Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

man darff nicht allen trawen; Die Weißheit
wird offt zur Narrheit; Alle Irrdische Gütter
werden von Würmen vnd Rost gefressen; Das
Letzte
ist vnmüglich Wornach hat denn As-
saph
ein so grosses verlangen? Ach fragstu?
Ihn verlanget nach dem HErren. HERR
wenn ich nur dich habe/ etc.
Mercke aber all-
hier/ Wer dieser HErr sey.

Was da heisse/ diesen HErrn haben.

Warumb jhn nach Ihm verlange.

Vnd Wie er zu diesem HErrn kommen vnnd
seiner theilhafftig werden kan.

I.
Terminus.
I. Wer ist denn dieser HErr? Es ist der
ewige warhafftige GOtt/ der sich einig im We-
sen/ vnd Dreyeinig in Personen offenbahret hat/
nemblich Vater/ Sohn/ vnnd Heiliger Geist/
f. Symb. Athan.f Domin Pater, Dn Filius, Dn Spiritus San-
ctus.
Der Vater ist der HErr/ der Sohn
ist der HErr/ der Heilige Geist ist der
HErr. Insonderheit sihet
er allhier auff
die mittele Person/ nemblich auff JESUM Chri-
stum,
welches eigener vnd gemeiner Titul ist/
g. Psalm. 47. 6.daß Er der HErr heist. g GOtt fähret auff
mit jauchtzen/ vnd der HErr mit heller
Posanne/
spricht David. Dieser HERR ist
h. Eph. 4. 8.Christus/ nach h der außlegung Pauli. Esaias
i. Esa. 6. 1.sihet i den HErrn sitzen auff einem hohen vnd
erhabenen Stuel; Dieser HErr ist Christus/

nach

man darff nicht allen trawen; Die Weißheit
wird offt zur Narrheit; Alle Irrdiſche Guͤtter
werden von Wuͤrmen vnd Roſt gefreſſen; Das
Letzte
iſt vnmuͤglich Wornach hat denn Aſ-
ſaph
ein ſo groſſes verlangen? Ach fragſtu?
Ihn verlanget nach dem HErren. HERR
wenn ich nuꝛ dich habe/ ꝛc.
Mercke aber all-
hier/ Wer dieſer HErr ſey.

Was da heiſſe/ dieſen HErrn haben.

Warumb jhn nach Ihm verlange.

Vnd Wie er zu dieſem HErrn kommen vnnd
ſeiner theilhafftig werden kan.

I.
Terminus.
I. Wer iſt denn dieſer HErr? Es iſt der
ewige warhafftige GOtt/ der ſich einig im We-
ſen/ vnd Dreyeinig in Perſonen offenbahret hat/
nemblich Vater/ Sohn/ vnnd Heiliger Geiſt/
f. Symb. Athan.f Domin Pater, Dn Filius, Dn Spiritus San-
ctus.
Der Vater iſt der HErr/ der Sohn
iſt der HErr/ der Heilige Geiſt iſt der
HErr. Inſonderheit ſihet
er allhier auff
die mittele Perſon/ nemblich auff JESUM Chri-
ſtum,
welches eigener vnd gemeiner Titul iſt/
g. Pſalm. 47. 6.daß Er der HErr heiſt. g GOtt faͤhret auff
mit jauchtzen/ vnd der HErr mit heller
Poſanne/
ſpricht David. Dieſer HERR iſt
h. Eph. 4. 8.Chriſtus/ nach h der außlegung Pauli. Eſaias
i. Eſa. 6. 1.ſihet i den HErꝛn ſitzen auff einem hohen vnd
erhabenen Stuel; Dieſer HErr iſt Chriſtus/

