Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
füllet: daß auch Jhr vormahls höchst-geliebter/ nu-
mehro schmertzlichst-betrübter Ehe-Herr/ der
Hoch- und Wohl-Edle/ Vest und Hoch-
Gelahrte Herr Johann Knorr/ Vor-
nehmer
JCtus, dardurch in die aller-empfindlich-
ste Liebes-Veränderung gerathen.

Unsere Selige/ welche vorhin gewohnet/ in
stiller Einsamkeit mit Gebeth und Arbeit GOTT
zu dienen/ änderte zwar diese gute Gewohnheit nicht:
aber doch/ weil Sie aus der Gemüths-Gleichheit
eine sonderliche Gegen-Liebe empfand; und des
Höchsten Ausspruch wol wuste; daß es nicht gut/
daß der Mensch alleine sey; den biß daher geführ-
ten einsamen Stand so viel behertzter: weil diese
wichtigste Veränderung/ nach des liebsten Herrn
Vatern Rath resolvirt, das gröste Vergnügen nach
sich ziehen muste. Mit was vor Rechte so wohl
die geist- als weltlichen Gesetze das Frauenzimmer
der Unbeständigkeit beschuldigen können/ lasse dahin
gestellet seyn. Genung! daß nicht wenig Exempel
derjenigen Weibes-Bilder zu finden: welche die
Mannes-Personen an Standhafftigkeit übertref-

fen:
b

Abdanckungs-Rede.
fuͤllet: daß auch Jhr vormahls hoͤchſt-geliebter/ nu-
mehro ſchmertzlichſt-betruͤbter Ehe-Herr/ der
Hoch- und Wohl-Edle/ Veſt und Hoch-
Gelahrte Herr Johann Knorr/ Vor-
nehmer
JCtus, dardurch in die aller-empfindlich-
ſte Liebes-Veraͤnderung gerathen.

Unſere Selige/ welche vorhin gewohnet/ in
ſtiller Einſamkeit mit Gebeth und Arbeit GOTT
zu dienen/ aͤnderte zwar dieſe gute Gewohnheit nicht:
aber doch/ weil Sie aus der Gemuͤths-Gleichheit
eine ſonderliche Gegen-Liebe empfand; und des
Hoͤchſten Ausſpruch wol wuſte; daß es nicht gut/
daß der Menſch alleine ſey; den biß daher gefuͤhr-
ten einſamen Stand ſo viel behertzter: weil dieſe
wichtigſte Veraͤnderung/ nach des liebſten Herrn
Vatern Rath reſolvirt, das groͤſte Vergnuͤgen nach
ſich ziehen muſte. Mit was vor Rechte ſo wohl
die geiſt- als weltlichen Geſetze das Frauenzimmer
der Unbeſtaͤndigkeit beſchuldigen koͤnnen/ laſſe dahin
geſtellet ſeyn. Genung! daß nicht wenig Exempel
derjenigen Weibes-Bilder zu finden: welche die
Mannes-Perſonen an Standhafftigkeit uͤbertref-

fen:
b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw place="top" type="header">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/>
fu&#x0364;llet: daß auch Jhr vormahls ho&#x0364;ch&#x017F;t-geliebter/ nu-<lb/>
mehro &#x017F;chmertzlich&#x017F;t-betru&#x0364;bter <hi rendition="#fr">Ehe-Herr/ der<lb/>
Hoch- und Wohl-Edle/ Ve&#x017F;t und Hoch-<lb/>
Gelahrte Herr Johann Knorr/ Vor-<lb/>
nehmer</hi> <hi rendition="#aq">JCtus,</hi> dardurch in die aller-empfindlich-<lb/>
&#x017F;te Liebes-Vera&#x0364;nderung gerathen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Selige/</hi> welche vorhin gewohnet/ in<lb/>
&#x017F;tiller Ein&#x017F;amkeit mit Gebeth und Arbeit GOTT<lb/>
zu dienen/ a&#x0364;nderte zwar die&#x017F;e gute Gewohnheit nicht:<lb/>
aber doch/ weil Sie aus der Gemu&#x0364;ths-Gleichheit<lb/>
eine &#x017F;onderliche Gegen-Liebe empfand; und des<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Aus&#x017F;pruch wol wu&#x017F;te; daß es nicht gut/<lb/>
daß der Men&#x017F;ch alleine &#x017F;ey; den biß daher gefu&#x0364;hr-<lb/>
ten ein&#x017F;amen Stand &#x017F;o viel behertzter: weil die&#x017F;e<lb/>
wichtig&#x017F;te Vera&#x0364;nderung/ nach des lieb&#x017F;ten Herrn<lb/>
Vatern Rath <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvirt,</hi> das gro&#x0364;&#x017F;te Vergnu&#x0364;gen nach<lb/>
&#x017F;ich ziehen mu&#x017F;te. Mit was vor Rechte &#x017F;o wohl<lb/>
die gei&#x017F;t- als weltlichen Ge&#x017F;etze das Frauenzimmer<lb/>
der Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit be&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nnen/ la&#x017F;&#x017F;e dahin<lb/>
ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn. Genung! daß nicht wenig Exempel<lb/>
derjenigen Weibes-Bilder zu finden: welche die<lb/>
Mannes-Per&#x017F;onen an Standhafftigkeit u&#x0364;bertref-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b</fw><fw place="bottom" type="catch">fen:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Abdanckungs-Rede. fuͤllet: daß auch Jhr vormahls hoͤchſt-geliebter/ nu- mehro ſchmertzlichſt-betruͤbter Ehe-Herr/ der Hoch- und Wohl-Edle/ Veſt und Hoch- Gelahrte Herr Johann Knorr/ Vor- nehmer JCtus, dardurch in die aller-empfindlich- ſte Liebes-Veraͤnderung gerathen. Unſere Selige/ welche vorhin gewohnet/ in ſtiller Einſamkeit mit Gebeth und Arbeit GOTT zu dienen/ aͤnderte zwar dieſe gute Gewohnheit nicht: aber doch/ weil Sie aus der Gemuͤths-Gleichheit eine ſonderliche Gegen-Liebe empfand; und des Hoͤchſten Ausſpruch wol wuſte; daß es nicht gut/ daß der Menſch alleine ſey; den biß daher gefuͤhr- ten einſamen Stand ſo viel behertzter: weil dieſe wichtigſte Veraͤnderung/ nach des liebſten Herrn Vatern Rath reſolvirt, das groͤſte Vergnuͤgen nach ſich ziehen muſte. Mit was vor Rechte ſo wohl die geiſt- als weltlichen Geſetze das Frauenzimmer der Unbeſtaͤndigkeit beſchuldigen koͤnnen/ laſſe dahin geſtellet ſeyn. Genung! daß nicht wenig Exempel derjenigen Weibes-Bilder zu finden: welche die Mannes-Perſonen an Standhafftigkeit uͤbertref- fen: b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/9
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/9>, abgerufen am 17.09.2021.