Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

allhier/ Der Mensch vom Weibe geboren lebet kur-
tze zeit.
Darumb sollen sich jede vnd alle Menschen zu aller
zeit zum Tode also schicken/ das sie allewege/ wenn GOtt
wil/ zu sterben willig vnd bereit sein/ vnd bedencken/ das der
Tod nicht seumet/ wie Sirach lehret cap. 14. Vnd das
wir das gesetzte ziel von Gott/ wie vnser Text lautet/ nicht
vbergehen können. Damit wir aber den lieben Hiob in seinen
worten desto besser mögen verstehen lernen/ wollen wir auff
dißmahl zwey Pünctlein aus dem verlesenen Text in Got-
tes Namen zu handeln für vns nehmen.

Im Ersten wollen wir bericht anhören von
der kurtze vnd müheseligkeit Menschliches le-
bens/ sambt derselben vrsachen.

Im Andern/ wollen wir von dem Trost re-
den/ mit welchem wir vns in diesem kurtzen vnd
müheseligen leben trösten vnd auffrichten sollen.

GOtt verleihe seine gnad vnd
segen darzu/ Amen.

Vom Ersten.

DAß nemlichen der Menschen leben kurtz vn[d]
voll mühe vnd elendes sey. Es ist vnter allen
sichtbarlichen wercken Gottes keines so herrlich vnd
so groß/ als die erschaffung des Menschen/ Der so gar
wunderbarlich/ wie der 139. Ps. zeiget/ gemacht ist. Ein
wunderschönes Gebew ist die erschaffung Himmels vnd der
Erden; Der Himmel ist wie ein schönes Gewelbe/ vnd hat
doch keinen ansatz noch Pfeiler/ darauff er stehet; Im Him-
mel siehet man die helle leuchtenden Sternen/ welche jhren

richti-

allhier/ Der Menſch vom Weibe geboren lebet kur-
tze zeit.
Darumb ſollen ſich jede vñ alle Menſchen zu aller
zeit zum Tode alſo ſchicken/ das ſie allewege/ wenn GOtt
wil/ zu ſterben willig vnd bereit ſein/ vnd bedencken/ das der
Tod nicht ſeumet/ wie Sirach lehret cap. 14. Vnd das
wir das geſetzte ziel von Gott/ wie vnſer Text lautet/ nicht
vbergehen koͤnnen. Damit wir aber den lieben Hiob in ſeinen
worten deſto beſſer moͤgen verſtehen lernen/ wollen wir auff
dißmahl zwey Puͤnctlein aus dem verleſenen Text in Got-
tes Namen zu handeln fuͤr vns nehmen.

Im Erſten wollen wir bericht anhoͤren von
der kurtze vnd muͤheſeligkeit Menſchliches le-
bens/ ſambt derſelben vrſachen.

Im Andern/ wollen wir von dem Troſt re-
den/ mit welchem wir vns in dieſem kurtzen vnd
muͤheſeligen leben troͤſten vnd auffrichten ſollen.

GOtt verleihe ſeine gnad vnd
ſegen darzu/ Amen.

Vom Erſten.

DAß nemlichen der Menſchen leben kurtz vn[d]
voll muͤhe vnd elendes ſey. Es iſt vnter allen
ſichtbarlichen wercken Gottes keines ſo herrlich vnd
ſo groß/ als die erſchaffung des Menſchen/ Der ſo gar
wunderbarlich/ wie der 139. Pſ. zeiget/ gemacht iſt. Ein
wunderſchoͤnes Gebew iſt die erſchaffung Himmels vnd der
Erden; Der Himmel iſt wie ein ſchoͤnes Gewelbe/ vnd hat
doch keinen anſatz noch Pfeiler/ darauff er ſtehet; Im Him-
mel ſiehet man die helle leuchtenden Sternen/ welche jhren

