Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite


Textus Seu Thema hujus
concionis funebris.
Job. I.Text.
Der HErr hats gegeben/ Der HErr hatsJob. 1.
genommen/ Der Nahme des HErrn sey
gelobet.

GEliebeten vnnd Andächtige im HErrenExordiun
Christo: Wir lesen Genes. 37. Von dem fromenGen. 37.
vnd Gottseligen Patriarchen vnd Ertzvater Jacobo,
daß als derselbe vermeinte/ wie dz sein lieber Sohn Joseph,
welchen er für allen andern Kindern am liebsten hatte/ vnter
Weges von einem wilden vnd vngehewrem Thier zurissen
were/ wie jhn dann dessen seine Söhne vberredeten/ in deme
sie jhm Josephs bundtes Röcklein/ welches sie in eines Ziegen-
bockes blut eingetauchet hatten/ zeygeten: Ist er darüber so
betrübet vnd Trawrig worden/ das er seine Kleyder zurissen
vnd einen Sack vmb die Lenden angeleget hat/ sagende:
Ich werde mit Leyde hinunter fahren in die Gruben zu mei-
nem Sohn. Auß dieser Historien ist zusehen/ wie es frome
Gottselige Eltern betrübet/ naget vnnd plaget/ ja durch
Lung vnd Leber gehet/ wann sie durch den Zeitlichen todt
jhrer Kinder beraubet werden/ vnd nicht vnbillich/ denn die
lieben Kinder sindt:

Erstlichen der Eltern Trost vnd frewde/ damit sie sich in
jhrem von Gott zugeschicktem Haußcreutze vnd elende trösten:
Wie dann die frome vnd Gottselige Anna von jhrem Sohne
sagte/ als er lange aussen blieb: Tob. 10. Ach mein Sohn/Tob. 10.
Ach mein Sohn/ warumb haben wir dich lassen Wandern/
vnser einige Frewde/ vnser einiger Trost in vnserm Alter/

Vnser
B


Textus Seu Thema hujus
concionis funebris.
Job. I.Text.
Der HErr hats gegeben/ Der HErr hatsJob. 1.
genommen/ Der Nahme des HErrn ſey
gelobet.

GEliebeten vnnd Andaͤchtige im HErrenExordiũ
Chꝛiſto: Wir leſen Geneſ. 37. Von dem fromenGen. 37.
vnd Gottſeligẽ Patriarchen vñ Ertzvater Jacobo,
daß als derſelbe vermeinte/ wie dz ſein lieber Sohn Joſeph,
welchen er fuͤr allen andern Kindern am liebſten hatte/ vnter
Weges von einem wilden vnd vngehewrem Thier zuriſſen
were/ wie jhn dann deſſen ſeine Soͤhne vberꝛedeten/ in deme
ſie jhm Joſephs bundtes Roͤcklein/ welches ſie in eines Ziegẽ-
bockes blut eingetauchet hatten/ zeygeten: Iſt er daruͤber ſo
betruͤbet vnd Trawꝛig woꝛden/ das er ſeine Kleyder zuriſſen
vnd einen Sack vmb die Lenden angeleget hat/ ſagende:
Ich werde mit Leyde hinunter fahꝛen in die Gꝛuben zu mei-
nem Sohn. Auß dieſer Hiſtoꝛien iſt zuſehen/ wie es frome
Gottſelige Eltern betruͤbet/ naget vnnd plaget/ ja durch
Lung vnd Leber gehet/ wann ſie durch den Zeitlichen todt
jhꝛer Kinder beraubet werden/ vnd nicht vnbillich/ denn die
lieben Kinder ſindt:

Erſtlichen der Eltern Troſt vnd frewde/ damit ſie ſich in
jhꝛem võ Gott zugeſchicktem Haußcreutze vñ elende troͤſten:
Wie dañ die frome vñ Gottſelige Anna von jhꝛem Sohne
ſagte/ als er lange auſſen blieb: Tob. 10. Ach mein Sohn/Tob. 10.
Ach mein Sohn/ warumb haben wir dich laſſen Wandern/
vnſer einige Frewde/ vnſer einiger Troſt in vnſerm Alter/

