Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

seines theiles sind helffen auch darzu/ spricht das Buch der
Weißheit am 2. Cap.

IV. Diese betrachtung der kürtze vnd müheselig-
keit vnseres lebens ist vns sehr nütz vnd gut/ das wir Erstli-
chen daraus lernen/ das wir nicht sollen stoltz vnd hoffertig
sein/ denn was ist doch der Mensch anders/ als ein eitel schend-
licher Kott/ weil er auch lebet/ vnd wenn der Artzt schon lan-
ge daran flicket/ so gehets doch endlich also/ Heute König/
morgen Tod/ vnd wenn der Mensch Tod ist/ so fressen jhn
die Schlangen vnd Würmer/ Strach. 10.

2. Es sol vns auch solche betrachtung darzu die-
nen/ das wir dardurch zur wahren Busse vnd besserung vn-
seres lebens auffgemuntert werden/ wie Strach cap. 7. ver-
mahnet: Was du thust/ so bedencke das ende/ so wirstu nim-
mermehr vbels thun/ Vnd wie wir im 95. Psalm vermahnet
werden: Heute so jhr seine stimme hören werdet/ so versto-
cket eure hertzen nicht.

V. Was nun/ meine Geliebten/ von der kürtze
vnd elend Menschliches lebens ist geredet worden/ das se-
hen wir augenscheinlich an diesem Christlichen Studenten
Christophoro Vtland/ Denn 1. sein erster eingang in
dieses leben ist gewesen flebilis, hatt sich mit schreyen vnd
weinen angefangen den 10. Octobr. An. Christi 1589.
wie aller Menschen leben.

2. Er ist von Gottseligen Christlichen Eltern/ als
dem Ehrbarn vnd Wolgeachten Christoff Vtlanden Bür-
gern vnd Beckern alhier/ vnd der Ehrbaren Tugendsamen
Frauen Vrsula Kretschmerin durch Gottes segen auff
diese Welt gezeuget worden/ die haben Jhn auch von Kind
auff Ehristlichen erzogen/ vnd zur Schulen gehalten/ wie

Er

ſeines theiles ſind helffen auch darzu/ ſpricht das Buch der
Weißheit am 2. Cap.

IV. Dieſe betrachtung der kuͤrtze vnd muͤheſelig-
keit vnſeres lebens iſt vns ſehr nuͤtz vnd gut/ das wir Erſtli-
chen daraus lernen/ das wir nicht ſollen ſtoltz vnd hoffertig
ſein/ deñ was iſt doch der Menſch anders/ als ein eitel ſchend-
licher Kott/ weil er auch lebet/ vnd wenn der Artzt ſchon lan-
ge daran flicket/ ſo gehets doch endlich alſo/ Heute Koͤnig/
morgen Tod/ vnd wenn der Menſch Tod iſt/ ſo freſſen jhn
die Schlangen vnd Wuͤrmer/ Strach. 10.

2. Es ſol vns auch ſolche betrachtung darzu die-
nen/ das wir dardurch zur wahren Buſſe vnd beſſerung vn-
ſeres lebens auffgemuntert werden/ wie Strach cap. 7. ver-
mahnet: Was du thuſt/ ſo bedencke das ende/ ſo wirſtu nim-
mermehr vbels thun/ Vnd wie wir im 95. Pſalm vermahnet
werden: Heute ſo jhr ſeine ſtimme hoͤren werdet/ ſo verſto-
cket eure hertzen nicht.

V. Was nun/ meine Geliebten/ von der kuͤrtze
vnd elend Menſchliches lebens iſt geredet worden/ das ſe-
hen wir augenſcheinlich an dieſem Chriſtlichen Studenten
Christophoro Vtland/ Denn 1. ſein erſter eingang in
dieſes leben iſt geweſen flebilis, hatt ſich mit ſchreyen vnd
weinen angefangen den 10. Octobr. An. Chriſti 1589.
wie aller Menſchen leben.

2. Er iſt von Gottſeligen Chriſtlichen Eltern/ als
dem Ehrbarn vnd Wolgeachten Chriſtoff Vtlanden Buͤr-
gern vnd Beckern alhier/ vnd der Ehrbaren Tugendſamen
Frauen Vrſula Kretſchmerin durch Gottes ſegen auff
dieſe Welt gezeuget worden/ die haben Jhn auch von Kind
auff Ehriſtlichen erzogen/ vnd zur Schulen gehalten/ wie

