Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem
Edlen/ Ehrenvesten vnd Wolbenamb-
ten Herrn/ Caspar Lotowsken/ von Kowallen

auff Ottendorff/ Meinem Großgünstigen Herrn
vnd guttem freunde.
GOttes Gnade vnd Segen/ durch JEsum
Christum den starcken Schlangentretter/ Neben
Gen. 3.
Wüntschung Zeitlicher vnd Ewiger Leibes vnd
der Seelen wolfarth bevor:

EDler/ Ehrnvester vnd Wolbenambter/
Insonders freundlicher vnd Großgünstiger
Herr: Es saget der Ewige Sohn GOttes/Joh. 14.
Welcher ist der Weg/ die Warheit vnd das
Leben/ Marci am 10 Capittel also: Lasset die KindleinMarc. 10
zu mir kommen/ vnd wehret jhnen nicht/ denn solcher istMatt. 19
das Reich Gottes. In welchen worten der grosse ProphetLuc. 18.
anzeyget vnnd lehret/ wie Er den lieben Kindern wol be-Deut. 18
wogen vnd geneyget sey/ also: das er solche bey sich wissen/
vnd gäntzlich haben wolle/ das solche jhme sollen zu gebrachtAct: 7.
vnnd zugeführet werden: Welches dann geschicht auff
Nachfolgende weise.

I. Per ardentissimam Orationem, Mit einem An-
dächtigen vnd Gläubigem Gebette/ inn deme frome vnd
Gottselige Eltern jhre Kinder/ als rechte Paradißpfläntz-
lein/ vor/ in/ vnd nach der Geburt/ GOtt dem Allmäch-
tigen commendiren, vnd befehlen sollen/ das Er solche zu
Gnaden auff vnd annehmen/ ja jhr getrewer lieber Vater
sein vnd bleiben wolle/ wie gethan hat/ Pater credentiun,
Der Vater der Gläubigen Abraham, welcher Jsmael,Gen. 17.

so
A ij
Dem
Edlen/ Ehrenveſten vnd Wolbenamb-
ten Herrn/ Caſpar Lotowſken/ von Kowallen

auff Ottendoꝛff/ Meinem Großguͤnſtigen Herꝛn
vnd guttem freunde.
GOttes Gnade vnd Segen/ durch JEſum
Chꝛiſtum den ſtarcken Schlangentretter/ Neben
Gen. 3.
Wuͤntſchung Zeitlicher vnd Ewiger Leibes vnd
der Seelen wolfarth bevor:

EDler/ Ehꝛnveſter vñ Wolbenambter/
Inſonders freundlicher vnd Großguͤnſtiger
Herr: Es ſaget der Ewige Sohn GOttes/Joh. 14.
Welcher iſt der Weg/ die Warheit vnd das
Leben/ Marci am 10 Capittel alſo: Laſſet die KindleinMarc. 10
zu mir kommen/ vnd wehret jhnen nicht/ denn ſolcher iſtMatt. 19
das Reich Gottes. In welchen worten der groſſe PꝛophetLuc. 18.
anzeyget vnnd lehret/ wie Er den lieben Kindern wol be-Deut. 18
wogen vnd geneyget ſey/ alſo: das er ſolche bey ſich wiſſen/
vnd gaͤntzlich habẽ wolle/ das ſolche jhme ſollen zu gebꝛachtAct: 7.
vnnd zugefuͤhret werden: Welches dann geſchicht auff
Nachfolgende weiſe.

I. Per ardentiſſimam Orationem, Mit einem An-
daͤchtigen vnd Glaͤubigem Gebette/ inn deme frome vnd
Gottſelige Eltern jhre Kinder/ als rechte Paradißpflaͤntz-
lein/ vor/ in/ vnd nach der Geburt/ GOtt dem Allmaͤch-
tigen commendiren, vnd befehlen ſollen/ das Er ſolche zu
Gnaden auff vnd annehmen/ ja jhr getrewer lieber Vater
ſein vñ bleiben wolle/ wie gethan hat/ Pater credentiũ,
Der Vater der Glaͤubigen Abraham, welcher Jſmaël,Gen. 17.

