Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
Erden/ allda er solte in Staub und Aschen verändert
werden/ anvertrauen; Sich Selbst aber in den beküm-
merten und Mutter-losen Wäysen-Stand muste ver-
setzet sehen: eben zu der Zeit/ da Sie der Mütterlichen
Vorsorge am allermeisten gebrauchet hätte. Zu Jh-
rer damahligen höchst-sorgfältigen Auferziehung war
nun niemand mehr übrig: als Jhr anitzo schmertzlich
Betrübter/ wiewohl hoch-wichtiger Angelegenheiten
halber dem Leibe nach abwesender Herr Vater;
welcher/ wie Er Sie ohne dem recht innigst liebete/ al-
so muste Jhr aufrichtiges und mit vielen unveränderli-
chen Tugenden vergesellschafftetes Gemüthe gleichsam
zum Zunder dienen: wodurch seine gegen Jhr tragen-
de Liebe je mehr und mehr entzündet würde. Und die-
ses war eben die Ursache/ durch die Sie Sich auch der-
jenigen Gewogenheit zuwege brachte: welche künff-
tig hin Sie Mutter nennete/ und in eben der Liebe
als gegen Dero eigene Kinder entbrennend machte.
Ja wem ist wohl unbekant/ daß von Jhrer unge-
schminckten Frömmigkeit/ Tugendhafften Wandel/ und
begierigen Wirthlichkeit noch bey zartem Alter/ ich wil
nicht sagen Freunde/ sondern so gar diejenigen/ welche
sonst aus Mißgunst zu eyfern gewohnt/ rühmlich zu
reden gewust: und unser liebes Glogau dermassen er-

füllet:

Abdanckungs-Rede.
Erden/ allda er ſolte in Staub und Aſchen veraͤndert
werden/ anvertrauen; Sich Selbſt aber in den bekuͤm-
merten und Mutter-loſen Waͤyſen-Stand muſte ver-
ſetzet ſehen: eben zu der Zeit/ da Sie der Muͤtterlichen
Vorſorge am allermeiſten gebrauchet haͤtte. Zu Jh-
rer damahligen hoͤchſt-ſorgfaͤltigen Auferziehung war
nun niemand mehr uͤbrig: als Jhr anitzo ſchmertzlich
Betruͤbter/ wiewohl hoch-wichtiger Angelegenheiten
halber dem Leibe nach abweſender Herr Vater;
welcher/ wie Er Sie ohne dem recht innigſt liebete/ al-
ſo muſte Jhr aufrichtiges und mit vielen unveraͤnderli-
chen Tugenden vergeſellſchafftetes Gemuͤthe gleichſam
zum Zunder dienen: wodurch ſeine gegen Jhr tragen-
de Liebe je mehr und mehr entzuͤndet wuͤrde. Und die-
ſes war eben die Urſache/ durch die Sie Sich auch der-
jenigen Gewogenheit zuwege brachte: welche kuͤnff-
tig hin Sie Mutter nennete/ und in eben der Liebe
als gegen Dero eigene Kinder entbrennend machte.
Ja wem iſt wohl unbekant/ daß von Jhrer unge-
ſchminckten Froͤmmigkeit/ Tugendhafften Wandel/ und
begierigen Wirthlichkeit noch bey zartem Alter/ ich wil
nicht ſagen Freunde/ ſondern ſo gar diejenigen/ welche
ſonſt aus Mißgunſt zu eyfern gewohnt/ ruͤhmlich zu
reden gewuſt: und unſer liebes Glogau dermaſſen er-

