Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite


EXEGESIS I. PARTIS.

I. ParsGEliebten im HERRN Christo/ Es sind
vornemlich drey starcke vnd gifftige Cartaunen/
welche der Menschen feind der Teuffel (welcher sein
Mat. 13.Vnkraut zwischen den edlen Weitzen Göttliches worts auß-
strewet) wider betrübte Eltern/ so den tödtlichen abgang jhrer
Haußschätzlein beweinen vnd beklagen/ zugebrauchen pfleget.

Die I. Cartaune ist impatientia, Vngedult/ daß sie
jhres von Gott zugeschicktes Haußcreutz mit Job nicht ge-
dultig tragen/ sondern wid Gott schnurren vnd murren sollen/
1 Reg. 17.wie dann thet jene frome Wittib zu Sarepta, welche/ nach
deme jhr Söhnlein gestorben/ vnd den Gang aller Welt
gegangen war/ auß Schwachheit vnnd Blödigkeit jhres
Fleisches also sagte zu dem Propheten Elia: Was hab ich
mit dir zuschaffen/ du Mann Gottes[?] Du bist zu mir herein
kommen/ das meiner Missethat gedacht/ vnd mein Sohn
Ovidius
lib.
6.
getödtet würde. Jtem: Niobe Tantali des Königes inn
Phrygia Tochter/ Amphionis des Königes zu Thebe
Meta.
Hon. lib.
ult. Ilia.
Gemahl/ von welcher die Poeten tichten/ das sie sich vber
jhrer Kinder tode zu einem Steinfelsen auß vngedult ge-
grämet habe.    Die

II. Cartaune/ damit der Teuffel betrübten Eltern zusetzet/
Jst blasphemia, Gotteslästerung/ das sie Gott inn seine
Rom. 11.Gerichte/ so vnerforschlich sein greiffen/ vnd jhm den dienst
Auffsagen/ oder das Stülchen (wie man im gemeinen
Sprichworte zu reden pfleget) für die Thür setzen solle/
wie da thet jener Reiche Mann/ welcher da jhm sein Sohn
mit Tode verblichen war/ mit solchen vngedultigen vnnd
Gotteslästerlichen Worten außfuhr. Ich habe Gott ge-
beten/ vnd bey jhm Sollicitiret, Er wolle meinen Sohn

beym


EXEGESIS I. PARTIS.

I. ParsGEliebten im HERRN Chriſto/ Es ſind
vornemlich drey ſtarcke vnd gifftige Cartaunen/
welche der Menſchẽ feind der Teuffel (welcher ſein
Mat. 13.Vnkraut zwiſchẽ den edlen Weitzen Goͤttliches worts auß-
ſtrewet) wider betruͤbte Eltern/ ſo den toͤdtlichẽ abgang jhꝛer
Haußſchaͤtzlein beweinen vñ beklagen/ zugebꝛauchen pfleget.

Die I. Cartaune iſt impatientia, Vngedult/ daß ſie
jhꝛes von Gott zugeſchicktes Haußcreutz mit Job nicht ge-
dultig tragẽ/ ſondern wiď Gott ſchnurꝛen vñ murꝛen ſollen/
1 Reg. 17.wie dann thet jene frome Wittib zu Sarepta, welche/ nach
deme jhꝛ Soͤhnlein geſtoꝛben/ vnd den Gang aller Welt
gegangen war/ auß Schwachheit vnnd Bloͤdigkeit jhꝛes
Fleiſches alſo ſagte zu dem Pꝛopheten Elia: Was hab ich
mit dir zuſchaffen/ du Mañ Gottes[?] Du biſt zu mir herein
kommen/ das meiner Miſſethat gedacht/ vnd mein Sohn
Ovidius
lib.
6.
getoͤdtet wuͤrde. Jtem: Niobe Tantali des Koͤniges inn
Phrygia Tochter/ Amphionis des Koͤniges zu Thebe
Meta.
Hõ. lib.
ult. Ilia.
Gemahl/ von welcher die Poëten tichten/ das ſie ſich vber
jhꝛer Kinder tode zu einem Steinfelſen auß vngedult ge-
graͤmet habe.    Die

