Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

gehet; vnd einem geschwätze/ das bald vorüber ist: Des Men-
schen leben ist wie der Thierlein beim fluß Hyppanim le-
ben/ welche nur etliche stunden/ vnd auffs aller lengste ei-
nen tag leben. Welches wir dann zur treuen warnung wol
mercken/ vnd in acht nehmen sollen/ wie vns auch Sirach
lehret cap. 5. Verzeuch dich nicht zu dem HErrn zu bekeh-
ren/ vnd scheub es nicht von einem tag auff den andern/
denn sein zorn kömbt plötzlich/ vnd wirds rechen/ vnd dich
verterben. Vnd cap. 18. spricht er/ Spare deine busse nicht/
biß du kranck wirst/ sondern bessere dich/ weil du noch sün-
digen kanst/ verzeuch nicht from zu werden/ vnd harre nicht
mit besserung deines lebens biß in Tod; Lerne mit jenem
Altvater sagen/ Hodie poenitentiam agam, Cras in me
fiat Domini voluntas:
Heute wil ich busse thun/ morgen
geschehe an mir des HErrn wille.

II. Das vnser Leben auch voll vnruhe vnd voll jam-
mers vnd elendes ist/ lehret vnd bezeuget auch allhier der
liebe Job/ da er spricht: Der Mensch vom Weibe ge-
boren/ lebet kurtze zeit/ vnd ist voll vnruhe;
Er saget
nicht allein/ das der Mensch in seinem leben vnruhe habe/
sondern er spricht auch/ das des Menschen leben voll vn-
ruhe sey/ wie ingleichem Sirach cap. 40. davon redet/ Es
ist ein elend jämmerlich ding/ vmb aller Menschen leben/
von Mutter leibe an/ biß sie in die Erde begraben werden/
die vnser aller Mutter ist/ da ist jmmer sorge/ furcht/ hoff-
nung vnd zu letzt der Tod/ so wol bey dem/ der in hohen eh-
ren sitzet/ als bey dem geringsten auff Erden/ so wol bey
dem/ der Seiden vnd Krone treget/ als bey dem/ der einen
groben kittel an hat. In Summa es ist kein Mensch/ kein
Alter vnd Stand/ der nicht seine sonderliche beschwerung

hat;

gehet; vñ einem geſchwaͤtze/ das bald voruͤber iſt: Des Men-
ſchen leben iſt wie der Thierlein beim fluß Hyppanim le-
ben/ welche nur etliche ſtunden/ vnd auffs aller lengſte ei-
nen tag leben. Welches wir dann zur treuen warnung wol
mercken/ vnd in acht nehmen ſollen/ wie vns auch Sirach
lehret cap. 5. Verzeuch dich nicht zu dem HErrn zu bekeh-
ren/ vnd ſcheub es nicht von einem tag auff den andern/
denn ſein zorn koͤmbt ploͤtzlich/ vnd wirds rechen/ vnd dich
verterben. Vnd cap. 18. ſpricht er/ Spare deine buſſe nicht/
biß du kranck wirſt/ ſondern beſſere dich/ weil du noch ſuͤn-
digen kanſt/ verzeuch nicht from zu werden/ vnd harre nicht
mit beſſerung deines lebens biß in Tod; Lerne mit jenem
Altvater ſagen/ Hodiè pœnitentiam agam, Cras in me
fiat Domini voluntas:
Heute wil ich buſſe thun/ morgen
geſchehe an mir des HErrn wille.

II. Das vnſer Leben auch voll vnruhe vñ voll jam-
mers vnd elendes iſt/ lehret vnd bezeuget auch allhier der
liebe Job/ da er ſpricht: Der Menſch vom Weibe ge-
boren/ lebet kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe;
Er ſaget
nicht allein/ das der Menſch in ſeinem leben vnruhe habe/
ſondern er ſpricht auch/ das des Menſchen leben voll vn-
ruhe ſey/ wie ingleichem Sirach cap. 40. davon redet/ Es
iſt ein elend jaͤmmerlich ding/ vmb aller Menſchen leben/
von Mutter leibe an/ biß ſie in die Erde begraben werden/
die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt jmmer ſorge/ furcht/ hoff-
nung vnd zu letzt der Tod/ ſo wol bey dem/ der in hohen eh-
ren ſitzet/ als bey dem geringſten auff Erden/ ſo wol bey
dem/ der Seiden vnd Krone treget/ als bey dem/ der einen
groben kittel an hat. In Summa es iſt kein Menſch/ kein
Alter vnd Stand/ der nicht ſeine ſonderliche beſchwerung