richti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
allhier/ <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom Weibe geboren lebet kur-<lb/>
tze zeit.</hi> Darumb &#x017F;ollen &#x017F;ich jede vn&#x0303; alle Men&#x017F;chen zu aller<lb/>
zeit zum Tode al&#x017F;o &#x017F;chicken/ das &#x017F;ie allewege/ wenn GOtt<lb/>
wil/ zu &#x017F;terben willig vnd bereit &#x017F;ein/ vnd bedencken/ das der<lb/>
Tod nicht &#x017F;eumet/ wie Sirach lehret <hi rendition="#aq">cap.</hi> 14. Vnd das<lb/>
wir das ge&#x017F;etzte ziel von Gott/ wie vn&#x017F;er Text lautet/ nicht<lb/>
vbergehen ko&#x0364;nnen. Damit wir aber den lieben Hiob in &#x017F;einen<lb/>
worten de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;gen ver&#x017F;tehen lernen/ wollen wir auff<lb/>
dißmahl zwey Pu&#x0364;nctlein aus dem verle&#x017F;enen Text in Got-<lb/>
tes Namen zu handeln fu&#x0364;r vns nehmen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">Im Er&#x017F;ten wollen wir bericht anho&#x0364;ren von<lb/>
der kurtze vnd mu&#x0364;he&#x017F;eligkeit Men&#x017F;chliches le-<lb/>
bens/ &#x017F;ambt der&#x017F;elben vr&#x017F;achen.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Im Andern/ wollen wir von dem Tro&#x017F;t re-<lb/>
den/ mit welchem wir vns in die&#x017F;em kurtzen vnd<lb/>
mu&#x0364;he&#x017F;eligen leben tro&#x0364;&#x017F;ten vnd auffrichten &#x017F;ollen.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">GOtt verleihe &#x017F;eine gnad vnd</hi><lb/>
&#x017F;egen darzu/ Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Aß nemlichen der Men&#x017F;chen leben kurtz vn<supplied>d</supplied></hi><lb/>
voll mu&#x0364;he vnd elendes &#x017F;ey. Es i&#x017F;t vnter allen<lb/>
&#x017F;ichtbarlichen wercken Gottes keines &#x017F;o herrlich vnd<lb/>
&#x017F;o groß/ als die er&#x017F;chaffung des Men&#x017F;chen/ Der &#x017F;o gar<lb/>
wunderbarlich/ wie der 139. P&#x017F;. zeiget/ gemacht i&#x017F;t. Ein<lb/>
wunder&#x017F;cho&#x0364;nes Gebew i&#x017F;t die er&#x017F;chaffung Himmels vnd der<lb/>
Erden; Der Himmel i&#x017F;t wie ein &#x017F;cho&#x0364;nes Gewelbe/ vnd hat<lb/>
doch keinen an&#x017F;atz noch Pfeiler/ darauff er &#x017F;tehet; Im Him-<lb/>
mel &#x017F;iehet man die helle leuchtenden Sternen/ welche jhren<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">richti-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] allhier/ Der Menſch vom Weibe geboren lebet kur- tze zeit. Darumb ſollen ſich jede vñ alle Menſchen zu aller zeit zum Tode alſo ſchicken/ das ſie allewege/ wenn GOtt wil/ zu ſterben willig vnd bereit ſein/ vnd bedencken/ das der Tod nicht ſeumet/ wie Sirach lehret cap. 14. Vnd das wir das geſetzte ziel von Gott/ wie vnſer Text lautet/ nicht vbergehen koͤnnen. Damit wir aber den lieben Hiob in ſeinen worten deſto beſſer moͤgen verſtehen lernen/ wollen wir auff dißmahl zwey Puͤnctlein aus dem verleſenen Text in Got- tes Namen zu handeln fuͤr vns nehmen. Im Erſten wollen wir bericht anhoͤren von der kurtze vnd muͤheſeligkeit Menſchliches le- bens/ ſambt derſelben vrſachen. Im Andern/ wollen wir von dem Troſt re- den/ mit welchem wir vns in dieſem kurtzen vnd muͤheſeligen leben troͤſten vnd auffrichten ſollen. GOtt verleihe ſeine gnad vnd ſegen darzu/ Amen. Vom Erſten. DAß nemlichen der Menſchen leben kurtz vnd voll muͤhe vnd elendes ſey. Es iſt vnter allen ſichtbarlichen wercken Gottes keines ſo herrlich vnd ſo groß/ als die erſchaffung des Menſchen/ Der ſo gar wunderbarlich/ wie der 139. Pſ. zeiget/ gemacht iſt. Ein wunderſchoͤnes Gebew iſt die erſchaffung Himmels vnd der Erden; Der Himmel iſt wie ein ſchoͤnes Gewelbe/ vnd hat doch keinen anſatz noch Pfeiler/ darauff er ſtehet; Im Him- mel ſiehet man die helle leuchtenden Sternen/ welche jhren richti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/10
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/10>, abgerufen am 22.10.2021.