Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

b. Luc. 16. 25.beschreiben wil/ so saget er: Er b wird ge-
tröstet.
Da wird der Trost nicht verschwin-
den/ sondern hafften; nicht in den Ohren bleiben/
sondern ins Hertze hinein dringen. Denn GOtt
c Esa. 25. 8.c wil alle Thränen von den Augen der Wei-
c. Ap. 7. 17.nenden abwischen. Da werden die/ so mit
d. Psalm. 126. 5.d Thränen seen/ mit frewden erndten. Sie
gehen hin vnd weinen/ vnd tragen Edlen
Saamen/ vnd kommen mit frewden/ vnd

e. Psalm. 116. v.
7, 8, 9.
bringen jhre Garben. Da werden wir vnse-
re Seele anreden/ vnd sagen: Sey e nun wie-
der zu frieden meine Seele/ denn der HErr
thut dir guts/ denn du hast meine Seele
vom Tode gerissen/ meine Augen von thrä-
nen/ meinen Fuß vom gleitten; Jch wil
wandeln für dem HErrn im Lande der
Lebendigen.

ConclusioVnd also haben wir gehöret/ wie Assaph deß
1. Repetens.HErrn JEsu inbrünstig begehret; den Himmel
vnd die Erden verschmähet; den rechten ewigen
Trost ergrieffen.

2. Applicans.Was die Edele/ Viel Ehren Tugend-
reiche Fraw Martha Lauterbachin gethan/ wis-
sen nicht miß günstige vnd vnbedachtsame Zungen;
sondern GOtt ergebene Hertzen. Wie man sich
zuverwundern gehabt/ vber jhrer guten Ver-
nunfft; lieblichen Beredsamkeit; Hold-
seligen Sitten/
vnd schönen Höfligkeit; gros-

sen

b. Luc. 16. 25.beſchreiben wil/ ſo ſaget er: Er b wird ge-
troͤſtet.
Da wird der Troſt nicht verſchwin-
den/ ſondern hafften; nicht in den Ohren bleibẽ/
ſondern ins Hertze hinein dringen. Deñ GOtt
c Eſa. 25. 8.c wil alle Thraͤnen von den Augẽ der Wei-
c. Ap. 7. 17.nenden abwiſchen. Da werden die/ ſo mit
d. Pſalm. 126. 5.d Thraͤnen ſeen/ mit frewden erndten. Sie
gehen hin vnd weinen/ vnd tragen Edlen
Saamen/ vnd kommen mit frewden/ vnd

e. Pſalm. 116. v.
7, 8, 9.
bringen jhre Garben. Da werden wir vnſe-
re Seele anreden/ vnd ſagen: Sey e nun wie-
der zu frieden meine Seele/ denn der HErꝛ
thut dir guts/ denn du haſt meine Seele
vom Tode geriſſen/ meine Augẽ von thraͤ-
nen/ meinen Fuß vom gleitten; Jch wil
wandeln fuͤr dem HErrn im Lande der
Lebendigen.

ConcluſioVnd alſo haben wir gehoͤret/ wie Aſſaph deß
1. Repetens.HErrn JEſu inbruͤnſtig begehret; den Himmel
vnd die Erden verſchmaͤhet; den rechten ewigen
Troſt ergrieffen.