II. Cartaune/ damit der Teuffel betruͤbten Eltern zuſetzet/
Jſt blaſphemia, Gotteslaͤſterung/ das ſie Gott inn ſeine
Rom. 11.Gerichte/ ſo vnerfoꝛſchlich ſein greiffen/ vnd jhm den dienſt
Auffſagen/ oder das Stuͤlchen (wie man im gemeinen
Sprichwoꝛte zu reden pfleget) fuͤr die Thuͤr ſetzen ſolle/
wie da thet jener Reiche Mann/ welcher da jhm ſein Sohn
mit Tode verblichen war/ mit ſolchen vngedultigen vnnd
Gotteslaͤſterlichen Worten außfuhr. Ich habe Gott ge-
beten/ vnd bey jhm Sollicitiret, Er wolle meinen Sohn

beym
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXEGESIS I. PARTIS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I. Pars</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebten im HERRN Chri&#x017F;to/ Es &#x017F;ind</hi><lb/>
vornemlich drey &#x017F;tarcke vnd gifftige Cartaunen/<lb/>
welche der Men&#x017F;che&#x0303; feind der Teuffel (welcher &#x017F;ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 13.</hi></note>Vnkraut zwi&#x017F;che&#x0303; den edlen Weitzen Go&#x0364;ttliches worts auß-<lb/>
&#x017F;trewet) wider betru&#x0364;bte Eltern/ &#x017F;o den to&#x0364;dtliche&#x0303; abgang jh&#xA75B;er<lb/>
Hauß&#x017F;cha&#x0364;tzlein beweinen vn&#x0303; beklagen/ zugeb&#xA75B;auchen pfleget.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Cartaune i&#x017F;t <hi rendition="#aq">impatientia,</hi> Vngedult/ daß &#x017F;ie<lb/>
jh&#xA75B;es von Gott zuge&#x017F;chicktes Haußcreutz mit Job nicht ge-<lb/>
dultig trage&#x0303;/ &#x017F;ondern wi&#x010F; Gott &#x017F;chnur&#xA75B;en vn&#x0303; mur&#xA75B;en &#x017F;ollen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1 <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 17.</hi></note>wie dann thet jene frome Wittib zu <hi rendition="#aq">Sarepta,</hi> welche/ nach<lb/>
deme jh&#xA75B; So&#x0364;hnlein ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ vnd den Gang aller Welt<lb/>
gegangen war/ auß Schwachheit vnnd Blo&#x0364;digkeit jh&#xA75B;es<lb/>
Flei&#x017F;ches al&#x017F;o &#x017F;agte zu dem P&#xA75B;opheten <hi rendition="#aq">Elia:</hi> Was hab ich<lb/>
mit dir zu&#x017F;chaffen/ du Man&#x0303; Gottes<supplied>?</supplied> Du bi&#x017F;t zu mir herein<lb/>
kommen/ das meiner Mi&#x017F;&#x017F;ethat gedacht/ vnd mein Sohn<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ovidius<lb/>
lib.</hi> 6.</hi></note>geto&#x0364;dtet wu&#x0364;rde. Jtem: <hi rendition="#aq">Niobe Tantali</hi> des Ko&#x0364;niges inn<lb/><hi rendition="#aq">Phrygia</hi> Tochter/ <hi rendition="#aq">Amphionis</hi> des Ko&#x0364;niges zu <hi rendition="#aq">Thebe</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Meta.<lb/>
Ho&#x0303;. lib.<lb/>
ult. Ilia.</hi></hi></note>Gemahl/ von welcher die Poëten tichten/ das &#x017F;ie &#x017F;ich vber<lb/>
jh&#xA75B;er Kinder tode zu einem Steinfel&#x017F;en auß vngedult ge-<lb/>