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
&#x017F;eines theiles &#x017F;ind helffen auch darzu/ &#x017F;pricht das Buch der<lb/>
Weißheit am 2. <hi rendition="#aq">Cap.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e betrachtung der ku&#x0364;rtze vnd mu&#x0364;he&#x017F;elig-</hi><lb/>
keit vn&#x017F;eres lebens i&#x017F;t vns &#x017F;ehr nu&#x0364;tz vnd gut/ das wir <hi rendition="#k">Er</hi>&#x017F;tli-<lb/>
chen daraus lernen/ das wir nicht &#x017F;ollen &#x017F;toltz vnd hoffertig<lb/>
&#x017F;ein/ den&#x0303; was i&#x017F;t doch der Men&#x017F;ch anders/ als ein eitel &#x017F;chend-<lb/>
licher Kott/ weil er auch lebet/ vnd wenn der Artzt &#x017F;chon lan-<lb/>
ge daran flicket/ &#x017F;o gehets doch endlich al&#x017F;o/ Heute Ko&#x0364;nig/<lb/>
morgen Tod/ vnd wenn der Men&#x017F;ch Tod i&#x017F;t/ &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en jhn<lb/>
die Schlangen vnd Wu&#x0364;rmer/ Strach. 10.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ol vns auch &#x017F;olche betrachtung darzu die-</hi><lb/>
nen/ das wir dardurch zur wahren Bu&#x017F;&#x017F;e vnd be&#x017F;&#x017F;erung vn-<lb/>
&#x017F;eres lebens auffgemuntert werden/ wie Strach <hi rendition="#aq">cap.</hi> 7. ver-<lb/>
mahnet: Was du thu&#x017F;t/ &#x017F;o bedencke das ende/ &#x017F;o wir&#x017F;tu nim-<lb/>
mermehr vbels thun/ Vnd wie wir im 95. P&#x017F;alm vermahnet<lb/>
werden: Heute &#x017F;o jhr &#x017F;eine &#x017F;timme ho&#x0364;ren werdet/ &#x017F;o ver&#x017F;to-<lb/>
cket eure hertzen nicht.</p>
            </div><lb/>
            <div type="fsPersonalia" n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#fr">Was nun/ meine Geliebten/ von der ku&#x0364;rtze</hi><lb/>
vnd elend Men&#x017F;chliches lebens i&#x017F;t geredet worden/ das &#x017F;e-<lb/>
hen wir augen&#x017F;cheinlich an die&#x017F;em Chri&#x017F;tlichen Studenten<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christophoro</hi></hi></hi> Vtland/ Denn 1. &#x017F;ein er&#x017F;ter eingang in<lb/>
die&#x017F;es leben i&#x017F;t gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">flebilis,</hi> hatt &#x017F;ich mit &#x017F;chreyen vnd<lb/>
weinen angefangen den 10. <hi rendition="#aq">Octobr. An. Chri&#x017F;ti</hi> 1589.<lb/>
wie aller Men&#x017F;chen leben.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t von Gott&#x017F;eligen Chri&#x017F;tlichen Eltern/ als</hi><lb/>
dem Ehrbarn vnd Wolgeachten Chri&#x017F;toff Vtlanden Bu&#x0364;r-<lb/>
gern vnd Beckern alhier/ vnd der Ehrbaren Tugend&#x017F;amen<lb/>
Frauen <hi rendition="#k">Vr</hi>&#x017F;ula Kret&#x017F;chmerin durch Gottes &#x017F;egen auff<lb/>
die&#x017F;e Welt gezeuget worden/ die haben Jhn auch von Kind<lb/>
auff Ehri&#x017F;tlichen erzogen/ vnd zur Schulen gehalten/ wie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] ſeines theiles ſind helffen auch darzu/ ſpricht das Buch der Weißheit am 2. Cap. IV. Dieſe betrachtung der kuͤrtze vnd muͤheſelig- keit vnſeres lebens iſt vns ſehr nuͤtz vnd gut/ das wir Erſtli- chen daraus lernen/ das wir nicht ſollen ſtoltz vnd hoffertig ſein/ deñ was iſt doch der Menſch anders/ als ein eitel ſchend- licher Kott/ weil er auch lebet/ vnd wenn der Artzt ſchon lan- ge daran flicket/ ſo gehets doch endlich alſo/ Heute Koͤnig/ morgen Tod/ vnd wenn der Menſch Tod iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrmer/ Strach. 10. 2. Es ſol vns auch ſolche betrachtung darzu die- nen/ das wir dardurch zur wahren Buſſe vnd beſſerung vn- ſeres lebens auffgemuntert werden/ wie Strach cap. 7. ver- mahnet: Was du thuſt/ ſo bedencke das ende/ ſo wirſtu nim- mermehr vbels thun/ Vnd wie wir im 95. Pſalm vermahnet werden: Heute ſo jhr ſeine ſtimme hoͤren werdet/ ſo verſto- cket eure hertzen nicht. V. Was nun/ meine Geliebten/ von der kuͤrtze vnd elend Menſchliches lebens iſt geredet worden/ das ſe- hen wir augenſcheinlich an dieſem Chriſtlichen Studenten Christophoro Vtland/ Denn 1. ſein erſter eingang in dieſes leben iſt geweſen flebilis, hatt ſich mit ſchreyen vnd weinen angefangen den 10. Octobr. An. Chriſti 1589. wie aller Menſchen leben. 2. Er iſt von Gottſeligen Chriſtlichen Eltern/ als dem Ehrbarn vnd Wolgeachten Chriſtoff Vtlanden Buͤr- gern vnd Beckern alhier/ vnd der Ehrbaren Tugendſamen Frauen Vrſula Kretſchmerin durch Gottes ſegen auff dieſe Welt gezeuget worden/ die haben Jhn auch von Kind auff Ehriſtlichen erzogen/ vnd zur Schulen gehalten/ wie Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/18
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/18>, abgerufen am 26.09.2021.