Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater 5 Söhne mit nam/ vnd jhn der Vater Demütiglich
bath/ er solte jhm nur einen widergeben vnd daheime lassen/
gab jhm der König zur antwort/ er solte einen auß den fünf-
fen erwehlen/ vnd absondern/ vnd als der gutte Mann thet/
vnd den einen Sohn darstellete/ Hieß Xerxes denselben in
stücke zerhawen/ vnd vbergab jhn also dem betrübten Vater/
Befahl auch darauff die stücke fürm Thor auffzuhencken/
das war dem Vater eine geringe frewde. Aber dort wird ein
andere restitution vnd widerstattung sein/ vnd also/ das an
vnsern Kindern das wenigste nicht mangeln wird. Darvon
Prudentius also saget:

Qui reparat corpus, non reddet debile quicquam,Prud.
Nam si debilitas redit, instauratio nulla est.

So viel auch auff dißmal vom Andern.

WAs nun Geliebten im HERRN Christo/
dieses Gegenwertiges/ Adeliches vnd mit Todt ver-
blichenes Söhnlein belanget/ so ist solches von Christlichen
Gottseligen Eltern/ darneben auch auß einem Vhralten
Adelichen Geschlecht geboren worden. Dann desselben viel-
geliebter Herr Vatter/ der mit Thränen hie zuentgegen ist:

Jst/ DEr Edle/ Ehrenveste/ auch Wolbe-
nambte Herr Caspar von Latowsky/ auß dem Hause Kowol-
len im Olßnischen Fürstenthumb gelegen/ auff Ottendorff.

Seines Herrn Vatern Fraw Mutter/ ist ge-
wesen/ eine geborne Dihrin/ auß dem Hause Alten wasser/
im Glogischen Fürstenthumb gelegen.

Seines Herren Vatern Vatern Fr: Mutter/
ist gewesen eine geborne Schiren/ auß dem Hause Czeleschen
im Herrenstädtischen Weichbilde gelegen.

Seines
E

Vater 5 Soͤhne mit nam/ vnd jhn der Vater Demuͤtiglich
bath/ er ſolte jhm nur einen widergeben vnd daheime laſſen/
gab jhm der Koͤnig zur antwoꝛt/ er ſolte einen auß den fuͤnf-
fen erwehlen/ vnd abſondern/ vnd als der gutte Mañ thet/
vnd den einen Sohn darſtellete/ Hieß Xerxes denſelben in
ſtuͤcke zerhawen/ vñ vbergab jhn alſo dem betruͤbten Vater/
Befahl auch darauff die ſtuͤcke fuͤrm Thoꝛ auffzuhencken/
das war dem Vater eine geringe frewde. Aber doꝛt wird ein
andere reſtitution vnd widerſtattung ſein/ vnd alſo/ das an
vnſern Kindern das wenigſte nicht mangeln wird. Darvon
Prudentius alſo ſaget:

Qui reparat corpus, non reddet debile quicquam,Prud.
Nam ſi debilitas redit, inſtauratio nulla est.

So viel auch auff dißmal vom Andern.

WAs nun Geliebten im HERRN Chriſto/
dieſes Gegenwertiges/ Adeliches vnd mit Todt ver-
blichenes Soͤhnlein belanget/ ſo iſt ſolches von Chꝛiſtlichen
Gottſeligen Eltern/ darneben auch auß einem Vhꝛalten
Adelichen Geſchlecht geboꝛen worden. Dañ deſſelben viel-
geliebter Herꝛ Vatter/ der mit Thꝛaͤnen hie zuentgegen iſt:

Jſt/ DEr Edle/ Ehrenveſte/ auch Wolbe-
nambte Herꝛ Caſpar võ Latowſky/ auß dem Hauſe Kowol-
len im Olßniſchen Fuͤrſtenthumb gelegen/ auff Ottendoꝛff.

Seines Herrn Vatern Fraw Mutter/ iſt ge-
weſen/ eine geboꝛne Dihꝛin/ auß dem Hauſe Alten waſſer/
im Glogiſchen Fuͤrſtenthumb gelegen.

Seines Herꝛen Vatern Vatern Fr: Mutter/
iſt geweſen eine geboꝛne Schiren/ auß dem Hauſe Czeleſchen
im Herꝛenſtaͤdtiſchen Weichbilde gelegen.