fuͤllet:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/>
Erden/ allda er &#x017F;olte in Staub und A&#x017F;chen vera&#x0364;ndert<lb/>
werden/ anvertrauen; Sich Selb&#x017F;t aber in den beku&#x0364;m-<lb/>
merten und Mutter-lo&#x017F;en Wa&#x0364;y&#x017F;en-Stand mu&#x017F;te ver-<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ehen: eben zu der Zeit/ da Sie der Mu&#x0364;tterlichen<lb/>
Vor&#x017F;orge am allermei&#x017F;ten gebrauchet ha&#x0364;tte. Zu Jh-<lb/>
rer damahligen ho&#x0364;ch&#x017F;t-&#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Auferziehung war<lb/>
nun niemand mehr u&#x0364;brig: als Jhr anitzo &#x017F;chmertzlich<lb/>
Betru&#x0364;bter/ wiewohl hoch-wichtiger Angelegenheiten<lb/>
halber dem Leibe nach abwe&#x017F;ender <hi rendition="#fr">Herr Vater;</hi><lb/>
welcher/ wie Er Sie ohne dem recht innig&#x017F;t liebete/ al-<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;te Jhr aufrichtiges und mit vielen unvera&#x0364;nderli-<lb/>
chen Tugenden verge&#x017F;ell&#x017F;chafftetes Gemu&#x0364;the gleich&#x017F;am<lb/>
zum Zunder dienen: wodurch &#x017F;eine gegen Jhr tragen-<lb/>
de Liebe je mehr und mehr entzu&#x0364;ndet wu&#x0364;rde. Und die-<lb/>
&#x017F;es war eben die Ur&#x017F;ache/ durch die Sie Sich auch der-<lb/>
jenigen Gewogenheit zuwege brachte: welche ku&#x0364;nff-<lb/>
tig hin Sie <hi rendition="#fr">Mutter</hi> nennete/ und in eben der Liebe<lb/>
als gegen Dero eigene Kinder entbrennend machte.<lb/>
Ja wem i&#x017F;t wohl unbekant/ daß von Jhrer unge-<lb/>
&#x017F;chminckten Fro&#x0364;mmigkeit/ Tugendhafften Wandel/ und<lb/>
begierigen Wirthlichkeit noch bey zartem Alter/ ich wil<lb/>
nicht &#x017F;agen Freunde/ &#x017F;ondern &#x017F;o gar diejenigen/ welche<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t aus Mißgun&#x017F;t zu eyfern gewohnt/ ru&#x0364;hmlich zu<lb/>
reden gewu&#x017F;t: und un&#x017F;er liebes Glogau derma&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;llet:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Abdanckungs-Rede. Erden/ allda er ſolte in Staub und Aſchen veraͤndert werden/ anvertrauen; Sich Selbſt aber in den bekuͤm- merten und Mutter-loſen Waͤyſen-Stand muſte ver- ſetzet ſehen: eben zu der Zeit/ da Sie der Muͤtterlichen Vorſorge am allermeiſten gebrauchet haͤtte. Zu Jh- rer damahligen hoͤchſt-ſorgfaͤltigen Auferziehung war nun niemand mehr uͤbrig: als Jhr anitzo ſchmertzlich Betruͤbter/ wiewohl hoch-wichtiger Angelegenheiten halber dem Leibe nach abweſender Herr Vater; welcher/ wie Er Sie ohne dem recht innigſt liebete/ al- ſo muſte Jhr aufrichtiges und mit vielen unveraͤnderli- chen Tugenden vergeſellſchafftetes Gemuͤthe gleichſam zum Zunder dienen: wodurch ſeine gegen Jhr tragen- de Liebe je mehr und mehr entzuͤndet wuͤrde. Und die- ſes war eben die Urſache/ durch die Sie Sich auch der- jenigen Gewogenheit zuwege brachte: welche kuͤnff- tig hin Sie Mutter nennete/ und in eben der Liebe als gegen Dero eigene Kinder entbrennend machte. Ja wem iſt wohl unbekant/ daß von Jhrer unge- ſchminckten Froͤmmigkeit/ Tugendhafften Wandel/ und begierigen Wirthlichkeit noch bey zartem Alter/ ich wil nicht ſagen Freunde/ ſondern ſo gar diejenigen/ welche ſonſt aus Mißgunſt zu eyfern gewohnt/ ruͤhmlich zu reden gewuſt: und unſer liebes Glogau dermaſſen er- fuͤllet:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/8
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/8>, abgerufen am 08.05.2021.