Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

bus, köstlichen Cordialien vnd Hertzstärckungen
gerathen werden: Einem Verschmachteten aber
mit Himlischem Troste.

Weil auch die Seele verschmachtet/ warumb
hilffstu dazu/ O Mensch/ nimbst auff die Seele
vnd beschwerest sie mit Sünden?

Sol der Leib verschmachten/ warumb
behengestu jhn mit Hoffart? Warumb beschwe-
restu jhn mit fressen vnd sauffen?

Sol der Leib verschmachten/ warumb
denckstu nicht stets dran/ vnd erjnnerst dich auch
darneben der herrlichen Auffrichtung/ so an jenem
Tage geschehen sol/ vnd glaubest gewiß/ ob es
gleich i geseet wird verwäßlich/ wird esi. 1. Cor. 15. 42.
43.

aufferstehen vnverwäßlich; wirds geseet
in Vnehre/ so wirds aufferstehen in Herr-
ligkeit; wirds geseet in Schwachheit/
so wirds aufferstehen in Krafft; wird ge-
seet ein Natürlicher Leib/ so wird auffer-
stehen ein Geistlicher Leib.

II. Znm andern ist der Trost sehr kräfftig/II. Efficacissi-
mum, quia
Deus est

weil er GOtt selber ist. So bistu doch/ GOtt/
allezeit meines Hertzens Trost/ vnd mein Theil.
1. GOtt ist vnsers Hertzens Trost. Für das1.
Cordis petra.

Wörtlein Trost/ stehet sonst petra/ oder Felß/
welches sich sehr wol auff JEsumreimet. Er ist
der Stein k/ den die Bawleut verworffenk. Psalm. 118. 22.
haben. Auff einem Stein ruhet/ Jacob; Inl. Gen. 28. 11.

dem

bus, koͤſtlichen Cordialien vnd Hertzſtaͤrckungen
gerathen werden: Einem Verſchmachteten aber
mit Himliſchem Troſte.

Weil auch die Seele verſchmachtet/ warumb
hilffſtu dazu/ O Menſch/ nimbſt auff die Seele
vnd beſchwereſt ſie mit Suͤnden?

Sol der Leib verſchmachten/ warumb
behengeſtu jhn mit Hoffart? Warumb beſchwe-
reſtu jhn mit freſſen vnd ſauffen?

Sol der Leib verſchmachten/ warumb
denckſtu nicht ſtets dran/ vnd erjnnerſt dich auch
darneben der herrlichen Auffrichtung/ ſo an jenem
Tage geſchehen ſol/ vnd glaubeſt gewiß/ ob es
gleich i geſeet wird verwaͤßlich/ wird esi. 1. Cor. 15. 42.
43.

aufferſtehen vnverwaͤßlich; wirds geſeet
in Vnehre/ ſo wirds aufferſtehen in Herr-
ligkeit; wirds geſeet in Schwachheit/
ſo wirds aufferſtehen in Krafft; wird ge-
ſeet ein Natuͤrlicher Leib/ ſo wird auffer-
ſtehen ein Geiſtlicher Leib.

II. Znm andern iſt der Troſt ſehr kraͤfftig/II. Efficaciſſi-
mum, quia
Deus eſt

weil er GOtt ſelber iſt. So biſtu doch/ GOtt/
allezeit meines Hertzens Troſt/ vnd mein Theil.
1. GOtt iſt vnſers Hertzens Troſt. Fuͤr das1.
Cordis petra.

Woͤrtlein Troſt/ ſtehet ſonſt petra/ oder Felß/
welches ſich ſehr wol auff JEſumreimet. Er iſt
der Stein k/ den die Bawleut verworffenk. Pſalm. 118. 22.
haben. Auff einem Stein ruhet/ Jacob; Inl. Gen. 28. 11.