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
man darff nicht allen trawen; Die <hi rendition="#fr">Weißheit</hi><lb/>
wird offt zur Narrheit<hi rendition="#i">;</hi> Alle <hi rendition="#fr">Irrdi&#x017F;che Gu&#x0364;tter</hi><lb/>
werden von Wu&#x0364;rmen vnd Ro&#x017F;t gefre&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">;</hi> <hi rendition="#fr">Das<lb/>
Letzte</hi> i&#x017F;t vnmu&#x0364;glich <hi rendition="#fr">Wornach</hi> hat denn <hi rendition="#aq">A&#x017F;-<lb/>
&#x017F;aph</hi> ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es verlangen? Ach frag&#x017F;tu?<lb/>
Ihn verlanget nach dem HErren. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
wenn ich nu&#xA75B; dich habe/ &#xA75B;c.</hi> Mercke aber all-<lb/>
hier/ <hi rendition="#fr">Wer</hi> die&#x017F;er HErr &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Was</hi> da hei&#x017F;&#x017F;e/ die&#x017F;en HErrn haben.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Warumb</hi> jhn nach Ihm verlange.</hi> </p><lb/>
            <p>Vnd <hi rendition="#fr">Wie</hi> er zu die&#x017F;em HErrn kommen vnnd<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;einer theilhafftig werden kan.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Terminus.</hi></note><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Wer i&#x017F;t denn</hi> die&#x017F;er HErr? Es i&#x017F;t der<lb/>
ewige warhafftige GOtt/ der &#x017F;ich einig im We-<lb/>
&#x017F;en/ vnd Dreyeinig in Per&#x017F;onen offenbahret hat/<lb/>
nemblich Vater/ Sohn/ vnnd Heiliger Gei&#x017F;t/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f. Symb. Athan.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f</hi> Domin<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> Pater, Dn<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> Filius, Dn<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi> Spiritus San-<lb/>
ctus.</hi> <hi rendition="#fr">Der Vater i&#x017F;t der HErr/ der Sohn<lb/>
i&#x017F;t der HErr/ der Heilige Gei&#x017F;t i&#x017F;t der<lb/>
HErr. In&#x017F;onderheit &#x017F;ihet</hi> er allhier auff<lb/>
die mittele Per&#x017F;on/ nemblich auff <hi rendition="#aq">JESUM Chri-<lb/>
&#x017F;tum,</hi> welches eigener vnd gemeiner Titul i&#x017F;t/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">g. P&#x017F;alm.</hi></hi> 47. 6.</note>daß Er der HErr hei&#x017F;t. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">g</hi></hi> <hi rendition="#fr">GOtt fa&#x0364;hret auff<lb/>
mit jauchtzen/ vnd der HErr mit heller<lb/>
Po&#x017F;anne/</hi> &#x017F;pricht David. Die&#x017F;er HERR i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h. Eph.</hi></hi> 4. 8.</note>Chri&#x017F;tus/ nach <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h</hi></hi> der außlegung Pauli. <hi rendition="#fr">E&#x017F;aias</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i. E&#x017F;a.</hi></hi> 6. 1.</note>&#x017F;ihet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i</hi></hi> <hi rendition="#fr">den HEr&#xA75B;n &#x017F;itzen</hi> auff einem hohen vnd<lb/>
erhabenen Stuel; Die&#x017F;er HErr i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] man darff nicht allen trawen; Die Weißheit wird offt zur Narrheit; Alle Irrdiſche Guͤtter werden von Wuͤrmen vnd Roſt gefreſſen; Das Letzte iſt vnmuͤglich Wornach hat denn Aſ- ſaph ein ſo groſſes verlangen? Ach fragſtu? Ihn verlanget nach dem HErren. HERR wenn ich nuꝛ dich habe/ ꝛc. Mercke aber all- hier/ Wer dieſer HErr ſey. Was da heiſſe/ dieſen HErrn haben. Warumb jhn nach Ihm verlange. Vnd Wie er zu dieſem HErrn kommen vnnd ſeiner theilhafftig werden kan. I. Wer iſt denn dieſer HErr? Es iſt der ewige warhafftige GOtt/ der ſich einig im We- ſen/ vnd Dreyeinig in Perſonen offenbahret hat/ nemblich Vater/ Sohn/ vnnd Heiliger Geiſt/ f Dominꝰ Pater, Dnꝰ Filius, Dnꝰ Spiritus San- ctus. Der Vater iſt der HErr/ der Sohn iſt der HErr/ der Heilige Geiſt iſt der HErr. Inſonderheit ſihet er allhier auff die mittele Perſon/ nemblich auff JESUM Chri- ſtum, welches eigener vnd gemeiner Titul iſt/ daß Er der HErr heiſt. g GOtt faͤhret auff mit jauchtzen/ vnd der HErr mit heller Poſanne/ ſpricht David. Dieſer HERR iſt Chriſtus/ nach h der außlegung Pauli. Eſaias ſihet i den HErꝛn ſitzen auff einem hohen vnd erhabenen Stuel; Dieſer HErr iſt Chriſtus/ nach I. Terminus. f. Symb. Athan. g. Pſalm. 47. 6. h. Eph. 4. 8. i. Eſa. 6. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/12
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/12>, abgerufen am 20.05.2022.