ſo
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dem<lb/>
Edlen/ Ehrenve&#x017F;ten vnd Wolbenamb-<lb/>
ten Herrn/ Ca&#x017F;par Lotow&#x017F;ken/ von Kowallen</hi><lb/>
auff Ottendo&#xA75B;ff/ Meinem Großgu&#x0364;n&#x017F;tigen Her&#xA75B;n<lb/>
vnd guttem freunde.<lb/><hi rendition="#fr">GOttes Gnade vnd Segen/ durch JE&#x017F;um<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tum den &#x017F;tarcken Schlangentretter/ Neben</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">Wu&#x0364;nt&#x017F;chung Zeitlicher vnd Ewiger Leibes vnd<lb/>
der Seelen wolfarth bevor:</hi></hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Dler/ Eh&#xA75B;nve&#x017F;ter vn&#x0303; Wolbenambter/</hi><lb/>
In&#x017F;onders freundlicher vnd Großgu&#x0364;n&#x017F;tiger<lb/>
Herr: Es &#x017F;aget der Ewige Sohn GOttes/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14.</hi></note><lb/>
Welcher i&#x017F;t der Weg/ die Warheit vnd das<lb/>
Leben/ <hi rendition="#aq">Marci</hi> am 10 Capittel al&#x017F;o: La&#x017F;&#x017F;et die Kindlein<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 10</hi></note><lb/>
zu mir kommen/ vnd wehret jhnen nicht/ denn &#x017F;olcher i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 19</hi></note><lb/>
das Reich Gottes. In welchen worten der gro&#x017F;&#x017F;e P&#xA75B;ophet<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 18.</hi></note><lb/>
anzeyget vnnd lehret/ wie Er den lieben Kindern wol be-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 18</hi></note><lb/>
wogen vnd geneyget &#x017F;ey/ al&#x017F;o: das er &#x017F;olche bey &#x017F;ich wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd ga&#x0364;ntzlich habe&#x0303; wolle/ das &#x017F;olche jhme &#x017F;ollen zu geb&#xA75B;acht<note place="right"><hi rendition="#aq">Act:</hi> 7.</note><lb/>
vnnd zugefu&#x0364;hret werden: Welches dann ge&#x017F;chicht auff<lb/>
Nachfolgende wei&#x017F;e.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I. Per ardenti&#x017F;&#x017F;imam Orationem,</hi> Mit einem An-<lb/>
da&#x0364;chtigen vnd Gla&#x0364;ubigem Gebette/ inn deme frome vnd<lb/>
Gott&#x017F;elige Eltern jhre Kinder/ als rechte Paradißpfla&#x0364;ntz-<lb/>
lein/ vor/ in/ vnd nach der Geburt/ GOtt dem Allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen <hi rendition="#aq">commendiren,</hi> vnd befehlen &#x017F;ollen/ das Er &#x017F;olche zu<lb/>
Gnaden auff vnd annehmen/ ja jhr getrewer lieber Vater<lb/>
&#x017F;ein vn&#x0303; bleiben wolle/ wie gethan hat/ <hi rendition="#aq">Pater credentiu&#x0303;,</hi><lb/>
Der Vater der Gla&#x0364;ubigen <hi rendition="#aq">Abraham,</hi> welcher <hi rendition="#aq">J&#x017F;maël,</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 17.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Dem Edlen/ Ehrenveſten vnd Wolbenamb- ten Herrn/ Caſpar Lotowſken/ von Kowallen auff Ottendoꝛff/ Meinem Großguͤnſtigen Herꝛn vnd guttem freunde. GOttes Gnade vnd Segen/ durch JEſum Chꝛiſtum den ſtarcken Schlangentretter/ Neben Wuͤntſchung Zeitlicher vnd Ewiger Leibes vnd der Seelen wolfarth bevor: EDler/ Ehꝛnveſter vñ Wolbenambter/ Inſonders freundlicher vnd Großguͤnſtiger Herr: Es ſaget der Ewige Sohn GOttes/ Welcher iſt der Weg/ die Warheit vnd das Leben/ Marci am 10 Capittel alſo: Laſſet die Kindlein zu mir kommen/ vnd wehret jhnen nicht/ denn ſolcher iſt das Reich Gottes. In welchen worten der groſſe Pꝛophet anzeyget vnnd lehret/ wie Er den lieben Kindern wol be- wogen vnd geneyget ſey/ alſo: das er ſolche bey ſich wiſſen/ vnd gaͤntzlich habẽ wolle/ das ſolche jhme ſollen zu gebꝛacht vnnd zugefuͤhret werden: Welches dann geſchicht auff Nachfolgende weiſe. Joh. 14. Marc. 10 Matt. 19 Luc. 18. Deut. 18 Act: 7. I. Per ardentiſſimam Orationem, Mit einem An- daͤchtigen vnd Glaͤubigem Gebette/ inn deme frome vnd Gottſelige Eltern jhre Kinder/ als rechte Paradißpflaͤntz- lein/ vor/ in/ vnd nach der Geburt/ GOtt dem Allmaͤch- tigen commendiren, vnd befehlen ſollen/ das Er ſolche zu Gnaden auff vnd annehmen/ ja jhr getrewer lieber Vater ſein vñ bleiben wolle/ wie gethan hat/ Pater credentiũ, Der Vater der Glaͤubigen Abraham, welcher Jſmaël, ſo Gen. 17. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510287
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510287/3
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510287/3>, abgerufen am 22.05.2022.