hat;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
gehet; vn&#x0303; einem ge&#x017F;chwa&#x0364;tze/ das bald voru&#x0364;ber i&#x017F;t: Des Men-<lb/>
&#x017F;chen leben i&#x017F;t wie der Thierlein beim fluß <hi rendition="#aq">Hyppanim</hi> le-<lb/>
ben/ welche nur etliche &#x017F;tunden/ vnd auffs aller leng&#x017F;te ei-<lb/>
nen tag leben. Welches wir dann zur treuen warnung wol<lb/>
mercken/ vnd in acht nehmen &#x017F;ollen/ wie vns auch Sirach<lb/>
lehret <hi rendition="#aq">cap.</hi> 5. Verzeuch dich nicht zu dem HErrn zu bekeh-<lb/>
ren/ vnd &#x017F;cheub es nicht von einem tag auff den andern/<lb/>
denn &#x017F;ein zorn ko&#x0364;mbt plo&#x0364;tzlich/ vnd wirds rechen/ vnd dich<lb/>
verterben. Vnd <hi rendition="#aq">cap.</hi> 18. &#x017F;pricht er/ Spare deine bu&#x017F;&#x017F;e nicht/<lb/>
biß du kranck wir&#x017F;t/ &#x017F;ondern be&#x017F;&#x017F;ere dich/ weil du noch &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
digen kan&#x017F;t/ verzeuch nicht from zu werden/ vnd harre nicht<lb/>
mit be&#x017F;&#x017F;erung deines lebens biß in Tod; Lerne mit jenem<lb/>
Altvater &#x017F;agen/ <hi rendition="#aq">Hodiè p&#x0153;nitentiam agam, Cras in me<lb/>
fiat Domini voluntas:</hi> Heute wil ich bu&#x017F;&#x017F;e thun/ morgen<lb/>
ge&#x017F;chehe an mir des HErrn wille.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Das vn&#x017F;er Leben auch voll vnruhe vn&#x0303; voll jam-</hi><lb/>
mers vnd elendes i&#x017F;t/ lehret vnd bezeuget auch allhier der<lb/>
liebe Job/ da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom Weibe ge-<lb/>
boren/ lebet kurtze zeit/ vnd i&#x017F;t voll vnruhe;</hi> Er &#x017F;aget<lb/>
nicht allein/ das der Men&#x017F;ch in &#x017F;einem leben vnruhe habe/<lb/>
&#x017F;ondern er &#x017F;pricht auch/ das des Men&#x017F;chen leben voll vn-<lb/>
ruhe &#x017F;ey/ wie ingleichem Sirach <hi rendition="#aq">cap.</hi> 40. davon redet/ Es<lb/>
i&#x017F;t ein elend ja&#x0364;mmerlich ding/ vmb aller Men&#x017F;chen leben/<lb/>
von Mutter leibe an/ biß &#x017F;ie in die Erde begraben werden/<lb/>
die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ da i&#x017F;t jmmer &#x017F;orge/ furcht/ hoff-<lb/>
nung vnd zu letzt der Tod/ &#x017F;o wol bey dem/ der in hohen eh-<lb/>
ren &#x017F;itzet/ als bey dem gering&#x017F;ten auff Erden/ &#x017F;o wol bey<lb/>
dem/ der Seiden vnd Krone treget/ als bey dem/ der einen<lb/>
groben kittel an hat. In Summa es i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch/ kein<lb/>
Alter vnd Stand/ der nicht &#x017F;eine &#x017F;onderliche be&#x017F;chwerung<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hat;</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] gehet; vñ einem geſchwaͤtze/ das bald voruͤber iſt: Des Men- ſchen leben iſt wie der Thierlein beim fluß Hyppanim le- ben/ welche nur etliche ſtunden/ vnd auffs aller lengſte ei- nen tag leben. Welches wir dann zur treuen warnung wol mercken/ vnd in acht nehmen ſollen/ wie vns auch Sirach lehret cap. 5. Verzeuch dich nicht zu dem HErrn zu bekeh- ren/ vnd ſcheub es nicht von einem tag auff den andern/ denn ſein zorn koͤmbt ploͤtzlich/ vnd wirds rechen/ vnd dich verterben. Vnd cap. 18. ſpricht er/ Spare deine buſſe nicht/ biß du kranck wirſt/ ſondern beſſere dich/ weil du noch ſuͤn- digen kanſt/ verzeuch nicht from zu werden/ vnd harre nicht mit beſſerung deines lebens biß in Tod; Lerne mit jenem Altvater ſagen/ Hodiè pœnitentiam agam, Cras in me fiat Domini voluntas: Heute wil ich buſſe thun/ morgen geſchehe an mir des HErrn wille. II. Das vnſer Leben auch voll vnruhe vñ voll jam- mers vnd elendes iſt/ lehret vnd bezeuget auch allhier der liebe Job/ da er ſpricht: Der Menſch vom Weibe ge- boren/ lebet kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe; Er ſaget nicht allein/ das der Menſch in ſeinem leben vnruhe habe/ ſondern er ſpricht auch/ das des Menſchen leben voll vn- ruhe ſey/ wie ingleichem Sirach cap. 40. davon redet/ Es iſt ein elend jaͤmmerlich ding/ vmb aller Menſchen leben/ von Mutter leibe an/ biß ſie in die Erde begraben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt jmmer ſorge/ furcht/ hoff- nung vnd zu letzt der Tod/ ſo wol bey dem/ der in hohen eh- ren ſitzet/ als bey dem geringſten auff Erden/ ſo wol bey dem/ der Seiden vnd Krone treget/ als bey dem/ der einen groben kittel an hat. In Summa es iſt kein Menſch/ kein Alter vnd Stand/ der nicht ſeine ſonderliche beſchwerung hat;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/15
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/15>, abgerufen am 14.04.2021.