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><hi rendition="#aq">bus,</hi> ko&#x0364;&#x017F;tlichen Cordialien vnd Hertz&#x017F;ta&#x0364;rckungen<lb/>
gerathen werden: Einem Ver&#x017F;chmachteten aber<lb/>
mit Himli&#x017F;chem Tro&#x017F;te.</p><lb/>
              <p>Weil auch <hi rendition="#fr">die Seele</hi> ver&#x017F;chmachtet/ warumb<lb/>
hilff&#x017F;tu dazu/ O Men&#x017F;ch/ nimb&#x017F;t auff die Seele<lb/>
vnd be&#x017F;chwere&#x017F;t &#x017F;ie mit Su&#x0364;nden?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Sol der Leib ver&#x017F;chmachten/</hi> warumb<lb/>
behenge&#x017F;tu jhn mit Hoffart? Warumb be&#x017F;chwe-<lb/>
re&#x017F;tu jhn mit fre&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;auffen?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Sol der Leib ver&#x017F;chmachten/</hi> warumb<lb/>
denck&#x017F;tu nicht &#x017F;tets dran/ vnd erjnner&#x017F;t dich auch<lb/>
darneben der herrlichen Auffrichtung/ &#x017F;o an jenem<lb/>
Tage ge&#x017F;chehen &#x017F;ol/ vnd glaube&#x017F;t gewiß/ ob es<lb/><hi rendition="#fr">gleich</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i</hi></hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;eet wird verwa&#x0364;ßlich/ wird es</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i.</hi> 1. <hi rendition="#i">Cor.</hi></hi> 15. 42.<lb/>
43.</note><lb/><hi rendition="#fr">auffer&#x017F;tehen vnverwa&#x0364;ßlich; wirds ge&#x017F;eet<lb/>
in Vnehre/ &#x017F;o wirds auffer&#x017F;tehen in Herr-<lb/>
ligkeit<hi rendition="#i">;</hi> wirds ge&#x017F;eet in Schwachheit/<lb/>
&#x017F;o wirds auffer&#x017F;tehen in Krafft; wird ge-<lb/>
&#x017F;eet ein Natu&#x0364;rlicher Leib/ &#x017F;o wird auffer-<lb/>
&#x017F;tehen ein Gei&#x017F;tlicher Leib.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Znm andern</hi> i&#x017F;t der Tro&#x017F;t &#x017F;ehr kra&#x0364;fftig/<note place="right"><hi rendition="#aq">II. Efficaci&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
mum, quia<lb/><hi rendition="#k">Deus</hi> e&#x017F;t</hi></note><lb/>
weil er GOtt &#x017F;elber i&#x017F;t. So bi&#x017F;tu doch/ GOtt/<lb/>
allezeit meines Hertzens Tro&#x017F;t/ vnd mein Theil.<lb/>
1. <hi rendition="#fr">GOtt i&#x017F;t</hi> vn&#x017F;ers Hertzens Tro&#x017F;t. Fu&#x0364;r das<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq">Cordis petra.</hi></note><lb/>
Wo&#x0364;rtlein Tro&#x017F;t/ &#x017F;tehet &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">petra/</hi> oder Felß/<lb/>
welches &#x017F;ich &#x017F;ehr wol auff JE&#x017F;umreimet. Er i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">der Stein</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k/</hi></hi> <hi rendition="#fr">den die Bawleut verworffen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k. P&#x017F;alm.</hi></hi> 118. 22.</note><lb/><hi rendition="#fr">haben.</hi> Auff einem Stein ruhet/ Jacob; In<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l. Gen.</hi></hi> 28. 11.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] bus, koͤſtlichen Cordialien vnd Hertzſtaͤrckungen gerathen werden: Einem Verſchmachteten aber mit Himliſchem Troſte. Weil auch die Seele verſchmachtet/ warumb hilffſtu dazu/ O Menſch/ nimbſt auff die Seele vnd beſchwereſt ſie mit Suͤnden? Sol der Leib verſchmachten/ warumb behengeſtu jhn mit Hoffart? Warumb beſchwe- reſtu jhn mit freſſen vnd ſauffen? Sol der Leib verſchmachten/ warumb denckſtu nicht ſtets dran/ vnd erjnnerſt dich auch darneben der herrlichen Auffrichtung/ ſo an jenem Tage geſchehen ſol/ vnd glaubeſt gewiß/ ob es gleich i geſeet wird verwaͤßlich/ wird es aufferſtehen vnverwaͤßlich; wirds geſeet in Vnehre/ ſo wirds aufferſtehen in Herr- ligkeit; wirds geſeet in Schwachheit/ ſo wirds aufferſtehen in Krafft; wird ge- ſeet ein Natuͤrlicher Leib/ ſo wird auffer- ſtehen ein Geiſtlicher Leib. i. 1. Cor. 15. 42. 43. II. Znm andern iſt der Troſt ſehr kraͤfftig/ weil er GOtt ſelber iſt. So biſtu doch/ GOtt/ allezeit meines Hertzens Troſt/ vnd mein Theil. 1. GOtt iſt vnſers Hertzens Troſt. Fuͤr das Woͤrtlein Troſt/ ſtehet ſonſt petra/ oder Felß/ welches ſich ſehr wol auff JEſumreimet. Er iſt der Stein k/ den die Bawleut verworffen haben. Auff einem Stein ruhet/ Jacob; In dem II. Efficaciſſi- mum, quia Deus eſt 1. Cordis petra. k. Pſalm. 118. 22. l. Gen. 28. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/31
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/31>, abgerufen am 25.05.2022.