraͤnderte. Es wird mir verhoffentlich erlaubet ſeyn/ Hoch-anſehnliche Trauer-Verſamlung: daß ich unſere Hoͤchſt- ſelige mit dieſer Sineſiſchen Roſe vergleichen moͤge: angeſehen Selbige in dem Morgen/ Mittage und Abende Jhres Lebens nicht nur dreyen/ ſondern un- zehlich viel mehrern Veraͤnderungen unterworffen ge- weſen. Jch rede von allen und jeden Faͤllen/ ſo Sie die Zeit Jhres wohl-gefuͤhrten/ aber/ ach leider! auch allzu-kurtzen Lebens erfahren muͤſſen; nicht aber von Jhren hoͤchſt-angenehmen/ und wie allem Frauen- zimmer/ alſo auch Jhr wohl-anſtaͤndigen Tugenden: welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/6
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/6>, abgerufen am 16.05.2021.