Seines
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/>
Vater 5 So&#x0364;hne mit nam/ vnd jhn der Vater Demu&#x0364;tiglich<lb/>
bath/ er &#x017F;olte jhm nur einen widergeben vnd daheime la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
gab jhm der Ko&#x0364;nig zur antwo&#xA75B;t/ er &#x017F;olte einen auß den fu&#x0364;nf-<lb/>
fen erwehlen/ vnd ab&#x017F;ondern/ vnd als der gutte Man&#x0303; thet/<lb/>
vnd den einen Sohn dar&#x017F;tellete/ Hieß Xerxes den&#x017F;elben in<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke zerhawen/ vn&#x0303; vbergab jhn al&#x017F;o dem betru&#x0364;bten Vater/<lb/>
Befahl auch darauff die &#x017F;tu&#x0364;cke fu&#x0364;rm Tho&#xA75B; auffzuhencken/<lb/>
das war dem Vater eine geringe frewde. Aber do&#xA75B;t wird ein<lb/>
andere <hi rendition="#aq">re&#x017F;titution</hi> vnd wider&#x017F;tattung &#x017F;ein/ vnd al&#x017F;o/ das an<lb/>
vn&#x017F;ern Kindern das wenig&#x017F;te nicht mangeln wird. Darvon<lb/><hi rendition="#aq">Prudentius</hi> al&#x017F;o &#x017F;aget:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Qui reparat corpus, non reddet debile quicquam,</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Prud.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nam &#x017F;i debilitas redit, in&#x017F;tauratio nulla est.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>So viel auch auff dißmal vom Andern.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun Geliebten im <hi rendition="#g">HERRN</hi> Chri&#x017F;to/</hi><lb/>
die&#x017F;es Gegenwertiges/ Adeliches vnd mit Todt ver-<lb/>
blichenes So&#x0364;hnlein belanget/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches von Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen<lb/>
Gott&#x017F;eligen Eltern/ darneben auch auß einem Vh&#xA75B;alten<lb/>
Adelichen Ge&#x017F;chlecht gebo&#xA75B;en worden. Dan&#x0303; de&#x017F;&#x017F;elben viel-<lb/>
geliebter Her&#xA75B; Vatter/ der mit Th&#xA75B;a&#x0364;nen hie zuentgegen i&#x017F;t:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">J&#x017F;t/ DEr Edle/ Ehrenve&#x017F;te/ auch Wolbe-</hi><lb/>
nambte Her&#xA75B; Ca&#x017F;par vo&#x0303; Latow&#x017F;ky/ auß dem Hau&#x017F;e Kowol-<lb/>
len im Olßni&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb gelegen/ auff Ottendo&#xA75B;ff.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Seines Herrn Vatern Fraw Mutter/ i&#x017F;t ge-</hi><lb/>
we&#x017F;en/ eine gebo&#xA75B;ne Dih&#xA75B;in/ auß dem Hau&#x017F;e Alten wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
im Glogi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb gelegen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Seines Her&#xA75B;en Vatern Vatern Fr: Mutter/</hi><lb/>
i&#x017F;t gewe&#x017F;en eine gebo&#xA75B;ne Schiren/ auß dem Hau&#x017F;e Czele&#x017F;chen<lb/>
im Her&#xA75B;en&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen Weichbilde gelegen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">E</hi> </fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Seines</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Vater 5 Soͤhne mit nam/ vnd jhn der Vater Demuͤtiglich bath/ er ſolte jhm nur einen widergeben vnd daheime laſſen/ gab jhm der Koͤnig zur antwoꝛt/ er ſolte einen auß den fuͤnf- fen erwehlen/ vnd abſondern/ vnd als der gutte Mañ thet/ vnd den einen Sohn darſtellete/ Hieß Xerxes denſelben in ſtuͤcke zerhawen/ vñ vbergab jhn alſo dem betruͤbten Vater/ Befahl auch darauff die ſtuͤcke fuͤrm Thoꝛ auffzuhencken/ das war dem Vater eine geringe frewde. Aber doꝛt wird ein andere reſtitution vnd widerſtattung ſein/ vnd alſo/ das an vnſern Kindern das wenigſte nicht mangeln wird. Darvon Prudentius alſo ſaget: Qui reparat corpus, non reddet debile quicquam, Nam ſi debilitas redit, inſtauratio nulla est. So viel auch auff dißmal vom Andern. WAs nun Geliebten im HERRN Chriſto/ dieſes Gegenwertiges/ Adeliches vnd mit Todt ver- blichenes Soͤhnlein belanget/ ſo iſt ſolches von Chꝛiſtlichen Gottſeligen Eltern/ darneben auch auß einem Vhꝛalten Adelichen Geſchlecht geboꝛen worden. Dañ deſſelben viel- geliebter Herꝛ Vatter/ der mit Thꝛaͤnen hie zuentgegen iſt: Jſt/ DEr Edle/ Ehrenveſte/ auch Wolbe- nambte Herꝛ Caſpar võ Latowſky/ auß dem Hauſe Kowol- len im Olßniſchen Fuͤrſtenthumb gelegen/ auff Ottendoꝛff. Seines Herrn Vatern Fraw Mutter/ iſt ge- weſen/ eine geboꝛne Dihꝛin/ auß dem Hauſe Alten waſſer/ im Glogiſchen Fuͤrſtenthumb gelegen. Seines Herꝛen Vatern Vatern Fr: Mutter/ iſt geweſen eine geboꝛne Schiren/ auß dem Hauſe Czeleſchen im Herꝛenſtaͤdtiſchen Weichbilde gelegen. Seines E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510287
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510287/33
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510287/33>, abgerufen am 22.05.2022.