Vnſer
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus Seu Thema hujus<lb/>
concionis funebris.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Job. I.</hi> </hi> </hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Text.</hi> </note>
            </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der HErr hats gegeben/ Der HErr hats</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 1.</note><lb/> <hi rendition="#fr">genommen/ Der Nahme des HErrn &#x017F;ey<lb/>
gelobet.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebeten vnnd Anda&#x0364;chtige im HErren</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exordiu&#x0303;</hi></hi></note><lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to: Wir le&#x017F;en <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 37. Von dem fromen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 37.</hi></note><lb/>
vnd Gott&#x017F;elige&#x0303; Patriarchen vn&#x0303; Ertzvater <hi rendition="#aq">Jacobo,</hi><lb/>
daß als der&#x017F;elbe vermeinte/ wie dz &#x017F;ein lieber Sohn <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph,</hi><lb/>
welchen er fu&#x0364;r allen andern Kindern am lieb&#x017F;ten hatte/ vnter<lb/>
Weges von einem wilden vnd vngehewrem Thier zuri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
were/ wie jhn dann de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine So&#x0364;hne vber&#xA75B;edeten/ in deme<lb/>
&#x017F;ie jhm Jo&#x017F;ephs bundtes Ro&#x0364;cklein/ welches &#x017F;ie in eines Ziege&#x0303;-<lb/>
bockes blut eingetauchet hatten/ zeygeten: I&#x017F;t er daru&#x0364;ber &#x017F;o<lb/>
betru&#x0364;bet vnd Traw&#xA75B;ig wo&#xA75B;den/ das er &#x017F;eine Kleyder zuri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd einen Sack vmb die Lenden angeleget hat/ &#x017F;agende:<lb/>
Ich werde mit Leyde hinunter fah&#xA75B;en in die G&#xA75B;uben zu mei-<lb/>
nem Sohn. Auß die&#x017F;er Hi&#x017F;to&#xA75B;ien i&#x017F;t zu&#x017F;ehen/ wie es frome<lb/>
Gott&#x017F;elige Eltern betru&#x0364;bet/ naget vnnd plaget/ ja durch<lb/>
Lung vnd Leber gehet/ wann &#x017F;ie durch den Zeitlichen todt<lb/>
jh&#xA75B;er Kinder beraubet werden/ vnd nicht vnbillich/ denn die<lb/>
lieben Kinder &#x017F;indt:</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlichen der Eltern Tro&#x017F;t vnd frewde/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
jh&#xA75B;em vo&#x0303; Gott zuge&#x017F;chicktem Haußcreutze vn&#x0303; elende tro&#x0364;&#x017F;ten:<lb/>
Wie dan&#x0303; die frome vn&#x0303; Gott&#x017F;elige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Anna</hi></hi> von jh&#xA75B;em Sohne<lb/>
&#x017F;agte/ als er lange au&#x017F;&#x017F;en blieb: <hi rendition="#aq">Tob.</hi> 10. Ach mein Sohn/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 10.</hi></note><lb/>
Ach mein Sohn/ warumb haben wir dich la&#x017F;&#x017F;en Wandern/<lb/>
vn&#x017F;er einige Frewde/ vn&#x017F;er einiger Tro&#x017F;t in vn&#x017F;erm Alter/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Vn&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Textus Seu Thema hujus concionis funebris. Job. I. Der HErr hats gegeben/ Der HErr hats genommen/ Der Nahme des HErrn ſey gelobet. GEliebeten vnnd Andaͤchtige im HErren Chꝛiſto: Wir leſen Geneſ. 37. Von dem fromen vnd Gottſeligẽ Patriarchen vñ Ertzvater Jacobo, daß als derſelbe vermeinte/ wie dz ſein lieber Sohn Joſeph, welchen er fuͤr allen andern Kindern am liebſten hatte/ vnter Weges von einem wilden vnd vngehewrem Thier zuriſſen were/ wie jhn dann deſſen ſeine Soͤhne vberꝛedeten/ in deme ſie jhm Joſephs bundtes Roͤcklein/ welches ſie in eines Ziegẽ- bockes blut eingetauchet hatten/ zeygeten: Iſt er daruͤber ſo betruͤbet vnd Trawꝛig woꝛden/ das er ſeine Kleyder zuriſſen vnd einen Sack vmb die Lenden angeleget hat/ ſagende: Ich werde mit Leyde hinunter fahꝛen in die Gꝛuben zu mei- nem Sohn. Auß dieſer Hiſtoꝛien iſt zuſehen/ wie es frome Gottſelige Eltern betruͤbet/ naget vnnd plaget/ ja durch Lung vnd Leber gehet/ wann ſie durch den Zeitlichen todt jhꝛer Kinder beraubet werden/ vnd nicht vnbillich/ denn die lieben Kinder ſindt: Exordiũ Gen. 37. Erſtlichen der Eltern Troſt vnd frewde/ damit ſie ſich in jhꝛem võ Gott zugeſchicktem Haußcreutze vñ elende troͤſten: Wie dañ die frome vñ Gottſelige Anna von jhꝛem Sohne ſagte/ als er lange auſſen blieb: Tob. 10. Ach mein Sohn/ Ach mein Sohn/ warumb haben wir dich laſſen Wandern/ vnſer einige Frewde/ vnſer einiger Troſt in vnſerm Alter/ Vnſer Tob. 10. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510287
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510287/9
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Dominus abstulit. Oels, 1617, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510287/9>, abgerufen am 22.05.2022.