Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

seligen in jhrer Widerwertigkeit auffrichtet/ vnd
auff GOtt/ der da reich ist vber alle/ weiset/ nur
nicht mit Worten; sondern auch mit seinem gu-
ten Exempel/ wenn er sagt: HErr/ wenn ich
nur dich habe/ etc.
Darinn er vns vorhelt der
Lebendigen vnd Sterbenden Kinder GOTTes

Erstlich Hertzlichen Wuntsch vnd sehn-I.
Desideri-
um,
cujus indi-
catur.

liches verlangen. Sprichstu: Wornach sehnet
sich denn Assaph? Begehret er seine lieben Freun-
de/ oder Kinder zusehen/ wie Jacob/ welchen das
Hertz zu Joseph seinem Sohne lencket/ da er ver-
nimbt/ er lebe/ vnd sey ein Herr in gantz Egy-
pten Land: wie Väterlich redet er: Ich habeb. Gen. 45. 28.
gnug/ daß mein Sohn Joseph b noch le-
bet/ Ich wil hin/ vnnd jhn sehen/ ehe ich
sterbe.
Oder bittet er von GOtt Weißheit/c. 1. Reg. 3. 9.
wie Salomon c? wenn er ein so groß Volck re-
gieren sol/ das da ist wie die Sternen im Himmel/
wie der Sand am Vfer deß Meers? Oder su-
chet er Gold/ Silber/ Edel Steine/ vergebliched. Ovid. 11. Me-
tamorphos.

Welt Schätze/ Wie d Midas/ der da bat/ die
Götter wolten jhm geben/ daß alles/ waß er an-e. August. Dress.
Millen. 5. p.
124

rührte/ zu Golde würde? Oder wil er mit e Au-
gustino sehen Paulum in ore, Romam in flore,
Christum in carne?
Paulum in seiner Bered-
samkeit/ Rom in seiner Herrligkeit/ Christum in
seiner Menschlichen Schönheit? Antwort:
Gar nicht/ denn die Freunde sind vnbeständig/

man
B ij

ſeligen in jhrer Widerwertigkeit auffrichtet/ vnd
auff GOtt/ der da reich iſt vber alle/ weiſet/ nur
nicht mit Worten; ſondern auch mit ſeinem gu-
ten Exempel/ wenn er ſagt: HErr/ wenn ich
nur dich habe/ ꝛc.
Darinn er vns vorhelt der
Lebendigen vnd Sterbenden Kinder GOTTes

Erſtlich Hertzlichen Wuntſch vnd ſehn-I.
Deſideri-
um,
cujus indi-
catur.

liches verlangen. Sprichſtu: Wornach ſehnet
ſich deñ Aſſaph? Begehret er ſeine lieben Freun-
de/ oder Kinder zuſehen/ wie Jacob/ welchen das
Hertz zu Joſeph ſeinem Sohne lencket/ da er ver-
nimbt/ er lebe/ vnd ſey ein Herr in gantz Egy-
pten Land: wie Vaͤterlich redet er: Ich habeb. Gen. 45. 28.
gnug/ daß mein Sohn Joſeph b noch le-
bet/ Ich wil hin/ vnnd jhn ſehen/ ehe ich
ſterbe.
Oder bittet er von GOtt Weißheit/c. 1. Reg. 3. 9.
wie Salomon c? wenn er ein ſo groß Volck re-
gieren ſol/ das da iſt wie die Sternen im Him̃el/
wie der Sand am Vfer deß Meers? Oder ſu-
chet er Gold/ Silber/ Edel Steine/ vergebliched. Ovid. 11. Me-
tamorphoſ.

Welt Schaͤtze/ Wie d Midas/ der da bat/ die
Goͤtter wolten jhm geben/ daß alles/ waß er an-e. Auguſt. Dreſs.
Millen. 5. p.
124

ruͤhrte/ zu Golde wuͤrde? Oder wil er mit e Au-
guſtino ſehen Paulum in ore, Romam in flore,
Chriſtum in carne?
Paulum in ſeiner Bered-
ſamkeit/ Rom in ſeiner Herrligkeit/ Chriſtum in
ſeiner Menſchlichen Schoͤnheit? Antwort:
Gar nicht/ denn die Freunde ſind vnbeſtaͤndig/