2. Applicans.Was die Edele/ Viel Ehren Tugend-
reiche Fraw Martha Lauterbachin gethan/ wiſ-
ſen nicht miß guͤnſtige vñ vnbedachtſame Zungen;
ſondern GOtt ergebene Hertzen. Wie man ſich
zuverwundern gehabt/ vber jhrer guten Ver-
nunfft; lieblichen Beredſamkeit; Hold-
ſeligen Sitten/
vñ ſchoͤnen Hoͤfligkeit; groſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b. Luc.</hi></hi> 16. 25.</note>be&#x017F;chreiben wil/ &#x017F;o &#x017F;aget er: <hi rendition="#fr">Er</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> <hi rendition="#fr">wird ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet.</hi> Da wird der Tro&#x017F;t nicht ver&#x017F;chwin-<lb/>
den/ &#x017F;ondern hafften<hi rendition="#i">;</hi> nicht in den Ohren bleibe&#x0303;/<lb/>
&#x017F;ondern ins Hertze hinein dringen. Den&#x0303; <hi rendition="#fr">GOtt</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c E&#x017F;a.</hi></hi> 25. 8.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi></hi> <hi rendition="#fr">wil alle Thra&#x0364;nen von den Auge&#x0303; der Wei-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. Ap.</hi></hi> 7. 17.</note><hi rendition="#fr">nenden abwi&#x017F;chen. Da werden die/ &#x017F;o mit</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d. P&#x017F;alm.</hi></hi> 126. 5.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi></hi> <hi rendition="#fr">Thra&#x0364;nen &#x017F;een/ mit frewden erndten. Sie<lb/>
gehen hin vnd weinen/ vnd tragen Edlen<lb/>
Saamen/ vnd kommen mit frewden/ vnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e. P&#x017F;alm.</hi> 116. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
7, 8, 9.</note><hi rendition="#fr">bringen jhre Garben.</hi> Da werden wir vn&#x017F;e-<lb/>
re Seele anreden/ vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Sey</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi></hi> <hi rendition="#fr">nun wie-<lb/>
der zu frieden meine Seele/ denn der HEr&#xA75B;<lb/>
thut dir guts/ denn du ha&#x017F;t meine Seele<lb/>
vom Tode geri&#x017F;&#x017F;en/ meine Auge&#x0303; von thra&#x0364;-<lb/>
nen/ meinen Fuß vom gleitten; Jch wil<lb/>
wandeln fu&#x0364;r dem HErrn im Lande der<lb/>
Lebendigen.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;io</hi></note>Vnd al&#x017F;o haben wir geho&#x0364;ret/ wie A&#x017F;&#x017F;aph deß<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Repetens.</hi></note>HErrn JE&#x017F;u inbru&#x0364;n&#x017F;tig begehret; den Himmel<lb/>
vnd die Erden ver&#x017F;chma&#x0364;het<hi rendition="#i">;</hi> den rechten ewigen<lb/>
Tro&#x017F;t ergrieffen.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Applicans.</hi></note><hi rendition="#fr">Was die Edele/ Viel Ehren Tugend-</hi><lb/>
reiche Fraw Martha Lauterbachin gethan/ wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nicht miß gu&#x0364;n&#x017F;tige vn&#x0303; vnbedacht&#x017F;ame Zungen;<lb/>
&#x017F;ondern GOtt ergebene Hertzen. Wie man &#x017F;ich<lb/>
zuverwundern gehabt/ vber jhrer <hi rendition="#fr">guten Ver-<lb/>
nunfft; lieblichen Bered&#x017F;amkeit<hi rendition="#i">;</hi> Hold-<lb/>
&#x017F;eligen Sitten/</hi> vn&#x0303; &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;fligkeit; gro&#x017F;-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;en</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] beſchreiben wil/ ſo ſaget er: Er b wird ge- troͤſtet. Da wird der Troſt nicht verſchwin- den/ ſondern hafften; nicht in den Ohren bleibẽ/ ſondern ins Hertze hinein dringen. Deñ GOtt c wil alle Thraͤnen von den Augẽ der Wei- nenden abwiſchen. Da werden die/ ſo mit d Thraͤnen ſeen/ mit frewden erndten. Sie gehen hin vnd weinen/ vnd tragen Edlen Saamen/ vnd kommen mit frewden/ vnd bringen jhre Garben. Da werden wir vnſe- re Seele anreden/ vnd ſagen: Sey e nun wie- der zu frieden meine Seele/ denn der HErꝛ thut dir guts/ denn du haſt meine Seele vom Tode geriſſen/ meine Augẽ von thraͤ- nen/ meinen Fuß vom gleitten; Jch wil wandeln fuͤr dem HErrn im Lande der Lebendigen. b. Luc. 16. 25. c Eſa. 25. 8. c. Ap. 7. 17. d. Pſalm. 126. 5. e. Pſalm. 116. v. 7, 8, 9. Vnd alſo haben wir gehoͤret/ wie Aſſaph deß HErrn JEſu inbruͤnſtig begehret; den Himmel vnd die Erden verſchmaͤhet; den rechten ewigen Troſt ergrieffen. Concluſio 1. Repetens. Was die Edele/ Viel Ehren Tugend- reiche Fraw Martha Lauterbachin gethan/ wiſ- ſen nicht miß guͤnſtige vñ vnbedachtſame Zungen; ſondern GOtt ergebene Hertzen. Wie man ſich zuverwundern gehabt/ vber jhrer guten Ver- nunfft; lieblichen Beredſamkeit; Hold- ſeligen Sitten/ vñ ſchoͤnen Hoͤfligkeit; groſ- ſen 2. Applicans.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/36
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/36>, abgerufen am 03.08.2021.