gra&#x0364;met habe. <space dim="horizontal"/>Die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Cartaune/ damit der Teuffel betru&#x0364;bten Eltern zu&#x017F;etzet/<lb/>
J&#x017F;t <hi rendition="#aq">bla&#x017F;phemia,</hi> Gottesla&#x0364;&#x017F;terung/ das &#x017F;ie Gott inn &#x017F;eine<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11.</hi></note>Gerichte/ &#x017F;o vnerfo&#xA75B;&#x017F;chlich &#x017F;ein greiffen/ vnd jhm den dien&#x017F;t<lb/>
Auff&#x017F;agen/ oder das Stu&#x0364;lchen (wie man im gemeinen<lb/>
Sprichwo&#xA75B;te zu reden pfleget) fu&#x0364;r die Thu&#x0364;r &#x017F;etzen &#x017F;olle/<lb/>
wie da thet jener Reiche Mann/ welcher da jhm &#x017F;ein Sohn<lb/>
mit Tode verblichen war/ mit &#x017F;olchen vngedultigen vnnd<lb/>
Gottesla&#x0364;&#x017F;terlichen Worten außfuhr. Ich habe Gott ge-<lb/>
beten/ vnd bey jhm <hi rendition="#aq">Sollicitiret,</hi> Er wolle meinen Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beym</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] EXEGESIS I. PARTIS. GEliebten im HERRN Chriſto/ Es ſind vornemlich drey ſtarcke vnd gifftige Cartaunen/ welche der Menſchẽ feind der Teuffel (welcher ſein Vnkraut zwiſchẽ den edlen Weitzen Goͤttliches worts auß- ſtrewet) wider betruͤbte Eltern/ ſo den toͤdtlichẽ abgang jhꝛer Haußſchaͤtzlein beweinen vñ beklagen/ zugebꝛauchen pfleget. I. Pars Mat. 13. Die I. Cartaune iſt impatientia, Vngedult/ daß ſie jhꝛes von Gott zugeſchicktes Haußcreutz mit Job nicht ge- dultig tragẽ/ ſondern wiď Gott ſchnurꝛen vñ murꝛen ſollen/ wie dann thet jene frome Wittib zu Sarepta, welche/ nach deme jhꝛ Soͤhnlein geſtoꝛben/ vnd den Gang aller Welt gegangen war/ auß Schwachheit vnnd Bloͤdigkeit jhꝛes Fleiſches alſo ſagte zu dem Pꝛopheten Elia: Was hab ich mit dir zuſchaffen/ du Mañ Gottes? Du biſt zu mir herein kommen/ das meiner Miſſethat gedacht/ vnd mein Sohn getoͤdtet wuͤrde. Jtem: Niobe Tantali des Koͤniges inn Phrygia Tochter/ Amphionis des Koͤniges zu Thebe Gemahl/ von welcher die Poëten tichten/ das ſie ſich vber jhꝛer Kinder tode zu einem Steinfelſen auß vngedult ge- graͤmet habe. Die 1 Reg. 17. Ovidius lib. 6. Meta. Hõ. lib. ult. Ilia. II. Cartaune/ damit der Teuffel betruͤbten Eltern zuſetzet/ Jſt blaſphemia, Gotteslaͤſterung/ das ſie Gott inn ſeine Gerichte/ ſo vnerfoꝛſchlich ſein greiffen/ vnd jhm den dienſt Auffſagen/ oder das Stuͤlchen (wie man im gemeinen Sprichwoꝛte zu reden pfleget) fuͤr die Thuͤr ſetzen ſolle/ wie da thet jener Reiche Mann/ welcher da jhm ſein Sohn mit Tode verblichen war/ mit ſolchen vngedultigen vnnd Gotteslaͤſterlichen Worten außfuhr. Ich habe Gott ge- beten/ vnd bey jhm Sollicitiret, Er wolle meinen Sohn beym Rom. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510287
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510287/12
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510287/12>, abgerufen am 16.05.2022.