man
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
&#x017F;eligen in jhrer Widerwertigkeit auffrichtet/ vnd<lb/>
auff GOtt/ der da reich i&#x017F;t vber alle/ wei&#x017F;et/ nur<lb/>
nicht mit Worten; &#x017F;ondern auch mit &#x017F;einem gu-<lb/>
ten Exempel/ wenn er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">HErr/ wenn ich<lb/>
nur dich habe/ &#xA75B;c.</hi> Darinn er vns vorhelt der<lb/>
Lebendigen vnd Sterbenden Kinder GOTTes</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich Hertzlichen Wunt&#x017F;ch</hi> vnd &#x017F;ehn-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
De&#x017F;ideri-<lb/>
um,<lb/>
cujus indi-<lb/>
catur.</hi></note><lb/>
liches verlangen. <hi rendition="#fr">Sprich&#x017F;tu:</hi> Wornach &#x017F;ehnet<lb/>
&#x017F;ich den&#x0303; <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;aph?</hi> Begehret er &#x017F;eine lieben Freun-<lb/>
de/ oder Kinder zu&#x017F;ehen/ wie Jacob/ welchen das<lb/>
Hertz zu Jo&#x017F;eph &#x017F;einem Sohne lencket/ da er ver-<lb/>
nimbt/ er lebe/ vnd &#x017F;ey ein Herr in gantz Egy-<lb/>
pten Land: wie Va&#x0364;terlich redet er: <hi rendition="#fr">Ich habe</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b. Gen.</hi></hi> 45. 28.</note><lb/><hi rendition="#fr">gnug/ daß mein Sohn Jo&#x017F;eph</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> <hi rendition="#fr">noch le-<lb/>
bet/ Ich wil hin/ vnnd jhn &#x017F;ehen/ ehe ich<lb/>
&#x017F;terbe.</hi> Oder bittet er von GOtt Weißheit/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c.</hi> 1. <hi rendition="#i">Reg.</hi></hi> 3. 9.</note><lb/>
wie Salomon <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c?</hi></hi> wenn er ein &#x017F;o groß Volck re-<lb/>
gieren &#x017F;ol/ das da i&#x017F;t wie die Sternen im Him&#x0303;el/<lb/>
wie der Sand am Vfer deß Meers? <hi rendition="#fr">Oder</hi> &#x017F;u-<lb/>
chet er Gold/ Silber/ Edel Steine/ vergebliche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d. Ovid.</hi> 11. <hi rendition="#i">Me-<lb/>
tamorpho&#x017F;.</hi></hi></note><lb/>
Welt Scha&#x0364;tze/ Wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi></hi> Midas/ der da bat/ die<lb/>
Go&#x0364;tter wolten jhm geben/ daß alles/ waß er an-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e. Augu&#x017F;t. Dre&#x017F;s.<lb/>
Millen. 5. p.</hi></hi> 124</note><lb/>
ru&#x0364;hrte/ zu Golde wu&#x0364;rde? <hi rendition="#fr">Oder</hi> wil er mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi></hi> Au-<lb/>
gu&#x017F;tino &#x017F;ehen <hi rendition="#aq">Paulum in ore, Romam in flore,<lb/>
Chri&#x017F;tum in carne?</hi> Paulum in &#x017F;einer Bered-<lb/>
&#x017F;amkeit/ Rom in &#x017F;einer Herrligkeit/ Chri&#x017F;tum in<lb/>
&#x017F;einer Men&#x017F;chlichen Scho&#x0364;nheit? <hi rendition="#fr">Antwort:</hi><lb/>
Gar nicht/ denn die <hi rendition="#fr">Freunde</hi> &#x017F;ind vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndig/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] ſeligen in jhrer Widerwertigkeit auffrichtet/ vnd auff GOtt/ der da reich iſt vber alle/ weiſet/ nur nicht mit Worten; ſondern auch mit ſeinem gu- ten Exempel/ wenn er ſagt: HErr/ wenn ich nur dich habe/ ꝛc. Darinn er vns vorhelt der Lebendigen vnd Sterbenden Kinder GOTTes Erſtlich Hertzlichen Wuntſch vnd ſehn- liches verlangen. Sprichſtu: Wornach ſehnet ſich deñ Aſſaph? Begehret er ſeine lieben Freun- de/ oder Kinder zuſehen/ wie Jacob/ welchen das Hertz zu Joſeph ſeinem Sohne lencket/ da er ver- nimbt/ er lebe/ vnd ſey ein Herr in gantz Egy- pten Land: wie Vaͤterlich redet er: Ich habe gnug/ daß mein Sohn Joſeph b noch le- bet/ Ich wil hin/ vnnd jhn ſehen/ ehe ich ſterbe. Oder bittet er von GOtt Weißheit/ wie Salomon c? wenn er ein ſo groß Volck re- gieren ſol/ das da iſt wie die Sternen im Him̃el/ wie der Sand am Vfer deß Meers? Oder ſu- chet er Gold/ Silber/ Edel Steine/ vergebliche Welt Schaͤtze/ Wie d Midas/ der da bat/ die Goͤtter wolten jhm geben/ daß alles/ waß er an- ruͤhrte/ zu Golde wuͤrde? Oder wil er mit e Au- guſtino ſehen Paulum in ore, Romam in flore, Chriſtum in carne? Paulum in ſeiner Bered- ſamkeit/ Rom in ſeiner Herrligkeit/ Chriſtum in ſeiner Menſchlichen Schoͤnheit? Antwort: Gar nicht/ denn die Freunde ſind vnbeſtaͤndig/ man I. Deſideri- um, cujus indi- catur. b. Gen. 45. 28. c. 1. Reg. 3. 9. d. Ovid. 11. Me- tamorphoſ. e. Auguſt. Dreſs. Millen. 5. p. 124 B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/11
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/11>, abgerufen am 25.05.2022.